steuerberater hat mist gebaut, wie gehe ich jetzt vor?

2 Antworten

hallo, also, ich habe januar diesen jahres vom finanzamt eine mahnung bekommen. laut aussage des finanzamtes wurde ich bereits im oktober 09 angeschrieben, was aber bei mir nie und nimmer angekommen ist. ich erhielt dann anfang januar die mahnung per post mit ankündigung bei nicht beachten einer zwangsvollstreckung mit folge der lohnpfändung. im anschluß das schreiben an meiner chefin (eines ist mir eine woche genau in kopie zugeschickt worden)stand 571€, die waren aber geschätzt worden vom finanzamt. aber und jetzt kommts, ich habe bei der post nachgefragt und da gibts wohl einen nachforschungsantrag den ich auch gestellt habe und das dauerte einige wochen, habe ich letzte woche samstag bescheid bekommen das hier ein nachweis über die zustellung der ihre angaben nach entsprechenden ... nicht ermittelbar ist.

  • Also, dass Du keine Erstattungen bekommst, dafür kann ggf. der Steuerberater ncihts (da wäre zu prüfen, wie Die abzugsfähigen Ausgaben in dem Jahr waren. Also da kannst Du Dir ggf. die Unterlagen beim Finanzamt erklären lassen.

  • Das die fertigen, unterschriebenen Erklärungen beim Steuerberater liegen blieben, dafür kann er was, das ist seine Schuld. Damit trägt er auch die Schuld an den Vollstreckungsmaßnahmen des Finanzamtes. Alle Gebühren die daraus entstehen, muss er ersetzen.

  • Das Problem ist jetzt der "Folgeschaden" nämlich die Kündigung. Da kann man ihn nur schwer an "die Hammelbeine" bekommen. Die Kündgung verwundert auch etwas, denn schließlich ist klar, das Du an der Lohnpfändung keine Schuld trägst udn die sollte inzwischen auch lange aufgehoben sein.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Was möchtest Du wissen?