Geerbte Immobilie verkaufen und das Geld einsetzen?

Hallo ich stehe vor einer schwierigen Frage:

Ich habe 2014 mit 24 Jahren das Haus meiner Großelter geerbt und selber in Mühevoller Kleinarbeit komplett saniert und beide Wohnungen, beide Garagen und das Ladenlokal nacheinander vermietet.

Das Ergebnis ist bei einer Investition von 210tsd € eine monatliche Nettomiete von 2140€ , die monatliche Rate an die Bank inkl. Zinsen beträgt 1075€.

Jetzt habe ich mich jedoch selbstständig gemacht und bin vom Kölner Umland (dort steht das Haus) nach Oberbayern gezogen, dort Wohne ich zur Miete.

Finanziell geht es mir nicht schlecht, könnte jedoch immer mehr sein...

An das Geld vom Haus gehe ich aus Prinzip nicht dran, ich sehe es als „eigenständiges System“ welches ich nicht für meine persönlichen Kosten nutze.

Seit einiger Zeit denke ich jedoch darüber nach das Haus zu verkaufen, es wurde auch schon eine Besichtigung mit der finanzierenden Bank durchgeführt und ein Vk-Preis von ca. 550tsd € sollte realistisch sein.

Meine Frage: Wenn ich es verkaufe, habe ich ca. 320tsd€ herumliegen (Vorfälligkeitsentschädigung habe ich mal grob mit abgezogen).

Was soll ich damit anfangen? Aktien? ETF?

Das Haus ist jetzt frisch saniert, besser wird es nicht mehr. Auch wird eine Wohnung leer, weshalb es für Eigennutzer interessant wird.

Was kann man mit ca. 300tsd anstellen um gut durchs Leben zu kommen?

Geld, Anlageberatung, ETF, geld anlegen, Immobilienverkauf, Aktienkauf
4 Antworten
Sondertilgen oder ETF?

Hi,

Wir haben im März 2019 uns eine kernsanierte Wohnung 20 km entfernt von Frankfurt a. M. (Ballungsgebiet) gekauft.

Kaufpreis 237.000. 100% Finanzierung mit einem Zinssatz von 2,15% auf 20 Jahre. Tilgung 3 % mit einer monatlichen Rate von 1017 €.

Rücklagen sind vorhanden und werden auch monatlich erhöht.

Zusätzlich bekommen wir die nächsten 10 Jahre, jährlich 3600 € Baukindergeld.

Restschuld nach 20 Jahren ohne sondertilgung, wäre knapp unter 60k.

Möglich ist eine sondertilgung von 3% (7110 €) pro Jahr. Für das Jahr 2019 haben wir schon die kompletten 7110 € getilgt. Nächste sondertilgung ist in 2 Wochen für das Jahr 2020 ebenfalls mit 7110 € eingeplant.

Jetzt habe ich überlegt,

2019 + 2020 + 2021 mit 7110 € sonderzutilgen.

Dann die Jahre 2022 bis 2028 nur das baukindergeld (3600 €) für die sondertilgung zu benutzen.

Dann hätten wir auf die gesamte Laufzeit 46.530 sondergetilgt und wären vor Ablauf des Baukredits schuldenfrei.

Jetzt kann man sich denken. Warum nicht die ganze zeit, die sondertilgung komplett ausschöpfen und 2,15% steuerfrei sparen?

Ich denke mir einfach das ich auf lange sicht mit ETF`s besser dran bin.

Ich warte solange, bis die kurse um 30% einbrechen und investiere dann 50000 € in zb MSCI All Countries. Die Geschichte zeigt das spätestens in 2 jahren eine Bärenmarktphase einbrechen sollte/müsste.

Dann hätte ich für meine garantierten 2,15 % steuerfreien ersparnisse 46.530 € investiert, mit einer abbezahlten Immobilie und zusätzlich 50.000 € in ETF's.investiert, anstatt alles in die sondertilgung zu investieren.

Was haltet ihr von der Idee?

ETF, Sondertilgung
3 Antworten
Liberty Pro-VorsorgePlus 4U Police gegen ETF tauschen?

Hallo zusammen,

ich habe mich 2004 für das Produkt Pro-VorsorgePlus 4U von der Liberty Europe entschieden um etwas für die Rente zu tun.

Aus heutiger Sicht weiß ich das es sicherlich besseres gegeben hätte,

nun sind die Abschlusskosten aber bezahlt und ich muss/kann mich entscheiden diesen durch einen ETF zu ersetzen.

Das Aktuelle Fond Volumen kann jederzeit steuerfrei und ohne Abzüge ausgezahlt werden.

Leider tue ich mich sehr schwer bei der Berechnung und was sich mehr lohnen würde,

  • Hohe Verwaltungskosten dafür aber der Steuerliche Vorteil des Liberty Europe, oder
  • geringe Verwaltungskosten dafür aber Vorabsteuern jedes Jahr + Steuern beim Verkauf.

Mache ich einen Fehler bei der Berechnung?

