Teilungsverfahren?

Hallo,

vor kurzem starb mein Vater (Mutter ist bereits früher verstorben), wodurch eine Erbengemeinschaft mit meinen beiden Geschwistern entstand. Weitere Personen sind nicht Bestandteil der Erbengemeinschaft.

Er hinterließ ein Grundstück, was laut Testament zu gleichen Teilen aufgeteilt werden soll - es handelt sich aktuell noch nicht um Bauland, der Preis pro Quadratmeter ist nach dem Bodenrichtwert zufolge auf dem gesamten Gelände gleich. Da die Stadt jedoch schon seit Jahrzenten einen vorläufigen Bebauungsplan in der Schublade hat (den mein Vater stets abgelehnt hat) und meine Geschwister nur das Geld haben wollen, möchten sie ihren Anteil verkaufen. Ich jedoch möchte meinen Anteil nicht verkaufen, was eigentlich kein Problem darstellen sollte.

Nun wollen meine Geschwister jedoch ein Teilungsverfahren einleiten, was laut meinen Recherchen ergibt, dass

  • Der Wert des Erlöses sehr variabel sein kann und man ggf mit einem geringeren Erlös rechnen muss
  • Ich gezwungen werde, „meinen“ Teil der Fläche ebenfalls zu verkaufen
  • Ich wahrscheinlich versuchen muss dem Höchstbietenden (Bauträger o.Ä.) den Teil der Fläche wieder abzukaufen

Wo liegt der Sinn in diesem Verfahren? (Kann man das Teilungsverfahren einfach nutzen, um jemanden zu „schikanieren“?) Habe ich während dieser „Auktion“ das Recht meinen Anteil sicher zu erwerben (ohne dass zB ein Bauträger horrende Werte bietet)?

Für mich ist das alles nur großer Schwachsinn.

Mfg und schon einmal vielen Dank für eure Hilfe

Roland

erbrecht, Teilungsverfahren
1 Antwort
Geld aus der kasse genommen waß kommt auf mich zu?

Guten Tag

Ich bin (19) und habe von meiner Arbeit als kassieren Geld aus der kasse entwendet mein Chef hat es mit bekommen und mich gleich sofort angerufen das ich zu arbeit kommen soll da er mit mir sprechen wollte was ich auch dann getan haben als ich da War meinte er mir das er mich Anzeigen wird da ich ein Diebstahl begangen haben was ich zuerst verleugnet habe aber im nach hinein müsste ich einfach die Wahrheit sagen als ich es getan haben müsste ich ein Geständnis aufs Papier schreiben und unterschreiben was ich getan habe ich würde Fristlos gekündigt was ich auch verstehe ich hab am gleichen tag das Gespräch mit meinem Chef wieder gesucht und wollte es mit der anzeige klären habe ihn vorgeschlagen die Summer zurück zu zahlen das wären 1400€ soviel habe ich aber nicht entwendet doch das War mir im Moment so egal er hat zugestimmt also bin ich am nächsten Tag hin gegangen und habe ihn 1000€ gegeben da ich nicht mehr hatte und eine beleg hab ich auch nicht bekommen das ich es gezahlt habemein Lohn würde auch von ihn eingezogen das waren 1500€ das alles ist vor 5 Monaten passiert jetzt versucht er mich zu erreichen und möchte das restliche Geld die 400€ noch von mir sonst zeigt er mich doch an meine Frage ist jetzt was kann ich tun was wird auf mich zukommen und kann er mich noch Anzeigen wenn es 5 Monate her ist ?

Danke im voraus für eure Antworten

LG

Geld, Diebstahl
2 Antworten
Steuerklassen(-wechsel) nach Hochzeit, Beamter uns Arbeitslose?

Hallo, bei uns haben sich gerade einige Lebensumstände geändert, bzw. stehen kurz bevor :) Noch sieht es so aus:

  • Er: Beamter, Steuerklasse 1
  • Sie: Arbeitslosengeld 1-Bezug, bisher Steuerklasse 1
  • nicht verheiratet
  • 1 gemeinsames Kind (2 Jahre alt)

Im März 2019 wird unser zweites Kind geboren, meine Frau wird dann aus dem ALG-I-Bezug direkt in die Elternzeit mit Elterngeld-Bezug übergehen. Zudem möchten wir in 2019 auch noch heiraten.

