Kann man sein Grundstück als Sicherheit verwenden, wenn man nur 50 Prozent davon hat?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem Grundstück geht gar nichts ohne Änderung im Grundbuch - das muss auch ein Notar beantragen.

Im Prinzip ist die Eintragung einer Grundschuld möglich, bzw. die Ausstellung eines Grundschuldbriefes, aber nicht ohne Wissen und Zustimmung des Miteigentümers, was di ja offensichtlich vermeiden möchtest.

Könnte man seinen Anteil ohne Zustimmung des anderen beleihen lassen?

Rein zivilrechtlich wäre das möglich. Nur dürfte es äußerst schwer sein, dafür einen Kreditgeber zu gewinnen. Die Realisierung der Sicherheit wäre nämlich nur mit komplizierten Umwegen möglich: Man müßte den Hälfteanteil zur Zwangsversteigerung bringen und wer interessiert sich denn schon für Miteigentumsanteile? Die Bank müßte -der Not gehorchend- selber mitsteigern und anschließend Teilungsversteigerung beantragen um an ihr Geld zu kommen. Völlig aussichtslos dafür jemand zu finden.

Und wenn Du Deine verpflichtung aus dem Beleihungsvertrag nicht erfüllst, dann kann der Gläubiger die Zwangsversteigerung beantragen und Dein Miteigentümer kann sich nicht gegen den Vorgang wehren. Ergo geht nichts in dieser Richtung ohne dem Miteigentümer um Zustimmung zu bitten.

Versicherungspflichtiger Job in Firma bei beherrschenden Unternehmensanteilen

Angestellte Geschäftsführer mit Unternehmensanteilen von mindestens 50% sind niemals versicherungspflichtig in der gesetzlichen Sozialversicherung. Wie aber schaut es beispielsweise aus, wenn man nicht als Geschäftsführer, sondern beispielsweise (evtl auch darüber hinaus, quasi als Zweitjob) als Lagerist mit einem Einkommen von 450,01 EUR in der Firma angestellt ist, von der einem mindestens 50% der Anteile gehören? Ich weiß, ungewöhnlich, aber wäre man dann im Sinne der Sozialversicherung ein gewöhnlicher sozialversicherungspflichtiger Angestellter?

...zur Frage

Grundstück mit meinem Bruder geerbet. Wie nun aufteilen,...?

Hallo,

mein Bruder und ich haben ein Grundstück geerbt, auf dem 2 Häuser stehen. 1 Haus ist soweit bewohnbar, muss aber mittlerweile ein wenig saniert werden. Das 2. Haus ist aus den 50er Jahren, aber mittlerweile im Grund ein Rohbau. Das Haus wurde in den letzten Jahren innen und außen bis auf die Grundmauern entkernt.

Zu meiner Frage: Mein Bruder möchte in das bewohnbare Haus einziehen, vorher natürlich noch die Sanierung durchführen. Wenn dieses geschehen ist, will er auch das "alte" Haus nach den Plänen unseres verstorbenen Vaters fertigstellen. Ich selbst verzichte auf eine Nutzung oder Anspruch der Häuser oder des Grundstücks, allerdings haben wir uns auf einen Betrag geeinigt, der mir irgendwann mal zur Verfügung stehen soll. Ich will meinem Bruder die finanzielle Freiheit lassen, sein Vorhaben umsetzen zu können. Als Grundvoraussetzung gilt auch dass mein Bruder allein im Grundbuch eingetragen wird. Deshalb die Frage, wie können wir dies umsetzen, so dass auch ich nicht auf unseren ausgemachten finanziellen Betrag verzichten muss, bzw. dieser auch abgesichert ist?

Unsere 1. Idee war, das Grundstück zu teilen, so dass jedes Haus auf einem eigenen Grundstück steht, ich auf das alte Haus einen Grundschuldeintrag an 1. Stelle mit dem ausgemachten Betrag bekomme, so dass auch mein Bruder an erster Stelle, des bewohnbaren Hauses, Kredite vergeben kann, bzw. eine Grundschuld an erster Stelle eintragen lassen kann um somit Kredite zu bekommen. Dies funktioniert leider so nicht, da das Grundstück nicht geteilt werden kann, da die beiden Häuser zu nah aneinander stehen.

