Fremde Person will Haus nur mit Schadensersatz verlassen?

Servus allerseits,

um den Sachverhalt kurz zusammenzufassen, meine Mutter hat vor 2 Jahren Angst Hunde aus Rumänien gerettet und wir haben zu zweit die Hunde erzogen und trainiert, dass sie mit Menschen Kontakt haben können und ein normales Stressfreies leben haben können. Jetzt suchen wir allerdings seit längerem ein neues Zuhause, da wir durch einige Familien Vorfälle mittlerweile nicht mehr genug Zeit haben um uns um die Hunde so viel zu kümmern wie man es müsste. Daher haben wir vor einem Monat eine Person kennen gelernt, die die Hunde evtl übernehmen könnte und um die Hunde gut kennen zu lernen dachten wir uns laden wir die Person für eine Woche in unser Haus ein und sie darf hier wohnen, dafür muss sich die Person auch um die Hunde ganztägig kümmern, da meine Mutter von der Arbeit aus eine Woche weg ist und ich auch nur begrenzt, eher für Notfälle Zeit hab. Jetzt ist es so, das die Person mit den Hunden überhaupt nicht kann sich über alles beschwert und mich persönlich stündlich mit diversen unter der Menschenwürde liegenden Beleidigungen beleidigt. Ich kann die Hunde ruhig selber die Woche halten das ist gar kein Thema, das Problem ist jetzt, das die Person nicht aus dem Haus gehen will, nur wenn wir für die Kosten eines z.b Hotels für diese Zeit die ursprünglich ausgemacht war das er hier bleibt bezahlen. Sollte ich die Polizei rufen und ihm das Hausverbot erteilen und er mich darauf hin anzeigen, wäre das ja erst mal eine zivilrechtliche Sache.. kann er da dann den „Schadensersatz“ anfordern?
Bräuchte ich dann einen Anwalt? Oder muss ich nur eine Aussage bei der Polizei machen.. Ich hab ihm die Hunde heute Vormittag weg genommen weil er nicht mehr er selber war, er war ganz aufgewühlt hat nur herum geschimpft und geschrien und wie gesagt mich auch mehrmals ganz scharf beleidigt… ich mag die Person nur mehr aus meinem Haus haben aber nicht direkt die von ihm geforderten 100€ zahlen.. das kommt auf gar keinen Fall in frage..

ich bedanke mich schon mal ganz ehrlich im Vorhinein für die Antworten!!

MfG.

Geld, Recht, Schadensersatz
Habe ich in diesem Fall einen Schadensersatz Anspruch?

Ich habe die Fahrschule gewechselt, weil ich mit meinem alten Fahrlehrer nicht klar gekommen bin. Ich habe bei ihm jedoch alle Sonderfahrten gemacht. Mein alter Fahrlehrer hat sich absolut geweigert mir die Ausbildungsbescheinigung auszuhändigen... Wie ich später mitbekommen habe, durch bekannte, ist es bei ihm keine Seltenheit.

Ich habe ehrlich gesagt noch eine Rechnung bei ihm offen... Wollte dies quasi als Druckmittel nutzen, damit er mir die Bescheinigung ausstellt für die Sonderfahrten! Hab ihn mehrfach dazu aufgefordert. Er hat sich geweigert, obwohl es mein gutes Recht ist, auch wenn ich die Rechnung noch nicht bezahlt habe!

So musste ich alle Sonderfahrten jetzt noch einmal machen, weil er sich absolut weigerte mir die Bescheinigung zu geben... Kann ich diese Summe jetzt als Schadensersatz geltend machen?

Die Rechnung von ihm hab ich inzwischen auch bezahlt.

Er hat wohl die Angewohnheit, dass selbst bei bezahlten Rechnungen er die Ausbildungsbescheinigung nicht aushändigt. Diese Erfahrung musste leider meine Nachbarin machen.

Selbst bei einer nicht bezahlten Rechnung muss ein Fahrlehrer diese Bescheinigung herausgeben! Erst nachdem ich die Sonderfahrten bereits ein zweites Mal gemacht habe, hat er mir die Ausbildungsbescheinigung dann auch ausgehändigt, leider viel zu spät.

Selbst mein neuer Fahrlehrer hat ihn in meinem Beisein angerufen und darauf aufmerksam gemacht, dass er die Bescheinigung aushändigen muss... Erfolglos!

