Wie ist Beteiligung an Wohnkosten steuerlich zu behandeln?

1 Antwort

1. Nutzungsüberlassung gegen Geld ist Vermietung, egal wie man es nennt. Einkünfte aus V+V

2. 500,- Euro, eine andere Summe haben wir nicht.

3. ja, anteilig die Kosten , die auf die von der Studentin bewohnte Fläche entfällt.

4. Den hat man doch schon in mündlicher Form. man könnte die Vereinbarung noch aufschreiben.

5. Kaum eine Meldebehörde verlangt für die Eintragung einen Mietvertrag

6. natürlich gilt ganz normal das BGB, wenn nichts anderes vereinbart ist, was ohne schriftlichen Vertrag schwer beweisbar wäre.

7. Einnahmen aus V+V weil es das ist.

Einzige Frage die fehlte: Was ist, wenn die 500,- Euro nicht der ortsüblichen Miete entspricht. 

Wenn die 500,- mindestens 2/3 der ortsüblichen Miete sind, sind es Einkünfte aus V+V, ist es weniger ist zu prüfen, ob private Gründe vorliegen. 

31

1. Sehe ich anders. Eine Kostenbeteiligung ist steuerlich irrelevant. Zumindest wenn man davon ausgeht, dass kein Gewinn erzielt wird. 

2. Hab ich nicht verstanden. Weder die Frage noch die Antwort. 

3. 4. 5. 7. Wegen 1.: Nein. 

6. Keine Ahnung. 

0

Hallo, Einnahmen aus Untervermietung steuerpflichtig?

ich bin Student und meine Eltern sind mir gegenüber unterhaltspflichtig. Bisher ließen sie mich mietfrei in ihrer Eigentumswohnung wohnen und gewährten mir zusätzlich einen kleinen finanziellen Zuschuss. Jetzt muss ich für ein Pflichtpraktikum von der Uni aus in eine andere Stadt ziehen und möchte diese Wohnung untervermieten. 

Da ich vom Unternehmen, an dem ich das Praktikum absolviere eine Wohnung und ein kleines Taschengeld bekomme, habe ich mich mit meinen Eltern geeinigt, dass sie mir kein Geld mehr zuschießen müssen, ich ihre Wohnung allerdings für den Zeitraum meiner Abwesenheit untervermiete.

Bin ich, angenommen ich komme mit anderweitgen Einnahmen über den Grundfreibetrag, verpflichtet, auf diese Zwischenmiet-Einnahmen, die ja quasi den Unterhalt meiner Eltern repräsentieren, Steuer zu bezahlen?

Grüße und vielen Dank im Voraus,Tim

...zur Frage

Unregelmäßige Mietzahlung wie versteuern ???

Hallo liebe Foraner,

ich habe da wieder einige Fragen mit der Bitte um sachdienliche Antworten:

Frage1: Wie müssen Mieteinnahmen versteuert werden, wenn die Miete mal bezahlt wird, 3 mal nicht usw., also wenn im Jahr 4 mal bezahlt wird und 8 mal nicht ???.

Frage 2: Müssen nur die 4 Mieten angegeben werden oder alle 12, obwohl nur 4 bezahlt worden sind (es gibt keinen Mietvertrag)?.

Frage 3: Was muss dem Finanzamt gegenüber angegeben werden: die Nettomiete oder auch die Nebenkosten, an denen sich der Mieter beteiligt ?

Frage 4: Welche Rechte kann ein Mieter ohne Mietvertrag auf Dauer für sich ableiten und durchsetzen ?.

Frage 5: Was ist für den Vermieter in jeder Hinsicht besser: Mietvertrag oder Untermietvertrag ?.

Frage 6: Welche miete muss dem Finanzamt ggü angegeben werden, wenn die Wohnung möbliert vermietet wird ?. Können die Möbel mit einem Zeitwert von der Miete abgezogen werden ?.

Danke für Eure Antworten im voraus.

