Inkasso verlangt Geld ohne vorherige Rechnung?

Ich habe im Januar etwas für 14,99 bei H&M gekauft. Leider konnte es nicht von meinem Konto abgezogen werden, daher wurde es zurückgebucht. Einen Monat später wurde es nochmal versucht aber mit 17,95, was auch nicht funktioniert hat. Ich war nicht im Wissen, dass die erste Abbuchung nicht funktioniert hat.

Nun habe ich Ende Mai direkt einen Inkassoauftrag bekommen, ohne vorher eine Rechnung von H&M zu erhalten, um den Betrag zu begleichen. Weil ich nicht wusste, von welchem Einkauf aus dieser Auftrag ausgeht, habe ich mich über ein Kontaktformular bei diesem Inkassounternehmen gemeldet, allerdings habe ich keine Antwort bekommen.

Nun kam die zweite Mahnung, und ich habe dort angerufen.

Dort wurde mir gesagt, dass ich eine Rechnung erhalten habe, aber damit meinte man nur die erste Rechnung für die Inkassogebühren, nicht eine Rechnung für den vorherigen Preis.

Ich weiß nicht, ob H&M überhaupt dazu verpflichtet ist, mir eine Rechnung bzw. eine Mahnung zu schicken oder mir die Möglichkeit zu geben, den Betrag selbst zu überweisen wenn ein Lastschriftverfahren nicht funktioniert, deswegen frage ich lieber hier nach.

Meiner Meinung nach wäre das nur angebracht, aber es kann ja sein, dass es rechtlich/gesetzlich anders aussieht.

Bin ich denn dazu verpflichtet die kompletten Inkassogebühren zu zahlen, wenn davor (wenn es rechtlich/gesetzlich nötig ist) keine Mahnung oder Rechnung vom H&M kam? Und wie würdet ihr hier vor gehen? Es einfach bezahlen?

Ich habe mich nämlich vor Erhalt der zweiten Mahnung, quasi direkt nachdem ich die erste Rechnung gekriegt habe, per Kontaktformular bei diesem Inkassounternehmen gemeldet, aber ja keine Antwort zurück bekommen. Mir wurde am Telefon gesagt, es seien keine Daten vorhanden, dass ich mich mit denen in Kontakt gesetzt hätte. Ist das jetzt meine Schuld? Ich weiß wirklich nicht wie ich hier vorgehen muss, ich möchte nichts bezahlen was ich eigentlich nicht müsste, will das Ganze aber auch nicht unnötig in die Länge ziehen und am Ende noch mehr bezahlen als eigentlich.

Kommentare dazu, dass ich Geld auf meinem Konto haben soll wenn ich etwas kaufe, möchte ich und brauche ich auch nicht.

Geld, Gesetz, Inkasso, rechnung, Recht, Mahnung
Probleme mit Eigentumswohnung?

Hallo,

ich weiß mir wird jetzt keiner richtig Helfen können aber vielleicht kennt sich jemand gut aus. Stelle die Frage nur weil ich in dieser späten Uhrzeit nichts tun kann.

Ich habe mir im November 2021 eine Wunderschöne Eigentumswohnung gekauft. Diese war/ist an eine ältere allein stehende Dame vermietet die da seit ca. 20 Jahren wohnt. Von Anfang an habe ich deutlich gemacht das ich in dieser Wohnung selber leben möchte. Das es eine Sperrfrist von mindestens 3 Jahren wegen Umwandlung der Wohnung gibt wusste ich nicht und das ist vollkommen mein Fehler.. Hier geht es um was anderes. Die Maklerin und der alte Eigentümer haben mir mehrmals versichert das die Mieterin weiß das ich hier Wohnen will. Plus haben die mir versichert das die Mieterin schon auf der suche nach einer Wohnung oder evtl. sogar einem Platz im Altersheim ist. Das hab ich dann leider geglaubt. Mit der Mieterin habe ich leider kein kontakt haben können da sie mir am Telefon sagte das sie nur was bespricht wenn die Tochter dabei ist aus Angst etwas nicht zu verstehen, Tochter ist momentan im jedoch im Ausland.

