Mein Bafög wurde von Jobcenter „im Voraus bezahlt“?

Hallo, ich hoffe jemand kann mich hier besser aufklären.

Mein Vater bezieht Hartz 4 und ich habe am 01.04 Bafög beantragt. Jetzt habe ich gestern eine Information vom Jobcenter bekommen, dass sie vom Studentenwerk eine Höhe von 2250,00€ wieder zurück haben möchten, da sie für mich angeblich vom 01.04-30.08.2022 das Bafög für mich im Voraus bezahlt haben und das mir selber Bafög noch nicht angerechnet worden ist. Heißt also mein Bafög ist im monatlichen Einkommen vom Jobcenter mit drinnen gewesen oder ? also wenn ich das nicht falsch verstanden habe. Naja falls das so sein sollte wurde dieser monatliche Betrag vom Jobcenter jedes Mal unserem Vermieter zugesendet, da das Jobcenter das ganze Geld auf sein Konto zuschickt aufgrund unserer Miete. Das heißt für mich also, das Geld was mir eigentlich Zustand ist auf dem Konto meines Vermieters. Ich weiß, dass das Jobcenter meinen Mietanteil nicht mehr bezahlt und das ich das eigenständig an meine Eltern abgeben müsste wenn ich Bafög bekommen, wir haben aber das mit meinen Eltern abgeklärt gehabt, dass ich trotzdem nichts bezahle, damit ich meine hohen Studienkosten bezahlen kann. Aber jetzt hat angeblich das Jobcenter jeden Monat für mich 450€ bezahlt, obwohl ich wirklich keinen Cent davon gesehen habe. Heißt das für mich ich bekomme das Geld nicht zurück ?
Wie ist das jetzt geregelt ? Das ist zu kompliziert.

BAföG, Hartz IV
Bafög, Kredit usw. Was soll ich tun?

Hallo,

Ich stecke gerade ein wenig in der Klemme. Ich fange in 2 Monaten mein Studium an und habe so einige Sachen die ich dafür und davor noch zahlen muss bis ich dann endlich umzieh.

Das sind vor allem folgende:

Fahrstunden: 1160€

Kaution + Miete: 1860

PC fürs Studium: 888€ (studiere was mit Games und brauche einen Computer der große Software aushalten kann)

Semesterbeitrag/ticket und bearbeitung: um die 120/130€ rum

Den PC werde ich soweit möglich auf Ratenkauf machen, die Kaution und die Fahrstunden muss ich direkt zahlen.

Das Problem ist meine Eltern haben wohl um die 50.000 Euro Schulden (keine Ahnung woher mein Vater hat iwie immer mehr Kredite aufgenommen) und sie können mich nicht unterstützen während dem Studium obwohl beide in Vollzeit arbeiten.

Ich habe insgesamt noch 500€ von meinem Neben Job übrig und es kommen noch 299€ nächsten Monat. Alles was ich davor hatte ging für meinen Führerschein (Fahrstunden und alles davor) und halt Hygiene Artikel und Schulzeug + Klassenfahrt nach Berlin mit Selbstverpflegung hin.

Meine Mutter zahlt mir 580 für die Fahrstunden, mehr nicht.

Ich weiß nicht was ich machen soll, ich habe Angst dass ich kein Bafög bekomme weil meine Eltern ja um die 4.000€ zusammen verdienen und ich habe ab August keinen Job mehr. Ich habe überlegt ob ich mir auch ein Kredit hole aber ich weiß nicht ob das so eine gute Idee ist oder ob ich überhaupt eins bekomme.

Ich kann erst ab Oktober wieder arbeiten, da ich erst in der Stadt wo ich studieren werde einen Job annehmen kann und bei Ferienjobs hab ich bisher nur Absagen bekommen.

Ich würde mich über Ratschläge freuen.

BAföG, Kaution, Kredit, Schulden, Bafög-Antrag
BAföG / Unterhalt: dritter Ausbildungsversuch?

Hallo,

ich habe nach meinem Abitur im Jahr 2020 direkt ein Studium (Digitale Medien, B.Sc.) begonnen, dafür BAföG erhalten und nach einem Semester bereits abgebrochen, da es mir nicht gefallen hat - wodurch ich mich auch vom BAföG abgemeldet habe.

Im August 2021 habe ich dann eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation angefangen, jedoch aufgrund der "ausreichenden" Ausbildungsvergütung kein BAföG beantragt. Diese Ausbildung habe ich nun Anfang 2022 ebenfalls abgebrochen, da auch diese mir gar nicht gefiel.

