Als Kleinunternehmer/Freiberufler im Ausland

3 Antworten

Ein vielschichtiger Fall.

Du wirst ja Deinen Wohnsitz hier nicht aufgeben. Somit bleibst Du erstmal für die Einkommensteuererklärung hier unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.

Da Du nichts sagst, in welche Länder Du reisen wirst, gehe ich mal von dem häufigsten Fall aus. Eine dortige Steuerpflicht hättest Du vermutlich nur, wenn es dort eine Betriebsstätte gäbe. Vermutlich wird es aber ja so sein, dass Du einfach bei dortigen Fitnesseinrichtungen wie Clubs, oder in Hotels arbeiten wirst.

Vermutlich wird man Dir dort DEin Geld gegen Quittung in die Hand drücken und fertig. Bringen zur Sicherheit von den Unternehmen bei denen Du arbeiten wirst Infos mit, um das ggf. nachzuweisen.

Du kannst die Beträge dann hier in Deine E-Ü-Rechnung aufnehmen. Da Du ja für Unternehmen leisten wirst (nehme ich an), wird der Ort der sonstigen Leistung nicht im Erhebungsgebiet und so fällt auf Deine Leistung keine deutsche Umsatzsteuer an.

Hallo wfwbinder,

vielen Dank schon Mal für die Antwort und Entschuldigung, dass meine Frage nicht ausführlich genug formuliert war. Also ich plane durch mehrere Länder Asiens zu reisen. Thailand, Indonesien, Malaysia, Vietnam, etc. Dabei möchte ich nicht für Fitnessstudios oder Hotes arbeiten sondern als Personal Trainer für Privatkunden. Hier in Deutschland schreibe ich meinen Klienten einfach eine Rechnung und alles läuft über das Finanzamt in dem ich eingetragen bin. Ich frage mich aber nun, ob ich auch im Ausland meinen Klienten Rechnungen mit meiner jetzigen Steuernummer schreiben kann/darf? Ich denke, dass das nicht geht und deshalb wollte ich wissen, wo ich mein Gewerbe anmelden muss bzw. ob es nicht so etwas wie ein Gewerbe gibt mit dem man auch im Ausland seine Dienstleistungen anbieten darf.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort und herzliche Grüße!

67

Erstmal ein Tipp. Wenn Du eine Rückfrage, oder Ergänzung zu einer Antwort möchtest, dann klicke neben dem Zahnradsymbol unter der Antwort auf "kommentieren," weil so der Zusammenhang erhalten bleibt.

Ich denke mal, wenn Du als Personaltrainer arbeiten möchtest, kannst Du das mit den Privatleuten absprechen und es machen.

Bei Privatleuten würde übrigens die deutsche Umsatzsteuer fällig, weil Du ja dort keine Betriebsstätte hast.

Aber wie @Hauseltr richtig schreibt, könntest Du auch Probleme mit einer Arbeitserlaubnis haben.

0

Ich vermute mal, dass du nur "schwarz" arbeiten kannst, mit dem Hintergrund, kurzfristig im Knast zu landen und ausgewiesen zu werden.

Beispiel Thailand

http://www.leben-in-thailand.de/arbeitserlaubnis-thailand.shtml

Suche mal bei Goolge unter Arbeitsgenehmigung und Land.

Vermutlich wird dein Vorhaben schon überall an der Bearbeitungsdauer durch die Behörden scheitern.

Freiberufler oder Gewerbetreibende - was ist besser?

Ich bin eine Webdesignerin und möchte mich als Freiberufler anmelden, aber dann darf ich nichts verkaufen... Ich mache auch WordPress Themes und plane sie verkaufen. Muss ich mich als Gewerbe anmelden oder kann ich doch als Freiberufler gelten?

...zur Frage

Freiberuflichkeit, Minijob, Versicherungsschutz. Was darf ich wie?

