Sportstudio Vertrag wegen Google Bewertung gekündigt?

Liebe Community,

Ich trainiere seit längerem in einem komplexen Sportstudio. Dort gibt es alle möglichen Sportarten und wir trainieren dort mit einer ganzen Reihe an Freunden.

Leider ist es für meine Sportart alternativlos.

Nun kriegen die es jetzt schon seit 2 Jahren nicht hin, ein vernünftiges Checkin-System zu integrieren, obwohl sie ein elektronisches Drehkreuz haben.

Das bedeutet: Immer wieder anstehen und gerade in Corona Zeiten unnötiger Kontakt mit Fremden in der Schlange.

Mit einigen Mitarbeitern haben wir immer wieder mal gesprochen, doch es hat sich nichts geändert.

Darauf dachte ich mir, dass ich meine zuvor abgegebene Google Bewertung von 3 auf 2 Sterne ändere. Dazu habe ich eine ausführliche, faire Begründung ohne irgendwelche Ausfälligkeiten geschrieben. Ich habe dort sogar Material, Ausstattung und Trainer gelobt. Gleichzeitig habe ich aber das Problem detailliert geschildert und konstruktiv beschrieben, wie andere Unternehmen das lösen.

Nun hat mir das Studio aufgrund meiner Google Bewertung gekündigt.

Wie gesagt, das Studio ist für meine Sportart alternativlos und meine wichtigsten sozialen Kontakte hängen daran. Ich habe lediglich meine Meinung geäußert und das absolut fair und nicht angreifend.

Natürlich will ich meinen Sport weiter machen, denn den liebe ich.

Was kann ich tun? Ist das überhaupt rechtens? Habe schon nach Diskreminierung gesucht, aber ich finde nichts bezüglich freier Meinungsäußerung, die ja das Google Portal nunmal ist...

Vielen Dank!

Sport, Vertrag, Vertragsrecht
2 Antworten
Vertragsanpassung bei Beförderung?

Hallo,

Ich möchte folgende Frage in die Runde stellen:

Meine Kollegen und ich arbeiten im IT-Support für eine große Firma. Der IT-Support ist, ähnlich dem allgemeinen Kundendienst (Energie-/Telefonanbieter uä), in verschiedene Level und Abteilungen aufgeteilt.

Level 1 bezeichnet den Anwender-Erstkontakt (durch Anruf, Chat, E-Mail, Formular). Hier werden Anfragen angenommen und wenn möglich kleinere Anfragen direkt gelöst. Größere Anfragen werden an die Fachabteilungen weitergeleitet. Damit hat Level 1 die gerinste Verantwortung und den geringsten Arbeitsaufwand (trotzdem nicht zu unterschätzen, es gibt Strafzahlungen, wenn ein bestimmter Zeitrahmen zur Lösung oder Ticketerstellung nicht eingehalten wird).

Wir - insgesamt 23 Personen wurden vor >1/2 Jahr von Level 1 zum nächsthöheren Level - zu einer Fachabteilung - befördert und entsprechend geschult. Wir erhalten nun die Anfragen, passend zu unserer Abteilung, und kontaktieren den Anwender um das Problem genauer zu begrenzen und schnellstmöglich zu lösen. Dies sorgt für eine größere Verantwortung, sowie auch für höhere Strafzahlungen (Zeitüberschreitung/schlechte Performance/Beschwerden von Anwendern etc)

Uns wurde bereits zum Anfang unserer Weiterbildung mitgeteilt, dass es eine Vertragsanpassung geben wird. Zuerst zum Dez 19 - die Verträge sind nicht fertig, dann zum März 20 - Anfang März wurden uns Verträge vorgelegt, die nie beim GBR - nach der Ablehnung der Verträge unsererseits wurde uns gesagt, bis Mitte März seien diese überarbeitet.

