Finanzielle Unterstützung nach Ausbildungsabbruch?

Hallo,

ich bin 21 Jahre alt und habe zum 1.8. eine Berufsausbildung begonnen. Ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln dort hin und brauche ca. 1,5 bis 2 Stunden für eine Strecke, weil sie in einer anderen Stadt liegt. Somit war das eher eine Notlösung, da ich in meiner Stadt keine Ausbildungsstelle gefunden habe und unbedingt eine brauchte. Ich wohne mit meinem Freund zusammen in einer eigenen Wohnung und wir sind seit einem halben Jahr dabei, Wohnungen in der Nähe meiner Ausbildungsstelle zu suchen, leider ohne Erfolg. Ich war zuversichtlich, dass wir zum Ausbildungsbeginn eine Wohnung finden.

Es kommt auch oft vor, dass ich 2,5 bis 3 Stunden für den Heimweg brauche, da ich ich eine halbe Stunde früher Schluss habe und erst mal eine Stunde auf meinen Zug warten muss und der dann auch noch zu spät kommt. Ich will gar nicht wissen, wie schlimm es im Winter wird. Meine Psyche leidet allmählich darunter und nimmt mir den Spaß am Leben, weil ich keine Freizeit mehr habe und meine Gedanken sich nur noch darum kreisen, wie ich das 3 Jahre lang aushalten soll. Ich bin meistens erst um 20 Uhr zu Hause und darf eine Stunde später wieder ins Bett, um wieder um 5 Uhr aufzustehen. Ich komme jeden Tag schlecht gelaunt nach Hause und leide unter Schlafstörungen. Nicht mal für’s Einkaufen und kochen habe ich Zeit und Lust. Ich war seit dem 1.8. schon 5 Tage krankgemeldet, was mir zum Ausbildungsbeginn total unangenehm ist und vor allem während der Probezeit, die 4 Monate läuft.

Nun habe ich mir überlegt, mich in meiner Nähe nach einer anderen Ausbildungsstelle umzusehen und wurde Freitag zu einem Probetag eingeladen. Denen ist zum Beginn kurzfristig ein Azubi abgesprungen und suchen jemand neues. Das Problem ist natürlich, dass ich währenddessen arbeiten muss. Ich habe überlegt, nach einem Tag Urlaub zu fragen, damit ich heimlich zum Probetag gehen kann, um meine aktuelle Ausbildungsstelle nicht zu gefährden. Wenn ich den Tag nicht frei bekomme, habe ich aber ein Problem. Soll ich ansonsten reinen Tisch machen?

Und falls ich die Stelle in meiner Nähe auch nicht bekomme, so wie es bisher immer war, ich weiß nicht was ich tun soll. Ich weiß nur, dass es nicht so weiter gehen kann und ich mir was anderes suchen muss. Ich würde am liebsten meine Ausbildungsstelle sofort kündigen und ein Minijob zur Überbrückung bis nächstes Jahr machen, wovon ich auch erst mal leben könnte. Aber da braucht es auch seine Zeit, überhaupt was zu finden. Meine Eltern können mich auch nicht finanziell unterstützen, weil sie selber nicht viel haben und Rentner sind.

Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Falls ich abbreche, könnte ich vorübergehend finanzielle Unterstützung vom Amt bekommen, um meine Kosten zu zahlen? Kann ich außerdem wieder familienversichert sein, während ich einen Minijob ausübe? Mir graut es schon wieder vor morgen..

Danke schon mal im Voraus.

Arbeit, Arbeitsamt, Ausbildung, Finanzen, wohnung, Finanzielle Unterstützung
2 Antworten
Arbeitsamt zwingt mich zu arbeiten obwohl ich eine "tätigkeit" ausführe muss ich das wirklich?

Hallo,

Ich habe dieses Jahr (vor 3 Monaten) meine BvB Maßnahme abgeschlossen die ich vom Arbeitsamt erhalten habe. Ich habe mich aber bei einer Abendschule beworben wo ich seit 2 Monaten tätig bin (seit dem 8.8). In dieser Schule haben wir maximal 6 Std Unterricht, nun will das Arbeitsamt das Arbeitsamt von mir das ich eine Nebentätigkeit ausführe. einen Teilzeitjob mit mindestens 4 Stunden. Allerdings habe ich gesagt das dass nicht geht da ich sonst zu gestresst bin, da ich auch noch am Förderunterricht teilnehme, und auch noch lerne und nebenbei auch noch Freizeit möchte. Ich war davor sehr lange nicht in der Schule und muss daher viel nach holen weswegen ich sehr viel Zeit mit dem lernen verbringe. wenn ich schon 6 Stunden in die Schule gehe dann noch 4 Stunden Arbeiten sind das schon 10 Stunden Beschäftigung ohne hin und rückweg, mit sind es vielleicht 12 Stunden. dann hab ich vielleicht mal Förderunterricht wo wieder 2 Stunden dazu kommen was dann 14 ergibt.. und das wäre mir wirklich viel zu stressig leider will der typ vom Arbeitsamt das nicht einsehen und ihm ist es anscheinend scheiß egal. kann ich da nun irgendwas machen um zu verhindern das ich arbeiten gehen muss? (Und eine Abendschule ist nicht dafür da, damit man nebenbei arbeiten gehen kann, sondern um seinen Abschluss nachzuholen) Und ja, vielleicht können andere das Arbeiten gehen und Nebenbei in die Schule, aber ich eben nicht, jeder Mensch ist anders...