Haftung, Recht, Schadensersatz
Schadenersatz von Immobilienmakler?

Wir haben eine Immobilienmaklerin beauftragt unser Haus und unseren Pferdestall zu verkaufen. Wir haben Ihr alle Informationen, Baubewilligungen und Benützungsbewilligungen übergeben und wir haben Ihr auch mitgeteilt, dass der Heustadl in der roten Zone ohne Baugenehmigung errichtet wurde.

Sie wollte dann unbedingt eine nachträgliche Baugenehmigung von der Gemeinde beantragen. Wir haben Ihr davon abgeraten, da wir befürchten, dass wir den Heustadl dann abreisen müssen. Sie wollte sich aber davon nicht abbringen lassen und hat sogar im Internet veröffentlich, dass das Gebäude keine Baugenehmigung hat.

Ich bin zweimal an Sie herangetreten und habe gebeten dies aus dem Internet zu löschen, weil wir eine Anzeige befürchteten. Leider ohne Erfolg. Sogar der Bauamtsleiter der Gemeinde hat Ihr gesagt, dass sie das besser nicht machen sollte, weil das Gebäude dann abgerissen werden müsste. Für Ihn hätte das Telefonat nie stattgefunden und er würde die Anzeige vergessen. Worauf Sie nur laut wurde und Ihm schriftlich mitgeteilt hat, dass wir ein Gebäude ohne Baugenehmigung errichtet haben.

Nun musste die Gemeinde tätig werden, vorallem da es ja auch im Internet veröffentlicht wurde. Einen Monat nachdem wir die Maklerin beauftragt haben, hatten wir einen Abbruchbescheid für einen Teil unserer Immobilie bekommen. Nachdem Sie davon erfahren hat, hat Sie unseren Bürgermeister, den Bauamtsleiter und den Baumeister am Telefon aufs gröbste beschimpft. Einen Tag später bekam ich dann von Ihrem Vater (Geschäftsführer der Makleragentur) einen Anruf, dass es wohl besser wäre, wenn wir den Maklervertrag kündigen.

Wir sind nicht gleich darauf eingestiegen, weil wie sollten wir unsere Immobilie jetzt verkaufen. Sie hat sich bei den Besichtigungen dann allerdings sehr streng und unfreundlich verhalten, sodass wir den Vertrag dann auch kündigen wollten. Mittlerweile sind uns eine Menge an Kosten für den Abriss entstanden und die Immobilie hat ziemlich an Wert verloren.

Das Gebäude wäre wahrscheinlich noch die nächsten 100 Jahre gestanden. Da bei uns sehr viel Grund in der roten Zone liegt ist es durchaus üblich, dass viele Gebäude ohne Baugenehmigung errichtet werden. Die Gemeinde weiß darüber Bescheid und drückt beide Augen zu, da es ansonsten für viele Landwirte nicht möglich wäre zu überleben.

Als Landwirt braucht es immer mehr Gebäude um Maschinen und der gleichen unterzubringen. Da bei uns aber sehr viel in der roten Zone liegt, darf nicht gebaut werden - ein Teufelskreis. Wie sollten Landwirte sich da innovativ weiterentwickeln.

Meine Frage nun, kann hier von der Maklerin Schadenersatz verlangen.

Immobilien, Schadensersatz
DPD Paket wurde bei Abwesenheit angeblich an mich zugestellt?

Guten Tag Community,

ich sehe mich momentan mit folgendem Problem konfrontiert:

Ich habe vor einiger Zeit ein Paket bei dem Händler Gorillasport bestellt.

Dieses wurde diesen Freitag durch die DPD an mich zugestellt - oder sollte vielmehr an mich zugestellt worden sein. Denn ich bin bereits am Vortag zu meiner Familie in eine andere Stadt abgereist.

Da mir bewusst war, dass ich das Paket nicht entgegen nehmen können würde, wählte ich im online-Tracking zum einen die Option aus, das Paket nächsten Montag, den 13.12 zuzustellen, zum anderen besprach ich zur Absicherung mit einem guten Nachbarn, das Paket, falls es doch zugestellt wird, für mich abzuholen und in der Wohnung zu sichern.

