Anlage in Flossbach von Storch Multiple Opportunities empfehlenswert?

3 Antworten

Der FvS war sehr gut, ist aber inzwischen sehr groß (weil sehr populär) geworden, es bleibt abzuwarten ob zukünftig solche Renditen wie in der Vergangenheit zu sehen sein werden.

Nicht Alles in einen Fonds, vielleicht wegen der 5 Jahre auch etwas defensivere Fonds. Carmignac Patrimoine wurde schon genannt (zwar auch groß aber völlig andere Anlagephilosophie), Sauren Global Stable Growth (Dachfonds, aber m.E. sehr überzeugend), Kapital Plus oder wenn ETF, dann db x-trackers Portfolio Total Return.

Der Fonds ist allemal besser als irgendein Deka-Struktur-Blubs-Flop äh... Fonds...

Daher gratuliere ich Dir erst mal recht herzlich dazu, Dich von den unterirdischen Sparkassen-Fonds gelöst zu haben.

Der FvS-Fonds ist sicher eine langfristige Anlage wert, wobei 5 Jahre doch ziemlich kurz sind. Bitte schichte nicht einfach auf einen Schlag von Cash in Fonds um, sondern kaufe in Zeitabständen von ein paar Tagen positionsweise, um Volatilitäten herauszumitteln.

Allerdings würde ich als Altersvorsorge einen solchen Betrag nicht in einen einzigen Fonds legen, sondern durchaus auf mind. zwei, max. vier Fonds setzten.

Als Depotbank würde ich eine Fondsbank empfehlen, denn dort sind die Nebenkosten gering bis Null. FFB oder ebase bieten sich an. ebase gibt es nur über Berater/Vermittler, aber mir scheint, daß etwas bankunabhängige Beratung Dir nicht unwillkommen sein sollte.

Vielen Dank. Ja, ich habe mir per Eigenstudium ähnliche Fonds gesucht, welche auch ne Verteilung 30% Aktien und 70% Renten besitzen. Dabei ist mir aufgefallen, dass dieser Fonds deutlich schlechter ist. Jetzt bin ich auf der Ausschau nach guten Alternativen um mein Geld noch etwas zu vermehren ohne zu viel Risiko einzugehen. Gibt es noch andere ähnliche Fonds, wie der oben genannte? Was spricht denn für dieses Produkt. Das Internet überschwemmt diesen Fonds förmlich mit Lob...

1

I oder II?

Und wie sieht Dein übriges Vermögensportfolio aus? Wie und was willst Du jährlich noch dazu ansparen/-legen?

Ansonsten besitze ich noch eine private RV, ein paar Festgeldanlagen von vor ein paar Jahren, eine Eigentumswohnung und nen Mehrfamilienhaus welches vermietet ist. Zusätzlich zu einem Tagesgeldkonto und einen kleinen Betrag habe ich noch aufn Sparbuch. Mir geht es jetzt momentan um das Geld aus dem Fonds. Für dieses suche ich einen geeigneten Mischfonds.

1
@lischen1202

Sind ETW und MFH abbezahlt? Wenn nicht sind Sondertilgungen die beste Geldanlage...

0

Wo liegt der Unterschied zwischen I und II ?

0

Meinungen und Erfahrungen zu folgenden Fonds DWS Top Dividende, FvS Multiple Opp, Grundbesitz Euro

Ich war diese Woche in Regensburg zu einer Informationsveranstaltung - keine Verkaufsveranstaltung einer deutschlandweiten Vermögensverwaltungs AG.

Unter anderem wurde die Eurokrise thematisiert mit Ausblicken in die Zukunft sowie wie man sich in der jetzigen Situation als Anlege positionieren könnte. Von Sparbüchern , Tagesgeldkonten wurde eher abgeraten ( wegen der Inflation ). Wenn Tagesgeld dann nur aufgrund der Liquidität ( 3-5 Monatsgehälter). Diese besitze ich und habe auch ansonsten mein Leben gut abgesichert ( Berufsunfähigkeit, Rente etc ). Das ist auch alles soweit gut und das ganze habe ich natürlich nicht alleine gemacht sondern habe mich dazu kompetent unabhängig durch Makler beraten lassen worauf er mir individuell was auf mich zugeschnitten hat.

