ETFs verkaufen?

5 Antworten

Wenn Du nach drei Monaten schon das "Flattern" bekommst, dann sind die Aktienmärkte in der Tat nicht das richtige Investment. Denn die Aktienmärkte und vor allem auch Ansparpläne sind Investitionen auf viele Jahre und erst nach einigen Jahren zeigt sich dann der positive Effekt.

Wichtiger aber als jede Rendite ist, dass es Dir dabei gut geht und das scheint in dem Fall nicht so zu sein, deshalb solltest Du lieber einen Schlussstrich ziehen. Denn selbst wenn Du zwar den Ansparplan einstellst, wirst Du immer wieder schauen, was die Fonds machen und Dich jedes Mal aufregen, wenn die Fonds noch nicht im Plus sind. Deshalb lieber komplett raus, den Verlust als Lehrgeld akzeptieren.

Wie schon gesagt wurde, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Fragliches nur, was Deine Anlagealternative ist? Das Sparkonto? Da wirst Du garantiert kein Minus sehen, zumindest wenn Du bei einer vernünftigen Bank bist und nicht bei irgendeiner ausländischen "Weltspar-Bank". Die wirst das Minus also nicht als Zahl sehen, aber auf Grund der aktuellen negativen Realverzinsung, wird es trotzdem immer weniger werden.

Woher ich das weiß:Beruf – Studium Betriebswirtschaft / Vermögensverwalter und -Berater

Ich habe keine Alternative 😌.

0
@xql76145

Du bist jetzt zu 100% in Aktien investiert und einer davon auch noch im größten Hype mit entsprechenden Schwankungen. Als Alternative käme eventuell etwas Defensiveres in Frage, wie zB Mischfonds (gibt es auch in unterschiedlichen Risikoausrichtungen) oder noch defensiver, Anleihenfonds. Und als kleiner Tip am Rande, nicht nur ausschließlich auf die Fondskosten achten, sondern auch darauf, ob die Fonds zu Dir, Deiner Strategie und Deinem Ziel passen.

0
@heinuun

Ich habe auch keine Strategie. Mir wurden ETFs von Kollegen empfohlen. Also habe ich mir ein Dreivierteljahr lang ein Musterdepot zugelegt und beobachtet. Dann dachte ich mir, die Lust wird schon kommen, wenn ich mein Geld dort reinstecke. Aber sie kommt nicht 🤷🏻‍♂️.

Am liebsten würde ich das ganze Anlage-Thema einfach an jemanden abgeben, der das für mich übernimmt. So wie mit meinen Versicherungen. Da zahle ich auch nur ein, kümmere mich um nichts und bis jetzt hat alles immer geklappt 😁.

0
@xql76145

Das ist natürlich auch eine sehr gute Möglichkeit, dafür sind wir Berater da. Aber auch bei einem Berater wird es Schwankungen im Depot geben und es ist natürlich auch mal ein Verlust möglich und der Berater kostet natürlich auch etwas. Doch vielleicht bist Du dann nicht so sehr dazu geneigt permanent reinzuschauen und Dich jedes Mal aufzuregen, wenn da kein Plus steht. Wenn Du Interesse an einer Beratung hast einfach melden.

0
@heinuun

Ich habe jetzt einfach "nachgebessert" und fahre jetzt die Einsteigerempfehlung. Ich bespare jetzt den MSCI World zu 70% und den MSCI Emerging Markets zu 30%. Das sollte besser zu mir passen.

0
@xql76145

und nicht jeden Tag reinschauen. Diese Schwankungen sind völlig normal, vor allem beim EM. Ist ne ganz gute Kombi!

0

Wenn bei der Kombi nach ein paar Jahren wieder drauf schauen keine Option ist, hast du die für dich falschen Fonds gewählt. Dann leidet die Stimmung und das ist wesentlich wichtiger als Rendite. Ein Ende mit Schrecken ist immer deutlich besser als ein Schrecken ohne Ende und der kann dann, wenn du die Sparpläne jetzt beendest noch über mehrere Jahre gehen (sonst nicht).

Also Ende. Auch die letzten drei Monate ist fast alles bis auf ein paar davor überhitzte Themen, zu denen Green Energy gehört, deutlich gestiegen. Vermutlich ist die Schwankung nichts für dich und die hast du weiterhin, wenn du die ETFs behältst.

Es gibt jede Menge Fonds. Du kannst dir aussuchen, wie viel Schwankung du verträgst. So etwas oder nichts ist vermutlich für dich besser.

