P Konto und Feiertags?

2 Antworten

Auch Wochenenden sind keine Banktage - z.B. am Freitag überwiesenes Geld wird also am Montag gebucht. Liegt ein Feiertag in der Woche, wird am Tag danach gebucht also morgen.

Ohne detailiertere Angaben zu Guthaben, Eingängen und Verfügungen im Oktober, die individuelle Höhe des P-Kontofreibetrags (gibt es da von Ihnen beantrage Erhöhungen wg. Kindern, KG o.ä.) ist eine sachgerechte, fachlich richtige Antwort unmöglich.

Die von Ihnen beschriebene Überweisung wurde laut den zitierten Zusatzangaben aber wohl nicht ausgeführt. Nachdem sie so Ihre Miete bezahlen wollten, sollten Sie heute, am Fr. 02.11.2018, bei Ihre Bank/Sparkasse höflich nachfragen.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Während der Probezeit gekündigt - krank gemeldet - Lohn???

Hallo Miteinander,

ich habe eine Frage, dazu erklär ich mal den Sachverhalt;

Ich habe im September in einem Seniorenheim eine Stelle angenommen. Allerdings habe ich mich nicht wohlgefühlt, musste Mehrarbeit leisten und das Team war ebenfalls alles andere als Offen und nett. Wie auch immer, ich habe nach Zwei Wochen zum Monatsende (fristgerecht anscheinend da ich nur zwei Wochen Kü-Frist habe laut Vertrag) gekündigt und anschließend Krankgemeldet da ich zum 1. wirklich Krank war und zum 2. da einfach nicht mehr hin wollte.

Ende September bekam ich dann meinen Lohnzettel - 1000€ sollten ausgezahlt werden, laut Vertrag zum Monatsende. Gehalt ist allerdings bis gestern - 18.10 noch nicht auf dem Konto gelandet.

Ich habe darauf hin mehrmals Nachfragen müssen - per eMail - wann ich mit dem Erhalt meines Lohnes zu rechnen habe, heute schaue ich auf mein Konto: 340€ wurden überwiesen. Also noch nicht mal die hälfte meines eigentlichen Lohnes.

Nun, wie ist die Rechtsgrundlage ? Steht mir der volle Lohn zu ? Oder ist der AG im Recht ?

Meiner Meinung nach steht mir ja das volle Gehalt zu. Finde es unverschämt und einfach nur mies. Ich habe ein kleines Kind zuhause, laufende Kosten und mittlerweile wirklich finanzielle Probleme. Leider aber keinen Rechtschutz...


Kann mir jemand helfen ?


...zur Frage

Einmalige Kontovollmacht für Bargeldabhebung am Bankschalter

Hallo liebe Community.

Ich habe folgendes Problem bzw folgende Frage.

Ich möchte morgen meine Freundin/Lebensgefährtin einmalig bevollmächtigen Bargeld von meinem Postbank-Girokonto am Bankschalter abheben zu können.

Sie braucht morgen mittag Geld um sehr wichtige Besorgungen zu machen und ich brauche morgen Geld für Fahrkarten um in die Arbeit fahren zu können und meine Brotzeit.

Ich habe nur eine Karte und die benötige ich, weil in der Gegend in der ich arbeite keine Postbank Filiale ist sondern nur Geldautomaten der Cashgroup. Ich bin also auf die Karte angewiesen um an Geld zu kommen.

Kann ich sie nun bevollmächtigen Bargeld am Postbank-Schalter abzuheben? Also ihr eine Vollmacht schreiben mit Datum und Abhebungsbetrag und meinen Personalausweis mitgeben? Oder muss ich bei der Bank etwas hinterlegt haben lassen? Sie braucht ja nur meine Kontonummer, Vollmacht mit Unterschrift und meinen sowie ihren Personalausweis oder weigern sich dann die Banken?

Ich habe erst morgen mittag mein Lohn auf dem Konto sonst würde ich ja heute noch etwas abheben und ins Minus kann ich nicht überziehen.

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Einkommenssteuer Pfändung?

Moin meine Lieben... Sorry das ich dies hier so schreibe. Weiß nicht wie ich eine Alte Frage wieder hoch bringen kann.

So nun ist es relativ aktuell. Nochmal kurz die Sachlage. Mein Mann geht voll arbeiten und hat auch alle Ausgaben getragen. Ich bin seit ein paar Jahren Gesundheitlich Zuhause. 2013 erhielt ich Lohn und Krankengeld. Lohn nur 3 Monate rest Krankengeld. 2014 Krankengeld und Übergangsgeld der DRV 2015 Arbeitslosengeld 2016 Nix... da mein Mann über dem satz liegt. Aus allen Leistungen raus. Nun mussten wir eine Steuererklärung machen für die oben genannten Jahre. Dies wurde über einen Steuerberater gemacht. Der schickte uns nun seine Berechnung was wir als gemeinsam Veranlagt bekommen würden voraussichtlich. (Vergaß beim Steuerberater zu fragen) Die Betitelung und Kontopfändung läuft ganz allein auf meinen Namen auch auf mein eigenes Konto. Die Steuerrückerstattung soll auf das Konto meines Mannes gehen. Dieser ist mir auch unterhaltspflichtig. Nun viel mir heute mit mega schreck ein die Pfändung. WAS passiert denn nun? Kann bzw wird das ganze Geld nun gepfändet auch zu Lasten meines Mannes? Wenn nicht, wie würde es berechnet werden? Ich habe so null Plan. Und bin am Ende. Denn mein Mann hat mich echt die Jahre aufgefangen und mal ein kleiner Lichtblick für Ihn und nun das. Kann mir jemand genaue Auskunft geben? Vielen Dank im voraus.