Nun bin ich gerade in der Eignungsprüfungsphase für ein Design (B.A.) Studium, welches (wenn alles glatt klappt) im September startet. Hätte ich rein theoretisch wieder einen Anspruch auf BAföG? Es ist ja an sich mein dritter Anlauf für eine Ausbildung, doch wäre es "erst der zweite" Antrag auf BAföG. Ich habe auch mal gehört, dass es abhängig davon ist, ob die Ausbildungen in ähnlichen Richtungen liegen - Digitale Medien und Marketingkommunikationskaufmann liegen meiner Meinung nach sehr nahe beieinander, wie das mit Design nun aussieht weiß ich nicht.

Beim Verfassen fällt mir auch gerade ein, dass ich eventuell sogar wieder Anspruch auf Unterhalt hätte? Meine Eltern sind geschieden und ich habe während meinem ersten Studium etwa 400€ Unterhalt von meinem Vater erhalten, aufgrund eines sehr schlechten Verhältnisses zwischen uns habe ich aber auf Unterhalt während meiner Ausbildung verzichtet - die Vergütung hatte ich ja und die (im Vergleich zu vorher) recht kleine Unterhaltssumme war mir der Kontakt zu ihm dann nicht wert. Im neuen Studium hätte ich ja nun keine Vergütung, da würde ich Unterhalt eventuell wieder in Betracht ziehen, wenn auch mit einer Kontaktsperre, sodass ich ihn überall blockiert lassen darf :)

Wäre super, wenn mir da jemand helfen könnte :) Danke!

Studium, Ausbildung, BAföG, Kindesunterhalt
BAföG Antrag dauert ewig. Grund zur Beschwerde?

Hey liebe Community,

vorweg: Natürlich weiß ich, dass ein Bafög-Antrag etliche Wochen/Monate in Anspruch nehmen kann. In meinem Fall jedoch ist es jedoch die größte Frechheit..... Zudem möchte ich mich schon im Voraus für den langen Text entschuldigen.

Ich studiere seit September '21 in Trier und habe für mein Studium BAföG beantragt. Die Unterlagen konnte ich jedoch erst Ende November einreichen, da ich meinem Vater (Eltern sind getrennt lebend) mit dem Ausfüllen des Formulares wochenlang hinterlaufen musste. Bereits nach fünf Tagen bekam ich vom Amt eine Erinnerung, dass noch ein Vermögensnachweis (versehentlich vom falschen Datum gesendet) sowie eine Kopie meines Abschlusszeugnisses nachgereicht werden müsse. Drei Tage Später fuhr ich dann mit meiner Mutter persönlich (!!!) zur Hochschule und warf die fehlenden Unterlagen in den Briefkasten des Amtes.

Soweit so gut. Nun aber nimmt der Ärger seinen Lauf...

Danach habe ich bis Mitte Februar gewartet.... Doch nichts ist passiert. Eines Tages lag plötzlich ein Brief vom BAföG-Amt im Briefkasten und in dem stand, dass nach wie vor der Vermögensnachweis, sowie das Zeugnis fehlen würden. Stocksauer rief ich beim Amt an und diskutierte mit der Sacharbeiterin. Diese behauptete jedoch felsenfest, dass sie nichts bekommen habe. Da ich nicht belegen kann, dass ich die Unterlagen wirklich eingereicht habe, blieb mir nichts anderes übrig, als sie wieder einzureichen. Diesmal kamen sie dann auch an.

Nun folgt der nächte Hammer...

Da ich meine Fachrichtung gewechselt habe, verlangt das jetzige Amt die Akte des alten Amtes, um auszuschließen, dass ich zu unrecht BAföG kassiert habe. Angeblich hat meine Sachbearbeiterin dann auch direkt an das alte Amt ein Erinnerungsschreiben geschickt. Seitdem rief ich jeden Tag beim Amt an und jeden Tag musste ich mich vertrösten lassen. Sie habe ja niemanden erreicht; es habe sich nichts ergeben; sie könne dazu keine Auskunft geben, da sie im Home-Office sei; usw. Dann sagte sie mir mehrfach, dass sie sich auf jeden Fall bei mir melde, um mich auf dem neusten Stand zu halten, doch das geschah nie. Die selbe Aktion mit dem Leiter des Amtes: Ich schilderte ihm die Situation, er sagte er überprüfe das und melde sich bei mir im Laufe des Tages, aber nichts passierte. Das alte Amt bestätigte mir am Telefon, dass die Akte längst verschickt ist, doch die Sachbearbeiterin hat angeblich noch nichts bekommen.

Zwischenzeitlich hatte meine Sachbearbeiterin Urlaub (ist ja auch ihr gutes Recht) und jetzt ist sie auf einmal krank.

Mittlerweile ist ein weiterer Monat vergangen und mit Förderung am Ende des Monats ist wohl auch nicht mehr zu rechnen. Ich bin auf das Geld angewiesen. Meine Eltern können mich finanziell nicht unterstützen. Daher wollte ich fragen, ob es eine Anlaufstelle gibt, um Beschwerde über diesen Schneckenverein einzureichen? Und wenn ja, wo ist das möglich?