Seitdem variieren Aussagen von "Die Verträge sind noch nicht fertig" über "Die Verantwortlichen müssen noch absegnen", "Wir werden die Verträge während der Pandemie nichtsenden, über die Post ist nicht beeinflussbar, das alle den Vertrag zeitgleich erhalten" bis hin zu "Das ist uns nicht bekannt".

Diese Antworten, können auf alle gestellten Fragen übertragen werden.

  • Wann bekommen wir die Verträge vorgelegt?
  • Was ändert sich Ihrerseits, in den Verträgen?
  • Wie sieht es mit einer neuen Vergütung aus?
  • Zu welcher Gehaltsklasse zählen wir jetzt?
  • Wird, gesetzt dem Fall, dass es eine Gehaltsdifferenz gibt, diese auch Rückwirkend und wenn wie weit Rückwirkend und auf welchem Wege Rückwirkend geleistet? In Teilabschnitten auf das Monatsgehalt in der nächsten Zeit heraufgerechnet oder als ganzes?

Nun die Fragen für die Runde:

  • Wie lange darf ein AG einem AN einen neuen, angekündigten Vertrag vorenthalten?
  • Gibt es eine Gesetzeslage, die bestimmt in welchem Maße Vergütungsanpassungen geschehen sollten/müssen/dürfen?
  • Gibt es eine Gesetzeslage dazu wie weit rückwirkend, gegebene Gehaltsanpassungen/Urlaubsanpassungen etc geleistet werden müssen?
  • Gibt es eine Gesetzeslage, innerhalb welchen Zeitraumes eine Angekündigte (AG-seitig) Vertragsanpassung tatsächlich geschehen muss

Ich hoffe ich konnte unsere Situation und die aufkommenden Fragen einigermaßen deutlich machen und freue mich auf hilfreiche Hinweise; Antworten; Tipps uä

Marik

arbeitsrecht, Vertrag
1 Antwort
Schwiegervater scheint Geld zu veruntreuen, wie sollen wir vorgehen?

Die Schwiegermutter ist dement, der Schwiegervater hat eine Vorsorgevollmacht, in der auch geregelt ist, dass er ihre Vermögensangelegenheiten regeln darf.

Um Grundstücke zu verkaufen, die jedoch alleine auf ihren Namen liefen, hat er ausschließlich für den Verkauf eine Betreuerbestellung vom Betreuungsgericht bekommen.

So weit so gut. Nun sind die Beträge vom Verkauf der Liegenschaften eingegangen und auf einmal sagt der Schwiegervater, dass er für sür seine Frau und sich, vor einiger Zeit von einem Freund eine 5stellige Summe im höheren Bereich geliehen hätte.

Einen Darlehensvertrag gibt es auch, den aber nur er als Vorsorgevollmachtinhaber zusammen mit dem Freund unterschrieben hat, da sie seinerzeit bereits dement war.

Jetzt soll das Geld an den Freund zurückgezahlt werden.

Es war immer genug Geld da, sie wohnen im Eigentum und uns erscheint das alles recht fadenscheinig.

Muss er, da er das Darlehen vom Geld der Verkäufe der Grundstücke zurückzahlen will, darüber nicht Rechenschaft ablegen?

Sie war da alleinige Besitzerin und er hatte lediglich die Bevollmächtigung den Verkauf für sie abzuwickeln.

Wohlgemerkt, es war nie die Rede von einem Darlehen, wozu er das Geld angebblich leihen musste, obwohl Vermögenswerte da waren, kann er nicht so genau sagen.

Uns kommt das sehr merkwürdig vor, vor allem weil dieser "Freund" nie Geld hatte und sich eigentlich immer nur gerade mal so über Wasser halten konnte.

Das Geld vom Verkauf sollte dem Lebensabend von Beiden dienen, zumal nicht mehr sicher ist, ob die Schwiegermutter nicht doch in absehbarer Zeit in ein Seniorenheim muss. Da sollte es dann doch ein gescheites Seniorenheim sein, denn finanziell stand das bisher auf sicheren Füßen.

