Kleinunternehmerin beauftragt Freiberufler per Gewinnbeteiligung

1 Antwort

Wenn er Freiberufler ist, dann soll er - wie bei seinen anderen erhaltenen Aufträgen - eine Rechnung schreiben, je nachdem, mit oder ohne Mehrwertsteuer. Das ist die sauberste Lösung, denn mit der bezahlten Rechnung ( auf der die Berechnungsgrundlage und der Zeitraum eingetragen ist) ist gleichzeitig die Anerkennung des Geschäftsvorfalls damit verbunden.

Gewinnbeteiligung

Es geht sich um eine Gewinnbeteiligung die im Letzten Jahr erwirtschaftet wurde. Auf dem Lohnzettel von 12.2012 wurde die Gewinnbeteiligung aufgeführt, wurde aber bis jetzt, 28.03.2013 noch nicht ausbezahlt. Ende Januar kam ein Aushang raus das der Gewinn mit der Abrechnung April und Oktober !! ausbezahlt wird. Mittlerweile haben 3 Kollegen gekündigt, denen wurde gesagt das sie die Gewinnbeteiligung nicht bekommen weil sie ja schon vor April bzw Oktober 13 gekündigt haben.

Meine frage aber ist, wie kann ein Gewinn im Dez. auf der Abrechnung stehen, wird natürlich dem entsprechend versteuert, und wird erst im Folgejahr ausbezahlt ??

Vielen dank im vorraus

...zur Frage

Kann ein Miteigentümer Renovierung verweigern und auf Hausverkauf bestehen?

Mein Onkel und ich sind Eigentümer eines Einfamilienhauses zu gleichen Teilen 50:50. Ich bewohne in diesem Haus die untere Etage, von meinem Onkel die Tochter die obere Etage, er selber wohnt nicht in diesem Haus. Er kümmert sich auch um nichts. Was an Reparaturen bisher anfiel, übernahmen es mein Partner und ich auf unsere Rechnungen. Mein Onkel bot mir schon vor ca. 3 Jahren an, seine Haushälfte abzukaufen, sobald seine Tochter ausgezogen ist. Er nannte mir damals eine Summe für seine Hälfte mit der ich einverstanden war. Leider habe ich mir das nicht schriftlich von ihm geben lassen, weil ich Vertrauen zu meiner Verwandtschaft hatte. In der Zwischenzeit renovierte ich ¾ des Gartens, die untere Etage, die ich bewohne und diverses auf meine Rechnung. Ende dieses Jahres ist es nun soweit und seine Tochter zieht aus. Nun kam er und will für seine Hälfte 30 % mehr als angeboten, mit der Aussage die Grundstückspreise seien in der Zwischenzeit gestiegen. Ich sagte ihm, dass ich das nicht bezahlen kann und will. Jetzt will er, dass das komplette Haus verkauft wird und somit dann jeder seinen Teil bekommt. Das will ich aber nicht, da er daraus Gewinn machen würde, wegen der Wertsteigerung aufgrund meiner Renovierungen. Kann er darauf bestehen? Außerdem ist das Haus fast 60 Jahre alt und muss dringend saniert werden. Ich habe bereits das 3. Jahr Schimmel im Schlafzimmer. Er verweigert aber die Sanierung, weil er kein Geld in dieses Haus stecken möchte. Kann er das einfach so ablehnen oder ist er verpflichtet hälftig mitzuzahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?