Alg2 WG auflösung , Umzugs Genehmigung?

Hallo zusammen,

die Antwort auf meine Frage ist sehr wichtig für mich und ich hoffe das sie mir jemand beantworten kann.

Also,

A und B beziehen beide Alg 2 und sind eigentlich gute Freunde gewesen und sind deswegen damals zusammen gezogen , da es bei A Probleme gab und A und B nicht alleine Wohnen wollten.

Jedoch haben sich A und B so zerstritten das es einfach nicht mehr zu ertragen ist. A schläft nicht mehr gut durch die ganzen Streitereien mit B weshalb sich A in der Wohnung einfach nicht mehr wohl fühlt und einfach nur noch umziehen will.

Meine Fragen wären folgt:

  • Ist das für das Jobcenter Grund genug umzuziehen das ich mich mit meinem Mitbewohner nicht mehr verstehe und mir uns andauernd streite ?

( es ist halt so das ich dadurch wirklich nicht mehr gut schlafen kann , mich dauernd aufrege , es halt echt schlechte Stimmung in der Wohnung ist und man sich teilweise wirklich nicht mehr ins Wohnzimmer traut weil man befürchtet es könnte wieder in ein streit ausarten )

  • Unter anderem wäre es für mich dann halt auch wichtig zu wissen ob es dann auch egal ist wohin ich ziehe und bekommt man dann etwas hilfe beim Umzug ?( will halt hier auch nicht bleiben , da ich halt nur meinen ehemaligen Kumpel kenne und hier sonst keine Leute habe und gerne wieder in die nähe meiner Familie ziehen möchte)

(hab selbst halt auch nicht viele Möbel vllt ein Fernsehen , schreibtisch , waschmaschine und Luftmatratze ((bett kaputt gegangen)) )

  • Wie ist das dann mit Miete , weil dadurch das ich ja in einer WG bin zahle ich ja viel weniger als wenn ich eine Einzimmerwohnung mieten würde?

(also so weit ich herausgelesen habe darf die Wohnung nicht größer als 50 qm sein und nicht mehr als 450 euro kalt kosten (( das mietlimit wurde ja erhöht ))

Danke für eure Antworten im Voraus ~

ALG II, WG
2 Antworten
Das die Agentur für Arbeit Zahltage einfach verschieben?

Das ALG 1 endet am 30.6.2020 , weil ich ab 01.07.2020 wieder Beschäftigt bin. Da der Arbeitgeber erst am 19.8.2020 zahlt, habe ich für den Monat Juli ALG 2 beantragt ist noch nicht entschieden. Die Agentur für Arbeit hatte mir davor 12 Sperrzeit verhängt so das ich ab April AGL 2 beantragen müsste mir würde aber nur der Mai mit Sanktionen bewilligt,weil ich ab 12.6-30.6.2020 wieder Anspruch wieder ALG1 habe. Nach Wiederspruch gegen die Sperrzeit muss mir Die Agentur für Arbeit die Leistung vom 20.3 -30.6.2020 am 30.6 auszahlen müssen haben die aber nicht gemacht. Die Begründung ist, dass das Jobcenter die von Mai von AA Rückerstattet haben will daher würde das Geld nicht am 30.6. Ausgezahlt. Das heißt; da das Jobcenter mir für Juli Leistung Bewilligen muss und die Nachzahlung von AA in Juli zufließt werde ich das Geld von Jobcenter was mir eigentlich zu steht wieder zurück Zahlen müssen. 1. Was kann ich dafür wenn AA die Rückerstattung nicht bis 30.6 erledigt hat? Darf die AA zahl Tage einfach verschieben? Soll ich gegen den Aufhebungsbescheid von Jobcenter ab Juni Wiederspruch einlegen da ich im Juni weder von AA noch von Jobcenter Geld bekommen habe? Gibt es irgendetwas was ich machen kann? Erst verhängen sie mir unbegründet seit März eine sperrzeit, Jobcenter lässt sich in Mai Zeit rechnet Gehalt im April an die nie zugeflossen sind so das ich im April kein Geld habe Zahlt erst Mitte Juni und jetzt überweisen sie mir AA morgen vielleicht erst Mitte Juli? Was soll ich machen,was soll das überhaupt?

