Wie ist Beteiligung an Wohnkosten steuerlich zu behandeln?

1 Antwort

1. Nutzungsüberlassung gegen Geld ist Vermietung, egal wie man es nennt. Einkünfte aus V+V

2. 500,- Euro, eine andere Summe haben wir nicht.

3. ja, anteilig die Kosten , die auf die von der Studentin bewohnte Fläche entfällt.

4. Den hat man doch schon in mündlicher Form. man könnte die Vereinbarung noch aufschreiben.

5. Kaum eine Meldebehörde verlangt für die Eintragung einen Mietvertrag

6. natürlich gilt ganz normal das BGB, wenn nichts anderes vereinbart ist, was ohne schriftlichen Vertrag schwer beweisbar wäre.

7. Einnahmen aus V+V weil es das ist.

Einzige Frage die fehlte: Was ist, wenn die 500,- Euro nicht der ortsüblichen Miete entspricht. 

Wenn die 500,- mindestens 2/3 der ortsüblichen Miete sind, sind es Einkünfte aus V+V, ist es weniger ist zu prüfen, ob private Gründe vorliegen. 

1. Sehe ich anders. Eine Kostenbeteiligung ist steuerlich irrelevant. Zumindest wenn man davon ausgeht, dass kein Gewinn erzielt wird. 

2. Hab ich nicht verstanden. Weder die Frage noch die Antwort. 

3. 4. 5. 7. Wegen 1.: Nein. 

6. Keine Ahnung. 

0

Kredit für Renovierung, Möbel und Auto?

Hallo.

Ich (M/22) werde demnächst mit meinem Maschinenbaustudium fertig und träume gerade etwas vor mich hin, was meine Zukunft angeht.

Ich lebe zur Zeit noch bei meinen Eltern in deren Zweifamilienhaus. In einer Wohnung wohnen wir und in der anderen meine Großmutter.

Früher oder später werde ich in die Wohnung meiner Großmutter einziehen, wenn diese verstirbt (versteht mich bitte nicht falsch). Wenn dies soweit ist (hoffentlich erst in ein paar Jahren), werde ich vermutlich schon als Ingenieur bei einem Unternehmen angestellt sein. Sobald ich die Wohnung beziehen kann, muss diese Renoviert werden und ich werde zudem neue Möbel benötigen.

Sicher werde ich bis dahin schon ein wenig Geld gespart haben, jedoch würde es mich interessieren, ob man für eine Renovierung, für Möbel und für ein Auto einen gemeinsamen Kredit beantragen kann. Bsp: ca. 5000€ Renovierung, ca. 5000€ Möbel, ca. 60.000€ Auto, also ca. 70.000€ insgesamt.

Ich werde voraussichtlich 800€ (Gesamt-) Miete zahlen, bis das Haus mit ca. 40 Jahren an mich vererbt wird (falls das für die Bank relevant ist). Nettogehalt wird zwischen 2500€ - 3000€ (je nach Arbeitsstelle eventuell mehr) liegen.

Natürlich kann sich im laufe der Jahre immer mal etwas verändern bzw. nicht ganz nach Plan verlaufen. Meine Frage ist jedoch, wäre ein solcher "Misch-Kredit" bei den oben stehenden Gegebenheiten generell möglich?

Von so etwas habe ich noch nicht viel Ahnung.

Danke und liebe Grüße

...zur Frage

Haus überschreiben an Tochter

Hallo zusammen. Ich hab da mal folgende Frage. Meine Eltern besitzen 2 Häuser. In einem wohnen diese selbst und das andere ist vermietet. Wenn mir meine Eltern das Haus überschreiben, muss der Mietvertrag bestehen bleiben oder kann ich dann in absehbarer Zeit in das Haus einziehen, wenn meine Eltern kündigen??? Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Mietvertrag über den Tod des Vermieters hinaus?

Meine Eltern wohnen schon seit fast 20 Jahren in der selben Wohnung zur Miete. Der Vermieter ist inzwischen ein guter Freund von ihnen. Allerdings wird der Vermieter langsam alt und die Gesundheit macht ihm auch zunehmend Probleme. Der Vermieter hat meinen Eltern jetzt gesagt, dass seine Kinder die Wohnung erben werden, aber dass die beiden weiterhin zur Miete darin wohnen dürfen. Jetzt ist die Frage wie man das vertraglich regeln kann? Reicht es wenn man es ins Testament schreibt, oder muss da in den Mietvertrag, oder muss ein Vertrag mit den Kindern angeschlossen werden? Der Mietvertrag an sich ist unbefristet.

...zur Frage

Beteiligung verkaufen, wo?

Hallo,

ich bin an einem Unternehmen im Gesundheitswesen (gmbh & co.kg) beteiligt und möchte meine Beteiligung verkaufen. Wo kann man so etwas machen, wo findet man potentielle Interessenten?

Noch eine Frage zur Kapitalherabsetzung: ist nach einer solchen meine Einlage dann bei einem Verkauf weniger wert?

Danke.

Chriss

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?