Kann man sein Grundstück als Sicherheit verwenden, wenn man nur 50 Prozent davon hat?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem Grundstück geht gar nichts ohne Änderung im Grundbuch - das muss auch ein Notar beantragen.

Im Prinzip ist die Eintragung einer Grundschuld möglich, bzw. die Ausstellung eines Grundschuldbriefes, aber nicht ohne Wissen und Zustimmung des Miteigentümers, was di ja offensichtlich vermeiden möchtest.

Könnte man seinen Anteil ohne Zustimmung des anderen beleihen lassen?

Rein zivilrechtlich wäre das möglich. Nur dürfte es äußerst schwer sein, dafür einen Kreditgeber zu gewinnen. Die Realisierung der Sicherheit wäre nämlich nur mit komplizierten Umwegen möglich: Man müßte den Hälfteanteil zur Zwangsversteigerung bringen und wer interessiert sich denn schon für Miteigentumsanteile? Die Bank müßte -der Not gehorchend- selber mitsteigern und anschließend Teilungsversteigerung beantragen um an ihr Geld zu kommen. Völlig aussichtslos dafür jemand zu finden.

Und wenn Du Deine verpflichtung aus dem Beleihungsvertrag nicht erfüllst, dann kann der Gläubiger die Zwangsversteigerung beantragen und Dein Miteigentümer kann sich nicht gegen den Vorgang wehren. Ergo geht nichts in dieser Richtung ohne dem Miteigentümer um Zustimmung zu bitten.

Darf Hartz-4 Empfänger Erbe von marodem Haus und dann noch von einem 'nutzlosem' Grundstück ausschlagen?

Folgende Situation: Meine Mutter ist zu 50 % Eigentümer eines maroden Hauses - Dach kaputt, Schimmel in den Wänden vom Keller bis zum Dach, keine Zentralheizung, allerdings ist in ihrer Wohnung eine Elektroheizung. Die restlichen 50 % gehören einem Cousin, der ebenfalls Grundsicherung bezieht. Das dazugehörige Grundstück gehört praktisch jeder Quadratmeter jedem, kann also auch nicht veräußert werden. Derzeit lebt in 'Ihrer' Wohnung mein Bruder, der Hartz-4-Empfänger ist - 100 % schwerbehindert. Weiter gehört meiner Mutter ein Grundstück mit 320 qm alleine. Dort stehen 3 Fertiggaragen, bei einer ist das Dach kaputt - es dringt Wasser ein - eigentlich auch ein Sanierungsfall. Die 2. wird von meinem Bruder genutzt und die 3. hat der besagte Cousin noch ein Nutzungsrecht. Auf dieses Grundstück kann wegen der Grenzabstände kein Haus gebaut werden. Zur Zeit wird dieses Grundstück von mir gemäht und auch die Hecke geschnitten. Ich werde das Erbe ablehnen, also wird mein Bruder dann diese ganzen Dinge erben. Aufgrund seiner Behinderung kann er diese ganzen Gartenarbeiten nicht mehr erbringen (auch das gemeinsame Grundstück mit Cousin muss im Wechsel gemäht werden). Darf auch er das Erbe ausschlagen? Einen Gärtner kann er sich ja nicht leisten.

...zur Frage

Mein Bruder möchte ein Haus kaufen und unsere gemeinsame Wohnung als Sicherheit angeben. Soll ich zustimmen?

Hallo,
Meine Mutter hat meinem Bruder und mir vor ein paar Jahren eine Wohnung überschrieben und hat Nießbrauchrechte. Die Wohnung ist fremdvermietet und meine Mutter erhält die Mieteinnahmen.
Nun möchte mein Bruder ein Haus kaufen und seinen Anteil der Wohnung als Sicherheit angeben. Meine Mutter verzichtet dafür auf ihr Nießbrauchrecht.
Ich soll ebenfalls meine Zustimmung dazu geben, jedoch bin ich unschlüssig was dies für mich genau bedeutet. Hafte ich in irgendeiner weise dann dafür das mein Bruder seine Raten zahlt? Wie verhält es sich wenn ich mit meiner Frau in absehbarer Zeit ebenfalls Eigentum erwerben möchten? Ist dies dann in umgekehrter Richtung ebenfalls möglich? Worauf sollte ich achten?
Danke im voraus

CKahles

...zur Frage

Bausparvertrag ist 50% voll ... muß ich jetzt auflösen?

Hallo, ich hätte gerne mal gewusst, wie das jetzt mit meinem Bausparer weitergehen muß/darf.

Ich habe einen 10 000€-Vertrag, mit 3,5% Sparzins, in den nur der AG-Anteil eingezahlt wird. Dieser Vertrag ist jetzt knapp über 50% voll un d ich werde von verschiedenen Vertretern der Bausparkasse "telefonterrorisiert", wegen eines Beratungstermins. Da ich früher bereits mehrfach schlechte Erfahrungen mit solchen Beratungen gemacht habe, traue ich den Leuten nicht mehr und habe bisher jede ANfrage abgeblockt.

Meine Gedanken waren diese:

Mein Bausparer hat 3,5% Guthabenszins. Ein neuer Vertrag - egal bei welcher Bausparkasse - bringt nur !!! 1 kundenverachtendes Prozent !!! Deshalb dachte ich, ich spare weiter in den alten Vertrag, auch wenn da schon mehr als 50 % drin sind.

Spricht da etwas dagegen?

Für 1% mache ich keinen Bausparer mehr - aber wenn ich in den alten Vertrag nichts mehr einzahlen soll, wo sollte man da heutzutage den AG-Anteil unterbringen? Für staatliche Förderungen verdiene knapp zu viel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?