Zwischenfinanzierung für Verkauf und anschließenden Kauf eines Hauses gesucht...?

Hallo zusammen

Meine Mutter (72, Rentnerin) möchte sich ein ein altersgerechtes, ebenerdiges Haus kaufen. Kaufpreis knappe 300.000 Euro; Eigenkapital ist etwas vorhanden, allerdings bei weitem nicht ausreichend.

Ihr "altes" Haus, in dem sie bisher noch wohnt, ist deutlich mehr wert als das Haus, das sie gerne kaufen möchte und dürfte sich aufgrund seiner sehr attraktiven Lage relativ leicht verkaufen lassen.

Unser Plan war eigentlich, dass eine Bank ihr das nötige Geld für den Kauf leiht und dieses dann nach Verkauf des "alten" Hauses in z. B. einem halben Jahr zu 100% zurück gezahlt wird.

Die örtlichen Filialbanken lehnen jedoch alle schon nach kurzem Gespräch dankend ab, da sie angeblich keinen bzw. zu wenig Gewinn an der Sache machen würden - die Zinseinnahmen für 300.000€ Darlehensbetrag für ein halbes oder auch ein Jahr stünden in keinem Verhältnis zum nötigen Aufwand für Bonitätsprüfung, Bearbeitung und Gewährung des Kredits.

Bei der ersten Bank dachte ich noch an Arroganz, nachdem ich aber exakt diese Auskunft von inzwischen vier Banken erhalten habe, sehe ich uns inzwischen vor einem größeren Problem stehen.

Im Internet habe ich zwar massig Angebote und Rechner für entweder "kleine" Kredite bis 100.000€ oder aber für Baufinanzierungs-Ratendarlehen gefunden, aber tatsächlich kein Angebot, das dem von mir gesuchten entspricht, also 300.000 für ein halbes oder auch ein Jahr und dann Volltilgung.

Habt ihr irgendwelche Tipps, Empfehlungen, Ratschläge? Macht es vielleicht Sinn, sich an so einen "freien Finanzmakler" zu wenden?

Liebe Grüße

Carla

Baufinanzierung, hypothek, Kredit
4 Antworten
Unbelastete Immobilie beleihen: Welche Bedingungen stellt die finanzierende Bank?

Wir sind durch Erbe Besitzer einer unbelasteten, mit ca. 290.000 € Geschäftswert lt. Notar bewerteten, Immobilie geworden. Diese Immobilie wird durch uns selbst bewohnt, eine Einliegerwohnung soll zukünftig vermietet werden. Auf Grund der Pflege der Erblasserin, musste mein Mann seine Erwerbstätigkeit bereits vor einigen Jahren aufgeben und somit haben wir nur ein Einkommen, daran lässt sich auch hopplahopp nichts ändern. Desweiteren hat die Pflege der Erblasserin bzw. die Kosten der Immobilie, die wir bereits seit Jahren getragen haben unsere eigenen Finanzen stark belastet, so dass nunmehr nahezu alle Rücklagen aufgebraucht sind. Die benannte Immobilie soll nun beliehen werden, um einen Miterben auszuzahlen, eine Autofinanzierung abzulösen und notwendige Renovierungsarbeiten sowie geringfügige Sanierungen durchzuführen. Welche Bedingungen müssen wir hierfür erfüllen? Ein erster Termin bei der Interhyp ging mit blumigen Versprechungen aus, der dann konkretisierende Termin mit einer nicht näher erläuterten Absage. Was wird wo mit eingerechnet? Aktuell sind unsere Einkommensverhältnisse wie folgt: 2350,00 € netto, 192,00 € KG plus aktuelle Mieteinnahmen von 200,00 €. Eine Autofinanzierung, die mit 199,00 € mtl. zu Buche schlägt und noch mit ca. 14.000 € Restschuld besteht, weitere Kredite bestehen nicht mehr. Die Mieteinnahmen werden bei Neuvermietung von 200,00 € auf 580,00 € steigen, dass kann ich aktuell aber nicht anrechnen, weil ich es ja aktuell nicht habe. Wie hoch kann ich angesichts dieser Eckdaten überhaupt die Immobilie beleihen? Das ich hier keine hundertprozentien Aussagen bekomme,ist mir klar - aber eine grobe Orientierung wäre schon hilfreich. Wichtig ist, dass das Geld zur freien Verfügung sein sollte. :)

Bank, Finanzierung, Haus, hypothek, Immobilien
5 Antworten
Ab wann wird das Wohnförderkonto geführt?

Ich habe einen Riestergefördeten Bausparvertrag (Wohnriester). Hiermit möchte ich irgendwann ein Hypothekendarlehen tilgen. Im Moment befinde ich mich noch in der Ansparphase. Es ist noch kein Guthaben aus meinem Riester-BSV genommen. Der BSV wird erst in 9 Jahren zugeteilt. Um die Steuerlast im Rentenalter zu bestimmen, wird ja bekanntlich ein fiktives Wohnförderkonto geführt. Nun möchte ich gerne wissen ob die jährliche förderfähige Beiträge jetzt schon im Wohnförderkonto gebucht und verzinst werden oder ob das erst passiert ab dem Zeitpunkt wo ich aus dem Sparvertrag Geld rausnehme.

