Meine Schwester räumt einfach das geerbte Haus aus ohne mich zu fragen

3 Antworten

Zur Frage des Ausräumens hast Du schon viele gute Ratschläge bekommen.

Beim Hausverkauf wird sie Deine notarielle Zustimmung oder Mitwirkung einholen müssen. Liegt ein Testament vor oder nicht? Wer von Euch übernimmt den Antrag auf Ausstellung eines Erbscheins? Wer gibt die Steuererklärung für das Einkommen des Vaters und für die Erbschaft ab?

Da heißt es immer, Blut ist dicker als Wein. Leider scheinbar nicht bei Erbstreitigkeiten unter Geschwistern.

Was kannst du machen ? du kannst beim Nachlassgericht um Hilfe bei der Vermittlung bitten ( bzw. einen Antrag dazu stellen).

Kommt es auch hierbei nicht zu einer Einigung, bleibt tatsächlich nur noch der Gang zum Anwalt . K.

Was kann ich dagegen unternehmen ?

Wenn sie klein und schmächtig ist, dann verhau ihr den Hintern. Wenn sie die Dimensionen einer Walküre hat, dann führt an der Beauftragung eines Anwalts nichts vorbei. Was die da ausräumt, ist nämlich auch Dein Eigentum!

Ich als Miterbin will in eine Wohnung des geerbten Hauses einziehen - darf der zweite Miterbe mir das verbieten?

Ich bin zu einem Achtel Mitglied einer Erbengemeinschaft (Vater gestorben). Mein Bruder hat auch ein Achtel geerbt, meine demente im Heim befindliche Mutter hat die restlichen sechs Achtel des Hauses geerbt.

Mein Bruder und ich sind, zusammen mit dem Betreuungsgericht, Betreuer unserer Mutter.

Das Haus soll verkauft werden, was sehr schwierig ist, es steht nun schon fast ein Jahr leer. Deshalb möchte ich vorübergehend in eine der drei Wohnungen des Hauses einziehen, bis wir Käufer gefunden haben.

Selbstverständlich bin ich bereit, eine angemessene Nutzungsentschädigung (ortsübliche Miete) zuzüglich der entsprechenden Umlagen an die Erbengemeinschaft zu zahlen. Ich würde auch wieder ausziehen, sobald sich ein Verkauf anbahnt.

Mein Bruder verweigert mir aber einen Miet- bzw. Nutzungsvertrag, er will NICHT, dass ich dort einziehe. Begründet hat er das nicht. Meine demente Mutter hingegen hat mir schon ein paarmal angeboten, in das Haus einzuziehen. Sie lebt im Heim.

Meine Argumente sind, dass ich lieber Miete in unsere Erbenkasse zahle als Miete an fremde Vermieter, zumal wir kaum Reserven in der Erbenkasse haben. Wir müssen z.B. Heizöl kaufen, und im Winter muss Schnee geräumt werden. Wenn ich dort wohne, könnte ich das selbst machen, ansonsten müssten wir ein Unternehmen beauftragen, was sich letzten Winter als sehr teuer erwiesen hat.

Es geht hier also um Wirtschaftlichkeit und sinnvolle Verwaltung, und dass das Haus nicht noch länger leersteht, was ja auch den Verkaufswert nicht gerade steigert.

Fragen:

Darf ich auch ohne Nutzungsvertrag einfach dort einziehen, wenn ich freiwillig und regelmäßig diese angemessene Nutzungsentschädigung (Miete+Umlagen) an die Erbengemeinschaft zahle?

Darf mein Bruder mir verbieten, in die eine der drei Wohnungen des Hauses, welches ja zu einem Achtel auch mir gehört, einzuziehen? Bzw. was kann mir blühen, wenn ich einfach dort einziehe - auch gegen den Willen meines Bruders? Kann der mich z.B. rausklagen?

Wie kann ich vorgehen, damit ich auch ohne das Einverständnis meines Bruders dort einziehen kann?

Inwieweit könnte ich das Betreuungsgericht in diese Sache einbinden bzw. auf dessen Hilfe hoffen?

Was könnte ich sonst noch in der Sache tun?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?