Ing Diba zur Sparkasse Überweisung?

Hallo erstmal.. wir haben das Problem jetzt schon seit 3 Wochen..

Mein Kollege hat mir vor ca. 3 Wochen einen Betrag von 40.000€ Überwiesen. Belege woher das Geld kommt wurde der Bank auch zugeschickt und Überprüft.

Wir haben dann gewartet und das Geld kam dann auch nicht nach 4 tagen. Wir haben bei der Ing Diba dann angerufen und gefragt was los ist. Der Leiter hat uns dann vertröstet und gesagt " Es liegt ein Systemfehler vor es ist unsere Schuld wir klären das". Noch am selben Tag wurde dann der Betrag mit dem Strafzinsen von 2347€ auf das Konto Gutgeschrieben. Der Leiter hat dann gesagt das er die Überweisung selbst in die Wege Leitet und hat das auch getan. So jetzt kam der Beleg wo dann draufstand Ausführung am 16.03.2021 und das Geld wurde um 15:59 Uhr von Konto wieder abgezogen. Wir haben dann am 17.03 angerufen ob alles in Ordnung wäre und das wurde uns auch bestätigt. Heute ist der 19.03 und das Geld ist immer noch nicht da. Problem ist nicht nur bei mir sondern die ganzen Überweisungen werden abgezogen aber kommen nie an. Auch Beträge wie 2000€ oder sogar 500€ kommen an verschiedenen Personen nicht an.

Ich denke nicht das die Ing Diba so schlau ist und den gleichen Fehler nochmal macht und wieder Strafzinsen zahlt. Aber sowie es aussieht schon.

Kollege kann auch kein Geld abheben weil immer gesagt wird das Limit erreicht worden sei. Auch da wo wir Angerufen haben wurde dann jedes mal gesagt morgen Früh sollten Sie wieder Geld abheben können.

PS: Kollege hat von der Sparkasse zur Ing Diba vor ca. 5 Wochen gewechselt.

Wir machen jetzt schon seit 3 Wochen rum und wissen nicht Weiter. Ich würde mich über Hilfereiche antworten freuen.

Überweisung, Bank, Konto, Sparkasse, Dauer, ING-DiBA
PrismaLife Fondsgeb. Lebensvers.: Beitragszahlung bis 75. Lebensjahr. Was tun?

Ich habe eine fondgebundene Lebensversicherung der Prismalife (abgeschlossen 2004). Im Nachhinein habe ich viel über zu hohe Kosten gelesen - aber so wie ich es verstanden habe, sind die meisten Kosten schon bezahlt und für einen Absprung ist es zu spät.

Jetzt habe ich aber festgestellt - keine Ahnung wieso mir das bei Abschluss nicht aufgefallen ist - dass meine Beitragszahlzeit bis zu meinem 75.(!!) Lebensjahr geht. Nicht etwa 65, wie ich es erwartet hatte. (Ich war beim Abschluss 23 und die Beitragszahldauer ist mit 52 Jahren angegeben). Ich könnte mich ärgern.

Jetzt habe ich aber gelsen, dass man die Beitragszahldauer für 10 Euro ändern kann. Kann mir jemand sagen, ob das so einfach geht, oder ob das irgendwelche zusätzlichen Nachteile hat bzw. was ich dabei beachten sollte.

Soweit ich das verstanden habe, würde eine alternative Beitragsfreistellung mit 65 Jahren erhebliche finanzielle Nachteile haben. Im Vertrag steht dazu nur "nach anerkannten versicherungstechnischen Regeln" oder so ähnlich.

Noch eine weitere Frage: Die Aufschubszeit geht bis zu meinem 100. Lebensjahr. Das wurde mir von dem Versicherungsvertreter damals so erläutert, dass ich dadurch mehr Flexibilität hätte und mir in dem Zeitraum immer Kapital entnehmen kann anstatt mich mit 65 (eigentlich 75) entscheiden zu müssen, ob ich eine lebenslange Rente oder eine Einmalauszahlung möchte. Ist das wirklich so? In dem Bericht von Stiftung Warentest wurde es in einem Nebensatz auch kritisiert, dass dort jemand einen Vertrag bis zum 100. Lebensjahr bekommen hat.

Ich muss sagen, dass ich mich ziemlich über den Abschluss und über meine damalige Naivität ärgere. Aber jetzt versuche ich das Beste daraus zu machen.

Vielen Dank für Eure Hilfe! Christian

Beiträge, Lebensversicherung, Dauer, Zahlung

Meistgelesene Fragen zum Thema Dauer