Ich habe diese Wohnung gekauft mit dem glauben das die Mieterin ja eh vor hat auszuziehen. Da laut altem Besitzer sie sich die Mieterhöhung nicht leisten kann, laut der Aussage der Mieterin. Habe dann auch gleich eine Eigenbedarfskündigung geschrieben.

Jetzt habe ich Monate gebraucht einen Termin auszumachen, heute war er.

Tochter und Mieterin waren da. Diese behaupten das sie nie vor hatten auszuziehen das sie sich nie eine Wohnung gesucht haben geschweige denn Pflegeheimplatz und das sie sich die Mieterhöhung locker leisten können. Das alles was der alte Eigentümer diesbezüglich gesagt hat schlicht gelogen ist. Natürlich dachte ich mir das die Mieterin auch lügen kann. Ich habe jedoch dann mit der Nachbarin geredet. Auch zu Ihr hat der alte Besitzer wohl gesagt das ich bescheid weiß das die Mieterin nicht ausziehen will. Das sie auf einer Seite sind denk ich weniger. Sprich der alte Eigentümer hat mich angelogen.

Jetzt ist es ja nirgendwo schriftlich festgelegt und nur mündlich besprochen worden.

Meine Frage ist was ich jetzt tun soll? Die Mieterin hat Kündigungsschutz. Mit über 80 bekomm ich sie eh nicht aus der Wohnung geschweige denn mein Gewissen will das nicht.. Der Eigentümer hat mich angelogen was ich aber nicht beweisen kann.

Was kann ich tun was soll ich tun? Soll ich mich vom Anwalt beraten lassen und bringt es überhaupt was?..

Wäre für jede Antwort dankbar..

Geld, Eigentumswohnung, Gesetz, Immobilien, Mietrecht, Mietwohnung, Recht
Rassistisches verhalten und Ablehnung neuer Sachbearbeiter?

Guten Tag Freunde.

Ich habe mich bei der Agentur für Arbeit gemeldet und einen neue Sachbearbeiterin bekommen. Zuerst wollte ich mich per Onlineverfahren Arbeitslos melden, dies funktionierte jedoch dann nicht. Darauffolgend wurde ich von meiner neuen Sachbearbeitern die ich zuvor noch nicht mal kennengelernt habe, am Telefon angeschrien wieso ich nicht heute aufgetaucht bin. Folgend ließ sie mich nicht ausreden und drohte mir am Telefon und sagte "Wenn sie nicht machen was ich sage, haben wir ein Problem." Dies habe ich dann als Beschwerde weitergeleitet und nach einem neuen Sachbearbeiter gefragt, der dann aber ohne Erklärung von Frau Burghard abgelehnt wurde und sie mir einen neuen Termin bei Ihr per Brief geschickt hat. Am Ende des Briefes stand noch der Satz:

"Falls sie einen Dolmetscher brauchen, geben Sie mir bitte vorher bescheid".

Ich habe mit Ihr telefoniert, und Ihr auch schon Emails verfasst, also was soll diese Provokante Schikane?

Außerdem meinte sie zu mir dass eine Mode und Design Schule (Die ich angehen wollte) nicht unterstützt wird, und ich mich wieder auf den gleichen Job wie vorher oder einen ähnlichen bewerben muss, und dann anscheinend nebenbei meine Ziele verfolgen kann. Bitte was für ein Quatsch soll das sein? Mein vorheriger Sachbearbeiter meinte dass eine Modeschule finanziert werden kann!

Außerdem kann das ja nicht sein, dass meine Anfrage auf einen Sachbearbeiter von IHR selbst, ohne Erklärung abgelehnt wird! Sie sollte das doch eigentlich gar nicht Wissen?

Ich brauche eure Hilfe und würde gerne Wissen wie ich am besten jetzt gegen diesen Terror angehen kann.

Agentur für Arbeit, Anwalt, Arbeitsamt, Gesetz, Recht
Mit Cannabis zu Fuß an der Deutschen bzw Niederländischen Grenze (0,5g)?