ALG II, Sozialrecht
1 Antwort
Jobcenter Geld / aber kein Bescheid?

Sehr geehte Community,
Ich bin aufgrund einer Trennung 20 Mai ausgezogen und bei Freunden untergekommen. Da ich keinerlei Einkünfte habe, habe ich am Montag direkt meinen ALG II EIntrag eingereicht. Nun ist ja bereits einen Monat vergangen, Nun habe ich vorgestern dort angerufen um nachzufragen, wie es mit meinem Antrag aussieht. Das Jobcenter meinte jedoch, es würden noch unterlagen fehlen - dass sie den Brief letzte Woche freitag rausgeschickt hatten (bisher ist noch nichts gekommen. wir haben ja schon donnerstag)
Also habe ich vorsorglich die Unterlagen die fehlen per Mail zugeschickt.
Nun, gestern kam dann offensichtlich Geld auf mein Konto (für 2 Monate) Allerdings steht im Verwendungszweck nicht wofür und einen bescheid, dass mein Antrag bewilligt wurde, habe ich auch (noch) nicht bekommen.
Ich möchte nicht drauf sitzen bleiben, oder irgendwas zurückzahlen müssen - falls das Jobcenter nun einen Fehler gemacht hat. Abgesehen davon, dass ich nicht weiß ob für Mai wirklich mitgezahlt wird. (Ich weiß ja, dass wenn man am 15 einen Antrag stellt und der erst einen Monat später angenommen wird, rückwirkend bezahlt wird)

Ich weiß, Anrufen wäre vermutlich die beste und einfachste Idee, allerdings fällt mir dies
aufgrund meiner Angststörung sehr sehr schwer und nun erreiche ich dort ohnehin niemanden mehr.
Wisst ihr vielleicht was da (schief?) gelaufen sein könnte?
Vielen Dank

ALG II, jobcenter
1 Antwort
Werkstudent + Ehepartner (ALGII) - wird der Beitrag für die KV bei der Berechnung vom Jobcenter berücksichtigt?

Hallo liebe Community.

Ich bin Student Ü25 verheiratet und aktuell Familienversichert.

Ehepartner +Kind erhalten Leistung nach SGBII.

Da demnächst der Anspruch auf Bafög endet, habe ich vor mich in Zukunft als Werksstudent zu bewerben.

Was ich bis jetzt herausgefunden habe, ist das ich mich bei einem Verdienst über 450 als Student (Ü25) selbst versichern muss und nicht mehr über den Ehepartner in der Familienversicherung bin.

Habe etwas recherchiert und wie sich die Berechnung gestaltet habe ich , glaube ich auch Verstanden.

BITTE UM KORREKTUR falls ich hier einen Fehler gemacht habe 🤭.

Zum Beispiel (Annahme):

Mtl Lohn Brutto 1000€

Grundfreibetrag. -100€

900€

-Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll 20% von 900

-180€

Das würde bis hier einen Freibetrag von 280€ bedeuten (Wenn das soweit richtig ist)

Diese sollten wahrscheinlich dann von vom Netto Lohn abgezogen werden richtig?

Und hier stell ich mir die Frage wie das mit dem Beitrag für die Krankenversicherung ist.

Wird diese auch vom Jobcenter berücksichtigt und ggf wie ein Freibetrag gehandhabt?

Habe gelesen das der KV Beitrag auf ca 110€ beläuft.

Im weiteren müsste ich ja dann auch meinen Gesamtbedarf abziehen und das Ergebnis wäre das Einkommen was angerechnet wird ?

Ich hoffe Ihr könnt mir da weiterhelfen und ich konnte das alles einigermaßen klar darstellen.