Jetzt stellen sich mir folgende Fragen:

  1. Wenn wir vor der Geburt heiraten: Können wir die Steuerklassen bei der Heirat frei wählen, wegen des ALG-Bezugs? Wir würden dann gerne III (für ihn) und IV (für sie) wählen. Ist das clever oder wirkt sich das negativ auf das AGL I aus? Oder müssten wir dann mit der folgenden Steuererklärung sogar nachzahlen?
  2. Wenn wir nach der Geburt heiraten: Sie ist dann ja schon im Elterngeldbezug. Ist da dann ein Steuerklassenwechsel mit der Heirat noch möglich? Auf das Eltergeld wird sich das nicht auswirken, da sie ohnehin nur den Mindestsatz bekommt.
  3. Ich vermute, dass eine Hochzeit nach der Geburt diesbezüglich sinnvoller ist, da sich dann gar nicht erst Auswirkungen auf das ALG ergeben können. Ist das richtig? Mit III/V hätten wir dann monatlich ca. 400€ mehr netto.
  4. Sowohl Elterngeld als auch ALG I unterliegen m.W. dem Progressionsvorbehalt. Also ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir am Ende des Jahres aufgrund der Hochzeit so oder so nachzahlen müssen. Wo wäre denn mit einer geringeren Nachzahlung zu rechnen: III/V oder IV/IV?

Ich hoffe, mir kann jemand hierbei helfen :) Das ist eine ziemlich verwirrende und undurchsichtige Thematik :/

VG

beamte, hochzeit, Steuerklasse, Wechsel
1 Antwort
Selbstständige Nebentätigkeit / Einkommenssteuer / Scheinselbstständigkeit?

Bitte steinigt mich nicht, aber hier spricht ein Laie. Ich betrete komplett fremdes Terrain.

Folgendes: Mein Partner ist Angestellter in Vollzeit bei Firma XY und hat nun die Möglichkeit in einer anderen Firma die Reinigung als Selbstständiger zu übernehmen. Die Reinigung würde nicht ansatzweise in Konkurrenz mit seiner Firma XY stehen.

Es wurde bereits über Summen und Zeiten gesprochen, alles würde super sein. Jedoch soll natürlich auch alles ordentlich und ganz offiziell sein. Was ist also für uns zu tun? Anmeldung eines Gewerbes (Einzelunternehmer?), dann bekomme ich meines Wissens Unterlagen vom Finanzamt, dort kann ich das ganze als Kleinunternehmen deklarieren und die Umsatzsteuerbefreiung, korrekt? Wie sieht es mit einer Gewerbesteuer aus (Kosten?)

Jetzt bleibt die Einkommensteuer. Wie kann ich mir das vorstellen, wie errechnet sich das? Gehen wir davon aus, dass er 2500 Euro brutto im Monat durch seine Festanstellung verdient und 700 Euro durch die selbstständige Nebentätigkeit (Ust befreit). Die Lohnsteuer zahl man ja bereits monatlich oder hat das eine nichts mit dem anderen zu tun? Kurzum: Mit welchen Zahlungen muss gerechnet werden?

Und das große Thema Scheinselbstständigkeit... tritt das hier schon ein? Er würde dieses Gewerbe ja nun für diesen einen Auftraggeber anmelden und auch nur dort Einnahmen haben. Könnte sich jedoch flexibel bewegen und wäre selbst bestimmend.

Ganzen lieben Dank vorab für Antworten, Hilfe und Beratung.

Einkommenssteuer, Gewerbeanmeldung, Gewerbesteuer, Selbstständigkeit, Steuern, Nebentätigkeit
2 Antworten
Kleingewerbe Nebenberuflich + Angestellter Hauptberuflich = Einkommenssteuern?

Guten Tag,

ich weiß, dass derartige Fragen bereits diskutiert wurden, jedoch bin ich nicht abschließend schlau daraus geworden.

Folgendes Szenario: Ich spiele mit dem Gedanke, neben meinen Hauptberuf als Angestellter, ein Kleingewerbe zu gründen. Unternehmen: Herstellung eines Produkts und Vertrieb über Online Handel.