Hey

Fiktives Szenario :

Person X war bei einem Coffeshop in Holland und hat sich dort einen Baggy geholt. Person X hat in den Niederlanden einen geraucht und ist mit 0.5g im Baggy nach Deutschland gegangen (zu Fuß). In Deutschland nah an der Grenze kam dann der Zoll und hat eine Personenkontrolle und Durchsuchung durchgeführt. Die 0.5g wurden gefunden. Ebenfalls wurden Papes und ein Grinder festgestellt. Person X war sehr respektvoll gegenüber den Beamten. Person X hat gesagt, dass Sie dachte, dass es das Gras zuende geraucht hätte. Personalien wurden aufgenommenen. Es gab keine weiteren Tests und keine weiteren Fragen bezüglich des Konsumverhaltens. Kurz angedeutet wurde, dass es sich um die Einfuhr von BTM handelt. Darüber wurde aber kein richtiges Gespräch geführt und Person X hat sich dazu nicht geäußert. Person X ist 18 Jahre alt, hat keine Vorstrafen ( Weiße Weste) und besitzt einen Führerschein in der Probezeit. Der Zollbeamte hat Person X gesagt, dass es sich um ein häufig vorkommendes Ereignis handeln würde und dass das Verfahren mit größter Wahrscheinlichkeit eingestellt werden würde. Person X hat zum Schluss einen Zettel unterschrieben in dem deklariert wurde, dass Person X eine Tüte mit Gras (1g Brutto) und einen Grinder mit sich führte. Es wurde im Zettel nicht vermerkt, dass sich um die Einfuhr handelt.

Person X stellt sich folgende Fragen :

- Wird eine Info zu 100% an die Führerscheinstelle weitergeleitet? Was würde schlimmstenfalls und was würde bestenfalls passieren?

- Ist eine Strafverfolgung wahrscheinlich? Person X traut dem Beamten nicht ganz bei seiner Aussage.

Eure Meinung würde mich sehr zu diesem FIKTIVEN und AUSGEDACHTEM Szenario interessieren.

MfG

Gesetz, Polizei, Recht, Strafe, Cannabis, strassenverkehrsrecht
Ist hier ein verbindlicher Auftrag zustande gekommen?

Wo fange ich an?!
Mir (Soloselbständig im Einzelhandel) wurde nun eine Rechnung einer Coaching und Consulting Firma in Höhe von knapp 8.300€ gestellt. Eine wirkliche Leistung wurde aber meiner Meinung nach niemals erbracht. Muss ich zahlen???
Es begann mit einer Mail (Ende 2021) von dieser Firma, dass ich bzw. mein Unternehmen Anspruch auf Fördergelder hat. Nach einem kostenlosen Beratungsgespräch wurde mir ein Angebot mit diversen Positionen (BAFA Beratung, Marketing Kampagnen, Digitalkamera etc.) in Höhe von 8.300 MINUS 3x 2.000€ Fördermaßnahme Länderebene und MINUS 1x 2.000€ BAFA Förderung für Jungunternehmer erstellt. Ohne groß nachzudenken verstand ich dies so, als müsste ich ja jetzt durch diese Förderungen nur die 300€ zahlen. Dies war auch der Gesamtbetrag des Angebotes, dem ich dann über ein digitales Programm am Computer zustimmte. Anschließend überwies ich die übrigen 300€. Nun vergingen einige Tage. Persönlich hatte ich sehr viel zu tun und die "beratende Person" setzte mich sehr unter Zeitdruck. Ich solle die ganzen Formulare und Dokumente für die Förderungen ausfüllen. Alles sei zeitlich stark begrenzt. Dies machte mich dann sehr stutzig. Ich wollte mir das alles in Ruhe durchlesen. Die Verträge verstand ich aber nicht ganz und es waren außerdem sehr viele Grammatik- und Rechtschreibfehler vorhanden. Dies führte dazu, dass ich nichts weiter unterschrieb, da ich von so einer Person nicht beraten werden möchte. Und jetzt kam die Rechnung ohne Abzug der Förderungen, die ich nun zahlen soll. Immerhin habe ich den Auftrag erteilt und meine Zustimmung für die ganzen Leistungen im Angebot gegeben. Nun gibt es eine Position im zugestimmten Angebot, die mich total belastet: "Garantie, dass nur bei genehmigter Förderung Auftrag zustande kommt"... Hört sich erst einmal gut an. Doch klein unter dieser Positionsüberschrift steht nun genau das: "Da wir in diesem Angebot mit Fördermitteln kalkulieren, ist das Angebot nur nach jeweils gültiger Freigabe durch das zuständige Amt gültig und rechtsverbindlich. Dem Kunden steht immer frei auch ohne Fördergelder, diese und weitere Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Dies Bedarf allerdings einer separaten Vereinbarung bzw. Beauftragung durch den Kunden. WICHTIG: Der Kunde hat eine "Mitwirkungspflicht". Das beedeutet dass er die erfolderlichen Unterlagen wie Gewerbeschein, Angaben zu Mitarbeiteranzahl und Umsatz aus dem Vorjahr, innerhalb der vereinbarten Zeit zur Verfügung stellt. (ca. 7 Werktage) Ansonsten ist der Auftrag auch ohne Föderungen gültig, und wird ohne Förderungsgelder abgewickelt und abgerechnet."
Gewerbeschein, Angaben zu Mitarbeiteranzahl und Umsatz aus dem Vorjahr hat die Person alles direkt von mir bekommen. Nur habe ich die Förderanträge nicht unterschrieben. ALSO DIE FRAGE: Bin ich jetzt verpflichtet, diese 8.000€ zu zahlen oder komme ich da noch irgendwie raus? Ich brauche die BAFA Beratung und Marketing Kacke eigentlich gar nicht...

