Wie starte ich mit bitcoin trading (steuern)?

Werde seit Monaten nicht fündig, vielleicht gibt's ja jemanden der es selbst betreibt und mir helfen kann

Über 1J haltedauer steuerfrei, unter 1Jahr 600€ frei, sonst wird alles versteuert, ist klar, auch das fifo Prinzip dabei.

Nun wie läuft das ganze in der Praxis ab? Führt mein Broker (in dem Falle Bison) steuern ab weil deutsche broker dazu verpflichtet sind oder muss ich das manuell machen? Und wie? Muss ich mir dann selber immer nach jedem trade ausrechnen was ich prozentual an Gewinn versteuern muss oder habe ich dann ein Jahr lang bzw bis Ende des Jahres "freien Spielraum" und fasse das alles am 31.12. Zusammen was da an gewinnen bei rauskam? Welche daten muss ich tracken damit es dem Finanzamt reicht und mir alles glauben? (Kauf/Verkauf/Datum/Menge/Gewinn bzw Verlust) Komme ich in eine andere lohnsteuerklasse wenn ich als Azubi unter - und durch Gewinne über dem steuerfreibetrag liege? Also über diesen 10.xxx€ oder bleibt das getrennt voneinander und wird separat versteuert? Wie geht's dann weiter mit der Steuererklärung? Habe noch nie eine gesehen und weiß deshalb auch nicht wo ich dann alles in diese SO - Anlage eintragen muss. Wird das dann per Konto eingebucht wenn die mit meinen Angaben 'einverstanden sind' oder muss ich dann selber irgendwas überweisen per Rechnung die die mir dann zuschicken als mein zu versteuernder Satz?

Ich weiß, so viele Fragen aber bevor mir dann unbeabsichtigt irgendwas übersehe und man mir evtl Steuerhinterziehung oder sowas vorwirft bin ich da lieber sehr vorsichtig. Deshalb auch bitte nur antworten wenn ihr auch wirklich bescheid wisst und selber in der Materie drin seid und viel tradet, viel mit steuern zu tun habt oder gar selber beim Finanzamt arbeitet. Ich entschuldige mich schon mal im voraus für meine Unwissenheit und hoffe dass ich aus den Antworten hier einiges lerne und meine Fragen gelöst bekomme :)

Danke

Aktien, Geld, Finanzamt, investieren, Investment, Steuererklärung, Steuern, Bitcoin, Kryptowährung
Fragen zu Investem als Anfänger?

Hallo Zusammen,

Die letzte Zeit beschäftige ich mich sehr über das Investieren meines Vermögens. Ich habe eine Menge angespart und möchte es investieren und zwar bereit gefächert.

Kurz zu mir, falls es wichtig wär: Ich bin M, gerade 29 Jahre geworden. Ich bin Angestellter, verdiene so ganz genau den durchschnitt. Ein Weiterer Grund warum ich unbedingt das Investieren lernen möchte: Ich werde irgendwann einmal eine Menge erben. Das wird zwar noch bestimmt 20 Jahre gehen, ich will aber vorbereitet sein um nichts falsches/ Dummes zu tun.

Ich habe bereits mit meiner Bank gesprochen. Das erste was ich tat, war eine 3Säule zu eröffnen in welche auch Monatlich immer automaitsch etwas eingezahlt wird. Die restlichen 50% habe ich dann, auch bei der Bank, in ein Fond gesteckt welches eher sicher ist (Glaube zweite stufe. Etwas risiko ist dabei). Gesehen habe ich dies aber auch eher als Anlage für die Zukunft.

Nun würde ich aber gerne selbst das investieren lerne. Ich möchte mein Geld für mich arbeiten lassen, ein passives einkommen generieren.

Wie gesagt kenne ich mich nicht besonders damit aus und versuche es momentan mir selbst beizubringen.