Aber zum Thema:

Jedenfalls wurden auf diesem Infoabend einige Fonds angesprochen und erläutert. Im Immobilienbereich war dies der Grundbesitz Europa, dann ein Mischfonds Flossbach von Stoch Multiple Oppertunities sowie der DWS Top Dividende.

Meine Frage ist nun, was man von den eben genannten Produkten wirklich halten kann.

habt ihr Meinungen, Erfahrungen zu diesen Fonds und was spricht für ein Investment und was dagegen. Ich habe vor per Sparplan in Fonds zu investieren und werde mir natürlich unabhängig von hier noch kompetente Hilfe einholen bevor ich in diesem Bereich etwas machen werde. Geht ja schließlich um Geld .

Der Grundbesitz Europa wurde als sehr sichere Anlage beschrieben. Ein Fonds der seit 40 Jahren ausschließlich positive Renditen erzielt hat mit einem guten Managment. Für den konservativen Anleger gedacht.

Der FvS Fonds für einen ausgewogenen Anleger - Auch hier würde ich mich über Einschätzungen sehr freuen.

Der DWS Top Dividende soll attraktiv sein aufgrund seiner Dividendenstrategie. Er schüttet jährlich 3-4,5 Prozent an seine Anleger aus und man kann zusätzlich von Kurssteigerungen profitieren.

Gibt es bessere Alternativen zu diesen Fonds? Die Produkte wurden so beschrieben, dass sie sich in schwierigen Zeiten gut behaupten könnten. Der Referent geht davon aus, dass die Inflationsrate steigen wird und das Zinsniveau jedoch niedrig bleibt.

Weiterhin sind die der Meinung, dass es im Moment interessant wäre sich um eine eigene Immobilie zu informieren.

Ich danke im Vorraus für hoffentlich zahlreiche und informative, konstruktive Antworten

Evt könnt ihr ja die Umfrage beantworten. In welchen Fonds würdet ihr am ehesten investieren? und warum?

...zur Frage

Bleiben Aktien, solide Aktienfonds und ETFs (breitgestreut) langfristig betrachtet als Altersvorsorge eine gute Wahl und ist Buy and Hold noch zeitgemäß?

...zur Frage

Ich brauche Geld aus meinen Fonds, welche Fonds sollte ich dafür verkaufen, die im Plus sind oder die im Minus sind?

Ich habe ca. 10000 Euro in 10 Fonds weltweit angelegt und benötige 3000 Euro. Welche Fonds sollte ich dafür verkaufen, die im Plus sind oder die im Minus sind?

...zur Frage

Templeton Growth Fonds - halten oder verkaufen?

Meine Frau hat Anteile am Templeton Growth Fonds, den ihre Eltern lange Jahre immer wieder gekauft haben. Das Geld haben wir seit 2006 auf unserem Depot. Es ist unsere eiserne Reserve. Sollten wir den behalten oder etwas anderes kaufen? Wer kennt sich aus?

...zur Frage

Fondsgebundene Riesterversicherung - Frage zu Kosten

Ich besitze seit Juni 2012 eine Fondsgebundene Riesterrentenversicherung von HDI. Zu mir, ich bin 26 Jahre alt und meine monatliche Prämiensumme beträgt 162,17 Euro. Leider erst jetzt habe ich mir mal die Kosten angesehen.**** Ich wollte diesbezüglich fragen, ob die Höhe dieser Kosten denn normal sind. Zu den Einzelheiten:****

