Wann genau prüft die Bank bei einem Kreditantrag die Bonität?

Hallo. 

Wenn man eine Kreditanfrage z.B bei Smava stellt, ist es ja so, dass man direkt all seine Daten eingeben muss und einem darauf hin Banken angezeigt werden, welche einem ein Angebot stellen. Wenn man dann ein passendes gefunden hat, hat man die Möglichkeit online seine Identität zu bestätigen und den Vertrag online zu unterzeichnen. Anschließend schickt man die von der Bank verlangten Dokumente z.B. Lohnabrechnung online an die Bank und wartet ab, bis sich diese mit einer offiziellen Zu oder Absage meldet. 

Meine Frage: WANN in diesem Prozedere prüft die Bank die Schufa bzw. das Scoring? Passiert das bevor man den Kreditvertrag unterschreibt und die Dokumente eingereicht hat? Oder erst nachdem man alles eingereicht hat? 

Mir wurde es mal so erklärt, dass du am Anfang alles eingibt und die Bank deine Bonität ermittelt und dir auf Grund dieser passende Angebote angezeigt werden (je besser die Bonität, desto niedriger die Zinsen z.b) und wenn diese Prüfung positiv ausfällt, du einen Vertrag bekommt, welchen du unterschreiben musst und dich verifizieren musst und dann deine Lohnabrechnung etc hochlädst. Anschließend prüft die Bank nur noch, anhand deiner hochgeladenen Dokumente, ob das alles so stimmt und genehmigt den Kredit dann/oder eben nicht. 

ist das so korrekt? Oder wird die Bonität/Schufa erst am Schluss geprüft?

Bank, Kredit, Schufa, Bonität, Smava
Nettoeinkommen höher als ..% der Gesamtmiete?

Hallo zusammen,

erstmal ist es mir wirklich peinlich, dass ich an dieser scheinbar einfachen Matheaufgabe festhänge bzw. an der Formulierung "Monatliches Nettoeinkommen höher als ..% der monatlichen Gesamtmiete". Ausgedacht mit dem Nettoeinkommen von 800 Euro und der monatlichen Gesamtmiete von 400 Euro.

Erstmal habe ich gerechnet: Wie viel % sind 400 von 800=50%

Aber beim genauen Anschauen hätte diese Rechnung zur Aussage "Das Nettoeinkommen ist um 50% höher als die monatliche Gesamtmiete" gepasst und nicht zur echten Formulierung von Oben "Monatliches Nettoeinkommen höher als 50% der monatlichen Gesamtmiete", das wäre ja dann falsch oder?

Ich habe es dann nämlich so verstanden: Nettoeinkommen > so und so viel Prozent der Gesamtmiete(also % von 400 Euro).

Somit verstehe ich aber den Sinn der Aussage nicht, da 800 Euro > als 100% der Gesamtmiete, da 800 > 100% von 400. Außerdem hört es sich falsch an, wenn ich schreibe "Monatliches Nettoeinkommen höher als 100% der monatlichen Gesamtmiete".

Ich stehe gerade irgendwie mit dieser Formulierung "höher als ..% der monatlichen Gesamtmiete" auf dem Schlauch, weil ich mir nicht mehr sicher bin worauf genau die Prozentzahl sich denn jetzt genau bezieht, also auf das Einkommen oder auf die Miete.

Ich hoffe die Schilderung ist einigermaßen verständlich und Jemand kann den Fehler in meinem wirren Gedankengang erkennen.

Miete, Bonität
Auskunftskosten (Bonität) Inkasso rechtens?

Hallo zusammen,

ich hab leider etwas mit einer Zahlung verbockt und bin im Verzug. Nun habe ich ein Schreiben vom Inkasso erhalten, worin ich aufgefordert werde die offene Forderung zu begleichen. Ich bin bereit die Summe zu tilgen, jedoch sehe ich es nicht ein "Auskunftskosten gemäß §§ 280, 286 BGB" in Höhe von 27,00 Euro zu zahlen. Ich habe diesem Punkt auch schon schriftlich widersprochen und habe folgende Anmerkung erhalten:

Die Kosten für die Bonitätsauskunft (Auskunftskosten) haben Sie unter Verzugsgesichtspunkten ebenfalls zu ersetzen. Die Einholung einer Auskunft war in Ihrem Fall erforderlich, um die uns obliegende Schadensminderungspflicht zu erfüllen. Nur bei Kenntnis Ihrer aktuellen Bonität ist es uns möglich, die Maßnahmen zur Geltendmachung der Forderung individuell auf Ihre finanziellen Möglichkeiten hin auszugestalten. Das liegt letztlich in Ihrem eigenen Interesse, da nur so weitere Kosten durch nicht sinnvolle und kostenintensive Beitreibungsaktivitäten vermieden werden können.