Wenn ich das richtig verstehe, müsste mein investment also Dividenden ausschütten. Passiert das überhaupt bei einem Fond? Bei dem in meiner Bank ist es glaube ich so, dass es direkt wieder in das Fond Konto einfließt.

Ich hätte aber gerne Geld in mein Sparkonto ausgezahlt, also liquider haben anstelle es dann aus dem Fond zu nehmen. Die ausgezahlten Dividenden kann ich dann ja immer noch wieder reinbuttern, sollte ich es nicht brauchen.

Kann mir jemand da etwas genauer erklären wie das ganze funktioniert und was würden die Profis hier mir raten? Erst es so belassen und mir mehr Wissen aneignen? Kann ich das überhaupt ohne gleich ein ganzen Studium abschließen zu müssen?

Danach wäre ein weiteres Ziel in Wertgegenstände zu investieren. Für Immobilien ist es leider noch zu wenig. Allgemein ist das ziel soviel Passives einkommen zu generieren wie möglich.

Danke für die Hilfe und Geduld beim Lesen :)

Aktien, Anlage, Geld, Bank, Dividende, Investment
Welchen Einstieg beim Erwerb von Bitcoin als Finanzanlage könnt ihr empfehlen?

Hallo Leute, bin absoluter Einsteiger bei Kryptowährungen,

würde gerne mit einem kleinen Bitcoin-Investment einsteigen. Am Anfang mit kleineren Beträgen mit € 500,-, € 1.000,-, ganz langsam ein Depot zum Inflationsschutz aufbauen.

Ich bin nicht am Traden, also schnellen An- und Verkäufen, interessiert, sondern an Anlage und Inflationsschutz. Wertverlust des Euros durch Erwerb von Bitcoins gegensteuern. Also nicht Bitcoins = 53.004,55 Euro, kann ich mir nicht leisten, sondern Satoshis. Es ist ein Notnagel, eine Anlage, die ich lange Zeit nicht antasten möchte und nur rangehen will, wenn es hier mal richtig eng wird - Hyperinflation also deutlich mehr als 5% Preissteigerung.

Mir ist bewusst, dass der Bitcoin volatil ist und genauso gut auch wieder nach unten gehen könnte, es geht mir um eine mittel-/langfristige Anlage.

Wie gehe ich am cleversten vor?

1.) Kontoeröffnung bei Kraken. Vergabe eines Master-Passwortes, um sich immer wieder sicher bei Kraken einloggen zu können.

2.) Erwerb eines Ledger Nano S und Erstellen der Seed, der 24 Wörter. Erstellt der Ledger diese Wörter oder muss man sich diese ausdenken? Ich habe die Ledger-Anleitungen, die im Netz erhältlich sind, ehrlich gesagt nicht verstanden.

3.) Kauf von Bitcoins bzw. Satoshis bei Kraken

4.) Übertrag gekaufte Bitcoins auf Ledger

Kraken ist eine englischsprachige Platform wahrscheinlich mit wenig Kundensupport, so dass man als Anfänger vielleicht böse auf die Nase fallen kann, wenn er Fehler bei der Aufbewahrung von Passwörtern etc. macht.

Was meint Ihr, sind die größten Gefahren, worauf muss ich ganz besonders achten, damit das erste Geld nicht gleich weg ist, weil ich einen Anfängerfehler gemacht habe?

Vielleicht habt Ihr ja ein paar gute Ideen für mich.

Vielen Dank und Gruss

Geldanlage, Geld, Investment, Bitcoin, Kryptowährung
Wohin mit meinem Geld? - 18Jahre, 3000€?

Ich bin wie der Titel es sagt 18 Jahre alt und habe von meinem Ferienjob 3000€ auf meinem Girokonto liegen. Ich möchte mich ausserdem jetzt so langsam mit Finanzen befassen. Ich habe auch vor reich zu werden. Nicht um mir Luxusgüter zu kaufen, sondern um später keine Geldprobleme zu haben und mir ein solides Haus/Wohnung leisten zu können.