Zur Erstellung eines Business Plan stellt sich mir nun die Frage wie teuer dass Produkt im Endeffekt sein muss damit sich das Unterfangen überhaupt lohnt (Erwarteter Stundenlohn, usw.).

Daten:
- Angestellter: ~50 000 € brutto / Jahr
- Steuerklasse 3 (Verheiratet, Frau Steuerklasse 5)
- Erwarteter Umsatz des Kleingewerbe deutlich <17 500€ / Jahr

Fragen:

  1. Wie definiert sich der Umsatz? Ist dies allg. der Betrag welche Kunden für das Produkt laut Rechnung bezahlen? Also auch inkl. Versand?
  2. Als Kleingewerbe muss keine Mehrwertsteuer abgeführt werden? Dh. wenn das Produkt zb. 70€ kostet verbleiben erstmal 70€ bei mir auf dem Konto. Korrekt?
  3. In Steuerklasse 3 zahle ich aktuell ca. 5 500€ Lohnsteuer (~11%). Wird dieser Lohnsteuersatz ebenfalls auf den Umsatz des Kleingewerbe angewandt (Zumindest ungefähr)? Somit als Beispiel: 50 000€ (Angestellter) + 10 000€ (Umsatz) = 60 000€ brutto * 11% = 6 600€ Lohnsteuer?
  4. Sind vom Umsatz des Kleinunternehmens ebenfalls weitere Abgaben abzuführen (Soli, KV, PV, Rente, Arbeitslosenversicherung, usw.)?

Zur Info: Falls ich das Projekt so durchziehe würde ich mir definitiv einen Steuerberater hinzuziehen. Die Infos dienen nur zur groben Abschätzung ob die Überlegung überhaupt lohnenswert ist.

Vielen Dank!

Kleingewerbe, Steuern
2 Antworten
Was machen Banken mit der Steueridentifikationsnummer? Wie werden Steuern von der Bank ans Finanzamt abgeführt, wenn man keinen Freistellungsauftrag erteilt?

Hallo,

Hab schon viel rum "gegoogelt" & bin nun um ein paar Infos schlauer, wollte aber nun doch mal selbst nachfragen - andere Threads sind schon mega alt (5 Jahre o.Ä.).

Also:

Soweit ich verstanden habe, erreicht man mit einem Freistellungsauftrag, dass einem 801€ nicht verzinst werden. Quasi hat man 801€ gespart.

Nun lese ich immer wieder, dass dies "Sparer" betrifft & alle, die keinen FSA stellen "Geld verschenken". Soll das heißen, dass es explizit um Sparkonten geht? Oder gilt das für jedes Konto, auch ein normales Girokonto? Anscheinend darf man auch für jedes geführte Konto einen Freistellungsauftrag stellen, richtig? Heißt Geld auf 5 Konten verteilen & 5x 801€ sparen, oder wie?
Und wenn es alle Konten betrifft, nach welchem Wert richtet sich die Bank? Ich gehe dann von dem jährlich eingegangen Gesamtbetrag aus, richtig? Oder nur der Betrag, der gerade auf dem Konto ist?? Das wäre etwas komisch, oder?

Und was ist denn nun, wenn man keinen FSA stellt?
Wie geht die Bank dann vor? Ich habe folgendes gelesen:

"[...] Wenn Sie keinen Freistellungsauftrag erteilt haben, wird die Abgeltungssteuer von der Bank einbehalten und anschließend an die Finanzbehörden überwiesen. Durch die Abgeltungssteuer ist die Pflicht zur Versteuerung der Einnahmen "abgegolten" [...]"

Wie behält die Bank die "Abgeltungssteuer" ein? In welcher Form wird Geld vom Konto genommen? Ich lese hierzu:

"[...] ...wird von den Kapitalerträgen direkt die Abgeltungssteuer einbehalten und nur der Nettobetrag ausgeschüttet. [...]"

Ja, wie jetzt? Wo wird was abgezogen und wann?

Vielen Dank für eure Antworten!

Steuern, Freistellungsauftrag
2 Antworten

Beliebte Themen