SAT Anlage nach Auszug vom Vermieter Berechnet?

Hallo,

im Februar bin ich aus meiner Wohnung ausgezogen. Nun habe ich meine Nebenkostenabrechnung vom Vermieter erhalten. Bei Einzug im August 2017 hinterlegte ich eine Kaution in höhe von 700 Euro. Mit zinsen Bin ich nun bei einem Betrag von etwa 715 Euro.

Nun zu der Abrechnung: Für letztes Jahr habe ich eine Nachzahlung von etwa 380 Euro, Abrechnung soweit Korrekt, akzeptiere ich, für dieses Jahr wo noch keine Abrechnung vorliegt (laut Vermieter kommendes Jahr im April) behält sich der Vermieter noch einmal 66 Euro vor durch eine von mir Voraussichtliche Nachzahlung für die 2 Monate. Soweit auch in Ordnung wenn auch meiner Meinung nach Grenzwertig.

Nun zu dem Abstrusen in der Abrechnung.

Der Vermieter Berechnet mir für 2 Anschlüsse einer Parabolantenne jeweils 7,50 Euro Monatlich seit dem Einzug für die Wohnung, Jahr 2017 rausgerechnet weil über 3 Jahre her also verjährt. Insgesamt 38 Monate, also insgesamt 285 Euro die er der Kaution zusätzlich abziehen möchte. Somit müsste ich ihm Laut seiner Berechnung noch gut 15 Euro schulden. (380+66+285= 731Euro)

Was meiner Meinung nicht möglich ist weil,

1. Lagen in der Wohnung kein einziger Antennenanschluss und wurde auch während der Zeit in der ich dort gewohnt habe nicht hergestellt.

2.Der Antennenanschluss wurde von mir selbst gelegt. Noch vor Einzug mit dem Vermieter besprochen und von ihm genehmigt.

3.Die Parabolantenne an der mein Kabel angeschlossen war gehört dem Nachbarn und nicht dem Vermieter. War alles Abgesprochen mit Vermieter, Nachbarn usw.

4.In dem Mietvertrag steht unter einem Paragraphen zwar dass jeweils Monatlich 7,50 Euro für diese Anschlüsse berechnet werden. Da ja aber keine Anschlüsse vorhanden waren und der Vermieter auch keine Antenne am Haus selbst angebracht hat kann er ja nicht etwas berechnen was nicht von ihm Selbst zur Verfügung gestellt wird. Und selbst wenn, müsste das nicht in der Nettokaltmiete enthalten sein?

Meiner Meinung nach Versucht der Vermieter lediglich Kosten in Rechnung zu stellen damit er mir keine Kaution zurückgeben muss. Man muss dazu sagen dass das Verhältnis bei Auszug sehr schlecht war obwohl der Vermieter immer Pünktlich über 3 1/2 jahre Miete bekommen hat und es auch sonst in der Zeit keine Differenzen gab.

Differenzen entstanden dadurch dass der Vermieter der Auffassung war ich Müsste die Wohnung komplett weiß und neu renoviert übergeben obwohl die Wohnung bei Einzug komplett unrenoviert vom Vormieter übernommen wurde. Wurde dann auch vom Vermieter widerwillig akzeptiert nach Langer Diskussion und viel Ärger,

War bei der Übergabe sehr penibel und hatte an jeder Ecke etwas auszusetzen, auch wenn viele Sachen nicht durch mich verursacht waren und schon vorher Bestanden.

Hoffe ich konnte die Situation verständlich erläutern und bedanke mich schon einmal für eure Antworten.

Mietrecht, Auszug
Frühzeitiger Auszug mit Nachmieter?

Hallo, ich habe folgende Frage an Euch.

Wir haben eine neue Wohnung Angeboten bekommen, mit einer Frist von einem Monat um dort einzuziehen. Da die Wohnung wirklich super ist haben wir gleich unseren Vermieter informiert dass wir gerne vorzeitig kündigen wollen, wir haben ihm angeboten bis zum besagten Tag einen Nachmieter zu finden.

Der Vermieter willigte ein, über WhatsApp. 3 Tage später kam ein Brief in dem er dann total ausfallend und sehr negativ uns gegenüber geworden ist. Wir haben einige Mängel binnen der letzten 2 Jahre immer und immer wieder mitgeteilt, wie zb. undichte Fenster oder Feuchtigkeit die von der Fassade kommt.

