Wie ist die monatliche USt-VA bei Auto Leasing mit 1%-Regelung auszufüllen (Freiberufler)?

2 Antworten

19% von 100 € Kosten = 19 €

Die Zahl verstehe ich nicht. Wir haben doch einen Steuertarif von 19% und nicht von über 23%, oder?

Wie kommt man denn da auf 19 Euro? Es müssen 15,97 Euro sein.

Ansonsten ist die Rechnung zwar isoliert betrachtet richtig, insgesamt aber dennoch Quatsch. Die Leasingkosten enthalten doch ebenfalls Umsatzsteuern und ich glaube auch kaum, dass der Privatanteil deine einzigen Einnahmen sind.

Da oben steht 100 € für Benzin netto. => 19 € USt. Welche Einnahmen habe ich monatlich außer den privaten Teil?

0
@waliu
Da oben steht 100 € für Benzin netto. => 19 € USt

Da du aber Freiberufler bist, wirst du wohl kaum bilanzieren, sondern eine Einnahmen-Überschussrechnung anfertigen. In diesem Fall sind die enthaltenen Vorsteuern ebenfalls Ausgabe. Das Heranziehen des Nettobetrages führt damit zu einem falschen Ergebnis.

Welche Einnahmen habe ich monatlich außer den privaten Teil?

Das wirst du doch sicher besser wissen, womit du dein Geld verdienst. Wenn du Arzt bist, werden es wohl die Abrechnungen mit der GKV bzw. die Abrechnungen mit den Patienten sein.

0

Mit Deiner Berechnung komme ich ebenso wenig klar wie @EnnoWarMal.

Also 300,- Euro als 1 % vom Nettolistenpreis in Höhe von 30.000,- da kann ich noch folgen.

netto sind das aber 252, 10 Euro und darauf 19 % sind 47,90 Euro.

Vorsteuer ist sowohl in den Treibstoffkosten, wie in Reparaturen udn vor allem in der Leasingrate enthalten. Im Hundert zu rechnen, nicht vom Hundert.

Der Privatanteil kommt mit in Zeile 26, Kennziffer 81.

Die Vorsteuer zur Vorsteuer.

Das stimmt aber nicht. Privater Nutzungsanteil monatlich netto = 1% vom Bruttolistenpreis ! Ich schreibe hier netto, weil ja diese 300 € zu 80 Prozent der Umsatzsteuer unterworfen werden müssen. Meine Berechnung ist richtig.

Die Leasingrate habe ich vergessen, dann sieht es also so aus:

USt, die ich zahlen muss:
( 80% von 300 € ) x 19% = 45,60 €

USt Rückerstattung:
19% von 100 € Kosten = 19 €
19% von 200 € Leasingrate (netto) = 38 €
-> in einem "einfachen" Monat ohne Reparaturen, TÜV, Reinigung usw

Für die Zeile in der VA - besten Dank!

0
@waliu

Du hast hier gerade zwei Steuerberater “korrigiert“.

Gut, Deine Angaben waren auch etwas mißverständlich (z.B. “Kosten“ geschrieben und weiter oben erwähnt, dass es sich bei 100,-€ Benzinkosten um den Nettobetrag handelt).

Du solltest aber m.E. zumindest für diese “ erste “ Steuererklärung das Geld für einen Steuerberater investieren. Anschließend, also in den Folgejahren, kannst Du ja abkupfern, falls Du die Prinzipien verstanden hast.

0

Kleinunternehmer --> "normales" Gewerbe. Nachträglich USt?

Hallo,

ich bin seit Mitte 2012 als freier Ernährungsberater tätig und unterlag bisher der Kleinunternehmerregelung. Zum 1.6. habe ich einen Vertrieb von Nahrungsergänzungen gegründet und obliege der Regelung nicht mehr, da geschätzter Umsatz so bei 80000 EUR liegen wird. Nun habe ich im ersten Halbjahr in meinen Rechnungen keine USt ausgewiesen, das Finanzamt meinte jedoch, dass ich dies nachträglich tun muss, da die Regelung ja nunmal für das ganze Kalenderjahr gilt und ich somit für das gesamte Jahr 2013 USt-pflichtig bin. Wie nun vorgehen? Auf jede gestellte Rechnung nachträglich 19% abziehen und abführen oder wie stellen die sich das vor? Danke und viele Grüße

...zur Frage

Kauf Gebrauchtwagen als Freiberufler - was ist mit USt?