Kurz um, wider Erwarten erhielt ich letzten Freitag per Mail die Mitteilung, dass das Paket an mich erfolgreich zugestellt wurde. Sobald ich diese Mail las, rief ich direkt bei dem Nachbarn an, dieses Paket so schnell wie möglich aus dem Treppenhaus (einzig möglicher Ablageort) abzuholen. Nur musste dieser mir leider mitteilen, dass kein Paket im Treppenhaus, Balkon oder so aufzufinden sei.

Schon bei der letzten Bestellung durch die DPD wurde das Paket ohne klingeln einfach im Treppenhaus abgeworfen und nur durch Zufall sah ich den Fahrer und konnte das Paket dann nehmen.

Das Problem dieses Mal ist, dass es sich um eine große Bestellung handelt (Artikelgewicht von 27kg) und unser Wohnhaus von jederman ohne Schlüssel einfach zugänglich ist. Ein so großes Paket ist durch die Glastüre sehr leicht zu sehen und binnen 5 Sekunden zu entwenden.

Ich habe mich bereits bei der DPD gemeldet und es wird nun eine Fahrerbefragung angefordert.

Gorillasport habe ich auch geschrieben, erhielt allerdings die Antwort, dass das Paket laut DPD zugestellt wurde, sowie: "Da man bei uns keine Liefertermine angeben kann muss der Fall weiter von DPD bearbeitet werden."

Wie soll ich in diesem Fall handeln? Ab wann sollte ich meinen Anwalt hinzuführen?

Grüße

Diebstahl, Recht, Schadensersatz
Für das Austreten aus einem Amt soll ich "Schadensersatz" bezahlen?

Für das Rücktreten von einem Amt soll ich nun für die Erneuerung von Visitenkarten und Flyern bezahlen.

Für Vorhaben, die weder mit mir noch mit durch mich verursachte Mitkosten was zu tun haben (keine Projekte auf meinem Namen offen).

Welche Rechtsgrundlage hat dies?

Ich kann diesen Beschluss offenkundig ad absurdum führen:

1. Ich habe von einem Recht gebrauch gemacht, für das bürgerrechtlich keine Strafe vorgesehen ist, das in der Tat beliebig ohne Angaben von Gründen möglich ist, insbesondere da ich weder offene Forderungen noch ein nicht abgeschlossenes Projekt im Vereinsnamen habe.

Auch in der Satzung steht keine Geldstrafe für das Niederlegen eines Amtes als Nicht-Hauptvorstand.

Soll ich die verfassungsgetreue Freiheit auf Entscheidung eines freien Rechts etwa mit Geldstrafe begleichen? Hallo, spreche ich hier die Demokratie?

2. Logisch: Soll man dann jedem, der ein Amt wechselt einen potenziellen Sicherungsfonds abknüpfen? Sollen Mitglieder, die austreten, eine Leben an Mitgliedsbeiträgen zahlen für den potenziellen Schaden? Soll ich Elon Musk auf $220 Mrd. verklagen, weil ich einen finanziellen Schaden davon habe, nicht er zu sein?

Was unterscheidet denn dieses Gedankengut von faschistischen, anti-demokratischen Grundsätzen?

Soll jede informelle, unverbindliche Forderung eines Gesamtvorstandes stets erfüllt werden und sonst mit Geldstrafe belegt werden?

Auffällig ist auch, dass dies als SEPA-Auftrag durchgeführt werden soll - warum denn nicht als schriftliche Rechnung? Damit ich mich etwas einschüchtern lassen soll ohne einen Einspruch?

Geld, Finanzen, Kredit, Recht, Schadensersatz, Schulden, Verein
Friseur verklagen ja oder nein?