Liebe Grüße

Studium, ALG II, Hartz IV, jobcenter, Krankenversicherung, SGB II, Versicherung, Werkstudent
4 Antworten
Weiterbewilligung ALG II abgelehnt, Kinderzuschlag + Wohngeld beantragen?

Hallo an alle zusammen.

Ich bin gerade etwas am verzweifeln.

Unser Weiterbewilligungsantrag für ALG II wurde abgelehnt, mit der Begründung wir können unseren Lebensunterhalt durch vorrangige Leistungen (Wohngeld, Kinderzuschlag) bestreiten.

Ich muss dazu sagen, mein Lebensgefährte und ich sind bereits seit länger Zeit krankgeschrieben und gesundheitlich eingeschränkt.

Nun fällt durch die Ablehnung auch unsere Krankenversicherung weg und ich stehe mit 3 Kindern da. Leider bin ich aber auf ärztliche Hilfe angewiesen und benötige die Krankenversicherung.

Ich habe mich bereits bei der Krankenkasse informiert, es bleibt nur die "freiwillige" GKV, die mich im Monat knapp 190€ kosten soll.

Nun ist der Antrag bei der Familienkasse und bei der Wohngeldstelle auch nicht von heute auf morgen bearbeitet, so dass wir momentan von Krankengeld und Kindergeld leben. (Mietzahlung, Strom, etc gestaltet sich sehr schwierig)

Laut Jobcenter bekommen wir angeblich 220€ Kinderzuschlag, Wohngeld kann ich ja noch nicht sagen, wird aber bestimmt auch nicht die Welt sein.

ALGII Aufstockung lag bei etwa 500€.

Wenn ich nun aber die Krankenversicherung und Kita-Essen allein bezahlen muss, liege ich doch wieder unterhalb des ALGII Satzes!?

Widerspruch habe ich natürlich eingelegt, da ich vermute, dass die Ablehnung eher mit der Krankschreibung zu tun hat, sprich ich lt. Paragraph 7 nicht erwerbsfähig bin. (wurde u.a. mit diesem Paragraphen begründet, nicht hilfsbedürftig)

Kann mir hier irgendjemand weiterhelfen, ob das alles so rechtens ist? Und ggf raten was ich ausser dem Widerspruch und den Anträgen bei den anderen Stellen tun kann?

Weiß evtl. auch jemand, ob ich mit einer Gesundschreibung (nur wegen des Amtes, obwohl mein Gesundheitszustand etwas anderes sagt) wieder beim Jobcenter gemeldet bin?

Ich danke schon einmal für entsprechende Antworten.

LG

ALG II, Hartz IV, jobcenter
2 Antworten
Jobcenter fordert Unterlagen (Kontoauszüge) vom Partner der keine Leistungen bekommt?

Hallo,

ein Freund von mir lebt jetzt im März seit einem Jahr mit seiner Freundin zusammen. Er beginnt im März eine Ausbildung im geschützten Rahmen (finanziert durch die Bundesagentur für Arbeit) und seine Freundin studiert und arbeitet in Teilzeit. Sie bekommt insgesamt knapp 1250€ netto vom Arbeitgeber und 250€ Halbwaisenrente.

Die Miete beträgt 1000€ warm, wovon jeder 500€ bezahlt. Sie ist die Hauptmieterin und er hat einen Untermietvertrag.

Er bekommt durch die Ausbildung 716€ Ausbildungsgeld, Fahrtkostenzuschuss und 280€ für die Miete vom JC.

Jetzt hat mein Freund erstmal einen Weiterbewilligungsantrag gestellt und ein Schreiben vom JC bekommen, dass die Unterlagen (Kontoauszüge aller Konten) von seiner Freundin benötigen, was mich sehr wundert. Soweit ich weiß dürfen die zwar Auskunft verlangen, aber da seine Freundin keine Leistungen bekommt, muss sie auch nichts nachweisen.

Natürlich weigert sie sich auch, dem Amt mit dem sie nichts am Hut hat, private Unterlagen rauszugeben. Auskunft über Ihre Einkünfte würde sie aber geben.

