Einmalanlage in Fonds - Ist das jetzt zu riskant?

3 Antworten

Warum sollte es jetzt riskanter als zu jedem anderen Zeitpunkt sein?

Du kannst die Einmalanlage auf ein oder mehrere Jahre aufteilen, nur kannst du dann genau so gut in einen Katzenbuckel also sehr teuer reinkaufen wie Glück haben. Jetzt sind die Märkte jedenfalls nicht euphorisch aber das kann sich schnell ändern.

Vom Gefühl her also Strategie einfach durchziehen. Überlegen solltest du, ob es wirklich reine Aktienfonds sein müssen oder ob das Management auch teilweise rausgehen können soll. Die eine und die andere Kategorie trifft sich immer wieder. Der Unterschied ist, dass die, die rausgehen können deutlich weniger schwanken. Das betrifft vor allem die Einmalanlage, während die vier Kategorien für den Sparplan mit deinen Zielen eher defensiv sind. Acht Fonds kosten auch nicht mehr. Dazu würde ich beim Mischfonds solche, die aktiv gemanagt werden vorziehen. Die starke Korrelation zwischen Aktien und Renten hat dazu geführt, dass - vor allem die USA übergewichtende - Mischfonds zwar in der Vergangenheit super aussehen. Die Aussichten sind aber weit weniger rosig und vielleicht kann man auch in 20 Jahren Aktienrisiko mit Renten nicht vernünftig mindern.

während die vier Kategorien für den Sparplan mit deinen Zielen eher defensiv sind. Acht Fonds kosten auch nicht mehr.>

Sind 8 Fonds nicht etwas viel? Welche Kategorien könnte man denn noch dazu nehmen?

0
@einmalanlage

Wenn du für die Einmalanlage irgendwas breit anlegendes,Mischfonds oder nimmst, das auch das Rsiko mindert, sind das nicht die Idealen Sparpläne.

Weil mir kein Argument einfällt, wegen dem du die selben nehmen solltest, kannst du auch andere besparen.

0

Ähhhm, wer zwingt Dich denn dazu, jetzt eine Einmalanlage zu tätigen? Wenn Du selber der Meinung bist, dass es schlauer wäre, das Ganze in "Raten" zu machen, dann tu das doch. Kaufe in den nächsten 30 Monaten jeweils für 1000,- Euro die von Dir gewählten Fonds und Du hast zumindest einen kleinen cost-average-effect.

Was den Zeitpunkt betrifft: Ob ein Zeitpunkt richtig oder falsch war, weiß man erst hinterher. Langfristig gesehen, steigen Aktienkurse alleine schon durch die Inflation. Insofern kannst Du immer einsteigen.

Wenn die Börse von jetzt an nur noch steigen wird, war das die richtige Entscheidung. Sollten wir demnächst aber noch einmal um 1.000 Punkte korrigieren, hätte man eine Einmalanlage günstiger tätigen können. Vielleicht solltest Du nicht alles auf einmal investieren und noch was als Reserve halten um günstiger nachzukaufen.

15000 Euro als Einmalanlage in Fonds investieren?

Hallo liebe Leser, ich möchte als Einmalanlage in Fonds investieren. Dazu möchte ich einen teil meines Erspartes (15000 Euro) gewinnbringend ( 4-8% p.a. nach Abzug von Kosten und evt Steuern) über einen Zeitraum von ca. 10 Jahren anlegen. Ich selber bin 30 Jahre alt und benötige dieses Geld vorerst nicht. Ich habe auf dem Tagesgeldkonto bzw in einer Festzinsanlage von vor 4 Jahren noch gute Reserven. Meine Frage ist nun wie viele Fonds ich benötige und in welche Fonds ich das Geld setze. Also in Aktienfonds Welt oder nur Europa etc. Über interessante Fonds, die man sich mal ansehen könnte würde ich mich sehr freuen. Gibt es da eine Art Richtlinie, wie ich es anstellen könnte. Also so eine Art Asset Allokation? Über hilfreiche Antworten bin ich sehr dankbar. Wie viele Fonds sollte ich nehmen um eine Anlage in dieser Höhe ordentlich diversifizieren zu können?

...zur Frage

Vermögensaufbau mit Investmentfonds

Hallo, ich brauche mal bzgl. Vermögensaufbau mit Fonds eure Einschätzung / Empfehlung

Folgende Infos, die wahrscheinlich wichtig sind: - arbeite nun seit 1 Jahr - habe mir in dem Jahr 12.000€ auf einem RaboDirect Tagesgeld angespart - Bausparvertrag für VL: Guthaben 3.500 € - monatl. Sparfähigkeit 800- 1000€

Sparrate die für Investmentfonds zur Verfügung steht: 300€

Ich habe mir gedacht, den Vermögensaufbau über Investmentfonds auf 3 „Beine“ aufzustellen:

  1. Sparplan Ethna Aktiv E A, Rate: 100€ <- dieser Sparplan läuft bereits
  2. Aktienfonds der weltweit in Aktien investiert
  3. Fonds/Aktienfonds der regional beschränkt ist, evtl EmergingMarkets, o.ä?

Für den Punkt 2 und 3 wäre es super, wenn Ihr mir sinnvolle, gutlaufende Fonds empfehlen könntet

Ist grundsätzlich meine Aufteilung so sinnvoll, oder was würdet ihr das etwas anders gestalten?