Ich könnte ja auch sagen, dass ich den Riester-BSV nicht als solchen benutzen möchte und ihn in ein normalen riestergeförderten Altersvorsorgeplan umwandele. Denn dann müsste ich ja noch was draufzahlen, weil die Sparzinsen im BSV bei 1% liegen und das Wohnförderkonto mit 2% berechnet wird! Wäre es da nicht fairer um (wenigstens in der Ansparphase) auch mit den tatsächlich erzielten Zinsen zu rechnen?

Eine weitere Frage, die sich dann stellt ist, wenn man den ganzen Riester-Bauspar-Hickhack (Ansparen und Darlehen zurück bezahlen) hinter sich hat und man hat noch ein bisschen Zeit bis zur Rente, dann könnte man einen neuen Riestervertrag abschließen. Kann man damit dieses Wohnförderkonto dann wieder entgegenwirken (quasi tilgen)? Denn, je jünger man mit dem Riesterbausparen anfängt, desto mehr wirken sich diese 2% auf den gesamten zu besteuernden Betrag im Rentenalter aus.

Bausparvertrag, Darlehen, hypothek, Riester, Wohn-Riester, Wohnförderkonto
1 Antwort
Günstige Hypothekenzinsen für Aktienkauf nutzen und so fürs Alter vorsorgen?

Hallo, ich habe eine Wohnung in München und die ist abgezahlt und ca. 500000 wert. Ich habe diese geerbt und bewohne diese selber. Leider habe ich sonst kein Vermögen.

Allerdings heißt es, dass man jetzt wieder Aktien kaufen soll und als halber Franzose gefallen wir insbesondere die Aktien von GDF Suez sehr gut. Diese kosten etwas über 16 Euro und zahlen 1,50 Euro. Die Rückforderung der Quellensteuer ist für mich weniger das Problem, also hätte ich fast 7% Nettodividende. Ich würde daher die günstigen Zinsen nutzen und eine Hypothek in Höhe von 30000 Euro aufnehmen um 2000 GDF-Aktien zu kaufen. Mein Plan ist es diese Hypotheken durch die Dividende zu tilgen und am Ende als Altersvorsorge Aktien zu haben, deren Dividenden ich dann später zum Kauf anderer Dividendenwerte nutzen könnte.

Eigentlich kann ja nicht viel schief gehen, denn selbst wenn GDF die Dividende um 2/3 auf 50 Cent kürzt, wäre das ausreichend für die Hypothekenzinsen und ich kann ja auch den Teil, den ich vom Einkommen (monatlich 1000 Euro) spare zur Tilgung verwenden.

Was haltet ihr von dieser Anlagestrategie? Sollte ich es besser lassen oder sollte ich neben 1000 GDF auch 1000 Statoil oder 600 Shell kaufen, welche auch recht hohe und todsichere Dividenden bezahlen, mit denen ich die Hypothek abzahlen könnte? France Telecom zahlt auch fast 10% Dividende, allerdings ist die Gefahr einer Streichung hier zu hoch.

Geldanlage, Aktien, Börse, Dividende, hypothek, Immobilien
5 Antworten
Noch nicht abbezahltes Haus meiner Eltern kaufen oder schenken lassen?

Hallo,

Es geht darum, das Mehrfamilienhaus meiner Eltern zu übernehmen, das noch Hypothekenfinanziert ist bei derzeit ca. 90000 Euro Restschulden. Gestern sprach ich mit der Bank. Sie meinte, dass für sie eine Schuldnerumschreibung möglich wäre, wenn ich noch 1800 Euro für die Kreditprüfung etc. zahle. Mir kommen diese 1800 Euro wie eine Märchengebühr vor. Die Bank meinte, dass der normale Weg über einen Kauf geht, dieser jedoch mit einer Entschädigung des Kredites verbunden ist. Man zahlt also Pi mal Daumen 90000 Euro plus die Zinsen,die in der Restlaufzeit anfallen würden minus Verwaltungskosten der Restzeit. Ausserdem müsste ich dem Finanzamt eine Steuer für den Kauf zahlen.

Jetzt meine Frage: Mit welchem Weg käme man mit weniger Verlusten weg? Mit dem Zahlen von 1800 Euro "Märchengebühr" an die Coba für eine Schuldenübernahme oder Kauf über eine Neufinanzierung über eine andere Bank wodurch ich möglicherweise weniger Kreditgebühren zahlen müsste. Die Zinsen von heute sind ja viel niedriger als im Jahr 1996, beim Kauf des Hauses durch meine Eltern. Die Notarkosten würden so oder so anfallen. Jedoch würde die Steuer an das Finanzamt abfallen, wenn ich die Schulden übernehme, und der Notar meine Übernahme als Schenkung durch meine Eltern einträgt und nicht als Kauf.