Ich bedanke mich für Eure Aufmerksamkeit und hoffe sehr auf eine Antwort :)

Studium, Antrag, BAföG, Finanzen, Beschwerde
Welche finanzielle möglichkeiten gibt es bei Schüler-Bafög und wohnen separat von Eltern?

Ich bin ja eigentlich in Deutschland geboren, jedoch im Alter von 5 Jahren bin nach Russland gezogen. Vor drei Jahren bin ich aber allein zurückgekehrt. Hab zuerst ein Paar Sprachkurse bis C1 gemacht, die ganze Zeit habe ich ALG II gekriegt und wohne dabei in einer Wohnung (mieten also), vor 2 Jahren sind meine Eltern (Mutter, Stiefvater und kleine Schwester) auch hierhergekommen und ziehen bis jetzt auch ALG II (wollen eine Ausbildung machen). Letztes Jahr habe bei FOS angefangen (Bayern bzw.). Und jetzt bin ich schon 22 Jahre alte und mache weiter in der 12 Klasse, bin aber immer noch bei Jobcenter. Eigentlich reichte mir Hartz IV voll gut, jetzt ist es aber irgendwie schwierig geworden (Freundin, ein Paar Sachen, die man vor dem Studium kaufen muss: Laptop usw.). Also ja. Geld.

Habe mir überlegt, recherchiert und leider herausgefunden, dass die Info überall so komisch ist, wollte ein Paar Advices von Euch, wie man am besten macht.

Es gibt ja so ein Schüler- BAföG, und da meine Eltern keine Möglichkeiten haben, mich zu unterstützen, habe ich (hoffe ich) einen Anspruch dafür, das wird 247 € und 752 €, lass es also ca. 500 € sein. Aber, falls ich ein Bafög kriegen sollte, habe ich dann keine Möglichkeit mehr Hartz IV zu beziehen. Zurzeit habe ich folgendes: vom Jobcenter Miete warm 488 € + 185 Regelbedarf, Kindergeld 200 € und Waisenrente 78 €, also 951 €. Jetzt wenn ich zum BAföG wechsle, wird es insgesamt 778 €, Jobcenter gibt mir also kein Ding mehr, muss die Miete selbst bezahlen, aber dann habe ich auch die Möglichkeit ein Minijob zu machen ca. 400 € (samstags zum Beispiel). Es gibt noch Wohngeld, aber, wenn ich es richtig verstanden habe, gilt es für BAföG-Bezieher nicht. Gibt es vielleicht noch irgendwas, was ich nicht durchgedacht habe? 
Vielen Dank im Voraus!

Geld, BAföG, jobcenter, Miete, Minijob, SchülerBafög, Schüler
Wohngeld statt Bafög?

Meine Tochter (20) lebt bei mir (Mutter) in Hamburg und hat im Sommer ihr Abitur gemacht und wurde zum 31. 7.21 aus der Schule entlassen. Ich bekam bis zu ihrem Studiumbeginn im Oktober Wohngeld und Kindergeldzuschlag, weil ich nur eine niedrige Erwerbsunfähigkeitsrente beziehe. Dann teilte mir das Wohngeldamt mit, dass meine Tochter ab 1.10. Bafög beantragen muss und danach erst mein Antrag auf Weiterbewilligung des Wohngeldes, den ich ab 1.7. gestellt habe,und noch kein Geld erhalten habe, prüft. Sie hatte dann online einen Bafög Antrag gestellt,aber bis jetzt noch nicht alle vollständig benötigen Unterlagen nachgereicht.Nun hat sich meine Tochter letzte Woche dazu entschieden das Studium nach 2 Monaten abzubrechen und erstmal ein FSJ zu machen, weil sie sich doch noch unsicher ist hinsichtlich ihres Berufswunsches. Nun zu meiner eigentlichen Frage: Ist es möglich, den Bafög Antrag gar nicht weiter zu beantragen und die nötigen Unterlagen und den unterschriebenen Antrag auf BAföG von meiner Tochter zum Bafög Amt zu schicken, weil wir ja die alte Ausgangssituation ab 1.12. haben wie vor ihrem Studium?Sie hat noch keinen FSJ Platz. Würde mir das Wohngeld auch für Oktober und November gezahlt werden, wenn meine Tochter den Bafög Antrag nicht mehr einreicht?Ich bekomme ja für Juli,August und September noch Wohngeld und Kindergeldzuschlag nachgezahlt und würde beides auch ab 1.12. wieder bekommen. Könnte meine Tochter Probleme bekommen, wenn sie zu einem späteren Zeitpunkt Bafög beantragen möchte?Bitte nur antworten wenn Sie es sicher wissen. Danke im voraus!

BAföG, Wohngeld

Meistgelesene Fragen zum Thema BAföG