Hallo, ich soll ca. 5700,-€ Kindergeld aus der Ausb.zeit meines Sohnes zurückzahlen.

2 Antworten

Hallo Biggi, 5700,- Euro, das ist bitter !

Bei der Rückforderung vom Kindergeld spielt es leider keine Rolle, ob jemand aus Unwissenheit, Schusseligkeit, Nachlässigkeit oder Absicht falsch gehandelt hat. Auch wenn man „nur“ vergessen hat wichtige Meldungen zu machen kann das zu Rückforderungen führen.

Als Schadensbegrenzung kann ich hier nur folgendes empfehlen: In einigen Fällen geht die Behörde auch darauf ein, die Zahlung in Raten abstottern zu dürfen. Man muss jedoch schriftlich um eine Ratenzahlungsvereinbarung bitten und diese auch begründen.

Was macht Dein Sohn jetzt nach der Ausbildung ? Evtl. kannst Du den Sohnemann bei dieser Gelegenheit gleich einmal mit ins Boot ziehen. Teilt euch den Spaß. Ab einem gewissen Alter muss man ganz einfach lernen, Behördenangelegenheiten ernst zu nehmen. Geteiltes Leid ist halbes Leid ! Es soll auch ihm eine Lebenserfahrung sein ! K.

Anfang Juli bekam ich eine Zahlungsaufforderung von der Inkassoabteilung

Ich habe den Eindruck, dass uns wesentliche Teile des Sachverhalts vorenthalten werden: Eine Zahlungsaufforderung kommt nicht aus heiterem Himmel, da ist vorher ein Bescheid ergangen. Auf diesen Bescheid ist nicht gezahlt worden und dann ist die Inkassoabteilung tätig geworden, hat zur Zahlung aufgefordert und gemahnt.

Du hättest nicht gegen die Mahnung Rechtsmittel einlegen sollen, sondern schon gegen den Rückforderungsbescheid und gleichzeitig die erforderlichen Nachweise erbringen müssen. Es ist mir nur schwer verständlich wieso Du das nicht gemacht hast. Jeder Bescheid enthält eine ausführliche Rechtsmittelbelehrung. Da kann niemand behaupten, er sei nicht informiert worden.

Ich sehe somit ganz schwarz für Dich. Du hast den Bescheid bestandskräftig werden lassen und kommst um eine Rückzahlung mit Sicherheit nicht herum.

Muss ich eine Provision für eine Versicherung an meinen Ex-Chef zurück zahlen?

Hallo, ich brauche dringend Eure Hilfe: Zu meiner Ausbildungszeit in einer Versicherungsagentur hatte mein Chef mir 2011 Provision für eine BU (nicht mein Vertrag) gegeben. Nun hat der Kunde wohl gekündigt. Ich bekam jetzt einen Brief, wonach mein Ex-Chef gut 3/4 des Geldes zurück will. Ich bin seit 1,5 Jahren nicht mehr bei dieser Agentur und auch nicht bei der Gesellschaft tätig. Das war mein einziger Abschluss überhaupt, war sonst nur für die Büroarbeit zuständig. Der Vertrag war nie auf mich geschlüsselt, die Prov. hatte er mir damals auf mein Konto überwiesen. Darf er es zurück fordern? Danke für Eure Hilfe!!

...zur Frage

Autoverkauf.....

Ich habe im April schon mal die Frage gestellt und habe keine hilfreiche Antwort bekommen. Da mein Fall jetzt höchstwahrscheinlich vor`s Finanzgericht geht, muss ich vorher doch noch mal fragen. Ich habe als Mutter, also Familienangehöriger eines Azubis, ein altes Auto ans VW verkauft. Habe dafür eine Umweltprämie in Höhe von 2000,- Euro Brutto bekommen. Diese Geld ist über die Lohnabrechnung meines Sohnes ausgezahlt und versteuert worden, weil ich kein Mitarbeiter bin. Netto blieben 800,- Euro übrig, was auch nicht sonderlich schlimm war. Schlimm allerdings ist, dass ich das Kindergeld für das ganze Jahr zurückzahlen muss weil die gesamten 2000,- als Einkommen meines Sohnes gerrechnet werden. Ist es aber nicht, da es mein Auto war (was ich auch nachweisen kann). Mein Sohn war sozusagen nur Mittelsmann. Und ich habe KEIN neues Auto gekauft........

...zur Frage

Kindergeld Rückzahlung rechtens !!!!!?????

Habe 2010 einen Antrag auf Kindergeld gestellt und ausgefüllt ! Habe alles gewissenhaft ausgefüllt und zurückgeschickt ! Kindergeld wurde dann auch bewilligt ! Jetzt kommt aber die Familienkasse und will das Kindergeld zurück da ich zuviel verdient habe ! Ist das rechtens ? Habe ja extra weil ich es nicht kann den Antrag ausgefüllt damit die das für mich machen ----> die machen den Fehler und ich kann dafür büßen ! Bitte um Antwort !

...zur Frage

Kindergeld wegen nicht ausreichenden Bewerbungen zurückzahlen?

Hallo,

ich bin seit märz bis aktuell arbeitslos und habe nebenbei Bewerbungen geschrieben und abgeschickt, jedoch verstehe ich nicht wieso ich nicht ausreichende Papiere vorgelegt habe. Ich habe in den 5 Monaten ( März - Juli) mehr als 8 Bewerbungen abgeschickt und nachgewiesen, jetzt muss ich 950 € auf die hand zurückzuzahlen? Was denkt ihr darüber und was kann ich dagegen tun, dass ich den Betrag reduzieren bzw gar nicht zahlen muss?

freue mich auf schnelle und hilfreiche Antworten

Vielen danke im Voraus

MfG

Hope

...zur Frage

kein kindergeld , zahlt jobcenter das fehlende geld ?

die Familienkasse strich das Kindergeld für meine Tochter (21 Jahre) , weil keine Bewerbungsbemühungen bei der Familienkasse vorlagen . Sie hatte sich beim Jobcenter gemeldet und versäumt nach drei Monaten zu erneuern . Somit unterstellte man ihr ein Versäumnis der Meldepflicht . Wir schickten Bewerbungsbemühungen zur Familenkasse .... das langte aber wohl dort nicht ...man verlangte noch dies Schreiben ..jenes Schreiben ....und so vertrödelte die zeit ....Alle Unterlagen bekam die Familienkasse von uns . Das Jobcenter rechnet weiter das Kindergald an ..da in den Briefen der Familienkassse immer stand " ...Zahlung ist noch nicht endgültig entschieden..." Ausbildung gefunden und der Familenkasse mitgeteilt :-) . Seitdem ist Funkstille .... was nun ? Können wir das Nichtgezahlte Geld der Familenkassse vom Jobcenter nachträglich verlangen ? Sie berechneten es ja als Einkommen ... Das Geld fehlt ..das ist wohl klar ...das Konto ist im Minus dadurch ! Und wie belegen wir das kein Geld gezahlt wurde ..die Familenkasse hat keinen Bescheid geschickt & schweigt sich ja nun aus ... Danke für eine Antwort :-) !!


...zur Frage

Habe ich einen Aspruch auf Unterhaltsnachzahlung wenn mein Vater 2 Jahre lang zu wenig gezahlt hat?

Hallo ihr Lieben, meine Frage an euch wäre ob mein Vater bei einem dynamischen Unterhaltstitel nachzahlen muss wenn er zwei Jahrelang zu wenig gezahlt hat?

Ich beschreibe euch einfach mal kurz meine Situation und hoffe das Ihr mir helfen könnt :)

Also ich bin 19 Jahre alt und habe im Sommer meine Ausbildung als staatlich anerkannte Sozialassistentin beendet und wollte im Februar ein Au Pair Jahr in Amerika vollziehen, was ich mir zum Teil durch Nebenjobs und durch den Unterhalt meines Vaters Finanzieren wollte da mein Vater über meine Pläne informiert war und auch einverstanden und sehr beeidruckt war dachte ich auch das alles soweit klar geht, jedoch hat er dann einfach im Dezemeber, ohne mich vorher zu informieren, die Zahlung eingestellt mit der Begründung, das er seitdem Ende meiner Ausbildung nicht mehr Zahlen müsse und ich selber sehen soll wie ich das Geld anschaffen kann, was ich auch eingesehen hätte, wenn er vorher mit mir gesprochen hätte. Was ein starker Rückschlag war da Weihnachten vor der Tür stand und ich, wie jeder Mensch, kosten zu decken hatte. Einen Monat zuvor erfuhr ich jedoch von der Düsseldorfer Unterhaltstabelle das mein Vater seit mindestens 2 Jahren zu wenig zahlte und wollte daraufhin erfragen wie es mit einem Anspruch auf rückwirkende Zahlung sei aber die leider sehr inkompetent und unfreundlich wirkende Frau sagte mir das ich nicht so kleinkariert sein solle und dankbar das mein Vater überhaupt gezahlt hätte und ich mich im vorhinein immer selbst darüm hätte kümmern müssen über eine Erhöhung. Wobei ich und meine Mutter bisher immer dachten das es durch den dynamischen Unterhaltssatz, wie die Jahre zuvor selbst geregelt wird, also quasi vom Jugendamt.

Also kann mir vielleicht jemand helfen, der darüber etwas mehr weiß? Durch die neue Frau meines Vater kann ich leider nicht mit Ihm darüber sprechen und hoffe daher auf eine Antwort von euch.

Jetzt schon mal vielen Dank das Ihr euch die Mühe gemacht habt und den langen Text überhaupt gelesen habt. Schönen Tag euch noch :)

Lindalu 019

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?