Wir wissen ja nicht, wer da noch plötzlich mit einem Darlehensvertrag um die Ecke kommt.

Können wir etwas tun, um die Darlehenssache prüfen zu lassen?

Vertrag
1 Antwort
Darf die Schule eine WhatsApp Gruppe gründen in denen Arbeitsaufträge gegeben werden?

Ich gehe in keine eigentliche Schule sondern in einen Berufsvorbereitungskurs.

Mein Problem ist folgendes. Durch die jetzige Corona-Krise bin ich zu Hause und mache distance learning.

Vor einiger Zeit war diese Gruppe noch freiwillig. Und wir durften selbst aussuchen was wir wann erledigen. Jetzt ist es so, dass es nun zur "Pflicht" geworden ist.

Ich sagte meiner Jugendcoach damals schon, dass, ich das nicht so recht verstehe warum es diese Gruppe gibt. Dann meinte sie ich könne da jederzeit austreten. Das tat ich auch und nach meinem Austritt folgten weitere von anderen Schülern.

Ich wurde immer wieder hinzugefügt von meiner Jugendcoach. Ich trat immer und immer wieder aus bis mir dann die Hutschnur riss als sie mich zum vierten mal hinzufügte.

Ich sagte ihr dass ich mir die Arbeitsaufträge angesehen habe sie mir aber viel zu easy sind für den ganzen Tag. Und das nichts mit Förderung oder Berufsfindung zu tun hätte. Für mich jedenfalls. (Es waren Volksschulrechnungen und Buchstabenanordnen und nein ich gehe in keine Sonderschule). Ich kam ihr sogar mit einem Gegenangebot, dass ich mich selbst fördere da es meiner Selbstständigkeit gut tun würde und ich ein Gespür bekomme was ich alles einteilen kann. Wir waren beide Happy darüber und ich sandte ihr immer meine Pläne zu und die fertigen Aufgaben und Projekte die ich selbst entwickelte.

Dann aufeinmal meinte die Leitung die Gruppe würde Pflicht sein. Wir mussten sogar unterschreiben, dass wir die Aufgaben IN DER GRUPPE machen, da wir sonst keinen Lohn mehr erhalten.

Dürfen die das? Auch wenn sie sehen, dass sich jemand in der Gruppe nicht wohlfühlt und selbst Ideen hat die, die Jugendcoach auch gut findet?

Weil mich das schon belastet in dieser Gruppe, weil da die ein oder anderen Führungskräfte ziemlich unfair zu uns sind und ich mich noch mehr langweile als sonst, aber das Risiko kein Geld mehr zu bekommen nicht eingehen wollte, fragte ich meine Jugendcoach ob sie mir die Aufgaben privat senden kann ohne dass ich an der Gruppe sein muss. Dann meinte sie nur nein, das wäre zu viel arbeit.

Ich weiß nicht ob sie das dürfen und würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Bleibt alle stark in dieser Krise.

Rechte, Schule, Vertrag, Kurs, Schüler
1 Antwort
Inkassobrief trotz abgemachter Ratenzahlung?

Grüßt euch!

Ich habe beim Autoverleih eines Verkehrsclubs (der Kürze halber nenn ich ihn mal "Gelber Club", abgekürzt GC) eine nicht unerhebliche Rechnung (erste Rechnung vom Juli ca 1750 €, korrigierte Rechnung, die der GC dann selber im Dezember ausstellte ca 1540 €) erhalten, die ich jedoch leider, trotz meiner Bereitschaft dazu, meine Schulden zu begleichen, aufgrund einer Finanziellen Notlage nicht auf einmal begleichen kann.

Ich habe über mehrere Monate mit Vertretern des GC deshalb Schriftkontakt gehabt, da die erste Rechnung Tage berechnete, die ich das Auto jedoch nicht mehr gefahren bin und der GC scheinbar lange Probleme mit seinen Servern hatte, deshalb kam auch erstmal lange keine Antwort vom GC. Nachdem ich den tatsächlichen Zeitraum bewiesen hatte, wurde mir Mitte Dezember dann eine neue Rechnung zugeschickt, die ich jedoch in der geforderten Frist, obschon ich durchaus Willens dazu war, nicht bezahlen konnte.

