Fragebogen zur steuerliche Erfassung: 3.1. vs. 7.1.?

1 Antwort

3.1 richtig

3.2 Zeile 116 richtig.

3.2 Zeile 117 falsch, Da gehören Lohnsteuer, oder Kapitalertragsteuer hinein.

7.1 Wenn Du mit Umsatzsteuerarbeiten willst (Regelbesteuerung) die nettosumme.

Wenn Du als Kleinunternehmer arbeiten willst, die Summe inkl. Steuer.

Hallo wfwbinder,

Vielen Dank für die sehr schnelle und hilfreiche Antwort.

Eine Rückfrage habe ich aber noch:

"3.2 Zeile 117 falsch, Da gehören Lohnsteuer, oder Kapitalertragsteuer hinein."

Ich werde keine Einnahmen aus Nichtselbstständiger Arbeit erzielen und bin damit nicht Lohnsteuerpflichtig, werde auch keine Angestellten beschäftigen und habe keine Kapitalerträge. So dass ich hier Null eintragen würde. Oder?

Viele Grüße. Xun

0
@xundii

Richtig, da würden nur Abzugsbeträge hineingehören, die vom eigenen Gehalt abgezogen werden.

1

Kann ich meine Freundin als Haushaltshilfe anstellen und die Kosten steuerlich geltend machen?

Kann ich meine Freundin als Haushaltshilfe anstellen und die Kosten steuerlich geltend machen? Denn es heißt doch, daß man Haushaltshilfen beim Finanzamt anrechnen lassen kann.

...zur Frage

Wieso will das Finanzamt Umsatzsteuervoranmeldungen von einem Kleinunternehmer?

Hallo,

ich habe ein Gewerbe angemeldet und von der Kleinunternehmerregelung gebrauch gemacht. Es dreht sich bei dem Gewerbe um Einnahmen durch Internetwerbung (Affilatelinks, Werbebanner etc.). Mein Vertragspartner, von dem ich das Geld bekomme ist Amazon.

Paar Wochen nachdem ich den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung abgesendet habe, bekam ich Post vom Finanzamt. Dort stand drin, dass ich zur vierteljährlichen Umsatzsteuervoranmeldung verpflichtet sei. Begründet wird dies mit §1 a Absatz 4 mit § 18 Abs. 4a des Umsatzsteuergesetzes. Es ist noch der Hinweis angebracht, dass Voranmeldungen nur für die Voranmeldungszeiträume zu übermitteln sind, in denen die Steuer für die innergemeinschaftlichen Erwerbe zu erklären ist.

Leider verwirren mich die Gesetzestexte mehr, als sie mir sagen.

Es ist so, dass der "Werbekostenzahler" Amazon seinen Sitz in Luxemburg hat, also EU-Ausland. Amazon selbst bezahlt die Vergütung jedoch Netto an mich. Des Weiteren wendet Amazon auch das Reverse-Charge Verfahren an. Nur für mich als Kleinunternehmer hat das nach meiner Auffassung doch gar keine Bedeutung.

  1. Wieso bin ich dann zur vierteljährlichen Umsatzsteuervoranmeldung verpflichtet? Ich kaufe nichts im EU-Ausland, ich bekomme Geld.
  2. Verstehe ich das richtig, dass ich nur eine Umsatzsteuervoranmeldung machen müsste, wenn ich im EU-Ausland etwas einkaufe?

Im Internet liest man viel, mal ist von "nicht steuerbare sonstige Leistungen gem. §18b Satz 1 Nr. 2 UStG" die Rede, die man dann wiederrum anmelden müsste. Ich bin wirklich sehr verwirrt.

Über eine fachlich korrekte Antwort würde ich mich sehr freuen :).

...zur Frage

Ich hatte Kontakt mit dem Finanzamt wegen steuerlicher Erfassung, wie soll ich weiter vorgehen?

