Mehrwertsteuer beim Gebrauchtwagenkauf als Selbstständiger absetzen?

2 Antworten

Ich zahle ja Umsatzsteuer. Ganz normal selbstständig mit Pipapo, nur halt noch kein neues Auto gekauft seitdem und daher weiß ich nicht wie es da läuft auch wegen dieser 50% Nummer mit privat/geschäftlich.

Also Frage besteht weiterhin. Kennt sich jemand aus?

Mein Steuerberater ist 2 Wochen weg und ich hab ein Auto gefunden, was interessant ist. Sonst würd ich hier gar nicht fragen, wenn es nicht dringend/kurzfristig wäre.

Liebe/r Sawyer,

bitte achte in Zukunft darauf Reaktionen zu einer Antwort auch in Form von nachträglichen Ergänzungen Deiner Frage über den Link "Antwort kommentieren" hinzuzufügen. So ist sichergestellt, dass der Zusammenhang im Nachhinein nicht verloren geht, da die Antworten durch die Bewertungen ja ständig in Bewegung sind.

Viele Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

0
  1. Du hast ein Auto, was nicht im Betriebsvermögen ist. Du führst Fahrtenbuch und ziehst für die betrieblichen Kilometer 30 Ct. pro Kilometer in der Gewinnermittlung ab.

  2. Weil der Wagen kein Betriebsvermögen ist, fällt beim Verkauf keine Umsatzsteuer an.

  3. Wenn Du einen Wagen kaufst, kannst Du die Vorsteuer abziehen (Achtung, Gebrauchtwagen mit Umsatzsteuerausweis sind nicht der Normalfall. Also den Händler fragen ob es ein Wagen mit Umsatzsteuerausweis ist. Der Wagen geht dann ins Betriebsvermögen. Damit werden alle Kfz-Kosten Betriebsausgeben. Nun ist der Privatanteil zu versteuern. LEistungsentnahme, also Umsatzsteuer darauf und Gewinnerhöhung.

  4. Beim Verkauf des Wagens ist auch wieder Umsatzsteuer fällig.

  5. unbedingt das Fahrtenbuch führen, denn die 1 % -Regelung ist von Nachteil, wenn man einen Gebrauchtwagen kauft und im Betrieb nutzt.

Weil der Wagen kein Betriebsvermögen ist, fällt beim Verkauf keine Umsatzsteuer an.

Das muss man erläutern.

Die umsatzsteuerliche Zuordnung muss nicht dieselbe sein wie die ertragsteuerliche. Nur weil das Auto BV ist, sagt das noch nichts über die Umsatzsteuer aus.

Die Praxis zeigt allerdings, dass es allermeistens so ist, dass ein Auto, welches BV ist, auch der unternehmerischen Sphäre zugeordnet ist.

0

Darf meine Bank ohne meine Einwilligung ein Privatkonto auf Geschäftskonto umstellen?

Folgender Sachverhalt: Ich bin Kleinunternehmer und und nutzte mein bisheriges Privatkonto seit Jahren auch unbehelligt als Geschäftskonto. Nun hat die Bank mein Privatkonto auf Geschäftskonto umgestellt, ohne dies vorher schriftlich anzukündigen oder mir eine Übergangsfrist zu setzen. Im Klartext: Mein bisheriges Privatkonto ist jetzt ein Geschäftskonto, auf der jede Überweisung gebührenpflichtig wird, selbst wenn es eine private Finanzangelegenheit ist. Ich bekam nicht einmal die Chance ein neues Konto einzurichten, so dass ich privat und geschäftlich sauber trennen könnte (Es braucht schließlich auch Zeit, bis man seine Kunden über das neue Konto informiert hat).
Laut AGBs verpflichtet sich die Bank Rahmenvereinbarungsänderungen "schriftlich" anzukündigen und behält sich bei Widerspruch eine zweimonatige Kündigungsfrist vor. Damit könnte ich leben, aber von heute auf morgen einseitig Rahmenvereinbarungen zu ändern, um Gebühren kassieren, ist doch rechtswidrig? Hinzu kommt, dass Daueraufträge, Lastschriftverfahren nicht mehr ausgeführt werden, solange ich das ehemalige Privat- und jetzt "Geschäfts"-Konto nicht mit einem neuen Code aktiviere. Umkehrschluß: Aktiviere ich das Konto mit dem neuen Code, kommt dass doch einer stillschweigenden Zustimmung zu den neuen Konditionen gleich, oder nicht? In meinen Augen grenzt das bereits an Nötigung. Liege ich falsch, wenn ich ich der Meinung bin, dass meine Bank mein Konto bis zum Kündigungszeitpunkt (egal ob nun meiner- oder bankseits gekündigt wird) als Privatkonto weiter zu führen hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?