Anwalt, Bank, Beratung, Fördermittel, Gesetz, Recht, Selbstständigkeit, Steuern, Vertrag
Inkassounternehmen fordert geld?

Hallihallo, ich kenne mich rechtlich zwar einigermaßen aus, hoffe aber auf die dringende Hilfe bzw auf einen Rat von euch. Gegebenfalls auch gerne mit Belegen anhand von Paragraphen etc

Unzwar habe ich anfang diesen Jahres wohl unwissend ein Zeitschriften-Abo (sogar über meine alte Adresse bei der ich seit Jahren nicht wohne) abgeschlossen. Habe nur eine Bestätigungsemail diesen Abos erhalten welche ich aber nicht wahrgenommen und nie gelesen habe. Zeitschriften habe ich nie erhalten.

Nun habe ich ein inkassobrief bekommen mit der Forderung von über 230 €, unter anderem für 3 malige Adressermittlung (was für mich absolut keinen Sinn macht, wieso 3x??), welche jeweils 70 - 90€ kostet.

Verstehe nicht wie es soweit kommen kann da man längst hätte checken müssen dass ich da nicht mehr wohne und die Briefe und Zeitschriften ja zurückkommen.

Des Weiteren entstehen fragen bei der Adresse des Verlags bei der ich dieses abo wohl abgeschlossen habe. In der Bestätigungsmail ist eine andere adresse angegeben als in dem inkassobrief (die geben ja auch die Daten des Verlags an).

Nun 3 fragen: 1. Wenn ich dieses Abo widerrufe bzw wegen Irrtums anfechte, muss ich das Inkasso trotzdem bezahlen?? 2. Wieso muss ich eine 3 malige Adressermittlung (zu verschiedenen Zeiten) zahlen, ich habe nur ein mal einen Brief bekommen? und 3. Wie gehe ich nun am besten vor um da einigermaßen heil raus zukommen?

Geld, Bank, Gesetz, Inkasso, Recht, Schufa, Schulden
Muss ich den Schulunfall zahlen oder lohnt Widerspruch?
Im Vorhinein: Ich bin 1998 geboren, ausbildungssuchend und beziehe aus diesem Grund Hartz IV. Derzeit zahle ich davon bereits 120€ im Monat an diverse Stellen. 