Maya

Hier der Link über die Anfangs Frage. Aktuelle Sachlage ist oben geschildert..Dankeschön. https://www.finanzfrage.net/frage/einkommenssteuer-pfaendbar-bei-ehepaar-und-nur-ein-schuldner?foundIn=user-profile-question-listing

...zur Frage

Auslandsüberweisung kommt nicht an

Ich nutze regelmässig den Service von Xendpay um Geld nach Tschechien zu Überweisen und bin damit sehr zufrieden. Zahlungen über Xendpay laufen wie folgt ab:

• Zunächst werden online Kontoverbindung und die Höhe des zu überweisenden Betrags an Xendpay übermittelt. • Der entsprechende Betrag plus Gebühr wird dann auf ein Konto von Xendpay überwiesen. Hier gibt es ein fest eingerichtetes Konto - Deutsche Kontor Privatbank. • Nach Zahlungseingang leitet Xendpay den entsprechenden Betrag dann an den Empfänger im Ausland weiter.

Den Status der Zahlung kann man online einsehen. Zu jedem der oben beschriebenen Schritte erhält man von Xendpay Bestätigungen per Email.

Nun aber zu meinem Problem bei der letzten Zahlung. Ich hatte einen grösseren Betrag von rund 1100 Euro nach Tschechien zu überweisen. Die beschriebenen Schritte wurden durchgeführt, Xendpay hat seinerseits jeweils per Email bestätigt und mir am 01.04.2015 mitgeteilt, dass die Überweisung an den Empfänger in Auftrag gegeben wurde. Nach ein paar Tagen habe ich mich mit dem Empfänger in Verbindung gesetzt und musste erfahren, dass kein Zahlungseingang zu verzeichnen war. Wir beschlossen noch ein Paar Tage zu warten doch nichts ist passiert. Daraufhin habe ich mich mit dem Kundenservice von Xendpay in Verbindung gesetzt. Als Bestätigung der Zahlung seitens Xendpay erhielt ich eine Kopie des SWIFT MT 103 der belegen soll dass die Überweisung von Xendpay in Auftrag gegeben wurde (seitens Xendpay wurde hier eine Bankverbindung von Barclays verwendet). Nach Recherche konnte ich erfahren das es sich hierbei um einen Code handelt der von Banken benutzt wird um Überweisungen bei anderen Banken gutschreiben zu lassen. Den SWIFT MT103 habe ich dem Empfänger zukommen lassen um die Angelegenheit seiner Bank vorzutragen. Heute wurde mir seinerseits allerdings mitgeteilt, dass seine Bank von diesem SWIFT MT103 nichts wüsste und das Problem folglich bei Xendpay resp. Barclays liegen müsste.

Daraufhin habe ich nun an den jeweiligen Kundenservice von Barclays und Reiffeisen a.s. geschrieben, mein Problem geschildert und den mir zu Verfügung stehenden SWIFT MT103 ebenfalls zur Prüfung mit angefügt. Interessant ist weiterhin, dass eine frühere Zahlung an denselben Empfänger, ebenfalls über Xendpay, reibungslos verlief. Nun bin ich mittlerweile etwas ratlos und warte nur noch auf die Stellungnahmen der beiden Kreditinstitute da ich Informationen aus erster Hand beziehen möchte bevor ich Dokumente wie z.B. Kontoauszuge vom Empfänger verlange. Bis Dato bin ich auf seine Angaben angewiesen. Sollte sich die Angelegenheit nicht klären würde ich nicht zögern einen Anwalt zur konsultieren.

Mich würde u.A. interessieren ion welcher Form der SWIFT MT 103 vorliegen sollte um glaubhaft zu sein. Mir lieg ein PDF vor das mir nicht direkt von Barclays sondern von Xendpay übermittelt wurde. Kann eine überweisung einfach im Nichts verschwinden.

Danke für alle Antworten, Komentare und Hinweise.

...zur Frage

Kreditkarte - wann Abbuchung bei Feiertagen?

Hallo,

kurz zu meinem Fall:

Ich habe letzten Monat ein wenig mit meiner Kreditkarte eingekauft. Nun sollte es am 15. von meinem Konto abgebucht werden, wie jeden Monat. Jedoch war es ja diesen Monat ein Feiertag.

