Als Kleinunternehmer/Freiberufler im Ausland

3 Antworten

Ein vielschichtiger Fall.

Du wirst ja Deinen Wohnsitz hier nicht aufgeben. Somit bleibst Du erstmal für die Einkommensteuererklärung hier unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.

Da Du nichts sagst, in welche Länder Du reisen wirst, gehe ich mal von dem häufigsten Fall aus. Eine dortige Steuerpflicht hättest Du vermutlich nur, wenn es dort eine Betriebsstätte gäbe. Vermutlich wird es aber ja so sein, dass Du einfach bei dortigen Fitnesseinrichtungen wie Clubs, oder in Hotels arbeiten wirst.

Vermutlich wird man Dir dort DEin Geld gegen Quittung in die Hand drücken und fertig. Bringen zur Sicherheit von den Unternehmen bei denen Du arbeiten wirst Infos mit, um das ggf. nachzuweisen.

Du kannst die Beträge dann hier in Deine E-Ü-Rechnung aufnehmen. Da Du ja für Unternehmen leisten wirst (nehme ich an), wird der Ort der sonstigen Leistung nicht im Erhebungsgebiet und so fällt auf Deine Leistung keine deutsche Umsatzsteuer an.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Hallo wfwbinder,

vielen Dank schon Mal für die Antwort und Entschuldigung, dass meine Frage nicht ausführlich genug formuliert war. Also ich plane durch mehrere Länder Asiens zu reisen. Thailand, Indonesien, Malaysia, Vietnam, etc. Dabei möchte ich nicht für Fitnessstudios oder Hotes arbeiten sondern als Personal Trainer für Privatkunden. Hier in Deutschland schreibe ich meinen Klienten einfach eine Rechnung und alles läuft über das Finanzamt in dem ich eingetragen bin. Ich frage mich aber nun, ob ich auch im Ausland meinen Klienten Rechnungen mit meiner jetzigen Steuernummer schreiben kann/darf? Ich denke, dass das nicht geht und deshalb wollte ich wissen, wo ich mein Gewerbe anmelden muss bzw. ob es nicht so etwas wie ein Gewerbe gibt mit dem man auch im Ausland seine Dienstleistungen anbieten darf.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort und herzliche Grüße!

Erstmal ein Tipp. Wenn Du eine Rückfrage, oder Ergänzung zu einer Antwort möchtest, dann klicke neben dem Zahnradsymbol unter der Antwort auf "kommentieren," weil so der Zusammenhang erhalten bleibt.

Ich denke mal, wenn Du als Personaltrainer arbeiten möchtest, kannst Du das mit den Privatleuten absprechen und es machen.

Bei Privatleuten würde übrigens die deutsche Umsatzsteuer fällig, weil Du ja dort keine Betriebsstätte hast.

Aber wie @Hauseltr richtig schreibt, könntest Du auch Probleme mit einer Arbeitserlaubnis haben.

0

Ich vermute mal, dass du nur "schwarz" arbeiten kannst, mit dem Hintergrund, kurzfristig im Knast zu landen und ausgewiesen zu werden.

Beispiel Thailand

http://www.leben-in-thailand.de/arbeitserlaubnis-thailand.shtml

Suche mal bei Goolge unter Arbeitsgenehmigung und Land.

Vermutlich wird dein Vorhaben schon überall an der Bearbeitungsdauer durch die Behörden scheitern.

Gewerbetreibender und Freiberufler gleichzeitig / Umsatzgrenzen

Guten Tag,

ich bin Freiberufler (Innenarchitekt) und führe nebenher ein zusätzliches Kleingewerbe in Form eines Einzelhandelsgeschäftes für Inneneinrichtungsartikel (Neu- UND Gebrauchtwaren) eröffnen. Die freiberufliche Tätigkeit läuft derzeit noch in einer GbR, die sich zum 31.12.14 auflöst. Wir hatten damals zur UST optiert.