Hallo ich brauche dringend einen Rat 🥺

Ich war gestern beim Friseur und zeigte der Friseurin ein Bild meiner Frisur…. bei der blondiert werden muss … ich wies die Friseurin darauf hin das mich andere Friseure davon abhielten zu blondieren da meine Haare nicht sehr gesund seien. Ich hab sie also gefragt ob das machbar wäre und sie meinte es ginge allerdings würden die Haare wahrscheinlich nicht so hell wie auf dem Foto werden. Damit hatte ich kein Problem und sie fing an meine Haare zu blondieren… beim Einarbeiten der blondierung merkte ich eine gewisse Wärme (ich wies die Friseurin darauf hin und sagte ihr das es schon öfter beim färben warm wurde ) sie konnte es sich nicht erklären und fuhr fort mit der blondierung … ich sagte nach 10 Minuten das es anfängt heiß zu werden und sie schickte mich zum Haare waschen … am Waschbecken angekommen kam ihr schon Dampf entgegen der von meinen Haaren aus ging. Die Haare waren kaputt und sie schnitt eine große Menge an Haaren ab (da ich nur die Spitzen geschnitten bekommen wollte war das schon sehr schlimm für mich da ich immer lange Haare hab) . Sie war ratlos und wir haben die Frisur beendet ich seh furchtbar aus und habe den ganzen Tag geweint…am nächsten morgen stellte ich fest das meine Haare jetzt auch noch abfangen sich zu verfilzen und brechen immer mehr ab. Sie hatte mir die Frisur nicht in Rechnung gestellt und würde nach einer Lösung suchen (doch ich werde mir meine Haare durch erneutes färben nicht noch mehr kaputt machen lassen ) das jetzt heißt ich muss mit der jetzigen missglückten Frisur unter Menschen und ich bin seelisch total am Ende. 😭 was soll ich tun ?

Friseur verklagen ja oder nein?
Recht, Schadensersatz
Wie wird Schadensersatz bei Verzug des Bauträgers berechnet?

Hallo zusammen!

Ich habe vor Kurzem eine Immobilie gekauft - diese wird vstl. ein halbes Jahr später fertig gestellt sein, als ursprünglich geplant (in dem mit dem Bauträger geschlossenen Kaufvertrag ist der Fertigstellungstermin eindeutig fixiert).

Eine pauschale Schadensersatzregelung, die ursprünglich Bestandteil des Kaufvertrags war, haben wir vor Unterzeichnung des Vertrags beim Notar bewusst streichen lassen, da sie uns zu niedrig schien. Mit dem Bauträger haben wir uns bereits auf eine Nutzungsausfallentschädigung verständigt - offen ist noch der Schaden, der uns durch die Verzögerung mit Blick auf Bauzeit- und Bereitstellungszinsen etc. zusätzlich entstanden ist.

Meine Frage ist, wie ich den Schaden, den ich ggü. dem Bauträger geltend machen möchte, konkret berechne.

Meiner Meinung nach berechnet sich der Schaden folgenderweise:

• Der Bauträger hat die in dem Verzugszeitraum angefallenen Bauzeit- und Bereitstellungszinsen zu tragen. • Unsere Zinsbindung beträgt 20 Jahre. Wir fangen allerdings ein halbes Jahr später mit der Tilgung an, als ursprünglich geplant. Wir profitieren am Ende nur 19,5 Jahre von der Zinsbindung. Die Restschuld ist bei 19,5 Jahren Tilgung natürlich höher als bei 20 Jahren. Meiner Meinung nach müsste der Bauträger für die Differenz der Restschuld (20 Jahre vs. 19,5 Jahre) aufkommen. • Von den oben aufgeführten Kosten (Bauzeit-/Bereitstellungszinsen; Differenz Restschuld), die wir ggü. dem Bauträger geltend machen wollen, müssten, so würde ich annehmen, die Sollzinsen abgezogen werden, die wir in den ersten sechs Monaten hätten zahlen müssen, wäre die Wohnung fristgerecht und nicht mit sechs Monaten fertig gestellt wurden.

Ich wäre Euch / Ihnen für spontane Unterstützung sehr dankbar. Ein konkretes Rechenbeispiel würde unter Umständen helfen.

Herzlichen Dank im Voraus und viele Grüße!

Schadensersatz
Liegt ein Schadenersatzanspruch vor?

