Erfahrungen und Empfehlungen im Studium Soziale Arbeit an der IUBH berufsbegleitend (+Vollzeitarbeit) oder Vollzeitstudium (als Alleinlebende)?

Guten Tag!

Ich bin schon 26, frisch ausgebildete staatlich anerkannte Erzieherin und habe nun herausgefunden das ich damit direkt Soziale Arbeit studieren kann. Ich wohne in Hamburg. Leider liegt der NC bei der HAW seit 2015 konstant bei 2,0. Ich habe natürlich 2,1 - ärgerlich! Hier hätte ich natürlich nur Semestergebühren gehabt und hätte diese mit Bafög und Aushilfe leichter zusammenbekommen als bei der IUBH. Umziehen geht leider nicht für mich, da ich schon zur Miete in einer eigenen Wohnung lebe und diese ungern aufgeben möchte. Auch möchte ich in Zukunft weiter in Hamburg leben.

Nun habe ich mir überlegt, Soziale Arbeit über die IUBH zu studieren. Das ist natürlich kostspieliger. Die monatliche Gebühr liegt hier um die + 300€. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten das Studium zu absolvieren. Ich bin über berufsbegleitend und Vollzeitstudium gestolpert.

Hat jemand Erfahrungen darin, wie sich z.B. das Studium Soziale Arbeit mit einem Beruf (Vollzeit) vereinbaren lässt? Ich hätte momentan die Möglichkeit, im Schichtdienst zu arbeiten. Wäre das zeitlich überhaupt machbar? Und wenn nicht, wie sieht es mit Vollzeit und festen Zeiten aus? Gerne auch andere Vorschläge, wie man das berufsbegleitende Studium gut schaffen kann. Bei dieser Möglichkeit wäre der Vorteil, dass ich sowohl Berufserfahrungen als Erzieherin sammel und gleichzeitig meine Kosten (Wohnung, Studiengebühren usw.) finanziert bekomme.

Dann gibt es noch die Möglichkeit an der IUBH Vollzeit zu studieren. Hier hätte ich den Hauptfokus auf das Studium. Da ich mehr Kosten stemmen muss als die Studiengebühren (Lebensunterhalt, Wohnung), müsste ich natürlich auch hier Bafög beantragen und den Rest + monatliche Studiengebühren mit Aushilfstätigkeiten stemmen. Das ist dann natürlich nicht so "leicht" wie bei einer Uni mit Semestergebühren. Viele Berufserfahrungen sammel ich auch nicht. Aber eventuell ist das der bessere Weg um das Studium zu absolvieren ohne das schlafen zu verlernen? ;) Wenn das jemand gemacht hat und eventuell auch alleinstehend mit Wohnung war, würde ich mich auch hier über Erfahrungen freuen.

Ich bin gespannt allgemein gespannt auf Erfahrungen, Empfehlungen und Hilfestellungen. :)

Mit freundlichen Grüßen

Socialheart

Studium, Erfahrungen, Finanzierung, wohnung, Vollzeit
0 Antworten
Gründungskosten und BGA bzw. Vorweggenommene Betriebsausgaben?

Hallo Leute,

eine UG wurde 2019 mit 500 € Stammkapital gegründet. Einnahmen gab es bisher keine.

Die Gesellschaft trägt die mit der Gründung verbundenen Kosten bis zu einem Gesamtbetrag von 300 €, höchstens jedoch bis zum Betrag ihres Stammkapitals. Darüber hinausgehende Kosten trägt der Gesellschafter.

Von 2017 bis 2019 wurden Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) für 2500,00 € gekauft. Diese sollen als vorweggenommene Betriebsausgaben steuerlich rückwirkend geltend gemacht werden.

Als Beispiel: Ein Bürostuhl wurde am 22.12.2017 für 279,00 € gekauft. Dieser kann über 13 Jahre abgeschrieben werden. Also 21,46 € pro Jahr. Für 2017 nur für den Monat Dezember? Also 1,79 €.

Wie werden die BGA und die Gründungskosten in der Bilanz, im Inventar und im GuV aufgelistet?

Ich wollte das folgend machen, aber das ist nicht ganz richtig, so wie ich das erfahren habe. Im Inventar alle BGA auflisten, die zwischen 2017 und 2019 gekauft wurden. Die Summe in der Bilanz auf der Passiva-Seite als Kapitalrücklage angeben und die gleiche Summe als BGA auf der Aktiva-Seite auflisten.

https://www.existenzgruender.de/SharedDocs/BMWi-Expertenforum/Steuern/Beteiligungen-Rechtsform/UG-Gruendung-privates-Vermoegen-auf-Geschaeftskonto-einzahlen.html

Kurz, es geht einfach darum wie ich die BGA auch vorweggenommene Betriebsausgaben und die Gründungskosten richtig im Jahresabschluss angebe und steuerlich rückwirkend geltend machen kann.

Vielen Dank schon mal!

Bilanz, Finanzamt, Rechnungswesen, Steuern, Steuerrecht
1 Antwort

Beliebte Themen