Können meiner Mitbewohnerin die Hunde weggenommen werden?

Meine Mitbewohnerin hat 2 Hunde. Den einen schon länger, den anderen erst seit 5 monaten und so alt ist der ungefähr auch.

Seit März hatten wir Probleme mit ihr, weil die Hunde fast täglich, der kleine, den sie seit August hat, mehrmals am Tag, ins Haus machten und sie es auch immer erst Stunden später entfernt hat.

Nach einer Menge beschwerden und Meldungen ans Veterinäramt hat sich das mit den Hinterlassenschaften jetzt zumindest etwas gebessert. Das Schlimmste ist nur, dass die Hunde täglich alleine gelassen werden und das über 10 Stunden, weil sie arbeiten geht.

Die Hunde kommen nie raus. Sie lässt sie nur mal in den kleinen Garten unseres Reihenhauses, aber Spazieren geht sie mit denen eigentlich nicht.

Der kleine Hund hat jetzt mit Dauerbellen angefangen. Die Nachbarn haben sich schon beschwert, und gedroht die Polizei zu rufen. Wir, die hier wohnen halten es kaum noch aus, vor allem, weil wir auch nicht wissen, was wir noch machen sollen.. wenn der Hund draußen ist, bellt er, wenn er drinnen ist, bellt er auch und zerlegt und das Haus und in ihr Zimmer können wir ihn auch nicht tun, weil er sich dann gegen die Tür wirft und jault.(Das mit dem Zimmer war ihr Vorschlag, als wir sie mal darauf angesprochen haben).

Jetzt hab ich zufällig mitbekommen, dass unsere Beschwerden wohl erhöhrt wurden, da sie einen Brief vom Veterinäramt bekommen hat, wo drin steht, dass sie zur Kontrolle vorbei kommen.

Es tut echt weh, die Hunde hier zu sehen und ich würde es mir echt wünschen, wenn die Hunde ein besseres Zuhause hätten..

hund, Recht, WG
2 Antworten
Muss ich die Rundfunkgebühr-Nachzahlung von vorherigen Mitbewohnern einer WG übernehmen?

Hallo zusammen, heute habe ich Post von der ehemaligen GEZ bekommen in welcher ich um die Nachzahlung der Rundfunkgebühren gebeten werde.

Zu Beginn: Ich wohne seit April in einer 3er WG und hatte damals meinen 2. Wohnsitz dort angemeldet. Nach kurzer Zeit erhielt ich von der o.g Behörde Post bzgl. der Rundfunkgebühren. Da es für mich schleierhaft ist warum ich für meinen 1. und 2. Wohnsitz Gebühren zahlen muss, hatte ich damals um eine Stellungnahme gebeten welche letzte Woche(4-5 Monate später...) kam.

Nun kam diese Woche die Rechnung für eine Nachzahlung der Monate seit April. Da meine damaligen Mitbewohner damals den Wohnsitz nicht angemeldet hatten, kam die Rechnung auf mich und nicht auf die damaligen Bewohner. Die damaligen Mitbewohner wechselten Ende September und ich hab keinerlei Kontakt zu diesen. Die Vermieterin vermietet die WG-Zimmer, also es handelt sich nicht um eine Privat-WG. Um Strom und Telefon muss die WG sich trotzdem selbst kümmern. Das Wasser und Heizung wird durch das komplette Haus geteilt(Vermieterin wohnt im oberen Wohngeschoss) da es keine getrennten Zähler gibt.

Heute hatte ich meine Vermieterin gefragt was ich denn nun tun soll um die 2/3 der vergangenen Monate bis zum Mitbewohnerwechsel zu erhalten (in Summe 70€). Sie sagte mir schlicht und einfach dass es sie nichts angeht bzw. es nicht ihr Problem ist... Ist dies denn wahr? Ich bin ja schließlich nur Mieter eines teils der Wohnung und nicht der ganzen Wohnung...

Ich habe kein Problem mich um die Aufteilung mit meinen aktuellen Mitbewohnerinnen zu kümmern, jedoch fühl ich mich verarscht wenn ich nun für andere Leute die Gebühren übernehmen soll da ich keine Kontaktmöglichkeiten habe bzw. diese in der Vergangenheit auf Kontaktversuche nicht reagiert hatten...

Danke für eure Hilfe ;-)

WG
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema WG