Am 01.2010 (da war ich 10 Jahre alt) hatte ich eine Auseinandersetzung mit einem anderen Kind. Dieses Kind beleidigte mich oft und an diesem Tag betitelte es mich im Abschiedskreis beim Sport vor allen als Hurensohn und nutzte weitere Schimpfungen. In der Pause stande ich an einem zentralen Ort wo das Kind mir über den Weg lief und mich wieder beleidigte. Daraufhin bewarf ich es mit einem Schneeball. - Folgende Schilderung kann ich nicht erinnern, dies entnehme ich nur aus dem Ergebnis der Ermittlung der Unfallversicherung. Daraufhin soll ich dem Kind mit dem Fuß in den Oberbauchbereich getreten haben und sie zweimal in den Oberbauchbereich geschlagen haben. Die Unfallversicherung gibt mir zu 100% Schuld.

Durch diese Handlung soll das Kind sich verletzt haben. Es war in ambulanter Behandlung und noch zwei Tage in stationärer Behandlung. Es ist nirgendwo aufgeführt weswegen eine stationäre Behandlung nötig war oder welche Art von Verletzung entstanden sein sollen. Da ich zu dem Zeitpunkt 10 Jahre alt war, kann ich mir nicht vorstellen das ich dort bereits über so viel Kraft verfügte. Zudem habe ich sie im Krankenhaus besucht um mich zu entschuldigen, dort ging es ihr so gut wie sonst auch.

Die Ursprungsforderung war aufgerundet 1.600€ plus Zinsen 5,00% über BZS. Auf Schmerzensgeld wurde verzichtet.

Das sind also 7€ Zinsen im Monat und 84€ Zinsen im Jahr. Meine Mutter hat bis 2017 immer 10€ pro Monat gezahlt. Sie hat also in den ganzen Jahren 520€ gezahlt, davon waren 406,80€ nur Zinsen.

Die neue Forderung (Mahnbescheid) von diesem Jahr beläuft sich abgerundet auf 1.700€. Die Summe setzt sich zusammen aus der normalen Schadensersatz Forderung, aus weiteren 209,65€ Verzugszinsen und den Verfahrenskosten des Mahnverfahrens.

Soweit die Infos. Meine Fragen hierzu wären jetzt:

Sind 5% Zinsen im Rahmen oder lohnt da ein Widerspruch für niedrige Zinsen?

Sind die bereits angefallenen Zinsen der letzten Jahre ok?

Lohnt eventuell ein Widerspruch zu der gesamten Hauptforderung?

Habe ich eine Chance den Vorfall neu aufzurollen um eventuell nur eine Teilschuld zugesprochen zu bekommen?

Habe ich ein Recht zu erfahren ob 2 Tage stationäre Behandlung (970€) nötig waren?

Habe ich ein Recht zu erfahren ob der zweimalige Transport mit dem Krankenwagen nötig war? (Ich gehe von zweimal aus, da unter Transport-/Fahrtkosten zwei Positionen aufgeführt sind. Einmal 370€ und einmal 232€) Sie wurde aber aufjedenfall nicht in ein anderes Krankenhaus verlegt. Falls ich ein Recht habe, wo kann ich diese Informationen einholen?

Ich habe bereits Recherche betrieben und in Rahmen meiner finanziellen Möglichkeiten Anlaufstellen kontaktiert, Antworten auf meine Fragen konnte ich leider nicht erhalten.

Deswegen danke schonmal falls jemand etwas nützliches zu meinem Problem beizutragen hat.

Allgemeiner Widerspruch macht Sinn 0%
Widerspruch macht keinem Sinn 0%
Widerspruch gegen Zinsen macht Sinn 0%
Widerspruch gegen die Hauptforderung macht Sinn 0%
Etwas anderes (bitte erläutern) 0%
Gericht, Gesetz, Hartz IV, Mahnbescheid, Recht, Schule, Unfallversicherung, widerspruch, Zinsen
Nachbar greift uns an - Anzeige?

Hallo,

mein Vater und ich wurden heute von unserem Nachbarn angegriffen, mein Vater wurde dabei verletzt und hat nun eine Platzwunde. Mich hat er mit seinem Telefon beworfen. Ich habe dann mit meinem Handy aufgenommen, wie er meinen Vater angegriffen/geschlagen hat, einfach um einen Beweis zu haben. Mein Vater hat ihn auch angezeigt. 