Hallo zusammen, langsam aber sicher blicke ich so überhaupt nicht mehr durch und brauche wirklich dringend Eure Hilfe: Das Ende meines Studiums (Design) kam natürlich viel zu schnell und nun stehe ich etwas ratlos vor dem Berg an Verpflichtungen, der damit einhergeht.Die Möglichkeit, die ich für mich sehe ist gerade folgende: Ich habe bereits als Student immer mal kleine Grafik-Jobs angenommen und könnte mir einen Sprung in die Selbstständigkeit vorstellen bzw. würde gerne freiberuflich arbeiten. Da das vor allem anfänglich nicht ausreichen wird, würde ich gerne nebenbei noch andere Jobs annehmen wie Event-/Projektmanagement oder Jobs in der Gastro. Das würde bedeuten, dass ich eine freiberufliche Tätigkeit für "Grafikdesign" anmelden müsste und ein Gewerbe für "Eventplanung und -service". Richtig? Oder macht eine „Doppelanmeldung“ keinen Sinn und ich kann beides zusammenlegen?Was dann natürlich noch als erschwerender Faktor in der Planung hinzukommt ist, dass der Kranken-/Pflege-/Unfallversicherungsschutz durch einen Arbeitgeber wahrscheinlich nicht mehr gegeben ist, wenn ich einen Mini-450-€-Job und eine freiberufliche Tätigkeit habe, oder? Ich muss mich also selbst versichern? Seh ich das richtig?Was passiert mit meinem freiberuflichen Status, wenn sich mir ein Angestelltenverhältnis anbieten würde, ich also einen festen Job antreten könnte? Puh, ich bin ziemlich überfordert wie ihr vielleicht merkt. Kann mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Freelancer - aber wie?

Hallo zusammen,

aufgrund meiner herannahenden Volljährigkeit und dem Verlangen etwas Geld nebenbei zu verdienen möchte als Freiberufler (Freelancer) arbeiten. Da ich noch keine Erfahrungen im Finanzwesen und der Verwaltung ähnlicher Bereiche habe, würde ich gerne wissen was ich beachten muss. Hier ein paar Details: - Ich möchte als freiberuflicher Dolmetscher/Übersetzer tätig sein - die Seite die das Vermitteln zwischen Auftraggeber und Freelancer übernimmt (upwork.com) benötigt die VAT-Nummer (also Umsatzsteuer- Identifikationsnummer) das heißt, wenn ich micht irre, das um diese zu kriegen ein Gewerbe angemeldet werden muss, was aber als freiberufler, meines wissens nach, nicht nötig ist - Ich bin zwar in absehbarer Zeit Volljährig aber immer noch Schüler(das noch locker ein Jahr), also würde ich gerne wissen ob aufgrund meines Einkommens dann mir bestimmte Leistungen vom Staat gekürzt werden (zb Kindergeld oder BöfG)? desweiteren würde ich gerne wissen ob weitere Einschränkungen auf mich zu kommen - kommen für mich andere Kosten auf? wie Krankenversiche- rungen oder andere Nebenkosten - wie wird die Versteuerung geregelt? muss ich überhaupt welche zahlen? bzw ab wieviel Umsatz? gibt es limits beim Einkommen? - inwiefern muss ich Steuererklärungen einreichen? - wie läuft der Anmeldeprozess ab? sowohl die als Freiberufler als auch, wenn nötig, die der Gewerbesteuer - muss ich mich bei einer Berufsgenossenschaft anmelden (als Dolmetscher/Übersetzter)?

Wie man sieht habe ich im Netz mehr Fragen als Antworten gefunden. Ich bin jetzt eher über mein Vorhaben verunsichert. Ich bitte um ausführliche Antworten.

Grüße DasAbboo

...zur Frage

Umsatzsteuererklärungen für vergangene Jahre korrigieren?

Hallo,

ich habe vor 15 Jahren ein Buch geschrieben und erhalte bis heute kleine Honorare vom Verlag (< 200 € im Jahr). Diese habe ich in meinen Einkommensteuererklärungen immer unter freiberuflichen Tätigkeiten angegeben.

Vor 5 Jahren habe ich ein Gewerbe angemeldet und zunächst von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht, d. h. ich musste keine Umsatzsteuer abführen.