Weiß jemand weiter wie ich hier am besten vorgehen kann? Ist eine Bonitätsauskunft in diesem Fall rechtens und überhaupt notwendig, oder handelt es sich hierbei nur um Phantasiegebühren bzw. um Privatvergnügen des Inkassos um an der Kostenschraube drehen zu können ? Bitte nur Antworten von Personen mit Fachwissen und keine Spekulationen! Besten Dank im Voraus.

Anwalt, Inkasso, Recht, Bonität, Inkassogebühren
Bonität,Schufa,Kredit uvm?

Hallo Leute,

kurz zu meiner Person:

Ich bin anfang 20 und habe ein abgeschlossenes Studium. Seit guten 3 Monaten bin ich beruflich in einem Unternehmen eingestiegen.

Netto verdienen tu ich zwischen 2000-2200 Euro.

Ich habe keine Schulden, Kredite o.Ä.

Kommen wir nun zu meinem Anliegen:

Jeder hat seine Macken und seine Fehler. Manche nehmen Drogen. Manche saufen wie verrückt und andere fangen mit dem Glücksspiel an.

Ich hatte bis vor kurzem kein wirklich hohes Einkommen.

Ich habe als Werksstudent gearbeitet und gute 700-850 Euro Netto verdient.

Hatte kein Dispo oder sonstiges.

Irgendwann habe ich mich verzockt..

Ich habe mir ein kleines Dispo in höhe von 300 Euro einräumen lassen bei der Sparkasse.

Dabei ist es auch geblieben ( Gott sei Dank ) !

Zum 31.12 dieses Jahres habe ich mein Sparkassen Konto gekündigt. Ich wollte weg vom Dispo und weg von diesen negativen Ereignissen mit der Bank.

Ich muss aufwachen ! Ich bin so jung und will nicht tiefer mit dieser Materie zu tun haben. Ich verdiene für mein alter Top geld. Ich habe eine super Jobperspektive uvm.

Jedenfalls bin ich zur DKB- gewechselt. Ich habe angst, dass diese meinen Antrag nicht annehmen..

Wie krieg ich diese negative Zeit aus meinem Leben gelöscht?

Ich will damit endgültig abschließen.

Gesperrt bin ich überall.

Dieser Monat ist ein neues Leben.

Gibt es einen Weg alle Sünden in der Schufa usw zu reinigen?

Bank, Dispo, Girokonto, Kredit, Schufa, Schulden, Bonität
Wie handhabt man am besten Ratenzahlung ohne negative Konsequenzen für den Schufa Score?

Vermutlich ist die Frage hier für den ein oder anderen lachhaft, aber ich weiß es tatsächlich nicht besser. Ich monitore meinen Schufa Score seit Jahren recht genau, um im Blick zu behalten wie ich für Unternehmen als Kunde dastehe (ja, ja, ich weiß, Branchenscore ist nochmal was anderes und nicht so durchsichtig). Ich habe nun im Laufe der Zeit festgestellt, dass Ratenzahlungen sich immer negativ auf den Schufa Score ausgewirkt haben. Ob es nun 500€ oder 5.000€ waren. Nur mein Autokredit um 40.000€ mit relativ hoher Anzahlung hat sich komischerweise NICHT negativ ausgewirkt. Geht die Schufa etwa davon aus, dass man sich, wenn man etwas für 5.000€ in Raten zahlt, das Produkt nicht leisten kann und über die Verhältnisse lebt? Und bei 40.000€ ist ein Kredit gängiger? Wie auch immer...

Das Problem ist weder mein Score, noch fehlendes Geld. Mein Score sieht mit 98% recht sauber aus und ich habe das Geld für alle geplanten Anschaffungen auf dem Konto. Trotzdem ist so eine Ratenzahlung natürlich (gerade bei 0% Aktionen auf 6 oder 12 Monate) eine bequeme Sache.

Ich möchte mir jetzt ein E-Bike für 7.000€ anschaffen. Könnte ich direkt bezahlen. Mir wären 6 Raten lieber, weil flexibler planbar. Vermutlich kann ich nicht vermeiden dass die Ratenzahlung (die ja als eine Art Kredit an die Schufa gemeldet wird) meinen Score negativ beeinflusst. Wie macht das der Rest der Welt? Hat jemand einen Tipp? Wirklich komplett auf Ratenkäufe verzichten und alles direkt zahlen, um zu vermeiden dass der Score sinkt?

Kredit, Ratenzahlung, Bonität
Warum sinkt das Schufa Score plötzlich?

Hallo,

zunächst einmal, mir ist bewusst, dass niemand die genaue Ursache kennt, aber evtl. hat ja jemand eine Idee, die mir helfen könnte.

Zu meiner Situation: Anfang des Jahres hatte ich einen Blick auf meine Schufa Score geworfen. Damals hatte ich >98% (den genauen Wert habe ich nicht mehr im Kopf).

Jetzt habe ich die Tage noch einmal geschaut und war recht erschrocken. Der Score liegt bei rund 87 %. Wenn ich der Grafik oben glaube, wird der Score bei der nächsten Berechnung noch weiter sinken. Bei einem Blick auf die Einträge ist alles was eingetragen ist auch richtig.

Wichtig ist, Zahlungen habe ich immer pünktlich vorgenommen. In der Zwischenzeit ist nur folgendes passiert:

  • Eröffnung neues Girokonto (ohne Dispo) als Konsumkonto (ich habe sonst nur mein Hauptkonto)
  • Beantragung und Erhalt einer Kreditkarte. Grund ist eine Umstellung bei meiner Bank, was zu einer kostenlosen Karte führte.
  • Vorzeitige Abzahlung zweier Ratenzahlungen bei PayPal. Die stehen nicht bei den Kreditinstituten aber unter sonstiges.
  • Eine Konditionsanfrage inkl. Ablehnung. (Der Grund warum ich mal nachgeschaut habe)

Wichtig dabei ist auch, dass ich nicht über meine Verhältnisse lebe. Ich komme gut mit meinem Geld zurecht. Ich bin schuldenfrei. Tatsächlich ist meine Finanzielle Situation seit Anfang des Jahres einiges besser geworden. Ein Grund mehr, warum mich das Score verwirrt. Aber nun gut die Schufa kann ja nicht auf meine Konten schauen :)

Hat jemand eine Idee woran es liegen könnte? Vielleicht habe ich ja auch was nicht bedacht?

Ich frage mich, ob die vorzeitige Rückzahlung der Ratenzahlungen evtl. negativ Einfluss genommen hat. Auch wurde mir von meiner Hauptbank ein höherer Dispo angeboten, was ich aber abgelehnt habe (da kein Bedarf). Aber der Dispo taucht ja eh nicht in der Schufa auf (zumindest steht da bei mir keiner).

Vielen Dank schon einmal.

VG

Schufa, Bonität
Wie kann ich einen negativen Schufa-Eintrag löschen lassen, dessen Forderung bereits beglichen wurde?

Hallo,

Zum Sachverhalt bzw "Die Vorgeschichte":

Am 07.05.2015 Ist mir jemand in mein Auto gefahren! ( ich stand und der Unfallgegner streifte an meiner Seite entlang) - Schuldfrage also geklärt ! Ich hatte nicht das Bedürfniss die Polizei zu involvieren, da ich sofort die Versicherungsdaten des Unfallgegners bekam !

Ich hatte den Unfall am selbigen Tag bei seiner Versicherung gemeldet und im Anschluss ein Schadensgutachten erstellen lassen ! Mein Unfallgegner hielt es jedoch bis heute (14.05.2016) nicht für Nötig, den Unfall seiner Versicherung zu melden!

Daher hat seine Versicherung auch bis heute weder das Gutachten, noch den Schaden selbst beglichen !

Es flatterten einige Mahnungen des Gutachters, später Anwalt, Inkasso und zuletzt Gerichtsvollziehers ins Haus. Ich war jedoch nicht bereit für etwas zu bezahlen, wenn MIR jemand ins Auto fährt.

Zuletzt kam dann ein Vollstreckungsbescheid bzw danach die Auffoderung zur Abgabe der Vermögensauskunft mit dem Hinweis, sollte ich diesen Termin nicht wahr nehmen, wird ein Haftbefehl zu dessen Abgabe erteilt (Sprich der Haftbefehl wurde nicht erlassen)

Ich nahm den Termin wahr, jedoch nicht zur Abgabe der Vermögensauskunft, sondern bezahlte den Gesamtbetrag in Bar an den Gerichtsvollzieher. Dieser Entwertete den Vollstreckungsbescheids mittels -1mal quer mit den Kugelschreiber über das Dokument- ?! und ich erhielt eine Quittung über die beglichene Forderung !

  • Gutachten waren ca 480 € / plus Zinsen, Gebühren usw waren es dann ca. 890 € -

So und nun zum eigentlichen Problem:

Ich wollte mir letzte Woche etwas kaufen und dies finanzieren !

Der Finanzierungsantrag wurde abgelehnt und ich erhielt von der Bank ein Schreiben, in den mir mitgeteilt wurde, das der Grund für die Ablehnung der Inhalt der Schufa-Auskunft : Keine Abgabe Vermögensauskunft war.

Wie kann Ich denn nun Vorgehen bzw was muss/kann ich Unternehmen, um diesen Eintrag löschen zu lassen ?

Mir ist durchaus Bewusst, das ich das Gutachten in Auftrag gegeben habe und somit der Eintrag auch durchaus Berechtigt erstellt wurde !