Bitte um Hilfe Gruß

Arbeitsamt, job
4 Antworten
ALG 2 rückwirkend?

Ich hab mich amt 10.09.15 bei der Arbeitsagentur arbeits suchend gemelde und Antrag auf Arbeitslosengeld 1 gestellt. Vom 28-30.9.15 war ich stationär in Behandlung gewesen. Hin und Her, diese Unterlagen fehlen, kein Bescheid u.s.w. Am 1.12.15 habe ich dann zum ersten mal eine Nachzahlung erhalten. Anfang Januar kein weiteres Geld ist gekommen. Sofort zur Arbeitsagentur und Dampft gemacht. Rausgekommen ist das die einen Fehler gemacht hatte. Und zwar haben die mich einfach abgemeldet, da die angenommen haben ich wäre immer noch stationär in Behandlung und nach 6 Wochen zahlt dann nicht mehr die Arbeitsargentur sondern die Krankenkasse. Bescheingung das ich nur 2 Tage da war wurde meinerseits erbracht. Hab dann paar Tage später dann nochmal eine Nachzahlung erhalten und ende Januar mein offizielles Arbeitslosengeld 1. Da mein Arbeitslosengeld 1 unter dem Existenzminumum liegt hab ich beim Jobcenter zeitgleich einen Zuschuss von Arbeitslosengeld 2 beantragt. Heute hab ich endlich den Bewilligungsbescheid bekommen das ab Januar aufstockendes ALG 2 bekomme.

Da nachweislich die Arbeitsagentur in meinen Fall scheisse gebaut hat und ich somit die ganze zeit keinen Bewilligungsbescheid von ALG 1 hatte konnte ich natürlich auch nicht vorher einen Zuschuss von ALG 2 beantragen. Theretisch stand mir aber dieses Geld eigentlich zu. Hab ich eine Chance das Geld rückwirgend für disesen Zeitraum zu erhalten?

ALG, Alg 1, ALG 2, ALG II, Arbeitsagentur, Arbeitsamt, Arbeitslosengeld, jobcenter
1 Antwort
Anspruch auf Arbeitslosengeld 1?

Hallo,

ich stelle hier nun eine Frage für meine Freundin:

Sie hat folgendes Problem. Scheint erstmal kompliziert zu sein. Also folgender Werdegang:

April'11 -April 13 gearbeitet, seidem durchgängig Arbeitsunf.(Vertrag lief im März 15 aus), seit Dann Krankengeldbezug bis Januar 2015, ausgesteuert im August 14 Dann Übergangsgeldbezug der DRV 1 Jahr lang wg medizinischer Reha Seit Februar 15 weiter AU, Antrag auf ALG, Antrag auf berufliche Reha bei DRV

Meine Freundin hat nun einen Anspruch auf Urlaubsabgeltung von 28Tagen (mehr Werktage)..Wie sie bereits herausgefunden hat, ruht demnach das ALG I für die Zeit, solange der Urlaub noch genommen wäre, also 28 U-Tage+ Werktage

Jetzt weiß sie nicht, wie es dann weitergehen kann. Urlaubsabgeltung kann ja erst beansprucht werden nachdem das Beschäftigungsverhältnis beendet worden ist, also jetzt im April. Aber wenn das ALG I jetzt über 1 Monat ruhen wird, dann entfällt der Anspruch auf ALG I wahrscheinlich gänzlich, weil dann die Rahmenfrist von 2 Jahren, in denen 1 Jahr lang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt werden muss, nicht mehr eingehalten werden kann.- Während ihres Krankengeldbezuges hat sie in die ALV eingezahlt, nicht jedoch in der Zeit des Übergangsgeldbezuges.

