Wer kann mir bei dem Thema "Insolvenzverfahren, Erteilung der Restschuldbefreiung" helfen?

Ferfahren zur Erteilung der Restschuldbefreiung A - (Insolvenz, Schulden, Privatinsolvenz) Ferfahren zur Erteilung der Restschuldbefreiung B - (Insolvenz, Schulden, Privatinsolvenz) Ferfahren zur Erteilung der Restschuldbefreiung C - (Insolvenz, Schulden, Privatinsolvenz) Ferfahren zur Erteilung der Restschuldbefreiung D - (Insolvenz, Schulden, Privatinsolvenz)

2 Antworten

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass ein Privatinsolvenzverfahren kostenfrei ist.

Dir sind bei der Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Kosten für das Verfahren selbst nur gestundet worden.

Folglich musst Du nach Abschluß des Verfahrens die Kosten für den Treuhänder und das Gericht noch begleichen.

Das vorliegende Schreiben setzt dich lediglich darüber in Kenntnis, dass der Treuhänder seine Gebühren vom Gericht festgesetzt bekommen möchte. Sofern Du nicht widersprichst - was ich Dir bei der Summe nicht wirklich empfehle - werden die Kosten des Treuhänders so vom Gericht festgesetzt.

Auch das Gericht wird noch Verfahrens-Gebühren berechnen und Dir abschließend komplett, d.h. inkl. der festgesetzten Treuhänder-Gebühren, in Rechnung stellen.

Der Treuhänder erhält sein Geld i.d.R. vom Gericht, sofern das Gericht nicht anders entscheidet. Du zahlst nur an das Gericht. Auf dem dann kompletten Kostenfestsetzungsbescheid des Gerichts, sind dann auch die Kontokoordinaten benannt, die Du brauchst um fristgerecht zu überweisen.

Du solltest mit Komplettkosten um 2 - 3000 € rechnen. Die Treuhänderkosten sind da i.d.R. der kleinste Teil.

Falls Du nicht in der Lage sein solltest, den Betrag in einer Summe komplett zu bezahlen, kannst Du mit dem Gericht - nicht mit dem Treuhänder - eine Ratenzahlungsvereinbarung treffen. Das ist jedoch an strenge Rahmenbedingungen geknüpft, so dass ich dir empfehle, alles zu tun um die Zahlung in einer Summe zu begleichen.

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Die Erteilung der Restschuldbefreiung erfolgt vor der Kostenentscheidung. Die Verfahrenskostenbegleichung ist also definitiv nicht der ausschlaggebende Punkt für eine Restschuldbefreiung.

Bytheway: Auch die erfolgreiche Restschuldbefreiung ändert erst Mal nichts an den Einträgen in der Schfa oder dem Schuldnerregister. Diese Einträge werden erst nach 3 weiteren Jahren gelöscht. Faktisch kreditwürdig bist Du also nicht nach der Wohlverhaltsphase von 6 Jahren sondern erst nach 9 Jahren.

Es handelt sich hier um die Vergütung für den Insolvenzverwalter, die Mindestvergütung 100€ pro Jahr. Nach der derzeit geltenden Insolvenzordnung wird nach Zahlung der Insolvenzkosten die Restschuldbefreiung nach 5 Jahren gewährt. Wenn nicht gezahlt wird erst nach 6 Jahren.

Allerdings weis ich nicht, ob das Verfahren bei Ihnen nach der neuen oder zuvor geltenden Insolvenzordnung erfolgt.


34

übrigens, das Insolvenzverfahren ist nicht vor 6 Jahren, sondern vor 5 Jahren beantragt worden. Der IV ist ja ab dem 5.08.2011 tätig geworden.

0
1

Danke für Ihre Antwort! 

Aber A, müssen diese 595€ nun von mir bezahlt werden? 

Denn aus dem Text entnehme dass seine Leistung schon ausgeglichen ist? 

Oder missverstehe ich da etwas falsch?

Und meine Frage B ist, wie geht es jetzt weiter? Wie gehe ich mit dem Schreiben um?

Wann bekomme ich das endgültige Urteil der Restschuldbefreiung?

Mit freundlichen Grüßen.

0
34
@ohnekapital

Das hatte ich doch geschrieben! Du kannst zahlen dann wird über die Restschuldbefreiung anschließend entschieden, also nach 5 Jahren. Wenn Du nicht zahlst, wird über die Restschuldbefreiung ein Jahr später entscheiden, also nach 6 Jahren.