Dies schrieb ich vier Tage, nachdem ich die Mail mit der neuen Rechnung erhielt, dem GC und frug, ob eine Ratenzahlung möglich wäre. In den letzten Dezembertagen (einen Tag vor der gesetzten Frist, nachdem ich nochmals um Antwort gebeten hatte), schrieb mir eine Mitarbeiterin des GCs, dass seit dem 17.12. eine Ratenzahlung von 50€ in meinem Verkehrsclub-Konto eingetragen wurde und die erste Zahlung zum 15.1.2020 erwartet wird.

Es schien alles geregelt zu sein, da die Ratenzahlung bereits abgemacht zu sein schien, schrieb ich auch nicht umgehend zurück.
Nur dann bekam ich am 11.1.2020 Post von einem Inkasso-Unternehmen (IU), das bis zum 17.1.2020 den vollen Betrag der Rechnung plus etwas mehr als 200€ Bearbeitungsgebühren verlangte.

Ich schrieb danach die Dame an, mit der ich die Ratenzahlung abgemacht hatte, jedoch meldete sich diese nicht. Ich schrieb daraufhin per Mail das IU und die GC-Autovermietung an, dass mich der IU-brief insofern überrascht, da ich eigentlich eine Ratenzahlung mit einer Mitarbeiterin der GC-Autovermietung abgemacht hatte und hängte zum Beweis auch noch die Mail dran, in der mir gesagt wurde, dass seit dem 17.1.2020 eine Ratenzahlung in mein Konto eingetragen wurde.

Nun antwortete mir eine andere Mitarbeiterin des GC, dass ich Ratenzahlungsangelegenheiten mit dem IU ausmachen soll und dem GC nimmer schreiben soll, sondern stattdessen die Sache mit dem IU klären soll. Ich bin ratlos, da ich eigentlich dachte, dass eine Ratenzahlung schon längst abgemacht wurde.

Ich wollte deshalb fragen: Ist das Vorgehen des GC und des IU rechtens? Wenn ja, kann mich jmd zu den Paragraphen verlinken, die das belegen? Wenn nicht: Selbe Bitte, zeigt mir bitte die Paragraphen, die ich dann in meine Antwort an den GC und das IU schreiben kann. Und sollte das nicht rechtens sein: Wie geh ich dann am besten weiter vor? Wen sollte ich am Besten kontaktieren? Wie stell ich es an, dass es nach Möglichkeit zu keinem gerichtlichen Disput kommt?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

Mit besten Grüßen:
JamesDaFrank

adac, gebühren, Inkasso, Ratenzahlung, Schulden, Vertrag, Zahlung
2 Antworten
Sofortüberweisung: wann ist der Vertrag geschlossen?

Hallo,

Hier eine Email welche alles relevante enthält:

Du hast Dich am 23.10.2019  auf der Seite abenteuer.com registriert und am 01.11.2019  eine Premiummitgliedschaft abgeschlossen.

Du hast NACH Vertragsabschluss eine Zahlung angefangen und dann abgebrochen. Wir haben hierzu alle Daten wie IP Adressen, Uhrzeiten und Angaben bzg. deiner Adresse gespeichert.

Der Abbruch der Zahlung entbindet Dich nicht von Deinen vertraglichen Verpflichtungen.