Hallo,

vergangenes Jahr habe ich für mein Haus Fenster bestellt, welche dieses Jahr im März eigentlich hätten angebracht werden sollen. Die Firma hat jedoch die Rollkästen falsch ausgemessen, sodass die Fenster nicht eingebaut werden konnten. Natürlich musste ich mir die für den Einbau eingeplanten Tage frei nehmen, damit jemand Zuhause ist. In der Zwischenzeit wurde ich vertröstet, die Fenster wurden bei mir im Garten abgestellt und nicht wieder mitgenommen, bis ich darauf bestanden hatte. Nach reichlichen Telefonaten und neuen Messungen, sind die Fenster heute geliefert worden. Beim Einbauen wurde nun aber festgestellt, dass die Isolierung für den Rollkasten nicht passt, beziehungsweise ich hatte mit dem Firmenchef abgesprochen, dass eine andere Isolierung eingebaut wird. Nun haben die Angestellten der Firma das falsche Isolierungsmaterial dabei und werden wahrscheinlich länger brauchen um die Fenster einzubauen. Ich als Kunde bin wütend. Nicht nur über die schlechte Kommunikation zwischen Angestellten und Firmenchef oder über die Beschädigung der Hausfassade durch schlampiges Arbeiten sondern auch darüber, dass es bereits insgesamt zum fünften Mal der Einbau verschoben wird und/oder sich hinaus verzögert. Mittlerweile wäre ich soweit, der Firma zu sagen, sie kann alle Fenster mitnehmen und ich bestelle bei einer anderen Firma, wenn sie nicht bereits drei Fenster ausgebaut hätten.

Was kann ich tun? Kann ich Schadenersatz einfordern? Bei der Hausfassade glaube ich nicht, dass ich Sachbeschädigung einklagen kann, da ich keine Fotografien der Fassade vor dem Aus- und Einbau gemacht habe.

Über eine hilfreiche Antwort würde ich mich freuen!

Mit Grüßen

Bitle

anspruch, Schadensersatz
Stellen die Autoübergabe-Rückgabeprotokolle - als elektronisches Dokument mit elektronischer Unterschrift auch als die einzigen Beweismittel Urkundenbeweis dar?

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe einen Mietwagen gemietet. Bei der Fahrzeugübergabe bzw. Rückgabe habe ich meine Unterschrift in elektronischer Form am Handy Touchscreen ( Smartphone) abgegeben. Daher wurden keine Unterlagen übergegeben. Und diese Unterschrift habe ich lediglich Zweck die Fahrzeugübernahme/Rücknahme abgegeben. dass bedeutet, ich habe davon gar nichts gewusst, dass es sich mit diesem elektronischen Unterschrift um einer Übergabe/Rückgabeprotokoll handelt, das wurde auch von der zuständigen Mitarbeiter vor Ort nicht erklärt. Jetzt behautptet der Autovermieter, dass neue Schaden von mir verursacht worden sind. Ein Schadenfall wurde gegen mich geöffnet. Ich habe die Schadenbehauptung bzw. Schadenersatzforderung abgelehnt und erklärt, dass der Mitarbeiter nur mündlich bestätigt hat, dass diese Schäden am Auto ihm bekannt sind und schon am Auto waren. Außerdem habe ich auch Fotos mit Datum/Uhrzeitstempel gefordert, um den Zustand des Fahrzeugs vergleichen zu können. Das wurde leider nicht nachgekommen. Autovermieter mitgeteilt hat, dass Fotos aufgenommen werden, nur nachdem die Schäden festgestellt werden. Der Autovermieter hat noch wörtlich geantwortet: “Ein Übergabeprotokoll wurde erstellt und auch von Ihnen unterzeichnet. Den Neuschaden haben Sie auf dem Rückgabepokoll mit Ihrer Unterschrift bestätigt. Die Beschädigung am Fahrzeug wurde bei Rückgabe des Fahrzeugs ordnungsgemäß erfasst und anhand Digitalfotos dokumentiert. So ist ausgeschlossen, dass eventuell nachfolgende Beschädigungen zu Ihren Lasten gehen“. Vieles deutet für mich darauf hin, dass ich als Opfer der Schadensregulierung ausgewählt wurde. In diesen Fall, Erfüllt diese Elektronische Unterschrift - am SmartHandy Display- die gesetzliche Schriftform? Stellen diese Übergabeprotokoll/Rückgabepokoll - als elektronisches Dokument mit elektronischen Unterschrift versehen sowei auch als die einzige Beweismittel- Urkundenbeweis im Sinne des Gesetzes dar? Ich freue mich sehr auf Ihre Anrwort und vielen Dank im voraus Mit Freundlichen Grüßen

Schadensersatz, Unterschrift
Vermietung: Schadensregulierung & Anwaltskosten

Im Streit um die Schadensregulierung (Wohnungsauszug) einer vom Mieter beschädigten Tür und Zarge hat dieser nun einen Anwalt eingeschaltet. Der Mieter möchte seine Mietkaution zurück. Er ist der Meinung, seine Versicherung hätte mit der Zahlung von 300€ (Zeitwert) meine Ansprüche als Vermieter abgedeckt.