Vielen Dank

Commerzbank, Finanzierung, Hauskauf, hypothek, schenkung, Hypothekendarlehen
2 Antworten
Warum will die Bank das KFW-Darlehen freiwillig umfinanzieren?

Es handelt sich um folgendes KFW-Darlehen:
Aktueller Darlehensbetrag 72.000,-
Ablauf der 10-jährigen Zinsbindung 7/2014
Aktueller Jahreszinssatz: 2,9%

Ich habe heute einen Anruf von meiner Hausbank erhalten, die dieses KFW-Darlehen vermittelt hat, mit folgenden Angebot:

Angeblich kann das bestehende KFW-Darlehen ohne jegliche Gebühren (keinerlei Vorfälligkeitsentscheidung) sofort komplett zurückgezahlt werden.
Stattdessen könnte ich ein neues Darlehen über die 72.000,- Euro bei der Bank aufnehmen. Angebote:

Variante 1:
Gebundender Sollzinssatz p. a. 2,0%
Dauer Sollzinsbindung 5 Jahre
Restschuld zum 30.09.2017 41.737,-
Effektiver Jahreszins 2,02%
Monatliche Annuität 600,-
Tilgungsverrechnung sofortige Verrechnung
Gesamtlaufzeit bis 30.11.2023
Optionale Sondertilgung pro Jahr 3.600,-

Dann gibt es noch eine Variante(Angebot) 2 mit:
2,78% effektiven Jahreszins
10 Jahre Dauer Sollzinsbindung.
Restschuld zum 30.09.2022 11.995,-
Monatliche Annuität 600,-
Gesamtlaufzeit bis 30.06.2024
Optionale Sondertilgung pro Jahr 3.600,-

Warum macht die Bank aktuell diese Angebote?
Klingt für mich als Laie auf den ersten Blick sehr verlockend, vor allem die mögliche Senkung des Zinssatzes von 2,9% auf 2% bei der 5-jährigen Zinsfestschreibung. Gibt es irgendwo einen Haken?

Geldanlage, Altersvorsorge, Bank, Darlehen, Finanzierung, Hausbau, hypothek, Zinsen, Vorfälligkeitsentschädigung
4 Antworten
Haustausch - Hypothek soll für ein neues Haus übernommen werden

Mittlerweile sind wir echt am verzweifeln. Wir möchten unser Haus verkaufen und haben auch schon Käufer. Unser Haus wird im Wert von 299.000 EUR verkauft. Eine andere Immobilie möchten wir gerne kaufen. Kaufpreis 190000 EUR. Auf unserem Haus liegt eine Hypothek von 120000 EUR. Nun haben wir unsere Bank angefragt, ob ein Haustausch bzw. die Übernahme dieser Hypothek für das neue Haus geht. Die einzige Antwort die wir bis jetzt erhalten haben ist, dass die Bonität von mir und meinem Mann sehr gut ist und das man jetzt dabei ist, die neue Immobilie zu bewerten um dann letztendliche eine Zusage treffen zu können. Das ist jetzt mittlerweile schon 14 Tage her. Wenn wir nachfragen, werden wir immer vertröstet. Wir haben sogar ein Immobiliengutachten von einem unabhängigen Gutachter vorgelegt. Ein Energiepass liegt auch vor. Alles ist positiv, - doch wir erhalten keine Antwort.

Nun meine Frage: Ist es überhaupt möglich, eine Hypothek in einer Höhe von 120.000 EUR auf ein Haus im Wert von 190000 EUR zu übertragen? Den Erlös von unserem Hausverkauf würden wir natürlich auch für die Renovierung der neuen Immobilie verwenden. Mittlerweile habe ich da ein komisches Gefühl, dass der Bank der momentane Wert der neuen Immobilie zu niedrig ist.

Dazu sei noch geschrieben, dass wir von einem kernsanierten 100 Jahre alten Bruchsteinhaus in einer sehr sehr ländlichen Gegend reden.

hypothek, Hypothek bei Haustausch
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hypothek

Innenbesichtigung der Immobilie von der Bank, weil man über die Bank eine Finanzierung laufen hat?!

6 Antworten

Beleihung einer Eigentumswohnung, um Haus zu kaufen?

4 Antworten

Noch nicht abbezahltes Haus meiner Eltern kaufen oder schenken lassen?

4 Antworten

Schicken Banken wirklich Gutachter bei Finanzierungskunden vorbei?

2 Antworten

Kann man Hypothek auf nicht abbezahltes Haus aufnehmen?

4 Antworten

Grundstück der Eltern als Sicherheit verwenden

6 Antworten

Ist es üblich, dass die Eltern bei der Hypothek für das Haus der (erwachsenen) Kinder helfen?

5 Antworten

Eigentumwohnung beleihen

4 Antworten

Teilerbe will Hypothek aufs geerbte Haus

3 Antworten

Hypothek - Neue und gute Antworten