Beide leben zwar zusammen, aber gewirtschaftet wird getrennt und es besteht kein gegenseitiger Einstandswille.

Jetzt meine Frage: Wenn Sie Ihre Einkommensverhältnisse angeben würde, hätte das negative Auswirkungen?

Er hat erstmal ein Schreiben aufgesetzt, aus dem hervorgeht, dass sie nach wie vor getrennt wirtschaften, nicht füreinander einstehen und das sie nichts mit seiner BG zu tun hat und er auch kein Recht hat, Ihre Unterlagen einzusehen bzw. weiterzureichen.

Vielen Dank im voraus

ALG 2, ALG II, jobcenter, Sozialrecht
4 Antworten
Hilfe, nur meine 2 Kontos habe ich, muss ich an Jobcenter zurückzahlen?

Hallo liebe Leute ,

ich zweifele mich immer noch , weil Jobcenter für mich ganz neu ist. Ich habe Sorgen um meine Lebens gemacht. Weil ich schwanger und allein lebend bin! Ich habe Schwerbehinderterausweis (100%) da , weil ich hörgeschädigt bin und andere Grund da habe ! Mein Freund kommt erst im April aus Ausland bei mir. Ich war lange 8 Jahre im Firma gearbeitet, wie gewohnt!
Ich möchte gerne was an euch fragen und Tipps mir geben!

Ich habe seit Dezember.2019 bei Arbeitsamt für ALG 1 beantragen, weil ich frisch arbeitslos bin. Ich bekam nur 625 Euro von ALG 1. Ich dachte ,Ohje das ist ja wenig Geld. Danach habe ich an Jobcenter sicher beantragen, um einbisschen Geld dazu bekommen, damit kann ich sicher an die Miete , Stromrechnung, Handy usw bezahlen.

Meine Sparkonto ist 6000 Euro und meine Haupt-Konto ist normale wenig.
Ich bekam schon Abfindungsgeld von Firma, dann überweise ich Geld auf meine Sparkonto.

—> Ich habe ja KEINE Lebensversicherung und Bausparvertrag da, weil ich so wenige Geld verdienen habe! Ich habe auch keine Erbschaft-Geld da!!! Ich habe auch keine Auto bzw Führerschein. Nur Sparkonto und Konto , mehr nix!

Die JC-mitbearbeiter sagte , vielleicht muss Rückzahlung. Ich war so betroffen! Er sagte abwarten erstmal berechnen, bis Bescheid sagen. Hoffenlich nix!

Muss ich meine Sparkonto an Jobcenter Rückzahlung, oder ??

Ich möchte gerne bald wichtig Babykleider, Kindermöbeln für mein Kind und Waschmaschine kaufen! Ich hab einfach Angst ,wenn ich mein Sparkonto so wenig bekomme.

Naja ich kenne Gesetze von Jobcenter nix gut aus! Weil ich noch nie arbeitslos gewesen war.

Entschuldigung höflich bitte , dass ich nix perfekt deutsch Sätze schrieben könnte.

Vielen herzlichen Danke und LG

ALG II, jobcenter
3 Antworten
ALG II Ablehnungsbescheid Zuflussprinzip?

Einen schönen guten Abend,

ich habe folgende Frage.

Ich hab am 4.11. ein Antrag auf ALG II gestellt, da ich nur in der Hochseasion (Sommer) Vollzeit arbeite. Ich hab nochmal Lohn für Okt. am 01.11. bar ausgezahlt bekommen, 1.100,-€. 

ALG I wurde abgelehnt, weil ich die 12 Monate noch nicht zusammen habe. 

Am 19.11. hab ich brutto 622,-€ Überstunden bar ausgezahlt bekommen (Chef hat es nicht versteuert), auf der Lohnabrechnung als Vorschuss angegeben! 

Im ersten Teil des ALG II Bescheids wurde für den Monat Nov. ALG II abgelehnt, weil im Monat Nov. mein Einkommen zu hoch ist, Lohn von Okt. 1.100,-€ der am 01.11. bar ausgezahlt wurde. Von den 622,-€ Überstunden, die am 19.11. bar ausgezahlt wurden kein Wort in diesem Bescheid.