Der Kostenvoranschlag des von seitens des Mieters bestellten Schreiners für die Reparatur belief sich jedoch auf ca. 1600€. Neue Tür inkl. Zarge wäre noch teurer gewesen, da die Tür ein Sonderformat hat und auch das Mauerwerk bei Zargenaustausch beschädigt worden wäre. Deshalb meine Entscheidung, im nachhinein vielleicht die verkehrte, die Reparatur selbst durchzuführen.

Die Kosten der von mir durchgeführten Reparatur für Zeit und Material von ca. 1000€ habe ich mit der einbehaltenen Kaution und der gezahlten Versicherungssumme verrechnet.

Zwei Fragen:

  1. Ist mit der gezahlten Versicherungssumme von 300€ der Schaden für den Mieter bereits abgedeckt? Denn nur mit dieser Zahlung erhalte ich keine funktionsfähige Tür! Kann ich nicht zusätzlich die Mietkaution verrechnen, um den Schaden einigermaßen auszugleichen? Wie sieht die Rechtslage aus?

  2. Muss ich akzeptieren, dass ein vom Mieter eingeschalteter Anwalt mir beim 1. Schreiben seine Gebühren von ca. 150€ in Rechnung stellt? Muss ein Anwalt nicht vom Auftraggeber bezahlt werden?

Anwaltskosten, Mietrecht, Schadensersatz, vermieter
Reinigung nicht rechtzeitig fertig, Anspruch auf Schadenersatz?

Ich habe am Dienstag (28.01.) meine beiden Blazer in die Reinigung im hiesigen Einkaufszentrum gegeben. Ich wurde gefragt, ob mir Samstag als Abholtag reichen würde - ich meinte, ja das wäre okay, ich würde dann am 01.02. (das war der Samstag) Vormittag die beiden Blazer abholen. Dieses Datum wurde auch auf meinem Abholschein vermerkt und ich bezahlte gleich in bar.

Leider habe ich es am 01.02. Vormittags nicht geschafft und war erst 19:40 an der Reinigung (die machen 20 Uhr zu). Da hieß es dann die Blazer seien beide noch nicht fertig. Für mich eine Katastrophe, da ich von Montag bis Donnerstag ein Seminar in meinem neuen Job hatte - das erste und ja - absolute Anzugspflicht. (Sorry, bin frisch ausgelernter Azubi und habe wirklich nur zwei Anzüge). Da glücklicherweise mein Zug am 03.02. erst 12Uhr fahren sollte, sagte ich der Frau in der Reinigung, ich würde dann gleich am Montag zu Ladenöffnung (10 Uhr) wieder kommen. Da die Reinigung dort nur eine Annahmestelle/Abholstelle hat und die Klamotten andernorts gereinigt werden, hoffte ich das sie Montag da sein würden.

Ich kam Montags 10 Uhr wieder, die Blazer waren nicht da. Die Mitarbeiterin konnte ihren Fahrer iwie nicht anrufen und wusste nicht, ob die Blazer überhaupt mit in der Lieferung waren... Ich meinte ich würde 11:30 noch mal wieder kommen, ging derzeit durch das Einkaufszentrum und probierte mir einen neuen Anzug an, den ich zurück legen lies. 11:30 war immernoch nichts da. Die Mitarbeiterin lachte nur und meinte wiederholt es sei nicht ihre Schuld.

Ich kaufte also den zurückgelegten Anzug. Morgen werde ich die Blazer abholen, heute ging das leider nicht, da ich noch Termine hatte.

Habe ich eine Chance, dass die Reinigung den neuen Anzug bezahlen muss? Schließlich musste ich Blazer und Hose kaufen, da zusammen gewürfelte Teile ja leider immer zusammengewürfelt aussehen.

Vielen Dank für eure Antworten.

reinigung, Rückzahlung, Schadensersatz

Meistgelesene Fragen zum Thema Schadensersatz