Kann man Geld zurückbekommen,wegen Ausziehen?

Wir sind im September 18 in ein Haus gezogen zur Miete. Uns wurde gesagt, das man Mieter für Langfristig sucht.

Wir haben im Garten einiges getan, viel Müll und Dreck haben wir entsorgt und im Jahr 2019 haben wir eine große Tanne ( ca. 15 Meter hoch) entfernt, weil wir davon ausgingen wir bleiben noch mindestens 10 Jahre und länger hier wohnen, wir haben den Baum entfernen lassen, da unter der Tanne gar nichts mehr gewachsen ist und wie art Säure da war 🤷‍♀️und wir wollten auf dem Baumstumpf ein Baumhaus setzten für unseren Sohn der mitte im Jahr 2019 zur Welt kam.

Auch haben wir im Garten, das alte Gartenhäuschen entfernt sowie die ganzen Steine aus dem Boden geholt (Flastersteine waren im Boden, die wurden als abgrenzung verwendet für den Gemüsegarten 🙈 ) sowie da wo die Tanne stand und die ganzen Steine im Boden waren, haben wir neuen Mutterboden verteilt und Rasensammen verteilt.

Ebenso haben wir ein Carport gesetzt ( ungefähr im März/April 2019), mit Absprache das es verrechnet wird, mit der Miete für die nächsten Jahre.

Jetzt bin ich ebenso am Überlegen, unsere Vermieter hat den Stellplatz mit 80 € im Mietvertrag festgehalten. Lt Aussage von Vermieter, sagte das der Steuerberater aus Steuerlichen Gründen. Nebenkosten haben wir gar nicht, im Mietvertrag. Als das Carport noch nicht stand, hatten wir hier kein Stellplatz. Eigentlich kann ich ja sagen, sie muss die 80 € als Nebenkosten deklarieren?

Jetzt wurde uns gestern mitgeteilt, das das Haus verkauft werden soll. Wir sind etwas geschockt, haben hier einiges getan und auch Geld reingesteckt und dann so eine Nachricht 😥

Kann uns vielleicht jemand helfen, können wir vielleicht Geld wieder bekommen?

Vielen Danke für Eure Hilfe.

Liebe Grüße Tinewu und Familie

Mieter, Mietrecht, Rückzahlung, Auszug
3 Antworten
Lohnrückzahlung, Krankengeld, Pfändung?

Im Dezember hat mein AG mir meinen vollen Lohn gezahlt. Laut meiner Hausärztin die mich im Januar weiter krank schrieb (Warteplatz in einer Tagesklinik) würde die KK auf mich zukommen wegen Krankengeld. Anfang Januar erhielt ich ein Schreiben und füllte alles benötige aus. Am 20.1. schickte ich eine weitere AU ein und mir wurde seitens der KK mitgeteilt, dass noch AUs aus Anfang 2019 fehlten. Ich reichte diese nach. Der Ärger ging dann weiter. Mehrere Telefonate. Es würde noch dauern, sie wären unterbesetzt und viel zu tun. Am 27.1. reichte ich die nächste AU ein, immer noch keine Zahlung der KK. Am 29.1. weiteres Telefonat. Alles wäre in Bearbeitung, würde aber dauern.
dann am 30.1. eine Email der KK, es fehle noch eine AU aus Anfang 2019 und Rückmeldungen des AG.

Am 31.1. ein Schreiben meines AG mit der Aufforderung, eine Rückzahlung von knapp 2000€ bis zum 17.2. zu leisten, wegen Überbezahlung.

Von der KK keine Zahlung bisher (auch keine Aussage ab wann Geld kommt, auch keine Teilzahlung).
Miete, Versorger, Tanken, Essen stehen wieder aus und ich bin vor dem Verzweifeln.

Noch ein Zusatz.
jeden Monat geht eine Pfändung vom AG ab (280€), die ich selbstverständlich nicht erhalte - in den knapp 2000 ist jedoch dieser Betrag enthalten, und der AG hat jetzt Ende des Monats nochmal anteilig 300€ überwiesen.

Ich weiß nicht mehr weiter.
Krankengeld ist ja 75% - wenn das rückwirkend ausgezahlt wird (Pfändungskonto, wo auch noch von einer zweiten Bank eine Pfändung aktiv ist, allerdings durch das Amtsgericht mein Gehalt vom AG geschützt ist, damit keine Doppelpfändung betrieben wird!) behält die Bank alles über der Pfändungsfreigrenze ein (1180 sind ja frei). Es müssten etwa 2400€ kommen, wovon ich dann 1180 behalten kann und soll knapp 2000€ zahlen - wie zahle ich Miete usw.?

Gibt es irgendwas was ich tun kann? Ich hab ja auch das gepfändete Geld der Lohnabtretung nicht erhalten. Warum muss ich das zurück zahlen?

Krankengeld, P-Konto, Pfändung, Rückzahlung
1 Antwort
Kindergeldrückzahlung - trotz Weiterleitung an meine Tochter und Absprache mit dem Vater?