0

Nachzahlung der Restschuldenbefreiung

Bin in der Wohlverhaltensphase und habe nur noch ein Jahr, dann bin ich Ferig damit. Der Treuhänder hat sich nie gemeldet. Habe Ihm als ich anfing mit der Wohlverhaltensphase ein Gehaltszettel zugesendet. Jetzt möchte er das ich die letzten 5 Jahre, die er sich nicht gemeldet hat. Das ich Ihm das Geld das er versäumt hat zu Pfänden nachzahlen soll. Wenn ich Geld hätte were ich nicht in der Privatinslovenz, da ich kein Geld und nimand habe der mir helfen könnte, bin ich gesc hockt das der Treuhänder einfach die letzten Fünf Jahre nachfordert! Meine Frage ist das Rechtens das er alles, die 5 Jahre, inerhalb von einem Jahr einfordern bzw.nachfordern darf? Gruß und Danke

...zur Frage

Nach Restschuldbefreiung gezahlt - Kann Schuldner den Betrag zurück verlangen?

Mich interessiert, ob der Schuldner eine Zahlung zurückverlangen kann, die er nach einer Restschuldbefreiung vornahm. Genauer gesagt, geht es um einen Freund, der eine Privatinsolvenz durchlief und nach der Restschuldbefreiung noch an einen ehemaligen Schulder, weil diese Schuld ihm angeblich immer peinlich war, eine Restschuldzahlung vornahm. Kann er den gezahlten Betrag zurück verlangen?

...zur Frage

Arbeitslos, Nebengewerbe, Kleinunternehmerregelung

Zu meiner Lage:

Ausbildung im Mai 2014 abgebrochen Seitdem arbeitslos gemeldet, kriege vom Arbeitsamt ca. 270€ monatlich Nebenjob: ca 178€ im Monat, ab 165€ wird mit AlG verrechnet, sprich 270€-13€.

Nun habe ich ein Nebengewerbe mit Kleinunternehmerregelung bis 17500€ Umsatz umsatzsteuerfrei eröffnet.

Wie viel darf ich pro Monat/ pro Jahr im Nebengewerbe verdienen? Im Jahr werde ich erstmal nicht über die 17500€ kommen, das weiß ich, deswegen habe ich auch die Kleinunternehmerregelung angekreuzt.

Ich weiß ja nicht mal wie meine konkrete Frage lautet, darf ich im Nebengewerbe plus meinem Nebenjob insgesamt nur maximal 450€ im Monat verdienen????

Ich trau mich nicht mein Gewerbe als Hauptgewerbe anzumelden, weil ich nicht weiß, ob ich es pro Monat schaffe Sozialversicherungen (ca. 300€ sagen wir mal) zu zahlen.

Brauche konkrete Tipps und Hilfe, bin ein Laie in dem Thema :)

Hoffe ich könnt mir helfen, bitte!

...zur Frage

Lohnsteuerbescheid erklären ? Bzw. kurze Hilfestellung

Moin, habe vor kurzem zum ersten mal online mit Steuerfuchs meine Einkommensteuererklärung mehr oder weniger ohne vorwissen und nur mit etwas lesen im Internet abgeschlossen. Habe dazu auch die Tipps die mir Steuerfuchs gegeben hat genutzt.

Habe dann meinen Bescheid bekommen, und immerhin schonmal 600€ wiederbekommen. Für meine Erste Erklärung ohne Vorwissen fand ich das super!

Nun habe ich das mal eingescannt, damit ihr mitschauen könnt: http://dl.dropbox.com/u/36289121/IMG_1474.JPG

Rechts habe ich ja in Summe bei Einkommens- Soli- und Kirchensteuer 609,07€ zu viel gezahlt, und das ergibt auch den Betrag den ich wiederbekommen. Wo tauchen jedoch meine KM Pauschale auf? Steht unten ja mit 2000€ + Gewergschaft 250€ plus Sontige 30€. Dann steht daneben in Summe 38€ ... das verstehe ich nun nicht ganz. Liegt vielleicht auch daran das es mein erster Bescheid ist und ich sowas noch nie vorher gelesen bzw. gesehen habe.

Wo tauchen nun z.B noch die KFZ Haftpflicht auf, die ich angegegeben habe? Und wieso bekomme ich bei 2000€ Fahrtgeld z.B nur 600€ wieder, die sich anscheinend auch auf nur das beziehen was ich von Soli Kirche und EInkommenssteuer zu viel bezahlt habe. Kann sein das ich etwas übersehe bzw. falsch oder naiv denke und bitte da um eure Hilfe ^^

Wäre super wenn ihr mir dazu eine kurze Rückmeldung geben könnt und Euch der Bescheid auf den ersten Blick richtig vorkommt.

Auf der Rückseite stehen nur sachen wie :

Bescheid für 2012 über Einkommens Kirchen und Soli Steuer. Das hat denke ich keine große Bedeutung für mich, kann ich aber auch gerne noch ein Bild von machen.

