Frau bestellt im Trennungsjahr auf den Namen des Mannes und bezahlt nicht. Muss der Mann für die Schulden haften?

3 Antworten

Er soll sich an das Inkasso Unternehmen wenden und sofort mitteilen, dass er der Forderung und dem Schufa Eintrag widerspricht, da er keine Bestellung aufgegeben hat.

wenn er dort nicht mehr gemeldet war, am besten die neue Meldebescheinigung als Nachweis mitsenden.

Das Unternehmen müsste nachweisen, das er die Ware bestellt hat und auch angenommen hat.

Der Schufa würde ich das auch sofort mitteilen, damit der Eintrag gesperrt wird.

am einfachsten wäre es, wenn er Anzeige erstattet und die Vorgangsnummer an das Inkasso und die Schufa gibt. Ich denke, die Schufa würde den strittigen Eintrag dann sofort entfernen.

Die Aufgaben des Inkasso-Unternehmens wird durch seinen Namen beschrieben.

Es interessiert sich nicht für solche Vorgänge.

0
@correct

Ob die wohl einen Schuld-Titel bekommen würden? Wohl nicht. Aber trotzdem wird das Inkasso weiter betrieben. Wenn sich das Inkassounternehmen nicht dafür interessiert, ist klar das man auch unrechtmäßige Forderungen erfüllt haben möchte.

Nein, die wissen davon nichts.

0

Natürlich muss er nicht haften und das hat gar nichts mit Trennungsjahr oder ob die beiden verheiratet sind, zu tun.

Niemand darf "auf den Namen eines anderen" etwas bestellen, das ist Betrug.

Sofort Strafanzeige stellen und das Unternehmen, dessen Rechnung nicht bezahlt wurde, darüber informieren und dieses auffordern, den Schufa-Eintrag löschen zu lassen. Ggf auch eine Kopie an die Schufa senden.

Ich würde mir überlegen, die Sache von einem Anwalt regeln zu lassen, damit alles rechtlich einwandfrei abläuft.

Was die Ehefrau begangen hat ist strafrechtlich als Betrug zu werten. Dafür braucht der Ehemann natürlich nicht zu haften.

Also: Strafanzeige erstatten und den Vorgang der Schufa mitteilen.

Was möchtest Du wissen?