Seit 2014 gelte ich nicht mehr als Kleinunternehmer. Das Autorenhonorar habe ich weiterhin in der Einkommensteuererklärung angegeben. Leider habe ich versäumt, ab diesem Zeitpunkt auch auf das Autorenhonorar Umsatzsteuer zu zahlen. Dies ist mir erst jetzt aufgefallen.

Die Umsatzsteuer, die ich dem Finanzamt schuldig bin, beträgt für die Jahre 2014-2016 insgesamt 85 € (laut meinen Recherchen gilt hier der verminderte Umsatzsteuersatz von 7%).

Kann ich für die Jahre 2014-2016 korrigierte Umsatzsteuererklärungen einreichen? Ich habe gelesen, dass man sich damit rechtlich gesehen selbst anzeigt. Was ist hier zu erwarten?

Vielen Dank.

...zur Frage

Nachträgliche Bezahlung für Tätigkeit der letzten 1½ Jahre

Für eine Schule habe ich die letzten 1½ Jahre ehrenamtlich eine Website betreut. Nun möchte mich die Schule nachträglich dafür vergüten, und zwar zu einem Stundensatz von 7 Euro pro Stunde bei zwei Stunden pro Woche (mit Ausnahme der Ferienzeit). Das sind für den Zeitraum von November 2013 bis jetzt eta 700 Euro.

Um die Vergütung zu erhalten, muss ich meine Arbeitszeit der Schule in Rechnung stellen. Meine Frage ist, wie ich dies tun kann, ohne mit irgendwelchen Behörden (Finanzamt, Gewerbeamt) in Konflikt zu geraten.

Wenn ich das richtig sehe, habe ich zwei Möglichkeiten. Entweder ich stelle die Dienstleistung als Freiberufler in Rechnung, oder als Gewerbe. Ein Gewerbe habe ich vor etwa zwei Monaten angemeldet, eine Steuernummer als Freiberufler habe ich noch nicht beantragt.

Wenn ich die Rechnung von meinem Gewerbe aus stelle, stellt sich für mich die Frage, ob ich Probleme mit den Ämtern bekommen kann, wenn ich eine Rechnung stelle für Arbeit, die lange vor der Gewerbeanmeldung verübt wurde. Für welches Jahr muss ich dieses Einkommen überhaupt beim Finanzamt deklarieren? Für 2015, weil da das Geld fließt, oder für 2013–2015, weil da die Arbeit verübt wurde?

Für die Option als Freiberufler sagte mir das Finanzamt, ich könne eine Steuernummer auch rückwirkend beantragen. Wobei ich nicht so ganz verstanden habe, ob das bei einem Zeitraum von 1½ Jahren noch geht. Auch hier wieder die Frage: Deklariere ich das Einkommen einfach für 2015, oder muss ich gar Steuererklärungen für 2013 und 2014 nachreichen (die ich bisher nicht gemacht habe)? Falls ich es für 2015 deklarieren muss, muss ich vielleicht die Steuernummer nicht mal rückwirkend beantragen?

...zur Frage

Hauptgewerbe und Freiberufler gleichzeitig?

Hallo, ich arbeite derzeit in einem Fitnesstudio als Trainer im Angestelltenverhältnis auf Teilzeit. Zudem fange ich im Mai an noch zusätzlich als Kurleiter in der VHS zu arbeiten für ca. 6 Std die Woche. Meine Idee war es dann auch im Studio als reiner Fitnessberater in die Selbstständigkeit zu gehen. Nur die Beratertätigkeit wäre dann ein Gewerbe und der Kurs an der VHS eine freiberufliche Tätigkeit. Nun mein Frage. Muss man dann ein Gewerbe und zus. eine freiberufliche Tätigkeit anmelden und dann beides trennen? Zählt dann die Beschäftigung an der VHS auch als 2. Arbeitgeber um die Scheinselbstständigkeit im Gewerbe auszuschließen? Oder schmeißt man beides in einen Topf? Mir wäre es nämlich lieb wenn ich nicht in die Rentenversicherung einzahlen müsste, sondern zur Not lieber Gewerbesteuer. Zudem weiß ich nicht ob ich die Vorsteuer gleich von Anfang an ausweisen soll oder nicht. Was meint ihr wäre eine gute Lösung in dem Fall? Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?