5000 Euro aus dem nichts und weiter investiert?

Guten Tag,

Ich frage für einen Freund eines Freundes in der Ich-Form🤪.

Und zwar habe ich im Jahre 2018 aus dem Nichts 5000 Euro in bar auf mein Konto eingezahlt (nicht aus illegalen Aktivitäten, sondern durch eine Schenkung eines Elternteils, nicht dem FA mitgeteilt wegen der offensichtlichen Unterschreitung der Grenze, ziemlich bescheuert wie sich zeigen sollte). In dem Monat Oktober 2018 fand die Einzahlung statt. Im August 2018 fing ich gerade nach langer Zeit an zu arbeiten, davor bekam ich Arbeitslosengeld 2 während einer Unschulung. Der Eingang der Zahlung fand also statt, während ich für etwas über einen Monat in Arbeit war (Gehalt nur ca. 1200 Euro netto). Soweit eigentlich kein Problem.

Ich habe dieses Geld jedoch investiert in Ethereum und nachfolgend habe ich Ethereum in Iota eingetauscht und dies alles dokumentiert. Sollte ich meine Iotas irgendwann mit erheblichen Gewinn verkaufen, habe ich die Befürchtung, man könnte behaupten, dass ich wegen des Alg2 Bezuges vorher und dem geringen Gehalt von einem Monat, mir kaum eine Summe von 5000 Euro ansparen hätte können, oder dass ich das oder eine Schenkung hätte melden müssen. Was kann da auf mich zukommen? Ich hörte schon von ähnlichen Fällen, allerdings nur Geschichten, die ich nicht überprüfen kann. Wäre es in dem Fall schlau, die Schenkung nachträglich mitzuteilen? Was würde schlimmstenfalls wegen der Ordnungswidrigkeit drohen, das nicht mitzuteilen? Oder kann ich mir das theoretisch auch auf dem Flomarkt verdienen haben?

Arbeitslosengeld, Investment, schenkung, Steuern, Kryptowährung
Investieren in ETFs sinnvoll?

Ich bin 22 Jahre alt und gebe allgemein nicht viel Geld aus. Bin aber risikofreudig und habe weder Kinder noch Schulden und mir gehören dank meinen Eltern zwei Wohnungen in der Innenstadt. Anstatt mein Geld einfach in der Bank (Tagesgeld, Bausparvertrag) "liegen zu lassen" habe mich ein bisschen mit ETFs auseinander gesetzt. Ich habe Youtube-Videos gesehen und das Buch "Souverän investieren für Einsteiger" von Gerd Kommer gelesen und wollte andere nach Ihrer Meinung zu ETFs fragen, bevor ich darin investiere.

Wenn ich ein Online-Depot eröffne, muss ich weder einen Ausgabeaufschlag noch einen Fondsmanager bezahlen und habe dadurch weniger Kosten. Es ist eine sichere Anlagestrategie die jährlich ungefähr um 5-8% wächst (Kommt drauf an wo man investiert).

Ich habe von Leuten gehört, die vor dem Alter 50 von Jahren schon in Pension gehen konnten, weil sie nur von den jährlichen Zinsen leben, indem sie durch den Zinseszinseffekt und dem Cost-Average-Effekt ihr Vermögen schnell erhöht haben. Ist das wirklich möglich? Schließlich kann leicht eine Krise passieren wie zum Beispiel Covid 19, welche hervorruft, dass ETFs weit sinken. Wenn man in einem weit gestreuten Portfolio investiert, nicht nur in ETFs sondern zum Beispiel auch in Gold und anderes Vermögen, könnte man durch Rebalancing diesen heftigen Drop wieder ausgleichen oder?

PS: Welche ETFs würden Sie mir empfehlen?

PPS: Ich danke im Voraus für alle Meinungen und Kritiken an dem was ich geschrieben habe.

Geldanlage, ETFs, Fonds, Investment
Wohin mit meinem Geld? - 18Jahre, 3000€?