Nun der zweite Teil des ALG II Bescheids, Bewilligung bis nächstes Jahr Mai mit Berücksichtigung der bar ausgezahlten (nicht versteuerten) Überstunden im Nov.!!!  

Das Jobcenter weiß, dass die Überstunden nicht korrekt abgerechnet wurden und die Lohnabrechnung null stimmt. Hab das mit den Damen in der Leistungssachbearbeitung persönlich besprochen.

Ich denke, dass beim Jobcenter das Zuflussprinzip maßgebend ist, oder nicht?

Warum wird mir jetzt von Dez. bis Mai jeweils 103,-€ abgezogen vom Regelsatz. Die Überstunden wurden am 19.11. bar und auch noch brutto mit falscher Lohnabrechnung von meinem AG an mich übermittelt. 

Abgesehen davon, dass bei der Berechnung der Überstunden und der Lohnabrechnung nichts stimmt!

Warum rechnet mir das Jobcenter die ausgezahlten Überstunden vom 19.11. die nächsten 6 Monate an, wenn ich einen Ablehnungsbescheid für den 01.11. bis 30.11. bekommen habe, weil in diesem Monat zuviel Einkommen vorhanden war und das Zuflussprinzip maßgebend ist?

Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann???

Danke.

ALG II
1 Antwort
Jobcenter/ALGII verlangt 6-7 JAHRE alte Dokumente, rechtens?

Hallo,
Ich war wieder bei meinen Eltern zu Besuch und die haben mir einen ALGII Brief gezeigt indem steht, da sie für Leistungen ab den 01.01.2020 nicht Entscheiden können, da folgende Dokumente fehlen und dann waren von jedem Familien Mitglied 4-5 Dokumente aufgelistet von 2012-2014, darunter Lohnabrechnungen und NEBENKOSTENABRECHNUNGEN.

Das man die hälfte damals schon abgeben hat ist nicht der rede wert, aber ich habe in alten Dokumenten gesehen und da wurden z.B bei mir für den damaligen Nebenjob LOHNNACHWEISE aufgefordert die man per Kontoauszug überreicht hatte (weil man dafür keine Lohnabrechnugn erhalten hat) und akzeptiert. Jetzt steht aber die wollen die Lohnabrechnung und in klammer (Kontoauszüge sind kein ausreichender Nachweis!) Vielleicht ist Kontoauszug kein ausreichender Nachweis, aber warum evrlangt man das 7 Jahre später? Dürfen die das? Meine Eltern machen sich nämlich Sorgen, da drin steht, dass wenn man bis zum 25.12.2019 nicht zusendet wird es gekürzt oder entzogen.

Ich meine was haben 7 Jahre alte Dokumente für die jetzige Situation zutun, das sie nicht entscheiden können? Wenn die damals die Kontoauszüge akzeptiert haben, dann können die doch nicht 7 JAHRE später was anderes verlangen oder doch?

Ich schreibe jetzt, weil meine Eltern IMMER alles rechtzeitig abgegeben haben, auch Sachen die 6-7 Jahre alt waren aber jetzt reicht es halt langsam. Letztes Jahr war es ähnlich da wollten die zum Beispiel weniger wie die Lohnabrechnugen von Juli-September 2012 und jetzt wollen die viel viel mehr und darunter Sachen wie von Oktober-Dezember 2012, wieso sagten die letztes Jahr nicht direkt von Januar bis Dezember statt jedes Jahr nur 2-3 Monate zu verlangen?

Dürfen die wirklich so alte Sachen verlangen? und wenn ja ist es wirklich der richtige Bescheid zu sagen wir können für den 1.1.20 NICHT ENTSCHEIDEN weil alte Sachen fehlen?

Ich wäre über Antworten so dankbar!

ALG II, Hartz 4, Hartz IV, jobcenter, Sozialamt, Jobcenter Amt
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema ALG II