Hier der dazu relevante AGB-Paragraph:

3. paidwings bietet dem User neben den kostenlosen Diensten verschiedene kostenpflichtige Dienste (Premium Mitgliedschaft) an. Mit Inanspruchnahme dieser Dienste geht der User ein weiteres, von dem kostenlosen Vertragsverhältnis getrenntes Vertragsverhältnis ein. Grundlage dieses weiteren Vertragsverhältnisses sind ebenfalls diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Über den Inhalt, die Dauer, den Preis, die Laufzeit und die Zahlungsbedingungen wird der User vor Abschluss des kostenpflichtigen Vertragsverhältnisses auf dem jeweiligen Dienst hingewiesen. Mit dem Anklicken des Buttons „Jetzt kaufen“ gibt der User ein Angebot zum Abschluss eines Vertrags über die kostenpflichtigen Dienstleistungen von paidwings ab. paidwings wird dem Kunden die Annahme des Angebots durch Freischaltung der Dienstleistungen oder per E-Mail bestätigen.

Paidwings behauptet den Dienst freigegeben zu haben und das ich ihn genutzt habe, Verlauf und Aktivitäten geben das nicht wieder. Mir wurde noch am 01.11. Der Zugang zur Seite gesperrt und mir wurden Schulden vorgeworfen.

Nun meine Fragen:

1. In welcher Form muss mich Paidwings über die Annahme meines Angebots informieren?

2. Sind mein Browserverlauf bzw. meine Google-Aktivitäten Beweise welche anerkannt werden sind sie eher nutzlos

3. Wie kann ich mich effektiv wehren? 

Vertrag, Vertragsabschluß
3 Antworten
Kündigung Sparbrief?

Guten Tag,

da ich einen bestehenden Sparbrief kündigen will, habe ich die Kündigungsbedingungen bei der Bank angefragt. Die Bank hat die vertraglichen Kündigungsmöglichkeiten ausgeschlossen, akzeptiert jedoch eine Kündigung unter folgenden Bedingungen (Zitat aus dem Brief der Bank)

"-es muss ein unvorhersehbares Ereignis eingetreten sein und es dürfen keine weiteren liquiden Mittel vorhanden sein.

Wenn diese Punkte zutreffen, schicken sie Kündigungsschreiben und Unterlagen die die wirtschaftliche Notlage belegen an ".."

-Erklärung und Nachweis des Sachverhalts (Nachweis über eingetretene Arbeitslosigkeit)

-Giro-Kontoauszüge der letzten vier Wochen."

Die og. Ereignisse (keine liquiden Mittel+aktuelle Arbeitslosigkeit treffen zu)

Aktuell befinde ich mich in der Zeit zwischen Ausbildung und Studium und habe mir nun von meinem Ersparten Wohnungseinrichtung gekauft.

Nun zu meinen Fragen

  1. Hat die Bank Anspruch auf meine umgeschwärzten Kontoauszüge (Alle Empfängerdaten und Geldbeträge) ?
  2. Könnten meine höheren Ausgaben (für Wohnungseinrichtung) in den letzten vier Wochen zu einem Problem führen bzw. kann die Bank mein Kaufverhalten negativ auslegen?
  3. Wie lange würde sich der Küdigungsprozess hinziehen? Da ich ja aktuell Arbeitssuchend bin und keine Liquiden Mittel habe, können sie ja keine ewige Frist setzen oder ?

Vielen Dank für jede Hilfe

LG

Bank, Finanzen, Kündigung, Kündigungsrecht, Vertrag, Vertragsrecht
1 Antwort
Mobilcom debitel media markt verarsche?

Hallo alle zusammen!

Und zwar habe ich ein Anliegen.

bin 19j Und mache ein Vertrag das Erste mal..

Ich habe vor 2 Monaten bei Media Markt ein Handyvertrag abgeschlossen, wollte ein Iphone 11 pro + Sim karte / müsste dann 50€ im Monat zahlen für Handy & Sim karte.

Ich hatte nach 4 Tagen als das Handy noch nicht da war ( musste bestellt werden ) Storniert. Und in der E-Mail auch geschrieben, dass ich Handy UND Vertrag Stornieren möchte. Ich habe daraufhin eine Stornierungsbestätigung erhalten. Nach 2 Wochen bekam ich dauernd E-Mails von Mobilcom - dann rief ich dort an und mir wurde gesagt, wenn ich eine Stornierungsbestätigung bekommen habe von Media Markt soll ich die E-Mails ignorieren.

