Verzicht auf Eigentum und Grundbuchaustrag

2 Antworten

Du meinst sicher nicht ernsthaft das was Du da schreibst, nämlich die Aufgabe des Eigentums:

http://dejure.org/gesetze/BGB/928.html

Was Du meinst, ist die Übertragung Deines Miteigentumsanteils auf den ehemaligen Partner. Das geht nicht ohne Notar und darüber, wer dessen Kosten trägt muß man sich einigen. Im Normalfall ist das der Erwerber.

Ob Schenkungsteuer anfällt hängt davon ab, welches Nettovermögen übertragen wird. Ab 20000 Euro ist der Beschenkte in diesem Falle in der Steuerpflicht.

Wie denn, eine Haushälfte schenken und noch die Kosten tragen?

Ganz einfach, wenn der was will, dann soll er einen Notartermin machen und:

  1. ein Angebot machen das Eigenjkapital zu bezahlen

  2. den Zugewinn in der Zwischenzeit auszugleichen.

Komm nun der Einwand, der kann nicht zahlen?

Auch kein Problem. Der will das eventuell mal verkaufen, oder vererben.

Also, Du gibst deinen Eigentumsanteil auf, aber dafür wird zu Deinen Gunsten eine Grundschuld über Dein Eigenkapital und den bisherigen Wertzuwachs eingetragen.

Wenn das haus dann in einigen Jahren verkauft wird, kannst Du Dein Geld noch immer aus dem Kaufpreis bekommen.

Also Du selbst zahlst überhaupt nichts (Wenn Du meinem Rat folgen magst).

Ob Schenkungssteuer anfällt hängt von Wert un belastung ab.

Ggf. auch GrdESt.

habe mal eben etwas Kopfrechnen gemacht:

Annahme:

gekauft für 200.000,- und ihr hattet jede 20.000,- Eigenkapitla.

Nun ist das Haus 250.000,- Wert und die Restschuld ist 140.000,-..

  1. Beispiel:

Du überträgst den Anteil völlig ohne Gegenleistung:

125.000,- Wert den Du überträgst. 70.000,- Belastung auf Deiner Hälfte.

ist eine schenkung von 55.000,-. Freibetrag 20.000,-, steuerpflichtig 35.000,- * 30 % Steuer = 10.500,-

  1. Beispiel.

Du Überträgst für 125.000,- gegen Übernahme der Schulden. dann zahlt er auf die 70.000,- 6 % GrdESt = 4.200,- und der Rest könnte immer noch eine schenkung sein.

2
@wfwbinder

Perfekte Antwort ! Ich würde dem Ex was husten. Er hat ein großes Interesse das Eigenheim zu behalten. Also Auszahlung !

3
@HilfeHilfe

na ja, es steht schon das Interesse im Raum mit der alten Sache endgültig abzuschließen.

Aber die Sache hat eben auch eine steuerliche Komponente. Da ist Beratung notwendig.

Mindestens das Eigenkapital muss sich die fragerin zurück holen.

3
@wfwbinder

Deine Angabene zu den Zahlen sind von den Begriffen etwas unklar.

wenn ich es richtig verstehe, war der Kaufpreis 50.000,-. was unklar ist, wurden 96.000,- Euro aufgenommen? scheint so zu sein, wenn es noch 90.000,- sind.

OK.

Aber wieviel war das Eigenkapital. möglichst aufgeteilt zwischen Dir und ihm.

Also, wieviel in Geld hast Du gelegt?

wieviel Geld hat er gelegt.

dazu denn 96.000,- Kredit.

Ohne diese Angaben kann man keine steuerlichen Folgen berechnen.

1

Das Haus auf seinem Grundstück? Eigentumsverhältnisse?

Mein (noch) Freund kauft dieses Jahr ein Grundstück, bei dem im Grundbuch zunächst nur sein Name steht. Bevor wir nächstes jahr einen Finanzierungsvertrag unterschreiben für das Haus werden wir heiraten. Das heißt das Haus auf diesem Grundstück bauen wir als Eheleute. Nun die Fragen: Muss ich nocheinmal explizit im Grundbuch eingetragen werden, nachdem wir keinen Ehevertrag mit Gütergemeinschaft abschließen wollen und ich natürlich Rechtssicherheit bezüglich meinem Anteil an der Hausfinanzierung haben möchte? Ist es sinnvoll wenn er mir dann erst verheiratet den halben Teil des Grundstücks schenkt (Schenkungssteuer)?

Im Voraus vielen Dank für alle Antworten.

...zur Frage

Ist Austritt aus Erbengemeinschaft gleichbedeutend mit Verzicht auf das Erbe?

In Erbengemeinschaften kommt es ja oft zu Streitereien. Kann man im Falle eines großen Streites aus diesen Gemeinschaften austreten, ohne gleichzeitig das Erbe zu verlieren?

...zur Frage

Löschungsbewilligung

Hallo,

ich bin gerade dabei einen Immobilienkredit umzuschulden. Meine neue Bank möchte nun aber nur eine Grundschuld in Höhe der Kreditsumme übernehmen. Nun hat mir meine alte Bank eine Löschungsbewilligung für den Differenzbetrag zugesandt. Was mache ich nun? Aus meiner Sicht kostet das jetzt nur wieder Geld und mir ist das egal was da im Grundbuch eingetragen ist. Die neue Bank sagt aber sie dürfe keine höhere Grundschuld akzeptieren als eben die der Kreditsumme. Bei früheren Umschuldungen war das nie ein Problem das die alte Bank die komplette Grundschuld an die neue Bank übertragen hat. Die neu Bank sagt nun das wäre jetzt eine neue Regelung wegen der Bankenkrise. Wäre mal wieder typisch das es da neue Regelungen zum wohle des Kunden gibt, die aber der Kunde bezahlen darf. Was soll ich machen?

Gruß

Frank

...zur Frage

Verzicht auf Versorgungsausgleich bei Scheidung - ist dies zulässig?

Kann ein Ehepartner bei der Scheidung ohne Ausgleichzahlung auf den Versorgungsauslgleich verzichten oder muss da etwas vereinbart werden ?Soweit ich informiert bin, ist es in einem Ehevertrag unwirksam, so etwas zu vereinbaren, da sittenwidrig!

...zur Frage

Vericht auf Auszahlung des Pflichtteils - muss der gegenüber Nachlassgericht erklärt werden?

Wenn die Erben (Kinder des Verstorbenen) zugunsten der Mutter, (Witwe) auf die Auszahlung des Pflichtteils verzichten wollen, wie muss man sich verhalten. Muss dies seitens der Kinder offiziell gegenüber dem Nachlassgericht erklärt werden?

...zur Frage

was darf eine Bank für einen Nachforschungsauftrag in Rechnung stellen?

ich möchte einen Beleg über eine Auszahlung sehen,weil ich der Meinung bin, ich habe kein Geld abgehoben. Die Bankangestellte meinte, dass lässt sich mit einer Nachforschung klären. Die Kosten werden nach Arbeitsaufwand in Rechnung gestellt. Gibts hierzu Höchstgrenzen? Was verlangt Eure Bank für so einen Auftag.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?