Wie würdet ihr dieses Arbeitszeugnis bewerten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Er hast sich aufgrund seiner guten Auffassungsgabe und seines Einsatzes in kurzer Zeit gute praktische Kenntnisse angeeignet.

Du bist ohne Kenntnisse eingestiegen, hast aber aufgeholt. Inzwischen hast Du zwar keine "sehr guten", wohl aber "gute" praktische Kenntnisse. Mit der Theorie hapert es wohl noch etwas.

Er identifiziert sich stets gut mit seinen Aufgaben und zeichnete sich durch eine hohe Lern- und Arbeitsmotivation aus.

Motiviert bist Du.

Er war ein zuverlässig und selbstständig arbeitender Praktikant,der die ihm übertragenen Aufgaben planvoll und systematisch bearbeitete.

Hier fehlt mir ein "stets zu unserer vollen Zufriedenheit". Im Grunde bescheinigt dies eine solide Arbeit, die jedoch nicht außergewöhnlich herausragend ist. Solide eben.

Er verfügt über ein gutes analytisches Denkvermögen. Auch bei schwierigen Aufgaben stellt er seine Leistungsfähigkeit jederzeit unter Beweis.

Wichtig ist hier das "jederzeit", d.h. Du bist nicht nur ab und zu mit Geistesblitzen und analytischem Vorgehen ausgestattet, sondern machst das üblicherweise als Standard. Dies ist eine sehr wichtige Formulierung.

Bei seiner Arbeit erzielte qualitativer und quantitativer Hinsicht immer gute Ergebnisse.

Hier auch nur "gut" statt "sehr gut". Ist aber ok.

Seine Leistungen haben in jeder Hinsicht und in bester Weise unseren Erwartungen entsprochen.

Diese Formulierung deutet auf eine 2. Deine Leistungen haben den Erwartungen entsprochen, sie aber nicht übertroffen. Also: solide Arbeit, aber nichts ragt besonders heraus.

Ihm ist es innerhalb kurzer Zeit gelungen, sich in das jeweilige Team zu integrieren. Sein persönliches Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Mandanten war stets einwandfrei.

Dies ist auch ein wesentlicher Satz, vor allem die Aufzählung aller Beteiligten und die Nennung von "stets".

Er verlässt uns nach der vorangehend genannten Praktikumszeit.

Wichtig: Du beendest das Praktikum wie vorgesehen, nicht vorzeitig.

Wir danken ihm für seine Unterstützung und die stets gute Zusammenarbeit.

Auch hier wieder: die "gute" anstelle einer "sehr guten" Zusammenarbeit. Aber "stets" ist genannt.

Wir wünschen ihm auf seinem weiteren Berufs und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Zudem würden wir es begrüßen, wenn er sich für einen Berufseinstieg bei uns bewirbt.

Das sagt aus, dass das Unternehmen Deine Leistungen positiv einschätzt und Dich gerne einstellen würde. Das Unternehmen sieht Potential in Dir, die ggf. bestehenden Kritikpunkte an Deiner Person im Laufe der Zeit zu beseitigen.

Daher wäre das in der Tat eine Note 2.

Der einzige Punkt, der mir hier auffällt, ist das Fehlen einer fachlichen Beschreibung Deiner Tätigkeit bzw. Deines Arbeitsgebiets. Wenn das ein sehr kurzes Praktikum war, würde man zumindest schreiben "...war bei uns im Bereich [...] tätig." Bei einem längeren Praktikum kann man auch eine Liste von Aufgaben aufnehmen. Das hilft später als Referenz, dass Du mit bestimmten Themen bereits Erfahrung hast.

Wow vielen lieben Dank! Ich hab das fachliche einfach rausgelassen. Das stand aber drin. Ich habe nur die Kritik an mich aufgeschrieben.

0
@MasterRamosWirt

Dann ist das ja auch adressiert.

Ein Zeugnis wirkt in Gänze, daher ist das Weglassen von Teilen eine Verfälschung, die den Tenor in die eine oder andere Richtung verschieben kann.

0
Es gab lediglich nur zwei Punkte bei mir zu bemängeln ( Fachkenntnis und angebliche Zurückhaltung, diesen Kritikpunkt hat die Managerin selber nicht verstanden, weil ich auf sie nicht zurückhaltend gewirkt habe, aber anscheinend empfand es der andere Manager so)

Ich lese im dem was du von dem Arbeitszeugnis gepostet hast, dazu keine Kritik in der Hinsicht. Das was da vom Arbeitszeugnis zu lesen ist, entspricht meiner Meinung nach der Note 2.

Zudem würden wir es begrüßen, wenn er sich für einen Berufseinstieg bei uns bewirbt.

Was kann diese Aussage noch toppen? Ich verstehe deine Bedenken nicht.

Was möchtest Du wissen?