  • Prämiensumme pro Monat 162,17 Euro
  • garantierte Rente zum 01.06.2055 ohne Zulagen: 281,71 Euro
  • garantierte Rente mit Zulagen : 304,68 Euro
  • bei 6% Wertentwicklung: 864,87 Euro
  • Diese Rente ergibt sich zu diesem Zeitpunkt aus der Summe der vereinbarungsgemäß zu zahlenden Prämien in Höhe von EUR 83.679 EUR 26,94 monatlich je 10.000 EUR des Vertragsguthabens zu Rentenbeginn, mindestens aber EUR 33,67 monatlich je 10.000 EUR des erhöhten garantierten Rentenkapitals
  • Bei Abschluss Ihres Vertrages fallen insgesamt einmalige Abschlusskosten in Höhe von 4,00 % der maßgeblichen Prämiensumme an - 3347,40 Euro
  • Aus Ihren ersten Prämien wird ein Anteil zur Tilgung dieser einmaligen Kosten herangezogen. Die Tilgung erfolgt über einen Zeitraum von 5 Jahren durch gleich hohe monatliche Beträge von 55,79 EUR
  • Die ab Vertragsbeginn laufend einkalkulierten Kosten betragen bis zum 01.06.2055 jährlich 0,298 % der maßgeblichen Prämiensumme. Dies entspricht einem Betrag von jährlich 249,11 EUR
  • Für die Verwaltung der gemanagten Portfolien und Wertsicherungsfonds erheben wir Verwaltungsgebühren. Infolge einer vorsichtigen Kostenkalkulation entstehen dabei Überschüsse. An diesen beteiligen wir Sie im Rahmen unserer Überschussbeteiligung. Nach aktueller Deklaration teilen wir Ihrem Vertrag pro Monat jeweils 0,020 % des Geldwertes der gemanagten Portfolien bzw. 0,075 % des Geldwertes der Wertsicherungsfonds zu. Die Höhe der Kostengewinnanteile wird jedes Jahr neu festgesetzt und ist nicht garantiert
  • Zusätzlich entnehmen wir Ihrem Vertragsguthaben monatlich Kosten in Höhe von 0,010 % des Geldwertes des Vertragsguthabens zuzüglich Schlussgewinnbeteiligung (inkl. Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven), maximal jedoch 0,010 % von 75% der Prämiensumme. Dies entspricht maximal einem Betrag von monatlich 6,28 EUR.

Mir kommen diese Kosten recht viel vor. Wenn man jetzt mal von den Abschlusskosten absieht bezahle ich von den 162,17 Euro Beitragssumme pro Monat 20,76 Euro an Kosten. Das bedeutet, dass allein von meinen monatlichen Einzahlungen 12,80 % Kosten sind und nach Ablauf der Tilgung der Abschlusskosten nur 141,41 Euro im Vertrag landen. Aktuell sogar nur 85,60 Euro (mit Tilgung der Abschlusskosten)

Ist das zu teuer? Ich frage mich gerade, wie die 12%/Monat so schnell wieder reinkommen sollen? Auf die jährliche Zulage werden auch jeweils 4% der 154 Euro berechnet. Was könnte ich in diesem Fall tun? Eine Kündigung zum Mai 2015 würde ein Stornoabschlag von 108 Euro auf 1000 Euro betragen. Da wäre der Rückkaufwert 3282 Euro (ursprünglich 2601Euro-habe damals meinen alten Riestervertrag übertragen)

...zur Frage

Ist ein Vermögensdepot und Überschusssparen in meinem Fall sinnvoll?

Hallo!

Mir wurde von einem MLP Berater ein Depot-Plan mit Überschusssparen erstellt. Ich bin totaler Neuling auf dem Gebiet und finde es sehr schwer einzuschätzen, ob das ganze Sinn macht. Daher hoffe ich auf eure Hilfe!

Ich bin dezeit Student mit geringem Einkommen (500-600 €), was nicht reicht um alle monatlichen Kosten zu decken. Ich lebe also zum Teil von meinem gesparten Geld. Ein Berufseinstieg ist in den nächsten Monaten geplant, aber noch nicht sicher.

Nun wurde mir vorgeschlagen 500 € monatlich von meinem gesparten Geld zu investieren, solang bis es nicht mehr geht. Basisfond ist ZinsPlus, alle weiteren Fonds die folgenden: Rouvier Patrimoine, Sauren Global Defensiv, Ethna Aktiv (T), Acatis Gane Value Event Fonds, DWS Concept DJE Alpha Renten GI (alle 20% Anteil)

Was meint ihr? Ist das ratsam oder nicht? Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könnt. Es ist leider sehr mühsam sich zu belesen, wenn man so gar keine Ahnung von der Thematik hat :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?