Lohnt sich ein Kleingewerbe?

3 Antworten

bis 450€ würde dies ja als Nebenjob und so völlig steuerfrei gelten.

Nein. die 450,- Euro Grenze gilt für ein Angestelltenverhältnis (Minijob) bei dem der Arbeitgeber pauschal alle abgaben trägt. Mit ca. 32 %.

Dein Auftraggeber würde sich bedanken. der zahlt jetzt maximal 550,- wie Du schreibst und würde dann 590,- zahlen, nämlich 450,- + Abgaben.

Ausserdem wird ja bei der selbständigen Tätigkeit noch von den Einnahmen auch noch Deine Kosten abgezogen. Erst der Gewinn ist zu versteuern.

Wie hoch die Steuer ist, richtet sich nach Deinen anderen Einkünften.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

"bis 450€ würde dies ja als Nebenjob und so völlig steuerfrei gelten" - wo hast Du das denn her?

Auch das mit den dreissig Prozent ist falsch.

Die Einkommensteuer wird auf das zu versteuernde Einkommen berechnet - nicht auf eine einzelne Einkunftsart.

Stimmt ja, welches Prozentsatz würde mir bei mir dann mit unter 6600€ im Jahr anfallen für die einmal im Jahr zu zahlende Einkommensteuer?

0
@freiberuflercw

Noch nie den Begriff Grundfreibetrag gehört - es fallen null Euro an - stellt sich die Frage, wovon Du lebst.

1

Ich denke der Freibetrag für die Steuern ist in etwa 8800 Euro, können auch 9000 Euro sein, wie hier schon zu lesen ist. Der Gewinn unter der Grenze ist steuerfrei, ein Gewerbe muss man trotzdem anmelden.

Welche Steuer/ wie viel muss ich zahlen wenn ich als Angestellter Kleingewerbe eröffne?

Hallo,

Ich werde ab morgen in einem Angestelltenverhältnis, es wird mit 20 Stunden in Woche anfangen und wird mit dem Zeit steigern bis 40, also bis Vollzeit. Mein Arbeitgeber hat mit Erlaubnis gegeben für eine nebentätigkeit, genau gesagt ich wollte eine Kleingewerbe eröffnen und zuhause bisschen Geld zusätzlich als Kosmetikerin verdienen. Da ich aus Polen komme und bei uns leider alles anders gerechnet wird, habe ich versucht etwas in Internet zu finden. Was ich schon verstanden habe ist , dass ich beim Kleingewerbe von Umstazsteuer befreit bin solange ich nicht 17500€ im ersten Jahr und im folgenden Jahr nicht 50000€ überschritte. Ich habe auch etwas über Gewerbesteuer gelesen aber da wäre ich auch befreit wenn ich es gut verstanden habe da bis glaube ich 24500 € verdient im Jahr ist man davon befreit. Meine Frage wäre eher zu Einkommensteuer. Schon wieder: so wie ich es verstehe wird mein gesamtes verdient + das was ich in Kleingewerbe verdiene summiert, richtig ? Wenn wir davon ausgehen , dass ich halbtags rechne , also bei mir 1200 brutto monatlich + 500 Euro in Kleingewerbe ergibt im Jahr 20400 Euro. Wie groß wäre in dem Fall mein Einkommensteuer ? Und wenn ich von 2400 brutto also Vollzeit beim Arbeitgeber und immer noch 500 Euro zuhause ausgehen würde , rechne ist das was oben rauskommt einfach doppelt oder je größer das Einkommen desto andere % für Steuer werden eingerechnet ? Was mich noch interessiert : muss ich zusätzlich Rentenversicherung bezahlen und Krankenversicherung oder solange ich zuhause nicht mehr als bei meinem Hauptberuf verdiene muss ich mir darüber keine Gedanken machen ? Ich werde dankbar wenn ihr mir helfen könnt. Ich kenne leider keinen wer ein Kleingewerbe hat und ich möchte ungerne sofort Termin beim Steuerberater machen, wenn ich noch überhaupt nicht weißt ob es sich für mich Lohn darüber überhaupt zu denken:-) Liebe Grüße

...zur Frage

Welche Steuern zahle ich bei drei Jobs?

Hallo, meine Situation ist die folgende:

Ich bin Student und arbeite seit Mai in einem Minijob, bei dem ich ca. 370 Euro verdiene. Seit Juli habe ich dazu einen Werkstudentenjob von 750 Euro im Monat. Damit bin ich also in der Gleitzone, so wie ich das verstanden habe. Jetzt habe ich allerdings noch eine interessantere Möglichkeit und würde gerne bei einer dritten Firma für 450 Euro im Monat arbeiten. Insgesamt würde ich auf 20 Stunden die Woche kommen, also meinen Werkstudentenstatus erhalten. Damit das funktioniert würde ich meinen ersten Minijob in einer Übergangszeit auf ca. 180 Euro zurückfahren. Das heißt: Ab jetzt würde ich dann einen dritten Job mit 450 Euro haben. So wie ich das verstanden habe, gilt aber weiterhin der erste Job als mein Minijob, das heißt ich falle mit dem neuen Job in Steuerklasse 6.

So weit mein Verständnis. Meine Frage ist nun, wird das automatisch so registriert und werden meine Steuern automatisch abgezogen? Von den Sozialabgaben her müsste der neue Job dann ja als Werkstudentenjob in der Gleitzone gelten, also mit reduzierten Sozialabgaben. Was muss ich nun wem mitteilen, damit das so funktioniert? Ist es möglich, den neuen 450 Euro Job als meinen einen "freien" Minijob gelten zu lassen und den, bei dem ich jetzt eh nur noch 180 verdiene auf Steuerklasse 6 laufen zu lassen?

Ich bin quasi auf dem Weg zu einer richtigen Beratung aber vorher wollte ich es noch einmal hier versucht haben. Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?