Vor zwei Monaten hat meine Tochter einen Antrag auf Abzweigung des Kindergeldes beantragt. Dabei hat sich herausgestellt, dass ich die letzten zwei Jahre keinen Anspruch auf Kindergeld hatte, sondern ihr Vater, da er ihr Unterhalt zahlt. Ich habe mich damals, als meine Tochter vor zwei Jahren ausgezogen ist, noch erkundigt, ob sich für mich etwas ändern wird und man sagte mir, dass alles so bleiben wird, wie es ist. Zu diesem Zeitpunkt haben wir nicht darüber nachgedacht, wie sich der Anspruch aufgrund von Unterhaltszahlungen ändern würde. Nun zu meinem Problem: ich habe mich aufgrund des Briefes mit dem Vater meiner Tochter zusammengesetzt (der seit Jahren weiß, dass ich ihr das Kindergeld überweise und es nicht selbst einbehalte) und habe ihm die Sachlage erklärt. Dass er die letzten zwei Jahre Kindergeldberechtigt Gewesen wäre und er in dem schreiben ein Kreuz setzen müsste um zu bestätigen, dass das Geld in seinem Wissen weitergeleitet wurde und ich das Geld in Höhe von 3.600€ nicht zurückzahlen muss. Das wollte er allerdings nicht unterschreiben und nur den Text dadrunter ändern. Nun habe ich allerdings vor zwei Tagen Post bekommen, dass ich umgehend 3.600€ zurückzahlen muss! Ich weiß nicht wie ich das machen soll! Wir haben das Familien intern eigentlich geklärt. Muss ich das Geld wirklich zahlen? Oder kann ein Anruf oder ein Besuch beim Amt durch den Vater noch etwas ändern? Ich wäre wirklich dankbar für Hilfe!

Behörden, Familie, kinder, Kindergeld, Rückzahlung, unterhalt
2 Antworten
Ausbildung abbrechen - aber wann Hartz IV beantragen?

Ich bin 23 und derzeit in einer vollschulischen Ausbildung mit bezug von Bafög. Außerdem lebe ich in einer eigenen Wohnung, zusammen mit meinem Partner und bekomme noch Kindergeld. Nun ist es so, dass ich demnächst sehr wahrscheinlich in psychotherapeutische Behandlung gehen werde. Aufgrund dessen und der tatsache das meine Ausbildung unter anderem zu meinem psychischen Gesundheitszustand beigetragen hat, werde ich meine Ausbildung aufgeben. Nun ist meine Frage wann ich hartz iv beantragen darf oder ob ich mit einer Sperre rechnen muss. Mein Partner kann die Fixkosten nicht alleine tragen, wenn ich nun meine Ausbildung abbreche muss ich ja sehr wahrscheinlich den Monat in dem ich das tue das Bafög zurück zahlen. Also, dürfte ich theoretisch jetzt schon hartz iv beantragen, quasi vor meiner Beendigung oder muss ich warten bis ich von der Schule runter bin ? Ich weiß halt nicht ob es in einer vollschulischen Ausbildung genauso ist wie bei einem Arbeitsplatz, und die Kündigung ab dem nächsten ersten gilt, oder ob sie sofort in Kraft tritt. Ich kann halt sonst meine Rechnungen nicht bezahlen und das wäre wirklich heikel.. Ich habe deshalb noch nicht mit meiner Schule gesprochen, weil ich schiss habe dass ich dann sofort aus dem Rennen bin und umgehend das ganze Geld zurück zahlen muss, ohne zu wissen wovon.

Wäre toll wenn mir jemand Auskunft geben könnte ! Danke im Voraus :-)

Arbeitslosengeld, Ausbildung, BAföG, Hartz IV, Kindergeld, Rückzahlung, Schulden
2 Antworten
Ist die geforderte Rückzahlung vom Jobcenter korrekt?

Hallo Freunde - habe mal wieder ein Problem und hoffen, dass mir jemand behilflich sein kann. Folgendes: Mir wurde rückwirkend ab Mai 2o11 ein Berufsschadenausgleich auf Grund politischer Haft in der eherm. DDR gewährt. Ausser den monatlichen Beträgen, die ich jetzt vbom Versorgungsamt gezahlt bekommen, erhalte ich auch eine Nachzahlung. Nun fordert das Jobcenter natürlich Beträge zurück, was ja auch vollkommen okay ist Nur die Höhe der Rückzahlung ist mir relativ unklar. meine Recherchen im Internet ergaben verschiedene Auslegungen: einmal hiess es, dass die gesamte Warmmiete zurückerstattet werden muss, ein anderes mal heisst es, dass nur die Nebenkosten sowie 44 % der Kaltmiete , dann wieder die Nebenkosten und 56 % der Kaltmiete rückzahlungspflichtig wären. Langsam weiss ich nicht mehr, wo mir der Kopf steht, denn immerhin geht es um Beträge im 5-stelligen Bereich. Hat jemand Erfahrung mit dieser Problematik oder kann mir jemand sagen, wozu ich rückzahlungsmässig verpflichtet bin. Die Summe wird ja eh mit dem Versorgungsamt verrechnet, ich vermute aber mal, dass man mir keine detaillierte Aufstellung über die Rückzahlungssummen geben wird. Das war bei der Nachzahlung der EM-Rente ebenso und ich möchte schon ein wenig vorbereitet sein. Für Eure Hilfe bin ich sehr dankbar! Gruss aus München!