Nun beschuldigt er uns dass wir dafür verantwortlich wären und hat uns durch die Blume geschrieben dass er das wohl von der Kaution abziehen wird. Jedoch hat er es nicht explizit geschrieben. Er hat jedoch auch geschrieben dass er froh sei wenn wir weg sind, wir sollen ihm einen fixen auszugstermin nennen da er schon neue Mieter hat die nur darauf warten dass die Wohnung frei wird. Unterschrieben hat er das ebenfalls.

Jetzt haben wir die Wohnung aus dem Portal genommen und die Suche nach einem Nachmieter eingestellt. Heute habe ich dann Stellung zu seinen Beschuldigungen via Brief genommen und ihm mitgeteilt dass ich alle Mängel dokumentiert habe und auch nachweisen kann dass ich diese ständig bei ihm angezeigt habe. Des Weiteren habe ich ihm gesagt dass wenn er auf die Idee kommt diesen Wasserschaden oder dergleichen von der Kaution abzuziehen werde ich durch jede Instanz gehen und wenn es sein muss auch vor Gericht gehen und einen Gutachter beauftragen werde.

Nun so wie ich ihn kenne wird er da total drauf anspringen und sehr sauer darüber sein.

Meine Frage ist jetzt. Kann er das zuvor bewilligte mit dem Nachmieter wieder rückgängig machen und uns dazu zwingen die vollen 3 Monate der frist zu zahlen?

Er hat uns ja bereits schriftlich mitteilt dass wir ihm einfach einen Termin nennen sollen da er schon jemanden hat. Damit wären wir raus aus der Sache oder ?

Mietrecht, Auszug
Wie bekomme ich meine Mitbewohnerin dazu, dass sie endlich auszieht?

Ich habe folgendes Problem: seit ca. 9 Monaten wohne ich nun in einer 3-er WG. Wir sind alle 3 Hauptmieterinnen. Durch den lockdown war meine 3. Mitbewohnerin (MB) jedoch insgesamt vielleicht 2 Wochen da. Mit meiner anderen Mitbewohnerin läuft es seit Anfang des Jahres jedoch sehr schlecht, da sie einen neuen Freund hat, der jeden Tag seitdem bei uns ist. Er wohnt quasi im Haus nebenan (2 min Fußweg), duscht und badet bei uns, benutzt alle Gemeinschaftsräume und ist teilweise auch da, wenn meine MB nicht in der Wohnung ist. Durch mein fehlendes Verständnis, was ich ihr auch mitgeteilt habe, da ich mich in meiner Privatsphäre erheblich gestört fühle, versucht sie jetzt mich aus der Wohnung zu graulen, indem sie mir provokante Nachrichten mit links zu anderen WG-Zimmern schickt, mich beleidigt, mir aggressiv begegnet und generell keinerlei Beitrag zu einer Lösung bietet. Dazu kommt, dass ihr Freund sich öfter schon rassistisch geäußert hat und das obwohl er bei der Polizei ist, was mich persönlich auch sehr stört. Ich reagiere auf keinerlei Sticheleien, habe ihre Nummer blockiert um nicht mehr belästigt zu werden und versuche damit die Situation zu beruhigen. Jedoch kann es so nicht weiter gehen und ich möchte, dass sie aussieht.
Kann mir jemand eventuell behilflich sein und hätte einen Tipp, wie man das am besten lösen kann, notfalls auch auf rechtlicher Ebene? Vielen Dank!

Recht, Auszug, WG
Berufsausbildungsbeihilfe vor dem Auszug?

Guten Abend ihr Lieben,

wie ihr dem Titel entnehmen konntet geht es um die Berufsausbildungsbeihilfe. Ich habe vor ein paar Monaten eine Ausbildung begonnen und wohne noch bei meinen Eltern, jedoch brauche ich täglich für den Weg zur Arbeit und wieder nach Hause ca. 3 Stunden (wenn die Bahnen pünktlich sind, was bekanntlich ja nicht oft der Fall ist). Ich dachte, dass mein Arbeitgeber mir entgegenkommen könnte mit einem Zimmer, aber leider ist das seit diesem Jahr „abgeschafft“ worden weshalb ich so viel Lebenszeit fürs pendeln verschwende.