Nicht das ich etwas vergessen habe bevor ich kündige und mich später ärgere, das ich mich "schon wieder" nicht mit den Produkt auseinander gesetzt hab!

Eigenlich sieht es sehr klar aus, aber die Wertentwicklung letztes Jahr sah nun auch nicht so düster aus...

Aktuelle Wertentwicklung

(Bei einer monatlichen Sparrate von 73,43€)

  • 01.12.2016 6.225.58 (48% M&G GLOBAL BASICS FUND 52% LINGOHR-SYSTEMATIC-LBB-INVEST)
  • 01.12.2017 7.714,54 (48% M&G GLOBAL BASICS FUND 52% LINGOHR-SYSTEMATIC-LBB-INVEST)

Die beiden Fonds sehen nicht so schlecht aus, meiner Meinung nach.

Beispielrechnung

(ich habe das Volumen und die Beiträge gerundet um sie besser zu rechnen)

Liberty

Volumen = 7000€

Anlagedauer = 1 Jahr

Rendite = 5% p.a.

Monatliche Rate = 100€

Ausgabeaufschlag = 4% p.a. (4€ Verwaltungsgebühr pro Monat (12x100€ - 48€))

Risikobeiträge aufs Jahr gerechnet = 12,43€

Verwaltungsgebühr = 2,7% p.a. (0,7% Fondverwaltung + 2% von jeder Beitragszahlung)

Endbetrag vor Kosten = 8610€ (12x100€ + 7000€ = 8200€ + 5% Rendite)

Kosten = 589,3€ (8610€ - 6,7% Gebühren - 12,43€ Risikobeitrag)

Endbetrag nach Kosten = 8020,7€

ETF

Volumen = 7000€

Anlagedauer = 1 Jahr

Rendite = 5% p.a.

Monatliche Rate = 100€

Verwaltungsgebühr = 0,57% p.a. (0,20% Ordergebühren + 0,37% Verwaltungsgebühr pro Jahr)

Endbetrag vor Kosten = 8610€ (12x100€ + 7000€ = 8200€ + 5% Rendite)

Kosten = 49€ (8610€ - 0,57% Gebühren)

Endbetrag nach Kosten = 8560,92€

Besteuerung zum Jahresende = 11,66€ Vorabpauschale 

Besteuerung beim Verkauf = 54,98€

Über Meinungen etc. würde ich mich wirklich freuen, mein Kopf qualmt schon :o)

Altersvorsorge, Rente, Aktienfonds, ETF, Finanzen, Fonds, Fragen
4 Antworten
Versicherung oder ETF / Fonds wie ist das mit der Steuer?

Schönen guten Tag liebe Community,

ich bin gerade am überlegen meine Wunschpolice Strategie No. 1 der Aachen Münchener zu kündigen. Zum Vertrag: Montalicher Beitrag: 26,50 EUR, freiwillige Dynamik: 6 % (schon einmal in Anspruch genommen sonst mtl. 25,- EUR). Beginn: 01.10.2010 Ablauf: 30.09.2058. Garantierte Abfindung: 14.400,- EUR Fonds: DWS Funds Invest ZukunftsStrategie Ich zahle also 47 Jahre lang ca 26,50 EUR = 14.646,- EUR und bekomme garantiert 14.400,- EUR wieder und zahle dann noch Steuern, super.

Meine Gedanken: Ich kündige den Vertrag, nehme ein 50 %iges Verlustgeschäft frühzeitig in Kauf (Rückkaufwert) und Kaufe mir dann sparplanmäßig einen DAX ETF oder Fonds an der Börse (Cortal Consors) und bin dann nicht an Richtlinien und Vorgaben einer Versicherung gebunden und habe wahrscheinlich sogar noch geringere Gebühren.

Meine Sorgen: Mein DVAG Mann hat mir beteuert, ich würde langfristig bei der Wunschpolice sparen, weil ich nur am Auszahlungstag Abgeltungssteuer auf 50% der Rendite zahlen müsse und beim Kauf an der Börse müsse ich jedes Jahr 50 % der Rendite versteuern. Somit würde der Zinseszins Effekt verstärkt (langfristig).

Meine Lösung: Ich nehme meinen Freibetrag in Anspruch über z.B. 100,- investiere in meinen ETF bis ich 100,- Zins habe und streiche es steuerfrei ein. Dann wiederhole ich den Prozess... Klingt aber zu einfach, um möglich zu sein.

Meine Fragen: Ist die Steuerersparnis bei der Wunschpolice so ausschlaggebend? Ist es mit einem Freibetrag möglich die Steuern dauerhaft zu umgehen? Ich finde es unangenehm von einer Versicherung an die Leine genommen zu werden und würde lieber selbst investieren, aber ist das eine gute Idee? Ich bin kein Investmentprofi... aber ich denk ich würd mir den iShares DAX WKN 593393 als Sparplan zulegen, was kommen da an Kosten (vorallem Steuern) auf mich zu? Habe ein Depot bei Cortal Consors.

Liebe Grüße

Abgeltungssteuer, ETF, Fonds, Investment, Versicherung, Fondssparplan
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema ETF