Künftig werde ich diese freiberufliche Tätigkeit als Einzelunternehmen fortsetzen. Ich habe vor, dafür ab 2015 keine UST mehr zu erheben, da dies vorteilhafter für meine Kunden (überwiegend Privatkunden) ist und zudem keine größeren Investitionen anstehen, für die das Ziehen der Vorsteuer sinnvoll wäre. Aufgrund der freiberuflichen Tätigkeit gibt es hier, meines Wissens nach, auch keine Umsatzgrenzen (17.500€), die diese Möglichkeit limitieren würden. Mit dem Ladengeschäft (Gewerbe) hatte ich für 2014 Umsätze in Höhe von 7.000€. Für das Jahr 2015 werden es schätzungsweise ca. 16.000€ Derzeit läuft dieses Gewerbe als Kleinunternehmer. D.h. UST wird nicht erhoben/ natürlich auch nicht geltend gemacht.

Meine Frage: wie sieht es aus, wenn ich für die freiberufliche Tätigkeit im Jahr 2015 ca. 5.000€ erwirtschafte? Werden dann beide Unternehmen zusammengefasst, Rechnung: 16.000€ + 5.000€= 21.000€ Für den Gewerbebetrieb würde dies ja nun Verpflichtung zur UST bedeuten. Wie sieht es dann mit der freiberuflichen Einzelunternehmung aus? Beides ist sauber voneinander getrennt, mit verschieden Namen, Konten, Buchhaltungen, etc.

Eine Zusatzfrage: Wäre es sinnvoll für das Ladengeschäft (Gebraucht- und Neuware) künftig und bei höheren Umsätzen, evtl. die Differenzbesteuerung anzustreben? Wie gesagt wird Neuware und Gebrauchtware vertrieben. Ich möchte mich vor dem anstehenden Termin mit dem Steuerberater selbst schlau machen. Deshalb bitte keine Antworten, die den Gang zum Steuerberater empfehlen. Danke.

Vielen Dank für steuerliche Inspirationen, Janne

...zur Frage

Schüler als Freelancer? - Was muss ich beachten?

Moin!

[ich schreibe diese Frage gerade zum 3. Mal da sie nicht gespeichert wurde, ich kann also etwas vergessen/ausgelassen haben!]

Und zwar bin ich aktuell in folgender Lage:

Ich bin 18 Jahre alt, Schüler (mache mein Abitur) und habe mich für einen Nebenjob beworben. Diese suchen jedoch keinen richtigen Arbeiter zum Einstellen (Vertrag und so) sonder eher nach einem Freiberufler (eig. Freelancer. Habe gelesen, dass es da wichtige Unterschiede gibt!) den man für die Aufträge buchen kann und welcher diese dann in Rechnung stellt. Es wurde allerdings auch gesagt, dass man im Frühjahr und gegen Mitte des Jahres wieder Personal einstellen würde und es auch mich betrifft wenn die Zusammenarbeit gut läuft.

Da ich noch relativ jung bin und nicht so viele Erfahrungen habe, habe ich einige Fragen die ich stellen möchte.

  1. Bin ich einfach zu naiv? Will er einfach nur sparen etc. und mich deshalb nicht anstellen? Sollte ich aufhören mich um die Stelle zu bemühen?
  2. Wie genau melde ich sowas an? Muss ich ein Gewerbe eintragen oder mich als Selbstständiger?
  3. Gibt es irgendwelche Sonderregeln die ich beachten muss weil ich Schüler bin?
  4. Wie wäre ich versichert? (Muss ich mich extra noch einmal darum kümmern oder bin ich noch bei meinen Eltern mitversichert? Habe gelesen man wäre es bis 450€ monatlich).
  5. x (keine Ahnung mehr was hier stand)
  6. Wie müsste ich in diesem Fall dann mein 'Gehalt' berechnen (der Preis für meine Dienstleistung).

]Hier hatte ich noch einen langen Absatz aber ich habe komplett vergessen was hier stand.]

Ich bin mir natürlich auch über die Scheinselbstständigkeit im klaren! Ich hatte vor mich auf einem Portal wie Fiverr anzumelden und auf diversen Social Media Seiten zu promoten um mehr Reichweite zu erlangen und andere Kunden zu erreichen. Allein schon, damit ich nicht so abhängig von diesem Betrieb wäre.

Ich habe das Gefühl ich habe etwas wichtiges vergessen das ich noch fragen wollte aber ich hoffe es reicht soweit! Wenn ihr noch Fragen/Hinweise habt - BITTE! Her damit. ich kann sie gebrauchen.

Schonmal vielen Dank im vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?