...zur Frage

Schenkung einer Immobilie als vorgezogenes Erbe: wie kann man Renovierungen absetzen?

eine Bekannte hat ein Haus. Sie will dieses Haus ihrer Tochter überschreiben, jedoch Wohnrecht auf Lebenszeit (idealerweise ohne Mietzahlungen).

Es stehen Renovierungen an. Die Tochter will gerne selbst mit in das 2-Familienhaus einziehen. Würde sie einen Teil vermieten, so könnte sie die Renovierungskosten absetzen, weil Einnahmen entgegen stehen.

Gibt es eine Möglichkeit, Renovierungen abzusetzen, wenn Mutter/ Tochter in dem Haus wohnen (was ja dann wohl mehr oder weniger als Eigenbedarf gilt)?

...zur Frage

Steuern bei WG Untervermietung

Hallo,

ich habe eine Frage im Steuerrecht. Ich bin Hauptmieter einer Wohnung und zahle für die gesamte Wohnung eine monatliche Nettokaltmiete in Höhe von 1530 EUR. Ich habe ein Zimmer in der Wohnung untervermietet und erhalte vom Untermiete 430 EUR monatlich als Beteiligung an der Gesamtmiete. Es existiert zum Untermieter ein Untermietvertrag. Bei meiner Steuererklärung für 2010 habe ich diese "Beteiligung" des Untermieters angegeben und gleichzeitig die Miete für die Wohnung (1530 EUR) gegen gerechnet (ich weiß war dumm). Das Finanzamt hat jetzt die Beteiligung des Untermieters als eine Einnahme auf meiner Seite angerechnet, wodurch sich mein zu versteuerndes Einkommen erhöht hat und ich Steuern nachzahlen muss. Die Ausgaben für die Wohnung wurden nicht berücksichtigt. Mein Einspruch wurde dahingehend beantwortet, dass es sich hier um 2 unabhängige Sachverhalte handelt, womit ich nicht einverstanden bin. Es wurde die Beteiligung des Untermieters - Werbungskosten = Einnahmen subtrahiert. Da ich wie geschildert natürlich keinen Gewinn mit der WG erziehle möchte ich wissen, ob dies rechtens ist und wie ich mich evtl. dagegen wehren kann?

...zur Frage

ESt Erklärung was mit einreichen?

Hallo,

ich erstelle für meinen Mutter (bezieht Altersrente, ü. 65J) die ESt Erklärung 2017 und hab folgende Fragen.

Sie hat einen eigene Immobilie (2 Familien Haus) welche von ihr bewohnt wird und von einem Mieter (Mietvertrag liegt natürlich vor). Zu dem hat sie jemanden 2017 ein Privatdarlehen gewährt und erhält pro Quartal entsprechende Zinsen hierfür (Darlehensvertrag liegt vor)

Die Einnahmen, neben der Rente, durch Vermietung und Zins wurden in der ESt Erklärung natürlich angegeben.

Jetzt die Frage: Wenn wir nun die ESt Erklärung in Papierform beim FA abgeben, muss man auch den mehrseitigen Mietvertrag sowie den mehrseitigen Darlehensvertrag mit einreichen oder muss man dies nicht mit einreichen? Interessiert sich das FA hierfür oder nicht?

...zur Frage

Wohnen gegen Hilfe: Wie muss ich das versteuern? Minijob oder Miete? Hab ich die Wahl?

20 Jahre lang hab ich in meinem Haus ein Zimmer vermietet (an Studentinnen), die letzten beiden Jahre aber nicht mehr. Nun hätte ich aber gern jemanden im Haus, der mir z. B. bei der Haustierbetreuung oder im Garten regelmäßig ein wenig hilft. Wohnen gegen Hilfe wäre eine Lösung. Ich will aber nicht 2 getrennte Verträge abschließen (Mietvertrag und Minijob), damit ich nicht am Ende keine Hilfe habe oder doppelt Steuern zahlen muss. Einen speziellen Vertrag hab ich schon gefunden. Aber muss ich jetzt das Ganze bei der Minijob-Zentrale melden? Muss ich es in der Steuererklärung angeben? Zahle ich dann eventuell doppelt? Wie sichere ich mich dagegen ab? verflixt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?