Mein Lohn sollte zudem am Mittwoch, den 14. kommen, ist jedoch erst heute am Freitag angekommen (trotz absprache, warum auch immer). Des weiteren wurde der Kreditkartenbetrag heute nicht abgebucht.

Nun ist meine Angst, dass es evt. am 14. schon eine Abbuchung versucht wurde, es aber aufgrund der nicht vorhandenen Kontodeckung nicht abgebucht werden konnte und folglich eine Rücklastschrift stattgefunden hat. Nun ist es ja bereits Freitag und alle Banken sind ja bereits geschlossen (halt auch übers Wochenende).

Ist sowas möglich, dass es aufgrund des Feiertages vorher als sonst abgebucht werden kann oder wird es doch erst am Montag abgebucht? Wenn nein, was könnte mir denn passieren? Nun ist ja genügend Geld vorhanden, deshalb würde eine erneute Abbuchung ohne Probleme stattfinden. Sowas passiert mir auch zum ersten mal. Bisher wurde auch nie vorher abgebucht, jedoch habe ich nun große Sorgen, dass es evt .schon am Mittwoch versucht wurde, abzubuchen.

Ich bedanke mich schonmal höflich im voraus! :)

LG

...zur Frage

Ärger mit Inkasso und Anwalt

Hallo! Ich bin neu hier und ziemlich verzweifelt. Ein Anwalt will hier jetzt gegen uns das Verfahren eröffnen, weil wir eine Forderung nicht begleichen.

Folgender Sachverhalt:

Inkassounternehmen X fordert insgesamt 89,14 EUR . Hauptforderung 23,74, Mahnkosten 10 und der Rest 55,40 waren Inkassokosten (Inkassogebühr, Kontoführung, Adressermittlung, Auslagen für schriftliche Mahnung, Inkassoauslagen).

--> Auf diese Forderung haben wir reagiert indem wir nachgegoogelt haben ob so hohe Inkassokosten zulässig sind. Ergebnis war: Nicht höher als Rechtsanwaltskosten und die haben wir mit 32,50 gefunden. --> Wir haben 66,24 EUR überwiesen (23,74+10+32,50) und einen Brief an das Inkassounternehmen geschickt:

"Ich habe ihnen Grundforderung 23,74 + Mahnkosten 10,00 + 32,50 auf das von ihnen angegebene Konto überwiesen. Meines Wissens sind 32,50 bei dieser Höhe der Maximalsatz, den ein Inkassounternehmen ansetzen darf, deshalb habe ich auch nicht mehr überwiesen. Sollten sie darüber hinaus höhere Kosten geltend machen wollen bitte ich sie mir detailliert alle Kosten auf zu schlüsseln. Ich werde ihre Forderung dann prüfen / prüfen lassen. Sollten sie sich innerhalb der nächsten 30 Tage nicht melden gehe ich ansonsten davon aus, dass die Angelegenheit sich mit Überweisung der 66,24 EUR erledigt hat."

---> UND EIN PAAR TAGE DANACH KAM POST VON EINEM ANWALT

Forderung (mit Androhung vor Gericht zu gehen): 89,14 EUR (das ursprüngliche von der Inkasso) -66,24 (unsere Zahlung)+ 39 (Rechtsanwaltshonorar + irgendwelche Auslagen) = 61,90

--> wir haben bei diesem Anwalt angerufen und versucht das zu klären. Wir wurden gebeten eine schriftliche Stellungnahme zu schicken.

--> Mail an den Anwalt:

"wie telefonisch gefordert hier die Stellungnahme:

Unserer Ansicht nach besteht kein Grund, dass sie für firma XY zur Zahlung auffordern. Grundforderung + Mahnkosten Firma XY + 32,50 wurden an die Inkasso gezahlt. Für höhere Kosten/Forderungen seitens des Inkassounternehmens wurde eine Kostenaufschlüsslung verlangt. Dies wurde neben der Zahlung der Inkasso auch schriftlich mitgeteilt. Den Brief an die Inkasso habe ich ihnen als PDF angehängt."

---> dann kam vom Inkassounternehmen ein Brief, dass sie bereits vorher den Fall an diesen Rechtsanwalt übergeben haben (komisch- denn der hatte die Zahlung ja in seiner Aufschlüsselung drin - also wie kann das sein!)

--> heute kam ein Brief des Anwalts mit einer Inkassokostenzusammensetzung und Forderungsaufstellung.Wenn wir nicht Zahlen nimmt er das verfahren wieder auf.

Jetzt meine Frage: Kann er das tun? Die Hauptforderung ist beglichen! Das Inkassounternehmen hat unserer Ansicht nach den Fall an den RA weiter weil wir nicht voll gezahlt haben und dafür sollen wir jetzt noch mehr blechen!!!!

Was würdet ihr tun? Mahnbescheid abwarten und dagegen Einspruch erheben? Oder hab ich was vergessen und die kriegen uns dran? LG Smarti

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?