Unsere 2. Idee ist jetzt, dass ich an 2. Stelle einen Grundschuldeintrag bekomme, ich aber ein "Vetorecht" bei Grundschuldeintragungen an erster Stelle bekomme, so dass die erste Stelle nicht überzogen wird um meinen Anteil, bzw. den ausgemachten Betrag nicht zu gefährden, für den Fall der Fälle... was auch immer. Allerdings wissen wir nicht, ob sowas machbar ist.

Auch haben wir ausgemacht, dass ich meinen Betrag auf eine bestimmte kommende Zeit nicht in Anspruch nehmen darf, um meinem Bruder Handlungs-Sicherheit für die kommenden Jahre geben zu können.

Weiß hier jemand Rat, was machbar ist?

Grüße, Thomas!

...zur Frage

Zustimmung zur Unterschrift erreichen

Bei unserer Hausfinanzierung hatte meine Ex-Frau den Darlehensvertrag, zusammen mit mir unterschrieben und ist entsprechend bei der Bank als Mitdarlehensnehmer registiert. Nach unserer Scheidung habe ich 50% des Eigentums, mit dem Einverständnis meiner Ex , unserem gemeinsamen Sohn überschrieben, worauf sie im Gegenzug auf Ihren Anteil verzichtet hat. Ebenso habe ich auf meinen Anteil bei dem 2. Haus verzichtet, das Lastenfrei war. Die Belastungen trage ich alleine. Nun ist die Laufzeit der Hyphotek mit günstigem Zinssatz abgelaufen und ich möchte/muß diesen Vertrag verlängern, damit ich die z.Zt. günstigen Zinsen festschreiben kann. Meine Bank fordert natürlich auch die Unterschrift meiner Ex, die sie mir allerdings verweigert. Kann ich die Zustimmung erzwingen?

...zur Frage

Handwerkerkosten direkt absetzen als Vermieter?

Wir haben letztes Jahr ein Haus mit Grundstück gekauft und renoviert. Ab diesem Jahr ist das komplette Haus vermietet. Wir sind Vermieter. Die Netto-Renovierungskosten übersteigen 15 Prozent des Gebäudepreises (ohne Grundstück), d.h. wir rechnen die Kosten den Herstellkosten hinzu und schreiben über 50 Jahre ab. Wie verhält es sich aber mit Handwerkerkosten (Lohnkosten) - dürfen diese trotzdem direkt in voller Höhe abgesetzt werden oder müssen wir diese dann auch den Herstellkosten hinzurechnen und über die 50 Jahre abschreiben?

...zur Frage

Miete von Miterben einfordern?

Also wir haben 2 Häuser auf einem Grundstück. In einem wohnt der Sohn und in dem anderen wohnen wir. Der Erbteil der verstorbenen Frau meines Mannes wurde verteilt. Also die Hälfte des Erbes mein Mann und die andere Hälfte durch 3 Kinder. Ergo gehören meinem Mann insgesamt 75 Prozent Und den Kindern jeweils 8,33 Prozent. Nun ist der Sohn der Meinung er hätte ja geerbt er müsste nix zahlen und mein Mann trägt den großen Kredit alleine. Das kann doch nicht sein, der Junge müsste doch Nutzungsentschädigung zahlen? Kann man das einfordern? Was passiert wenn er nicht zahlt? Danke schon mal im voraus.

...zur Frage

miteigentuemer will Anteil verkaufen

Es handelt sich um ein 10 Parteienhaus welches zu gleichen teilen an 2 Geschwister vererbt wurde , die nun eine Eigentuemer gemeinschaft darueber haben .Ein Geschwisterteil will den 50% Anteil nun verkaufen , der andere will nicht verkaufen . Wie sieht die Rechtsklage aus . Kann man ohne Zustimmung des Anderen 50% verkaufen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?