Aus diesem Grund würde ich gerne ausziehen, aber die Stadt in welche ich ziehen müsste ist unglaublich teuer, sprich als Azubi so gut wie unmöglich zu überleben. Ich würde gerne BAB nutzen um mit der finanziellen Hilfe die ich bekommen würde dann ausziehen zu können, jedoch kann ich nicht ausziehen bis ich auch sicher weiß, dass ich diese Hilfe bekomme.

Bevor jetzt welche damit kommen, dass meine Eltern mich zu unterstützen haben: haben sie nicht. Ich bin 22 und selbst wenn sie ausreichend viel verdienen, meine Eltern haben genug Kosten zu tragen und irgendwann muss man auch ohne die Hilfe der Eltern klarkommen. Somit sind meine Eltern keine Option.

Kennt sich jemand mit der BAB aus und weiß mir zu helfen? Gibt es Wege mich abzusichern bevor ich mich in einen Mietvertrag werfe, der mich zum Ende des Monats vollständig aussaugt?

LG!

Mietrecht, Auszug
Untermietvertrag: Schönheitsreparaturen/Pflichten beim Auszug?

Ich bin seit 1,5 Jahren untermieterin bei meiner Mitbewohnerin. Sie ist Hauptmieterin und ich habe damals einen Untermietvetrag mit ihr abgeschlossen. Hier ein paar Auszüge:

[...]

Die Anzahl der untervermieteten Räume: 1

[...]

Es wird die Mitbenutzung der folgenden Räume vereinbart : Küche, Bad, WC, Keller

[...]

Nach Beendigung des Mietverhältnisses muss der Hauptmieter die Mietkaution, sofern keine Schäden oder ähnliches entstanden sind, schnellstmöglich zurückzahlen, spätestens nach 3 Monaten.

[...]

§ 8 Rückgabe der Mietsache

Bei Ende des Untermietvetrags hat der Untermieter die Mietsache vollständig geräumt und sauber zurückzugeben. Alle Schlüssel sind dem Hauptmieter zu übergeben.

Der Untermieter haftet für Schäden, die dem Hauptmieter oder einem Mietnachfolger aus der Nichtbefolgung dieser Pflicht entstehen.

Der Untermieter hat die notwendigen Schönheitsreparaturen (Wand- und Deckenfarbe in weiß oder dezenren Farbtönen) ordnungsgemäß zu erledigen.

[...]

§10 Schlussbestimmungen

Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Änderungen und Ergänzungen der Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für ein Abweichen vom Schriftformerfordernis.

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die unwirksame Regelung ist durch eine wirksame zu ersetzen, die dem rechtlichen und wirtschaftlichen Willen der Vertragsparteien am nächsten kommt.

____________________________________

Das waren Auszüge aus dem untermietvertrag. Als ich eingezogen bin habe ich das Zimmer von einer Vormieter übernommen. Es gab KEIN Übergabeprotokoll oder ähnliches. Die Vormieterin hat das Zimmer sauber hinterlassen. Sie hatte die gebohrten Löcher zugemacht und mit weißer Farbe überstrichen (der Unterschied zur Wandfarbe ist zu sehen). Die Lage ist momentan so. Meine Mitbewohnerin hat mir mündlich vor 6 Monaten gekündigt. Ich ziehe als fristgerecht aus. Meine Frage wäre, was kann sie wirklich von mir beim Auszug verlangen bzgl. Schönheitsreparaturen und die Hinterlassung der Gemeinschaftsräume. Ich werde alles in einen ordentlichen und sauberen Zustand hinterlassen, keine Frage, nur:

  1. Wann muss mir meine Mitbewohnerin mitteilen was ich genau zu machen habe (Decke/Wand streichen)?
  2. Kann sie von mir verlangen an den gemeinschaftsräumen irgendwas zu machen bzgl. Schönheitsreparaturen (ist im Vertrag ja nicht erwähnt)?
  3. Wenn sie von mir verlangt das ganze Zimmer zu streichen, darf sie das überhaupt wenn der Vormieter auch nur die Löcher zu gemacht hat und mit weiß die stellen abgedeckt hat?
  4. Wenn ich die Löcher in weiß überstreiche (und ich es eigentlich nicht machen muss), kann sie mir das dann als "nicht ordnungsgemäße Schönheitsreparaturen" beanstanden?
  5. Kann ich ein Abnahmeprotokoll erstellen das sie unterschreibt, bzw. Was mache ich wenn sie sich weigert es zu unterschreiben? Was ist wenn sie ein Protokoll aufsetzt das nicht gültig ist?