Dann rief ich bei Media Markt die sagten mir, wir haben nichts mit dem Vertrag zu tun lassen Sie sich nicht von Mobilcom verarschen.

Dann Rief ich wieder bei Mobilcom an die meinten Ignorieren Sie die Nachrichten von uns, dann war das wohl ein Fehler.

Heute bekam ich eine Rechnung in höhe von 150€ nach Hause von Mobilecom debitel.

Ich rief wütend dort an, was mir auch leid tut für die Mitarbeiter , aber ich lass mich doch nicht verarschen.. Die Mitarbeiter meinten müssen Sie Zahlen , ich meinte dann werde ich nicht ich habe nicht mal eine Sim Karte von Ihnen bekommen, dann sagt Sie mir , Ich kann ich Ihnen eine zusenden. Da bin ich total ausgeflippt. Nun ja, dann meinte die Dame das bei ihr im System steht „ Ich hätte das Iphone abgeholt und die Sim Karte „ da steht nichts von Stornierung.

Ich rief bei Media Markt an , da war ein Lieber Mann der mein Anliegen ernst genommen hatte und für mich ein Rückruf der Mitarbeiter organisiert hatte und mein Anliegen aufgenommen hat. Nun warte ich auf eine Antwort von Media Markt.

kennt das Jemand? Weiß jemand wie ich da vorgehen kann? Haben den auch schon mit meinem Anwalt gedroht. Ich meine , wieso sagt man mir nicht, dass diese Stornierung nur fürs Handy sein soll und nicht für den Vertrag? Ich meine diesen Vertrag habe ich für das Handy abgeschlossen so das ich beides Monatlich mit dem Vertrag Zahle.

Ich bitte um Hilfe und Erfahrung.

viele Grüße und Herzlichen dank im Voraus.

Vertrag, Markt
2 Antworten
Unbewusst Vertrag per Telefon abgeschlossen ohne, dass ich es wusste?

Hallo,

es geht um ein Nachhilfegesuch an optimalnachhilfe.de. Ich hatte einen Nachhilfekurs gesucht. Ich habe mich registriert, habe meine Namen, email etc. hinterlegt. Daraufhin habe ich kurze Zeit später einen Anruf erhalten, indem ich mit besprochen habe was ich brauche (Fächer etc). Ich habe auch ausdrücklich gesagt, dass ich NOCH NICHT BEREIT SEI für die Nachhilfe und noch entscheiden werde, ob ich die überhaupt annehme. Das stufenweise Preismodell wurde mir genannt (40€ pro Stunde btw, was für einen Studenten natürlich eine Menge ist.) Es war also ein Erstgespräch - für mich als Infogespräch gedacht. Zusätzlich wurde mir gesagt, dass ich nichts bezahlen müsste, wenn ich noch keine Nachhilfestunden genommen hätte.

Eine Woche später erhalte ich eine Mail, dass ein Lehrer gefunden wurde und die Kontaktaufnahme des Lehrers, obwohl ich noch keinen Lehrer wollte und wie gesagt noch nicht weiß, ob die Nachhilfe brauche. Dieser hat auch paar mal versucht per Whatsapp zu erreichen, obwohl ich dem auch eine Nachricht geschrieben hatte, dass ich noch keine Nachhilfe nehmen möchte.

Daraufhin habe ich heute eine Rechnung über die genannten 75€ Aufwandsentschädigung erhalten. Ziemlich lustig, dass ich die Rechnung an einem Samstag bekomme und die Hotlinezeiten nur in der Woche sind. Am Telefon wie gesagt, wurde nie darauf hingewiesen, dass wir einen "Vertrag abschließen".