Nun meinte der Nachbar das ich mich strafbar gemacht hätte, mir ist schon klar, dass ich andere Leute nicht einfach aufzeichnen darf, aber es war eben als Beweis da und auf dem Video ist eben alles zu sehen, die Polizei war auch da und meinte ich soll denen das per Mail weiterleiten, da eben alles zu sehen ist. 

Nun ist meine Frage, muss ich jetzt mit Konsequenzen rechnen, weil ich ihn aufgenommen habe? 

Leider war das nicht der erste Vorfall mit diesem Nachbarn, er ist sehr aggressiv allen Nachbarn gegenüber nur hatten alle Angst etwas zu tun, heute ging er aber zu weit. 

Außerdem hat er mir auch gedroht, dass er das noch weitere 100 Mal bei mir machen würde. Kann ich das auch anzeigen? In dem Moment als die Polizei da war habe ich das vor lauter Angst vollkommen ausgeblendet aber nachdem ich das Video in Ruhe angeschaut habe habe ich das dann gesehen/gehört. 

Weiter erzählt er Lügen in der Nachbarschaft, dass mein Vater sein Auto 2x manipuliert hätte. Kann das auch angezeigt werden? Auch dies ist auf dem Video zu sehen/hören.

Wir sind nervlich am Ende und möchten einfach dass es endlich aufhört und bis jetzt hatten Aussprachen einfach nichts gebracht, weshalb uns nur noch der rechtliche Weg bleibt.

Morgen werden wir auch einen Termin beim Rechtsanwalt vereinbaren, kann aber vor lauter Gedanken nicht schlafen, weshalb ich mich ein wenig informieren wollte.

Danke im Voraus. 

Anwalt, Gesetz, Nachbarschaft, Polizei, Recht, Angst, Anzeige, Strafe, Verletzung
Keine Gesetze gegen kriminelle/korrupte WEG-Verwalter!?

Ich habe 2012 eine Eigentumswohnung in Berlin gekauft und bin seit dem immer wieder geschockt wie Gesetze in Deutschland den "kleinen Mann" unterjochen/bestrafen und Kriminelle durch Luecken und "Gummipesetze" schuetzen. Waerend, zum Beispiel, in den USA der Staat Eigentuemer gratis schuetzt und das WEG Gesetz genau beschreibt und definiert ist, kann man in Deutschland fast alles komplett umgehen, es sei denn, man hat Nerven, Zeit und Geld ohne Grenzen fuer Anwaelte und Gerichte.

Einer der 13 Eigentuemer in unserer WEG hat mit Luegen, Faelschungen und Bestechungen seinen Freund,MSB, als unseren Verwalter bestimmen lassen, der wiederum mit Luegen, Faelschungen und Diskriminierung macht was ihm am meisten Geld und Kontrolle bringt.

Eigentuemer die gegen den Verwalter sind, werden einfach nicht zur ETV eingeladen, Vollmachten dieser nicht anerkannt und auf Versammlungen defamiert, ignoriert und "Mundtot" gemacht.

Einladungen werden genau 15 Tage vor Versammlung auf Wegen verschickt die garantieren, dass "unbequeme" Eigentuemer Sie nicht oder zu spaet erhalten. Der BGH rollt die Verantwortung auf den Eigentuemer ab.

Auf Versammlungen werden Vollmachten der korrupten Eigentuemer, die nicht einmal vorliegen von dem Verwalter muendlich akzeptiert.

Eine Beschlussanfechtung ist teuer und kostet viel Zeit und Nerven. Die Gerichte faellen Entscheidungen die man vom "Dritten Reich" erwarten wuerde, unter dem Schutz kaum vorstellbarer veralteten Gesetze. So ist zum Beispiel die Einladung zur WEG-ETV im Gesetz beschrieben, aber nicht was passiert wenn diesem Gesetz nicht gefolgt wird!!!

Eigentuemer belegen und verschliessen Gemeinschaftsraeume und der korrupte Verwalter tut nicht dagegen, im Gegenteil, er vermietet die Raeume ohne Beschluss fuer eine laecherliche Gebuehr.

Kann mir mal bitte einer sagen warum das "Land der Regeln, Gesetze und Ordnung" so krank ist?

Gesetz, Hausverwaltung, Recht, WEG, Gerichtsverfahren

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesetz