Im Folgejahr nachgezahltes Kindergeld in Steuerklärung angeben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Rechtsänderung fand im Jahr 2004 statt. Vorher war das tatsächlich gezahlte Kindergeld einzutragen, ab 2004 der Anspruch.

Was ist eigentlich so schwer an "Anspruch" zu verstehen?

nicht so streng.

Was hat der Soldat auf dem Brot ? Er hat Anspruch auf dem Brot.

0

Da es sich bei dem Kindergeld ja eigentlich um eine steuerliche Entlastung handelt und da nach dem Anspruch in 2016 gefragt wurde, würde ich tatsächlich den Kindergeldanspruch für dasJahr eintragen.

Erlischt der Anspruch auf Kindergeld, wenn meine Tochter einen 400 Euro Nebenjob hat?

Meine Tochter 19 Jahre alt auf Lehrstellen suche, geht einem 400 Euro Nebenjob nach. Erlischt damit für mich der Anspruch auf Kindergeld?

...zur Frage

Anspruch auf Kindergeld in der Steuererklärung?

Hallo,
ich mache gerade meine Steuererklärung für 2017 und bin bei der Anlage Kind angelangt.

Hier steht nun in Zeile 6

"Anspruch auf Kindergeld oder vergleichbare Leistungen für 2017"

Meine Frage lautet: Muss ich hier das Kindergeld eintragen, obwohl es meiner Partnerin ausgezahlt wird?

Zusätzliche Infos:

  • ledig, aber Wohngemeinschaft mit der Mutter meines Kindes
  • Kindergeldantrag und Auszahlung lief/läuft komplett über sie
  • Sie ist Studentin ohne regelmäßiges Einkommen und macht daher keine Steuererklärung

Vielen Dank im Voraus,

D

...zur Frage

Anspruch auf Kindergeld für zwei marokkanische Studenten?

ich bin seit 2011 hier in Deutschland zwecks Studium meiner Frau. ich arbeite als teilzeit bei einem Restaurant mit befristete Arbeitsvertrag, dieser wird am 14.10.2018 beendet. ich weiss noch nicht ob das verlängert wird, oder nicht.

die frage ist, ob wir einen Anspuch auf Kindergeld haben?

...zur Frage

Wer kann mir in diesem Durcheinander noch helfen?

Unsere Tochter ist bei ihrem Vater beihilfeberechtigt und zu 20% bei der Debeka versichert.Da sie behindert ist,auch über das 27.LJ hinaus.

Als sie in einer beschützenden Werkstätte zu arbeiten anfing, bestanden diese darauf, sie gesetzl. zu versichern, da ich dies nicht wollte, war sie sowohl privat bei der Debeka und der AOK versichert und bekam auch Beihilfe. Mir wurde damals gesagt,sie dürfe doppelt versichert sein, allerdings natürlich unter der Prämisse,dass jeweils nur eine Versicherung im Bedarfsfall in Anspruch genommen werden darf.

Somit war sie zwar zahlendes Mitglied bei der AOK all die Jahre,diese wurde aber NIE in Anspruch von uns genommen.

Nun ist es so,dass meine Tochter von der beschützenden Werkstätte Sonderzahlungen bekommt seit Mai diesen Jahres, die nicht vorhersehbar waren. Es handelt sich hierbei,laut Aussage der Werkstatt um Gewinnausschüttungen der Jahre 2016/2017. Somit kommt sie über die Verdientsgrenze des Kindergeldes von 9000 Euro und fällt aus dem Kindergeld höchst wahrscheinlich raus und muss für das ganze Jahr vermutlich auch Kindergeld nachzahlen,obwohl die Grenze erst ab August d.Jahres ob der Sonderzahlungen überschritten wurde.

Automatisch dann auch aus der Beihilfe.

Sollten wir Kindergeld fürs ganze Jahr nachzahlen müssen,so wurde mir gesagt,dass wir auch Leistungen aus der Beihilfe zurückzahlen müssen-was einer finanz. Desaster gleich käme, da unsere Tochter Morbus Crohn hat und hierfür alleine im Monat für Medikamente schon 1.800 Euro anfallen. Von den Arzt-Kontrollbesuchen und Routine-Laboruntersuchungen mal ganz abgesehen.

Frage: Muss die AOK diese Kosten rückwirkend übernehmen,da unsere Tochter ja seit Arbeitsbeginn vor 7 Jahren dort zahlendes Mitglied ist?

Kein Sachbearbeiter wusste bislang,wie das Ganze zu handhaben ist und die Freude an den Sonderzahlungen,von denen kein Mensch wirklich weiß,wie sie weiterlaufen sollen/werden und immer mehr zum Chaos und zur Belastung werden, ist uns allesamt gründlichst vergangen.

Weiß irgendjemand Rat?

Danke fürs Lesen und event.Hilfe.

...zur Frage

DAK- chronische Krankheit erst nach einem Jahr fürs Folgejahr anerkannt??

DAK-Mitglied ist ab 03/2016 schwer erkrankt (Krebs), Chemo und bis heute in 4 Wochenabstand gibt es Fusionen. Für die Zuzahlungsbefreiung stellt der Arzt Anfang 03/2017 eine Bescheinigung der chronischen Krankheit aus. DAK behauptet nun, es gilt erst nach einem Jahr diese chronische Krankheit und ab dann gilt die 1% Regelung von Zuzahlungen! Frage: Ab wann gilt die chronische Krankheit, ab Feststellung der Krankheit 03/2016 oder nach dem Ausstellen des Formulars durch den Arzt 03/2017? Wo gibt es dafür Gesetzestexte die belegen, dass mit Beginn der Krankheit auch die 1% Zuzahlungsregelung gilt, auch rückwirkend benannt, also ab 03/2016? Danke!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?