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Selbstständige Nebentätigkeit / Einkommenssteuer / Scheinselbstständigkeit?

Bitte steinigt mich nicht, aber hier spricht ein Laie. Ich betrete komplett fremdes Terrain.

Folgendes: Mein Partner ist Angestellter in Vollzeit bei Firma XY und hat nun die Möglichkeit in einer anderen Firma die Reinigung als Selbstständiger zu übernehmen. Die Reinigung würde nicht ansatzweise in Konkurrenz mit seiner Firma XY stehen.

Es wurde bereits über Summen und Zeiten gesprochen, alles würde super sein. Jedoch soll natürlich auch alles ordentlich und ganz offiziell sein. Was ist also für uns zu tun? Anmeldung eines Gewerbes (Einzelunternehmer?), dann bekomme ich meines Wissens Unterlagen vom Finanzamt, dort kann ich das ganze als Kleinunternehmen deklarieren und die Umsatzsteuerbefreiung, korrekt? Wie sieht es mit einer Gewerbesteuer aus (Kosten?)

Jetzt bleibt die Einkommensteuer. Wie kann ich mir das vorstellen, wie errechnet sich das? Gehen wir davon aus, dass er 2500 Euro brutto im Monat durch seine Festanstellung verdient und 700 Euro durch die selbstständige Nebentätigkeit (Ust befreit). Die Lohnsteuer zahl man ja bereits monatlich oder hat das eine nichts mit dem anderen zu tun? Kurzum: Mit welchen Zahlungen muss gerechnet werden?

Und das große Thema Scheinselbstständigkeit... tritt das hier schon ein? Er würde dieses Gewerbe ja nun für diesen einen Auftraggeber anmelden und auch nur dort Einnahmen haben. Könnte sich jedoch flexibel bewegen und wäre selbst bestimmend.

Ganzen lieben Dank vorab für Antworten, Hilfe und Beratung.

...zur Frage

Steuererklärung: Verlustvortrag bei Student mit Gewerbe und kurzfristiger Beschäftigung, ist das möglich?

Hallo,

Bräuchte bitte kurz Hilfestellung bei der Steuererklärung:

-Ich bin noch Student im Erststudium und

-habe ein Gewerbe (mit Kleinunternehmerregelung) - momentan noch ohne Einnahmen aber mit Ausgaben (ca. 300 Euro)

-außerdem bin ich einer kurzfristigen Beschäftigung nachgegangen (ca. 1300 Euro, Steuer 10 Euro, Mindestvorsorgepauschale ca. 150)

-habe ein unbezahltes freiwilliges Praktikum geleistet (mit nicht unerheblichen Fahrtkosten)

-online per Online-Mikrojobbing ca. 80 Euro Einnahmen gehabt

-und zahle ca 80 Euro/Monat für die studentische Krankenversicherung (AOK) außerdem noch eine private Haftpflicht (40€/jahr) und eine private Kranken-Zusatzversicherung (250 €/Jahr)

  1. Da Erststudium kann ich ja Aufwendungen fürs Studium nicht als Werbungskosten, sondern nur als Sonderausgaben absetzen, was nichts bringen würde, da Gesamteinnahmen unter Steuerfreibetrag und kein Verlustvortrag. Oder? Und: Gilt das auch für die Versicherungen- Ist also Anlage Vorsorgeaufwand hinfällig?

  2. Kann ich den Verlustvortrag für Fahrtkosten (Werbungskosten) zur kurzfristigen Beschäftigung und zum Praktikum (je ca 900 Euro, Einfache Strecke, 0,30€/Kilometer) anwenden? Wenn ja wo kann ich beide eintragen (nur ein Block für "erste Tätigkeitsstätte" in Anlage N)? Kann ich überhaupt was rausholen, außer die 10 Euro Steuer 2014 ? Kann ich dann alle Werbungskosten addieren?

  3. Muss ich Mikrojobbing (Honorar) angeben, wenn ja wo ? Anlage G oder Anlage S?

  4. Ich fülle den Mantel (Einkommensteuererklärung und "Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags" angekreuzt) sowie die Anlagen N, G und evtl Vorsorge und S aus, Umsatzsteuererklärung Seite 1 , sowie formlose EÜR, Belege erst nach Aufforderung, richtig? Was habe ich dann vergessen?

Und: Zwischenzeitlich war ja auch das Erststudium als Werbungskosten absetzbar - Kann ich also mit freiwilligen Steuererklärungen bis 2013 einen Verlustvortrag für 2015 oder 2016 erreichen?

Vielen Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?