DH, so verstehen wir es jetzt, dass sie wenn sie jetzt Urlaubsabgeltung erhält, kein ALG I danach erhält? Sie ist weiterhin krank. es wurde im Februar diesen jahres Alg I bei Nahtlosigkeit beantragt. Aufgrund eines Widerspruchverfahrens, gibt's keinen neuen Bescheid. Und sie muss ja auch dem AA vermitteln,. dass noch Urlaubsansprüche vorhanden sind (wie? sie erst seit 3 Tagen) Normalerweise müsste sie zumindest von Februar (paar Tage) bis März ALG I erhalten, weil da der Anspruch f. d. Urlaubsabgeltung noch nicht gegeben war.

Es kann doch nicht sein, nur weil sie noch Geld für nicht genommenen Urlaub erhält keinen Anspruch mehr auf ALG I hat oder? Die Urlaubsabgeltung ist ja glaub ich so, dass sie keine Beiträge zur Sozialversicherung zahlt, da sie im lfd Jahr keinen Lohn erhieklt. Ist das richtig?

Es ist so kompliziert. wir hoffen, es versteht einer und jemand kann uns helfen. Danke vielmals! Auch voin meiner Freundin Johanna

Arbeitsamt, Arbeitslosengeld 1, arbeitsrecht, Krankengeld, Lohn, Sozialversicherung, Urlaubsanspruch, Reha, Sozialversicherungspflicht
4 Antworten
Kostenübernahme Pendelfahrten

Hallo ihr Lieben, ich habe ein Problem. Ich habe seit 15.04 eine Arbeit in Hannover und wohnte vorher in Dresden. Eigentlich war angedacht in die Nähe von Hannover zu ziehen, irgendwo in den ländlichen Bereich da ich Großstädte nicht mag und Hannover schon gar nicht. Nun das Problem: Schon in der ersten Woche stellte ich fest das die Arbeitsstelle wirklich nicht berauschend ist und habe auch nur noch geweint. 500km von meiner Familie entfernt, 120km von meinem Freund, 350km von meinem Bruder. Ich bin ein sehr Bodenständiger Mensch und brauche es eine Bezugsperson um mich zu haben. Nachdem ich 4 Jahre alleine in Dresden lebte und seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen bin, wollte ich endlich nicht mehr alleine leben und habe beschlossen nach Rotenburg zu ziehen, 110km entfernt. Aufgrund der Arbeitszeiten ist es aber nicht möglich öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen von der Fahrtzeit ganz zu schweigen. So fallen nun jeden Monat min. 400€ Benzinkosten an, so das am Ende des Monats vllt noch 100-150€ übrig bleben zum leben. Also hab ich nachgeforscht welche Möglichkeiten der Fahrtkostenförderung es gibt und gesehen beim Amt kann man welche beantragen...bevor man die Arbeit antritt. Nun wie gesagt das Problem, ich habe die Arbeit angetreten eigentlich mit dem Gedanken in den Umkreis Hannover zu ziehen, das ich das Aufgrund meiner Psyche und Arbeit die wirklich keinen Spaß macht nun nicht kann, war ja nicht geplant. Ich bin auch schon auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, aber was Neues zu finden ist gar nicht so einfach, wissen viele sicherlich selber. Beim Arbeitsamt hat mir auch nie jemand gesagt das man Fahrtkosten für Pendelfahrten beantragen kann, weswegen ich natürlich grade ziemlich Ratlos bin. Hat jemand Ahnung wo man Fahrtkosten beantragen kann? Bzw hat jemand Erfahrung bei Anträgen nach Arbeitsaufnahme für Übernahme von Pendelfahrtkosten? Würde mich sehr über Antwort freuen.

Arbeitsamt, Sozialrecht, Fahrtkosten, Pendelfahrten
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitsamt

Förderung vom Arbeitsamt für Auto zum erreichen des Arbeitspöatzes?

3 Antworten

Muß man sicher immer beim Arbeitsamt melden wenn man arbeitslos ist?

8 Antworten

Kurzeitige Arbeitslosigkeit - Probleme mit der Rente?

5 Antworten

Wann ist Geld auf dem Konto?

5 Antworten

Muss ich mich dort bewerben,was mir das Arbeitsamt vorschreibt ?

13 Antworten

Kann man sich für die Vergangenheit arbeitslos melden?

8 Antworten

Kann das Arbeitsamt sehen ob ich ein Schließfach angemietet habe ?

9 Antworten

Ist die Rente später weniger, wenn man nicht als arbeitssuchend beim Arbeitsamt gemeldet ist?

5 Antworten

Kann einem Arbeitslosen der Führerschein vom Arbeitsamt gezahlt werden?

6 Antworten

Arbeitsamt - Neue und gute Antworten