Ich bin wie der Titel es sagt 18 Jahre alt und habe von meinem Ferienjob 3000€ auf meinem Girokonto liegen. Ich möchte mich ausserdem jetzt so langsam mit Finanzen befassen. Ich habe auch vor reich zu werden. Nicht um mir Luxusgüter zu kaufen, sondern um später keine Geldprobleme zu haben und mir ein solides Haus/Wohnung leisten zu können.

Ich bin mir nicht sicher was ich mit dem Geld tun soll. Ich bin ein sparsamer Mensch und versuche nicht zu viel Geld durch gutes Essen oder Drogen oder Sonstiges zu verschwenden. Ich habe eine Liste mit Dingen, die ich gerne kaufen würde, jedoch würde ich aus dem bereits vorhandenen Geld noch mehr Kohle machen. Aus dem Grund überlege ich in ETF's und Aktien wie die Apple-Aktie oder die Tesla-Aktie zu investieren.

Mir wurde auch empfohlen ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, in die Riester-Rente zu investieren oder einen Bausparvertrag zu machen. Ich habe Angst eine falsche Entscheidung zu treffen und mein Geld zu verlieren.

An die Experten von euch: wie habt ihr oder würdet ihr als 18 Jähriger am sinnvollsten euer Geld ausgeben? Bitte mit Begründung und am besten auch die eigene Erfahrung mit einbringen ^^

Meine Kaufliste: Fahrrad, Longboard, Spotify, Musikbox, Jeans(2/3 Hosen), Schreibtisch, Sportmatratze, Sporthanteln, Gitarre

Zu der Kaufliste: Ich brauche keines davon. Aus dem Grund stelle ich hier die Frage, weil ich stattdessen mein Geld lieber in etwas sinnvollerem investieren würde um dann auch noch mehr Geld draus zu machen. Oder meint ihr etwa ich soll mir lieber etwas gönnen? xD

Geld, Investment, Ausgaben
Wer hat Erfahrung mit der Bergfürst Immobilien-Crowdinvesting?

Hat jemand bereits Erfahrung mit Bergfürst machen können? Zur Zeit wird auf der Crowdinvesting-Plattform ein Immobilienprojekt angeboten, was ich recht interessant finde. Ich finde das Konzept spannend, weil man schon mit kleinen Beträgen (ab 10 euro) und ohne Gebühren in einzelne Immobilien investieren kann. So wie ich es verstanden habe, ist die Idee hinter der Plattform, dass der Normalbürger sich selbstständig über die Anlagemöglichkeiten informieren kann und dann relativ einfach online dort mitmachen kann. Man sieht auch, wie viele Leute schon investiert haben. Eigentlich auch ein guter indikator. Den ganzen provisionsgesteuerten Beratern traue ich aufgrund schlechter Erfahrungen schon lange nicht mehr und investiere deshalb schon seit Jahren eigenständig an der Börse. Bei Immobilien tue ich mich aber immer wieder schwer. Die ganzen Immobilienfonds sagen mir nicht zu, da das für mich alles viel zu untransparent ist. Immobilien-Crowdinvesting scheint hier eine gute Alternative zu sein, die ich sehr interessant finde. So kann ich mir mein eigens Portfolio mit einzelnen Immobilienprojekten selbst zusammenstellen und habe immer die volle Kontrolle darüber. Was ich aber am besten finde ist der feste Zinssatz. Bei den ganzen Fonds muss ich immer hoffen, dass die Prognosen stimmen. Bei Bergfürst weiß ich von Anfang an, was ich bekomme (vorausgesetzt die Projekte gehen natürlich nicht aus irgendeinem Grund schief). Bei dem aktuellen Projekt scheint der Immobilienexperte aber viel Erfahrung zu haben und er macht auf mich einen kompetenten Eindruck. Daher die Frage, hat jemand schon mal bei Bergfürst investiert oder wo anders Immobilien-Crowdinvesting gemacht? Ach ja, das ganze Startup Crowdinvesting interessiert mich gar nicht, mir geht es nur um die Immobilien. Vielen Dank an alle für den Erfahrungsaustausch :)

Geldanlage, Immobilien, Immobilienfonds, Investment

Meistgelesene Fragen zum Thema Investment