Du hättest wissen müssen, dass ein ETF-Sparplan nur für einen Zeitraum von min. 10 Jahren Sinn macht und dass man auf keinen Fall ständig auf die Tagesentwicklung sehen darf.

Wenn Du jetzt feststellst, "dass das alles nichts für Dich ist", verkauf die Fonds und spar Dein Geld auf einem Tagesgeld bzw. Festgeldkonto. Das ist weniger spannend und bringt sicher einen kleinen Inflationsverlust, aber man muss sich nicht aufregen.

Du hast Die Summe zwar nicht genannt, aber in drei Monaten solltest Du noch nicht soviel angelegt haben, dass sich größere Verlustbeträge ergeben. Worauf willst Du also warten, wenn Du ohnehin nicht langfristig denken möchtest? Ein paar Euro gutmachen und dafür vielleicht noch ein paar Monate Nerven lassen?

Wie kann ein MSCI World ETF heute weniger wert sein als vor 3 Monaten? Der Index ist in der zeit immerhin 6.3% gestiegen.

Aber egal, wenn es nichts für dich ist einfach alles verkaufen. Klar wäre es besser ihn langfristig zu halten. Aber wenn das bei dir für Unwohlsein sorgt, sind das die 3 Sparraten nicht wert.

Die Frage ist halt was du sonst mit dem geld machst. Du wirst vermutlich jedes Jahr still und leise mit der Inflation Geld vermieten. Aber im Ernst, wenn dich das nicht so stört wie Kursschwankungen, sind die 2% gut investierte Verluste.

Der Global Green Energy ist gesunken. Und zwar mehr als der MSCI World gestiegen ist. Da ich beides zu gleichen Teilen bespare, bin ich insgesamt im Minus.

0
@xql76145

Ok. Zu dem gab es ja hier schon, korrekte, Anmerkungen. Selbst wenn man da rein investiert widerspricht dieser splitt eigentlich jeder ETF Logik. ;-)

Überlege dir was das Ziel ist dass du mit dem Geld verfolgst. Informiere dich und baue KnowHow auf. Und dann wirst du merken was die richtige Anlage für dich ist.

0
@Amado

Aber was ist denn in dem Fall die richtige ETF-Logik?
Am liebsten würde ich die ganze Geldanlage an jemanden abgeben. So wie bei meinen Versicherungen. Da muss ich mich auch nicht drum kümmern und ich habe sie trotzdem 🙈.

0
@xql76145

Das machst du ja eigentlich mit einem ETF. Nur dass der vlt 0,2% an Kosten kassiert und keine 3%.

Aber du musst eben keine aktive Entscheidung treffen. Wenn du dich nicht groß damit befassen willst könntest du einfach auf den absoluten Standard gehen, 70% MSCI World und 30% MSCI EM und dann einfach liegen lassen.

Natürlich muss das ganze in den Gesamtkontext passen. Je nach risikobereitschaft solltest du nur einen Teil deines Geldes in ETFs anlegen und keine 100%

0

Du bist spät auf die Idee gekommen in Aktien zu investieren.

Den ersten Fehler hast Du schon gemacht indem Du Dir mit Global Green Energy einen Fonds mit einem Modethema zugelegt hast. Heute sehr aktuell, in 10 Jahren werden andere Sachen in Mode sein.

Den zweiten Fehler machst Du indem Du täglich ins Depot schaust. Das führt in Zeiten volatiler Märkte zu Frustrationen und die werden noch zunehmen wenn wirklich die große Korrektur kommt.

Ich selber habe erstmals in Aktien und Aktienfonds im Jahre 1996 investiert. Da war für einige Jahre eitel Sonnenschein und dann kam es Schlag auf Schlag. Die Dotcom-Blase platzte und nach den Terroranschlägen in den USA kannte der Markt keinen Boden mehr.

Ich habe daraus gelernt, die Finger von Modethemen zu lassen und langfristig zu denken. Wo andere verkauft haben habe ich gekauft und auf bessere Zeiten gewartet. Hat sich gelohnt.

Wenn Du kurzfristige Verluste nicht ertragen kannst, sind Aktien und Aktien-ETF's nichts für Dich. Langfristig verlierst Du damit aber viel Geld.

Je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, umso mehr merke ich, dass ich mit dem ganzen Börsengeschehen überhaupt nichts anfangen kann. Das wusste ich eigentlich vorher schon, aber ich dachte das Interesse kommt, wenn man sein eigenes Geld hineinsteckt. Dem ist aber nicht so.

0

Was möchtest Du wissen?