Familienmitglied Handyvertrag auf meinen Namen?

Mein Problem ist etwas länger und komplizierter.

Meine Cousine hat vor paar Monaten bei O2 online ein MyHandy Vertrag abgeschlossen und diesen zu uns liefern lassen, da sie zu dem Zeitpunkt bei uns war. Der Postbote hat das Paket nicht ausgehändigt weil die Adresse auf dem Ausweis meiner Cousine nicht übereinstimmt. Sie hat O2 angerufen und gesagt, dass es auf meinen Namen nochmal rausgeschickt werden sollte, damit ich es entgegennehmen kann. Gesagt getan paket entgegengenommen. Habe sie noch gewarnt wehe sie macht den Vertrag auf meinen Namen sie sagt nein nur als Lieferadresse. Ich hab auch weder was bestätigt noch unterschrieben. Letzten Monat bekommt meine Mutter einen Brief auf meinen Namen jedoch mit der alten Adresse meiner Cousine vom Anwalt, dass ich ca 1400€ zahlen soll. Nach den Anrufen zwischen O2 und Anwalt konnte man mir sagen worum es geht. Undzwar um den Vertrag meiner Cousine. Daraufhin mit Cousine geredet sie sagte ich habe dich lediglich als Lieferadresse angeben lassen. Inhaberwechsel ging nicht mehr da der Vertrag deaktiviert wurde. Das ganze liegt jetzt im Inkasso mittlerweile ca 1700€. Weder o2 noch Inkasso kann den inhaber wechseln. Ich hab rein garnichts mit dem Vertrag zu tun. Ich würde ja ne Ratenzahlung bei der Inkasso vereinbaren wenn ich mir 100% sicher wäre das meine Cousine es zahlt. Aber wenn sie es nicht tut, habe ich nicht nur die ganzen Schulden sondern auch Schufaeinträge. Der einzige weg ist es eine Anzeige zu machen.
angeblich würde sie es ja zahlen aber ich will bei dieser Summe nicht haften.

Meine Frage, hat jemand erfahrung und kann mir helfen.

  • Wer bleibt auf den Kosten sitzen wenn es zu einer Verhandlung kommt.?
  • Was passiert, wenn sie es jetzt nach der Anzeige bestreitet?
  • Wie kann ich sowas im schlimmsten Fall beweisen? sie hat ja nur ein Handy ohne Telefonnummer bestellt.
  • Ihre alte Kontonummer war bei O2 hinterlegt (was mittlerweile seitens der Bank nicht mehr existiert) kann mich das weiterbringen ?

danke schonmal für eure Hilfe

Handyvertrag, Recht
Steuer Nachzahlung wegen Handy Prämie!? (EStG)

Hallo, ich habe einen neuen Bescheid für die Einkommenssteuer 2010 erhalten. Zum Sachverhalt: Laut einer dem Finanzamt vorliegenden Mitteilung, habe ich im Jahr 2010 eine Vergütung für den Abschluss eines Mobilfunkvertrages in Höhe von 376,- Euro erhalten. Der neue Bescheid für das Jahr 2010 weißt nun eine Nachzahlung in Höhe von 118,61 Euro aus (scheinbar mit Verzinsung). Ich habe dagegen Einspruch eingelegt. Nach einigen Wochen bekam ich nun die folgende Antwort vom Finanzamt: "... der Einspruch ist nach meinen Feststellungen nicht begründet. Die Ihnen von der Firma Sparhandy GmbH gezahlte Vergütung für die Verlängerung oder den Erstabschluss eines Mobilfunkvertrags stellt steuerpflichtiges Einkommen im Sinne des § 22 Nr. EStG (Einkünfte aus Leistungen) dar. Leistung im Sinne des § 22 Nr. 3 EStG ist jedes Tun, Dulden, oder Unterlassen, das Gegenstand eines entgeltlichen Vertrags sein kann und das eine Gegenleistung auslöst. Die in Frage stehende Vergütung wurde Ihnen für den Abschluss eines neuen Mobilfunkvertrags gewährt. Dabei ist es unerheblich welchen Gebührentarif Sie monatlich zahlen müssen und ob die Handykosten in irgendeiner Weise steuerlich geltend gemacht werden. Sollten Sie nach nochmaliger Überprüfung zu dem Ergebnis kommen, dass der Bescheid nicht beanstanden ist, so bitte ich, mir bis zum 24.04.2014 mitzuteilen, ob Sie den Einspruch zurück nehmen. Füllen Sie bitte für Ihre Antwort die beigefügte Erklärung aus und senden Sie diese dem Finanzamt zurück." Was nun? Die Prämie habe ich erhalten, dafür statt einer reduzierten Grundgebühr die volle monatlich bezahlt. Zudem setze ich auch keine Handykosten ab.

einkommensteuer, Finanzamt, Handyvertrag, Nachzahlung, Steuererklärung, Steuern, Absetzbarkeit, Prämie, EStg

Meistgelesene Fragen zum Thema Handyvertrag