Danke!

Mietrecht, Auszug
Kann ich mit 17 Jahren (in Ausbildung) mit Erlaubnis der Eltern ausziehen und eine Förderung beantragen?

Hallo,

und zwar geht es darum, dass ich gerne von Zuhause ausziehen würde. Ich mache momentan eine Ausbildung im Bereich GaLaBau und habe meinen Aubsildungsvertrag in der Tasche also schon unterschrieben. Ich bin im 1. Lehrjahr und bekomme derzeit ca. 310€. Eigentlich sollte ich mich freuen... dem ist leider nicht so denn Zuhause läuft es alles andere als gut weshalb ich auch schon in den Garten ziehen wollte. Bitte haltet mir jetzt keine Vorträge wie "Ach komm das bisschen rumgezicke hälst ja wohl aus". Die Momentane Situation kostet mich viel Kraft die ich lieber in die Arbeit und in die Schule stecken möchte. Meine Mutter ist damit einverstanden das ich so schnell wie möglich in meine eigene erste Wohnung ziehe. Sie unterstützt das indem sie mir monatlich das komplette Kindergeld gibt. Das sind ca. 180€. Für eine 1 Zimmerwohnung + Nebenkosten + Lebenserhaltungskosten reicht es aber dennoch nicht. Denn Internet und Fitnessstudio sollte auch drin sein. Das alleine sind 40€ + Die Fahrkarten die ich für die Woche Berufsschule brauche. Zur Arbeit fahre ich immer mit dem Fahrrad weshalb ich da das Geld für weitere Fahrkarten sparen kann. Nun (nach diesem Text in Spielfilmlänge) die eigentliche Frage: Kann ich irgendeine Form der Förderung beantragen? Würde mich über schnelle Rückmeldungen freuen und bedanke mich schonmal im Voraus.

P.S. Ich habe keine Scheu zu mehreren Anlaufstellen zu fahren und mich dort beraten zu lassen oder mir dort Infos einzuholen. Ich bin für jeden sinnvollen Vorschlag dankbar.

Ausbildung, Förderung, Auszug
Während Abitur (mit 18) ausziehen - Anspruch auf staatliche Hilfe?

Hallo,

also ich will mit 18 Jahren, während meines Abiturs, ausziehen von zu Hause. Nur ist es so, dass meine Eltern mir dann meinen Unterhalt nicht finanzieren wollen, wir verstehen uns einfach gar nicht gut und ich hätte später, während meines Abiturs, keinen Nerv mehr dazu, meine Eltern anzuklagen etc. Also bleibt mir so letztlich nur die Möglichkeit, falls diese eben besteht, dass mir der Staat irgendetwas monatlich überweist, um über die Runden zu kommen. Klar, könnte ich einen Nebenjob auf 400-EUR-Basis haben, aber eben nicht mehr, da ich mich auf das Abitur konzentrieren muss! Eine Ausbildung kommt gar gar gar gar nicht in Frage und sonst bleibt mir nur die Möglichkeit, zu Hause zu bleiben - aber das will ich ja nicht! Ich bin jetzt fast 17 Jahre alt und fange im August mein Abitur an (es ist noch nicht klar, ob 2 oder 3 Jahre, da ich die Noten der Abschlussprüfungen noch nicht erhalten habe, um beurteilen zu können, ob ich das Vollabitur mache oder das Fachabitur).Jedenfalls ist es zeitlich so, dass ich egal in welchem Szenario (Voll/Fachabi), mit 18 Jahren immer noch Schule mache, aber bis dort hin ja ausziehen möchte! Aber welche Wege bieten sich mir an? Denn zu Hause halte ich es gar nicht mehr aus, ich streite mich mit meinen Eltern nur noch machen mich psychisch nur noch runter. Das Verhältnis ist einfach nur zerstört. Ich gehe auch nicht weiter darauf hinaus, aber ich brauche nun eure Hilfe!

Danke schon im Voraus!

LG

Schule, wohnung, Auszug, Abitur
Keine Kautionsrückzahlung bei WG-Auszug

Hallo,

Ich bin vor etwas über einem Jahr aus einer zwei Personen WG ausgezogen. Wir waren beide Hauptmieter. Die andere Mitbewohnerin und ich hatten uns zuvor zerstritten, was unter anderem dazu führte, dass sie ihr Zimmer an eine für mich komplett fremde Person untervermietete... Als ich ausgezogen bin, habe ich vom Vermieter die Anweisung erhalten, die von mir anteilig gezahlte Kaution vom Nachmieter auszahlen zu lassen. Dieser hat jedoch nicht auf meine E-Mails geantwortet. Daraufhin habe ich dem Vermieter mitgeteilt, dass ich die Kaution nun von ihm haben möchte - da ja bei Mietparteienwechsel ein neuer Mietvertrag aufgesetzt und daher die alte Kaution eigentlich ausgezahlt werden muss. Dann bekam ich diverse E-Mails meiner Mitbewohnerin und ihrer Untermieterin, dass ich die Wohnung nicht ordnungsgemäß hinterlassen hätte und sie dafür sorgen würden, dass ich keine Kaution bekäme. In Absprache mit dem Mieterschutzbund habe ich ihre E-Mails ignoriert und auf ein Treffen zur Übergabe mit den Vermietern gewartet. Dieses hat nie bei meiner Anwesenheit stattgefunden, da die Vermieter mir diesbezüglich nichts mitgeteilt haben. Ich habe erst von einer Übergabe etwas mitbekommen, als die Vermieter mir per E-Mail mitteilten, dass meine volle Kaution zur Reparatur diverser Schäden, die ich angeblich hinterlassen hätte, verwendet werden müsse. Der Mieterschutzbund riet mir, nicht darauf einzugehen, da es weder eine Übergabe bei meiner Anwesenheit noch ein Übergabeprotokoll mit meiner Unterschrift gegeben hat und mir auch keine Frist zur Beseitigung der angeblichen Mängel gesetzt worden war. Stattdessen sollte ich ein halbes Jahr warten und dann die Kaution zurückfordern.

Jetzt hat sich herausgestellt, dass ich nur gemeinsam mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin meine Kaution zurückfordern kann, da wir beide bis zu meinem Auszug als Hauptmieter im Mietvertrag eingetragen waren. Letzten August hat meine ehemalige Mitbewohnerin sich dazu bereit erklärt, hierzu einer Anwältin ihr offizielles Einverständnis zu geben, allerdings antwortet sie seitdem weder auf Schreiben der Anwältin, noch auf Schreiben von mir. Die Anwältin meint, dass ich - sollte sie weiterhin nicht reagieren - auch gerichtlich gegen meine ehemalige Mitbewohnerin vorgehen und eine "Klage auf Auseinandersetzung der Gemeinschaft" gegen sie erheben könnte.

Weiß jemand, was genau das ist oder hat jemand Erfahrungen oder andere Ideen? Ich möchte wirklich meine Kaution zurückbekommen und habe Angst, dass die Frist, während deren ich meine Kaution zurückfordern kann, abläuft, ohne dass ich etwas habe tun können. 800 Euro sind für mich als Studentin eine Menge Geld...

Mietkaution, WOHNRECHT, Auszug, Wohngemeinschaft
Kindergeld, bin ausgezogen 23 Jahre

Hallo, ich mach mich nun schon seit längerem im Internet schlau. Und weiß einfach nicht weiter da mir ein paar infos fehlen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Kurz um: vor meinem 20 Geburtstag wohnte ich daheim und hatte anspruch auf kindergeld wegen meiner schulischen ausbildung und meinem FSJ. Mit 20 Zog ich dann aus dem Elernhaus aus. Da ich zu der sorte gehörte die eine Ausbildung machte die einem nicht zusagte und einfach nichts vom Erwachsen sein wusste. Habe ich mich mit nebenjobs überwasser gehalten. (selbstfindungsphase nenne ich es mal -.-)

Nun mit 23 jahren und einigen Praktikas weiß ich nun was ich möchte. Die zusage für einen Ausbilungsplatz habe ich. Und da ich unter 25 bin steht mit kindergeld zu. (oder meinen eltern?!?) bab bekomm ich nicht (da 2te ausbildung). da ich mit meinem freund zusammen ziehen (er bekommt ca 1000€ netto) und ich in der ausbildung schon 900 brutto bekomme steht mir kein wohngeld zu (oder vielleicht doch!?!) das internet sagt nein : / nun zu meiner frage. wie ist das nun? kann meine mutter das kindergeld beantragen? MUSS ich nen abzweigantrag stellen? meine mama ist bereit mir das kindergeld auszuzahlen bzw zu überweisen (uns trennen 500km) und weiß jemand was man ggf (sollte das geld wirklich nicht reichen daumen drücken das es reicht) noch andere zuschüsse beantragen? ich bin keine die vom staat leben möchte, aber ich möchte leben. und meine ausbildung nicht abbrechen müssen, da buskosten ausbildungskleidung etc nicht bezahlbar ist. und ich habe was gelesen das man ausbilungsgehalt, wenn es unter 905€ ist nicht versteuern muss sondern nur renten und krankenkasse (keine kirche bin nicht getauft) so das etwa 150-200 abgehen (wären mit kindergeld wieder drin, würde das geld für wohnung und leben reichen) das internet sagt leider viel. was wisst ihr so? ^^

mit freundlichen Grüßen Pia

Ausbildung, Kindergeld, Auszug
Was kann Mädchen beantragen beim Auszug aus Elternhaus aber noch schülerin 12.Klasse?

Mein Sohn seine Freundin kommt mit ihren Eltern nicht auf einen Nenner und möchte jetzt dort ausziehen und gern zu uns kommen. Ich habe kein Problem damit, aber ich weis jetzt nicht was ihr an finanziellen Mitteln zur Verfügung steht bzw. was und wo sie was beantragen kann. Ich denke mal das ihr auf alle Fälle ihr Kindergeld zusteht, da sie ja noch Schülerin (kurz vorm ABI) ist. Sie wird von ihrem Vater fast immer angebrüllt wenn ihm was nicht passt (ist auf Montage und alle zwei Wochen nur zuhause). Ihre Mutter steht in der Woche hinter ihr und wenn der Vater in der Tür steht ist davon nichts mehr zuspüren. Von dem Vater aus muss das Kind studieren oder mindestens eine Lehre im Bereich Steuerwesen absolvieren . Jetzt hatte ich ein Gespräch mit ihr und sie interessiert sich auch für Zierpflanzenproduktion. Wir haben dann zusammen Lehrstellen gesucht und Bewerbungen weggeschickt und auch Vorstellungsgespräche vereinbaren können und ihr Vater stellt sich dagegen und meint das sie ihr ABI wegschmeisst weil sie Gärtnerin lernen will. Das sie aber auch in dieser Richtung genug Möglichkeiten hat um sich weiterzuentwickeln, lehnt er völlig ab. Nun war ich mit ihr zum Vorstellungsgespräch und sie konnte sich einen grosses Unternehmen ansehen( Lehrvertrag hätte sie gleich unterschreiben können). Das wäre eigentlich die Aufgabe des Vaters gewesen und nicht meine als angehende Schwiegermutter. Als wir wieder zurück waren wollte er uns erzählen was er von diesem Beruf hält anstatt sich selber mal ein Überblick verschafft von der Arbeitsweise in modernen Gärtnereien bzw. Jungpflanzenbetrieben. Nun geht es darum ihr zuhelfen wenn sie zu uns zieht wo sie Unterstützung beantragen kann und ob sie zum Jugendamt muss. Sie ist aber schon 18. und wird im Mai 19 Jahre alt.

anspruch, gesetzliche Krankenversicherung, private krankenversicherung, unterhalt, wohnung, Auszug
muss ich die Wohnung streichen - nach sechs Monaten Mietverhältnis ??

Hallo, vorweg es geht nicht um Böser Vermieter oder Mieter der nicht streichen will ...

Ich bin vor 6 Monaten in eine renovierte Wohnung gezogen, diese wurde nach den Farbwünschen der eigentlichen Mieterin gestrichen, Mietvertrag platze jedoch und sie zog nicht ein. Da für mich klar war das ich nur sechs Monate in der Wohnung wohnen werde habe ich mich mit den Farben arrangiert z.B. hell grauer Flur. Schlafzimmer zweifarbig

Ich muss ganz ehrlich gestehen, ich habe beim unterzeichnen des Mietvertrages nicht darauf geachtet, das drin steht. handschriftlich - Wände sind bei Auszug zu weißen.

Ich sehe natürlich ein, die Gebrauchsspuren der Wände zu beseitigen, Löcher zu und mit der gleichen Farbe (die hat der Vermieter die Reste gestellt damals für evtl Einzugsschäden) überzustreichen. Die Küche habe ich in diesem halben Jahr max 10 mal genutzt, mh eine Farbveränderung sieht man hier nicht. Im Wohnzimmer sehe ich ein komplett zu streichen, da dies nun mal er Kern der Wohnung und der meist benutzte Raum war. Aber muss ich die Räume die farblich gestrichen wurden vom Vermieter (nicht für mich) uberweissen ??? oder reicht es auch wenn ich die Wände in den entsprechenden Farben überstreiche und wie z.B. im Flur wo nee Gardrobe hing die Löcher zu und auch hier ausbessere ??

Wäre schön wenn ihr mir bald antworten würdet. Vielen Dank

Haus, Mietrecht, Auszug, Renovierung
Renovierung bei Auszug - Vorabnahme Protokoll ungültig ?

Hallo zusammen,

ich habe gestern schon den halben Tag im Internet zu diesem Thema zugebracht und hatte schon die Hoffnung verloren... ich schilder es mal kurz. Wir sind nach 6,75 Jahren aus unserer alten Wohnung ausgezogen und wohnen seit 2 Wochen in der neuen. Im alten Mietvertrag gibt es in der Klausel "Schönheitsreparaturen" anscheinend starre Fristen (genauer Wortlaut : "Die Schönheitsreparaturen sind spätestens nach Ablauf folgender Zeiträume auszuführen: " ... alle 3 Jahre Küche / Bad, alle 5 Jahre Wohn / Schlafzimmer / Flur, alle 7 Jahre sonstige Räume). Soweit ich mich richtig informiert habe führt diese Formulierung dazu, das die Klausel ungültig ist und wir bei Auszug nichts weiter machen müssten außer das Laminat und die selbst verlegten Teppiche zu entfernen.

Nun gab es jedoch eine Vorabnahme (zu dem Zeitpunkt wussten wir leider noch nichts von der Rechtsgrundlage hinsichtlich Renovierung). Dort wurden einzelne Punkte festgehalten die von uns zu erledigen sind. Es steht für jeden Raum extra aufgelistet "Tapezieren und Wände weißen". Wir haben dafür unterschrieben. Jetzt kommt aber der entscheidende Teil. Die einzige Textpassage wo drin steht das wir uns dazu VERPFLICHTEN ist in einem Absatz genannt wo man 1 von 3 Feldern ankreuzen muss. Dort sind 3 Punkte aufgeführt (jeweils anzukreuzen).

  1. Der ausziehende Mieter verpflichtet sich für die sachgerechte Ausführung der Arbeiten bis zum <... datum...> zu sorgen. Bei nicht fach- und termingerechter Ausführung hat der ausziehende Mieter für einen dadurch bedingten Mietausfall einzustehen.

  2. Der Mieter trägt die Kosten für eine Renovierung seitens des Vermieters

  3. Der Nachmieter ist für die Renovierung zuständig.

Punkt 2. und 3. hab ich nur sinngemäß wiedergegeben. Punkt 1 ist der genaue Wortlaut. Nun ist aber KEINER dieser Punkte angekreuzt (bei <...datum...> wurde auch nichts eingetragen). Die Frage ist nun, macht es diesen Vertrag ungültig ? Gibt es also noch eine Chance ohne Renovierung rauszukommen ? Ich habe gelesen das es gängige Praxis von Wohnungsbaugesellschaften ist, den Mieter mit diesen Vorabnahme Protokollen in die Falle zu locken, weil er selbst weiß das die Klausel im eigentlichen Mietvertrag dazu ungültig ist.

Würde mich über eine kurze Antwort sehr freuen, auch wenn ich weiß das der Gang zum Anwalt natürlich der korrekte Weg ist (den ich auch schon eingeleitet habe... wollte nur erstmal kurz vorher hier schon fragen).

Beste Grüße! Patrick

umzug, Auszug, Renovierung

Meistgelesene Fragen zum Thema Auszug