Grüße

...zur Frage

Will 500 Euro in guten Aktienfonds stecken, gerne mit deutschen Aktien, welchen Fonds empfehlt Ihr?

Ich möchte nun 500 Euro in einen guten Aktienfonds stecken (mit deutschen Aktien am liebsten), was für einen Fonds könnte ich nehmen? Möchte halbe/halbe machen, die Hälfte sicher anlegen die andere Hälfte mit Risiko.

...zur Frage

25 % Frontier Markets - Anteil im Fondsdepot?! Zu hoch?

Guten Abend, ich habe diese Woche eine Einmalanlage in Höhe von 20000 in Fonds getätigt. Nun kommen mir Zweifel ob der Risikoanteil zu hoch ist. Ich persönlich habe mich bewusst dazu entschieden 25 % des Geldes auf die Grenzmärkte zu verteilen. Warum sollten die keine ähnliche Entwicklung nehmen wie Schwellenländer? Habe den Grenzmarktanteil auf zwei Fonds verteilt. Einmal einen Templeton und einen Schroders. 25% habe ich auf einen Schwellenländerfonds von Vontobel verteilt. Den Rest je zur Hälfte auf Europa (Comgest) und Welt (Robeco).

Besparen möchte ich jetzt je Region 50 Euro im Monat. Also 200 Euro insgesamt. Ich bin noch recht jung (20) und habe jetzt trotz dass ich mir meine Gedanken gemacht habe und mit Musterdepots etc gearbeitet habe Zweifel ob der hohe Anteil der Grenzländer wirklich das für mich erhoffte Renditeplus wird. Denkt denn hier noch jemand, dass solche Frontiers über 10 Jahre eine gute Wertentwicklung schaffen oder bin ich zu blauäugig an die Sache rangegangen? Hat noch jemand solche Frontierfonds im Bestand und wie seht Ihr die Aussichten? War der Kaufzeitpunkt meiner Anlage evt ungünstig gelegt?

...zur Frage

Fonds - lukrative Geldanlage oder lieber die Finger von lassen?

Ich habe mich jetzt etwas über die Geldanlage mit Fonds informiert und finde dies recht interessant. Ich möchte gerne zu Beginn einen Teil meines Geldes welches aus einer Erbschaft sowie meinem Ersparnissen besteht als Startbetrag investieren. Dabei geht es um 15000 Euro, die ich dafür vorgesehen habe. Zusätzlich möchte ich gerne monatlich in Höhe von 200 Euro in einen Fondssparplan einzahlen. Ein Depot habe ich bereits über Fidelity eröffnet.

Ich würde gerne breit gestreut investieren und zu Beginn das Risiko nicht ganz zu hoch ausfallen lassen - Ich habe diesbezüglich an einen internationalen flexiblen Mischfonds gedacht. Ich selber kenne mich nicht wirklich aus und denke, dass die Idee, dass sich der Manager der Marktsituation anpasst und breit in viele Anlageklassen investieren kann nach einer guten Idee klingt. Ich werde demnächst 23 Jahre alt und möchte nur mit dem Geld "spielen" welches ich die nächsten Jahre auch nicht benötigen werde. Meine neue Wohnung habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit eingerichtet und trotzdem sehe ich es als wichtig an, falls mal etwas defekt ist etwas Geld in der Hinterhand zu haben. Deshalb habe ich noch ca. 5 Bruttogehälter auf meinem Tagesgeldkonto. Da ich jetzt auch versicherungstechnisch das Wichtigste abgesichert habe möchte ich nun jedoch das Geld auch etwas vermehren. Aktuell sind meine Gedanken aber auch mit negativen Emotionen ausgerichtet. Da Der Dax und in Amerika die Börsen ja auf Höchstständen notieren würde ich denken, dass es bestimmt nicht so clever ist jetzt in Fonds zu investieren?! Der letzte große Crash liegt jetzt auch schon etwas zurück. Deshalb könnte es ja bal mal wieder soweit sein. Das gibt mir etwas zu bedenken. Weiterhin stellt sich mir die Frage, wie ich den oder die richtigen Fonds für mich finde. Wenn ich mir so Strategien durchlese, dann steht da oft etwas wie mindestens 30 Prozent werden in Aktien investiert, maximal jedoch 50 % etc. Ich suche aber ein wirklich flexibles Produkt. Ich möchte ja gerne Kursrückgänge durch gutes Managment verhindern können. Dazu sind ja Beschränkungen wenig sinnvoll. Um langfrsitig eine gute Rendite zu generieren sollte man auf Aktienfonds setzen. Ja was ist gut. Zinsen auf klassischen Sachen gibt es ja nicht mehr und ich persönlich würde mich über 4,5-7 % sehr gut fühlen wenn das eingegangene Risiko dabei nicht zu hoch ist. Lieber nur einen Fonds wählen oder mehrere?

Habt Ihr Ideen und Vorstellungen wie sich meine Gedanken in die Praxis umsetzen lassen könnten? Wie finde ich Fonds, die nicht so begrenzt sind sondern frei in ihren Anlageentscheidungen sind - also wirklich flexibel. Wie kann man mit Fonds Geld breit streuen um das Risiko zu reduzieren?

Denkt Ihr, dass es eine Schnappsidee ist und man sein Geld lieber anders investieren sollte`? Ich würde mich sehr über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?