Dennoch ist es wohl Verständlich, das ich diesen Eintrag gerne Gelöscht hätte, da dies das einzige ist, was meine Bonität negativ beeinträchtigt!

Ich bedanke mich schon einmal recht Herzlich für die abgegebenen Antworten :)

Gerichtsvollzieher, Schufa, Bonität
Neues Haus kaufen bevor höherwertiges altes verkauft ist - wie vorfinanzieren ohne Bonität ?

Hallo,

ich bin Eigentümer eines Hauses, das verkauft werden soll. Ich möchte aber bereits jetzt ein anderes Haus erwerben, das nur ca. die Hälfte des Werts des alten Hauses kostet. Ich gehe davon aus, daß eine Bank mir den Kaufpreis vorfinanzieren könnte, wenn ich den zu erwartenden Erlös aus dem Hausverkauf als baldige Auslöse (plus Gebühr für diese Aktion) anbiete.

Ich habe bereits mit einem Bankberater gesprochen, der mir aber sagte, selbst in diesem Fall sei in erster Linie meine Bonität wichtig, die aber kaum vorhanden ist, da ich dafür zu wenig verdiene. Das alte Haus biete keine Sicherheit, da es mir ja frei stünde, es danach doch nicht mehr verkaufen zu wollen.

Doch es handelt sich ja gar nicht um einen Kredit, der mit Bonität abbezahlt werden soll.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß beiden Beteiligten so ein Geschäft nicht möglich sein sollte. Ich kann mir aber vorstellen, daß es möglich ist, daß ich das Recht, das alte Haus nicht zu verkaufen, vertraglich an die Bank abtrete. Ist dem so ? Dann hätte die Bank die benötigte Sicherheit. Das Haus ist ein gepflegtes Reihenhaus in ruhiger Großstadtlage, also problemlos zu verkaufen. Man könnte sich auf einen realistischen Preis einigen, der einem Verkauf nicht im Wege stünde. Ich wohne nicht selbst in diesem Haus, und der Mieter zieht bald aus.

Müßte der Bank dann eine Hypothek eingetragen werden ? Das kostet dann natürlich auch Gebühren. Würde ich evtl. in Kauf nehmen, weil ich das neue Haus sehr gerne kaufen möchte.

Wenn diese Version eines von der Bank überbrückten Haus"tausches" möglich ist, müßte dann die Bank auch die Maklerfunktion übernehmen ?

Ich habe nämlich vor kurzem einen Makler mit dem Verkauf beauftragt - ohne Vertrag, er macht sich in Kürze erst einmal ein Bild davon.

Über sachkundige Auskünfte wäre ich sehr erfreut !

Vielen Dank schon mal...

Finanzen, Hauskauf, Immobilienfinanzierung, Bonität
Bonität verbessern bzw. Verfall der negativen Bonitätseinträge

Hallo zusammen,

in der Regel habe ich mir nie was zu Schulden kommen lassen und in meinem ganzen Leben bis jetzt nur zwei Mal einen Kauf auf Raten gemachten.

Ich habe keine Schulden. Ab und an kaufe ich auf Rechnung. Bis jetzt hatte ich nur zweimal wegen Zahlungsverzug Schwierigkeiten aufgrund Zahlendreher bei den Überweisungen. Das war´s.

Ich habe ein festes Einkommen + Nebenjob (=> nicht wegen Engpass, sondern aus Lust und Laune).

Gestern wollte in einem Onlineshop auf Rechnung was kaufen und heute bekam ich die Mitteilung, dass meine Bonität nicht ausreichend gut bewertet wurde. Wo anders habe ich bis heute keine Schwierigkeiten auf Rechnung zu kaufen.

Bevor ich alle möglichen Organisationen wie Schufa, infoscore und Co befrage und auch noch eine Kopie von meinem Perso mit Daten zuschicke, wollte ich mal nachfragen, wie es zu so etwas kommen kann und was man dagegen machen kann.

Vor allem wenn man..

  • keine Kredite am Laufen hat
  • keine anderen Verbindlichkeiten hat
  • keine 10.000 Verträge hat (z. B. Handy oder ähnliches)
  • keine ständigen Rücklastschriften
  • keine weiteren Finanzierungen (Ratenkauf etc)

Nun denn, dass irgendwas immer sein könnte, ist logisch. Und eigentlich mache ich mir da keine so ernsten großen Sorgen. Jedoch frage ich mich:

  • wie kann man negative Eintragungen abbauen?
  • ab wann verfallen negative Bonitätseinträge? (verfallen sie überhaupt oder muss man sie löschen lassen? Wenn ja, ab wann kann man sie löschen lassen?)

Vielen Dank im Voraus!

Löschung, Bonität

Meistgelesene Fragen zum Thema Bonität