  • ich bin selbständig (Freiberufler) und weise auf Rechnungen USt. aus
  • ich verrechne Dienst-km derzeit mit 30ct/km
  • KFZ im Privatvermögen

Ich werde dieses Jahr deutlich mehr mit dienstlich fahren - ca. 65%. Ich plane, ein gebrauchtes KFZ zu kaufen:

  • Neupreis ca. 30.000 Euro
  • Kaufpreis ca. 15.000 Euro (inkl. USt): ca. 2.400 Euro USt-Anteil
  • Alter ca. 4 Jahre
  • km Stand ca 60.000 Euro

Hier meine Fragen:

  • Abschreibungszeitraum für den PKW?
  • welchen Anteil der USt von den 2.400 Euro kann ich als Vorsteuer abziehen bei Nutzung 65/35 (gesch/privat)?
  • umgehe ich mit einem Fahrtenbuch + Ermittlung der Vollkosten die 1%-Regelung?
...zur Frage

Freiberufler und Firmenwagen. Besteuerung, Umsatzsteuer.

Freiberufler (weist MwSt aus) kauft gebrauchten PKW für 20.000 Euro (inkl. USt), Neupreis war bei 35.000 Euro.

Er verrechnet die Vorsteuer bei der USt-VA, nützt den PKW ca. 70% beruflich und will die 1% Regelung anwenden.

Damit werden p.M. 350 Euro als gwV angerechnet. Hat dieser Betrag auch eine USt-Komponente, die bei der USt-VA zu berücksichtigen ist?

...zur Frage

1%-Regelung bei Dienstwagen. Freiberufler. USt-Sicht. Dauer?

bei mir steht die erste USt-Voranmeldung an, bei der ich meinen Wagen berücksichtigen muss, den ich im Betriebsvermögen habe. Bin Freiberufler, das Auto ist gebraucht und 3 Jahre alt.

Ich muss doch hierbei bei der 1%-Regelung die USt mit berücksichtigen und hier meine USt-Voranmeldung anpassen. Der Neuwagenpreis (Liste) war bei ca. 30.000 Euro. Damit muss ich pro Monat 300 Euro auf meinen Umsatz rechnen und hierauf die USt, oder?

Die Vorsteuer aller PKW-Kosten ziehe ich ab.

Wie lange mache ich das bei der USt? Solange ich das Auto haben werde? Auch wenn das Auto 10 Jahre alt werden sollte?

...zur Frage

Anzahlung für Leasing-Kfz bei Betriebsvermögen

Status Freiberufler, der einen Pkw leasen will. Der Pkw ist im Betriebsvermögen.

Wie werden Anzahlungen verbucht? Dass die monatlichen Leainggebühren in den Aufwand/ die Betriebskosten gehen, ist mir bekannt. Aber wie ist das bei einer möglichen Anzahlung? Kann man diese sofort in die Kosten nehmen zu 100%? Oder werden die auf die Laufzeit des Leasingvertrages verteilt?

...zur Frage

Selbstständig Webdesigner - Monitor absetzen?

Hallo zusammen, ich habe eine ziemliche Anfängerfrage. Ich bin aktuell selbstständig als Webdesigner und überlege gerade einen neuen Bildschirm zu kaufen. Nun bin ich mir aber komplett unsicher was ich effektiv dafür bezahlen würde, bzw. absetzen kann. Ganz konkret:

- Kann ich die Mehrwertsteuer komplett gegenrechnen oder nur anteilig?

- Den eigentlichen Wert des Monitors muss ich dann über mehrere Jahre in Teilen berechen als Ausgaben?

Ich hoffe mir kann da jemand Klarheit schaffen. Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?