jobcenter, Rückzahlung
3 Antworten
Geld verliehen per Überweisung, Empfänger zahlt es nicht zurück

Hallo, ich habe vor 2 Monaten einem guten Freund 900 Euro auf sein Konto überwiesen, da es ihm finanziell sehr schlecht ging und Rückbuchungen bei ihm bevorstanden. Vorher haben wir per E-Mail drüber geschrieben, das ich es ihm gerne geben würde und um eine Rückzahlung brauchte es sich erstmal keine Gedanken zu machen, einen Darlehensvertrag besteht aber leider nicht auch keine Unterschrift von ihm das es geliehen war. In der E-Mail hab ich nur geschrieben, nimm es an, ich geb es dir gerne usw. das hat er dann nur mit einem Ja bestätigt, aber mehr auch nicht,,, und sich bedankt dafür.

In meiner Überweisung steht leider nur der Betreff: wie vereinbart

Auch kein Beweis das es ein Darlehen war denn wie vereinbart kann ja vieles bedeuten... 3 Monate zuvor habe ich schon mal eine offene Rechnung (600,00) für ihn bezahlt... dafür hab ich auch keine Unterschrift das ich es ihm nur geliehen habe...

Was kann ich nun tun? Er zahlt es nicht zurück und behauptet nun ich hätte ihm das Geld geschenkt, da ich ihm ja hätte helfen wollen, weil es ihm schlecht ging.

Hab ich überhaupt ne Chance mit einem Anwalt / Mahnbescheid? Klar hab ich Emails aber nie eine Bestätigung das ich es nur geliehen habe....Hab schon mit Tricks versucht ihn aus der Reserve zu locken aber er geht nicht darauf ein und behauptet ich hätte ihm das Geld geschenkt... Er kann ja auch Widerspruch gegen einen Mahnbescheid einlegen .. ist dann mein Geld weg?

Darlehen, Rückzahlung, schenkung
5 Antworten
Habe ich einen Aspruch auf Unterhaltsnachzahlung wenn mein Vater 2 Jahre lang zu wenig gezahlt hat?

Hallo ihr Lieben, meine Frage an euch wäre ob mein Vater bei einem dynamischen Unterhaltstitel nachzahlen muss wenn er zwei Jahrelang zu wenig gezahlt hat?

Ich beschreibe euch einfach mal kurz meine Situation und hoffe das Ihr mir helfen könnt :)

Also ich bin 19 Jahre alt und habe im Sommer meine Ausbildung als staatlich anerkannte Sozialassistentin beendet und wollte im Februar ein Au Pair Jahr in Amerika vollziehen, was ich mir zum Teil durch Nebenjobs und durch den Unterhalt meines Vaters Finanzieren wollte da mein Vater über meine Pläne informiert war und auch einverstanden und sehr beeidruckt war dachte ich auch das alles soweit klar geht, jedoch hat er dann einfach im Dezemeber, ohne mich vorher zu informieren, die Zahlung eingestellt mit der Begründung, das er seitdem Ende meiner Ausbildung nicht mehr Zahlen müsse und ich selber sehen soll wie ich das Geld anschaffen kann, was ich auch eingesehen hätte, wenn er vorher mit mir gesprochen hätte. Was ein starker Rückschlag war da Weihnachten vor der Tür stand und ich, wie jeder Mensch, kosten zu decken hatte. Einen Monat zuvor erfuhr ich jedoch von der Düsseldorfer Unterhaltstabelle das mein Vater seit mindestens 2 Jahren zu wenig zahlte und wollte daraufhin erfragen wie es mit einem Anspruch auf rückwirkende Zahlung sei aber die leider sehr inkompetent und unfreundlich wirkende Frau sagte mir das ich nicht so kleinkariert sein solle und dankbar das mein Vater überhaupt gezahlt hätte und ich mich im vorhinein immer selbst darüm hätte kümmern müssen über eine Erhöhung. Wobei ich und meine Mutter bisher immer dachten das es durch den dynamischen Unterhaltssatz, wie die Jahre zuvor selbst geregelt wird, also quasi vom Jugendamt.

Also kann mir vielleicht jemand helfen, der darüber etwas mehr weiß? Durch die neue Frau meines Vater kann ich leider nicht mit Ihm darüber sprechen und hoffe daher auf eine Antwort von euch.

Jetzt schon mal vielen Dank das Ihr euch die Mühe gemacht habt und den langen Text überhaupt gelesen habt. Schönen Tag euch noch :)

Lindalu 019

anspruch, Kindergeld, Rückzahlung, unterhalt, unterhaltsrecht
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Rückzahlung