Ich bin mir nicht sicher was ich mit dem Geld tun soll. Ich bin ein sparsamer Mensch und versuche nicht zu viel Geld durch gutes Essen oder Drogen oder Sonstiges zu verschwenden. Ich habe eine Liste mit Dingen, die ich gerne kaufen würde, jedoch würde ich aus dem bereits vorhandenen Geld noch mehr Kohle machen. Aus dem Grund überlege ich in ETF's und Aktien wie die Apple-Aktie oder die Tesla-Aktie zu investieren.

Mir wurde auch empfohlen ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, in die Riester-Rente zu investieren oder einen Bausparvertrag zu machen. Ich habe Angst eine falsche Entscheidung zu treffen und mein Geld zu verlieren.

An die Experten von euch: wie habt ihr oder würdet ihr als 18 Jähriger am sinnvollsten euer Geld ausgeben? Bitte mit Begründung und am besten auch die eigene Erfahrung mit einbringen ^^

Meine Kaufliste: Fahrrad, Longboard, Spotify, Musikbox, Jeans(2/3 Hosen), Schreibtisch, Sportmatratze, Sporthanteln, Gitarre

Zu der Kaufliste: Ich brauche keines davon. Aus dem Grund stelle ich hier die Frage, weil ich stattdessen mein Geld lieber in etwas sinnvollerem investieren würde um dann auch noch mehr Geld draus zu machen. Oder meint ihr etwa ich soll mir lieber etwas gönnen? xD

Geld, Investment, Ausgaben
Wer hat Erfahrung mit der Bergfürst Immobilien-Crowdinvesting?

Hat jemand bereits Erfahrung mit Bergfürst machen können? Zur Zeit wird auf der Crowdinvesting-Plattform ein Immobilienprojekt angeboten, was ich recht interessant finde. Ich finde das Konzept spannend, weil man schon mit kleinen Beträgen (ab 10 euro) und ohne Gebühren in einzelne Immobilien investieren kann. So wie ich es verstanden habe, ist die Idee hinter der Plattform, dass der Normalbürger sich selbstständig über die Anlagemöglichkeiten informieren kann und dann relativ einfach online dort mitmachen kann. Man sieht auch, wie viele Leute schon investiert haben. Eigentlich auch ein guter indikator. Den ganzen provisionsgesteuerten Beratern traue ich aufgrund schlechter Erfahrungen schon lange nicht mehr und investiere deshalb schon seit Jahren eigenständig an der Börse. Bei Immobilien tue ich mich aber immer wieder schwer. Die ganzen Immobilienfonds sagen mir nicht zu, da das für mich alles viel zu untransparent ist. Immobilien-Crowdinvesting scheint hier eine gute Alternative zu sein, die ich sehr interessant finde. So kann ich mir mein eigens Portfolio mit einzelnen Immobilienprojekten selbst zusammenstellen und habe immer die volle Kontrolle darüber. Was ich aber am besten finde ist der feste Zinssatz. Bei den ganzen Fonds muss ich immer hoffen, dass die Prognosen stimmen. Bei Bergfürst weiß ich von Anfang an, was ich bekomme (vorausgesetzt die Projekte gehen natürlich nicht aus irgendeinem Grund schief). Bei dem aktuellen Projekt scheint der Immobilienexperte aber viel Erfahrung zu haben und er macht auf mich einen kompetenten Eindruck. Daher die Frage, hat jemand schon mal bei Bergfürst investiert oder wo anders Immobilien-Crowdinvesting gemacht? Ach ja, das ganze Startup Crowdinvesting interessiert mich gar nicht, mir geht es nur um die Immobilien. Vielen Dank an alle für den Erfahrungsaustausch :)

Geldanlage, Immobilien, Immobilienfonds, Investment

Meistgelesene Fragen zum Thema Investment