Wenn man sich die AGB durchliest, steht da unter Widerruffsbelehrung:

"3. Widerrufsrecht

3.1. OptimalNachhilfe erhebt eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 75 Euro, wenn OptimalNachhilfe dem Nachhilfeschüler erfolgreich einen Nachhilfelehrer vermittelt hat und der Nachhilfeschüler weniger als die vereinbarten Mindeststunden Nachhilfe nimmt. Sofern OptimalNachhilfe dem Nachhilfeschüler noch keinen Nachhilfelehrer vermittelt hat, kann der Nachhilfeschüler seine Buchung jederzeit kostenlos stornieren."

und das ist alles. Für mich ist die Widerrufsbelehrung fehlerhaft und nicht rechtens. . Also für mich ist das alles unzulässig und ich möchte den Vertrag widerrufen bzw. die 75€ nicht zahlen. Ich fühle mich ziemlich verarscht und bin nicht bereit die Rechnung zu zahlen.

Ich habe den Account immerhin im September erstellt und jetzt kommt aus heiterem Himmel die Rechnung.

Wie ist jetzt am besten Vorzugehen?

Unbewusst Vertrag per Telefon abgeschlossen ohne, dass ich es wusste?
Vertrag, AGB, BGB, Rechnungsstellung
2 Antworten
Geld mittels Vertrag zurückverlangen - wie schreibe ich solche Verträge?

Hallo,

ich habe gleich mehrere Fragen.

  1. Ich und mein Freund haben mehr oder weniger Geld verliehen. Mehr oder weniger sage ich, weil dieses Geld eigentlich für den Kauf einer neuen Küche in unserer WG gedacht war. Unser Mitbewohner wollte sich um den Kauf kümmern, doch die Küche musste er dann stornieren. Unser Geld haben wir noch nicht wieder, wir würden zur Sicherheit (falls das noch nicht zu spät ist) gerne einen Vertrag aufsetzten, damit wir das Geld rechtlich zurückverlangen können. Um was für einen Vertrag würde es sich in diesem Falle handeln.
  2. Meine zweite Frage hat mit der Kaution zu tun. Ich und mein Freund sind Untermieter des besagten Mitbewohners, doch nur mein Freund besitzt einen Vertrag, dass ich einziehe war sogar mit dem richtigen Vermieter ausgemacht, doch der Mitbewohner hat niemals einen Untermietervertrag für mich aufgesetzt, wir haben jedoch 2x die Kaution gezahlt also einmal für meinen Freund und einmal für mich. Hier also die Frage: Mein Freund würde seinen Kautionsanteil ja sowieso zurückbekommen, er hat ja einen Vertrag, wie setzte ich jetzt aber für mich einen Vertrag auf, der bestätigt, dass ich die Kaution gezahlt habe ohne einen Mietvertrag zu haben, und dass ich sie zurückbekomme, wenn ich ausziehe.
  3. Der Mitbewohner hat über meinen Freund einen Handyvertrag abgeschlossen, jetzt bekommt mein Freund lauter Inkassobriefe, der Mitbewohner hat einige Male gesagt dass er dort angerufen hat und den Betrag auch gezahlt hat, als mein Freund jedoch dort angerufen hat, bestätigte sich das Gegenteil. Auch dafür würden wir jetzt gerne einen Vertrag aufsetzen.

Ich hoffe, mir kann hier jemand helfen, und mir ist bewusst, dass es generell dumm war, all das zu machen ohne einen Vertrag dafür aufzusetzen, deshalb bitte keine Standpauken halten. Hinterher ist man wohl immer schlauer, trotzdem würde ich jetzt gerne die Verträge aufsetzen und schauen, ob der Mitbewohner die dann auch unterschreibt, damit man wenigstens etwas Handfestes hat und zumindest die Chance hat das Geld zurückbekommen. Deshalb würde ich für die einzelnen Fälle gerne wissen, was für eine Art von Vertrag ich schreiben muss.

Mit freundlichen Grüßen,
Vanja

Vertrag
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Vertrag