Ich war zwei Jahre lang ab und zu freiberuflich tätig (Einkünfte ca €1500-2500 pro Jahr, sonst keine, da Student), ohne das dem FA gemeldet oder je eine ESt-Erklärung abgegeben zu haben. Als ich kurzzeitig überlegte, das Ganze etwas professioneller anzufangen, fiel mir mein Versäumnis bezüglich der Meldung auf. Nach einem kurzen Telefonat schickte mir das FA einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung mit Angabe einer Frist zur Rücksendung. Ob ich meine freiberufliche Tätigkeit bereits begonnen hatte oder nicht kam nicht zur Sprache.

Inzwischen steht mir eine Festanstellung in Aussicht und die freiberufliche Tätigkeit kommt für mich nicht mehr in Frage; Aufträge hatte ich schon seit Monaten (schon vor meinem Telefonat mit dem FA) ohnehin keine. Von einer Anmeldung will ich also absehen. Das FA erklärte mir, ich solle ihnen das schriftlich mitteilen, damit der Fall wieder geschlossen werden könne, und um Mahnungen vorzubeugen.

So weit, so gut. Nun meine Frage: Muss/Sollte ich meine bisherige Tätigkeit in diesem Schreiben erwähnen? Den weiteren Aufwand für diese Sache will ich so klein und kurz wie möglich/nur so groß wie gerade nötig halten, ohne Ärger zu verursachen.

Reicht es z.B., wenn ich einfach schreibe, wie hoch meine Einkünfte in den jeweiligen Jahren waren, oder sind dann größere Nachfragen zu erwarten? Oder kann ich es unerwähnt lassen, da ja eh keine Steuerschuld ausgelöst wurde? Was würde passieren, wenn ich es nicht erwähne, das FA aber über Kontrollmitteilungen o.ä. in der Zukunft von meinen Einnahmen erfährt - werde ich dann erst einmal zur Abgabe einer ESt-Erklärung aufgefordert, oder gilt da direkt der Verdacht der Steuerhinterziehung?

Danke

...zur Frage

Hilfe bei "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung"

Hallo, ich sitze gerade über diesem schönne grauen Formular und bin mir bei einigen Punkten unsicher. Habe im Dezember einen Gewerbeschein beantragt, um Promotiontätigkeiten durchzuführen und darf nun hier diesen fragebogen ausfüllen:

  1. Fragen zu "Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen": *Ich beziehe nur Bafög und habe sonst keine Einkünfte. Muss ich das in 3.1 irgendwo angeben, z.b bei sonstige einkünfte oder kann ich das einfach weglassen, zwecks steuerfrei? *kann ich mir 3.2 schenken bzw. was fällt unter Sonderausgaben und Steuerabzugs-beträge? ich will ja nur ein bisschen flyerverteilen ;-)

  2. Fragen zu "Soll-/Istversteuerung der Entgelte"

    • Was käme da in meinem Fall in Frage? Istversteuerung klingt laut der Ausfüllhilfe sinnvoll, aber ich bin absoluter Laie und hoffe auf Expertentipps!

Okay, ich enke das wars auch schon. Freue mich über konstruktive Hilfe!

Beste Grüße Nina

...zur Frage

Wer kann mir helfen bzgl. des Fragebogen zur steuerlichen Erklärung?

Hallo,

meine Frage bezieht sich auf das o.g Thema.

Meine Gewerbe läuft seit 06.10.2015 habe es auch sofort dem Gewerbeamt, Heute kam die Post vom Finanzamt mit der Frage zur steuerlichen Erfassung (Fragebogen)

Nun ist meine Frage folgende: Für den Zeitraum vom 06.10.2015 - 31.12.2015 müsste ich dort unter Punkt: 7 - 7.1 unter im Jahr der Betriebseröffnung dort die Umsätze eintragen die im o.g. Zeitraum erzielt wurden sind und daneben im Folgejahr reinschreiben (geschätzt) wie hoch das im jetzige Jahr (Folgejahr 2016) sein wird?

Und ich bräuchte Hilfe unter Punkt 3 - 3.1 was und wie dort eingetragen werden muss.

Wäre schön wenn sich jemand finden würde der mir da etwas Hilfestellung zugeben könnte.

LG und danke schonmal vorab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?