Student Einkommen durch selbstständige Finanzdienstleistung - Wie versteuern?

Sehr geehrte Finanz-Experten,

Ich als Student biete seit wenigen Monaten nebenbei eine Finanzdienstleistung an. Grob gesagt handelt es sich um einen Exchange-Service, welche für das Wechseln von Geld Gebühren einnimmt. Anfangs war das Einkommen sehr geringfügig, jedoch stieg die Anzahl der Kunden später stark. Momentan bin ich noch ein Stück unter 450€ monatlich.

Ein knappes Beispiel:
Kunde sendet mir eine Transaktion per (irgendein Finanzdienstleister, sagen wir PayPal) und ich sende ihm im Gegenzug beispielsweise eine erworbene Kryptowährung und nehme einen gewissen Prozentsatz zusätzlich ein. Der Vorteil: Der Kunde bekommt sofort was er möchte.
Ich notiere mir jeden einzelnen Handel bisher und habe eine Tabelle mit Ein- und Auskünften sowie Profit.

Durch etwas mehr Professionalität könnte ich den Gewinn und die Kundenzahl steigern. Welcher Weg für mich wäre der Beste? Soll ich ein Gewerbe anmelden?
Wie führe ich Steuern ab? Ab wann bezahle ich Steuern? Gibt es Erleichterungen für Studenten? Was muss ich sonst an Papierkram erledigen? Muss ich meine Kunden verifizieren oder kann ich mich da auf Finanzdienstleister wie unter anderem Banken verlassen?

Ich bin absolut planlos und mir droht das ganze über den Kopf zu steigen. Ich möchte nichts falsch machen und dann im nachhinein Strafe zahlen müssen. Gebt mir bitte Tipps oder zumindest eine Hilfestellung, wo ich die richtigen Informationen bekomme.

Mit freundlichen Grüßen,
Cyphex

Studium, Student, Einkommenssteuer, Gewerbe, Steuererklärung, Steuern
3 Antworten
Angelegtes Geld in ETFs, Fairr.de und Kapital plus A umschichten?

Hallo,

Ich habe meine Ersparnisse sowie geschenktes Geld und Erben von den letzten 2–3 Jahren wie folgt auf der Seite gelegt, leider ohne eine echte Strategie. Die jetzige Situation ist:

  • Fairr.de: minimaler Betrag für volle Förderung / etwa 2.500 € gesamt stand heute
  • Allianz Kapital + A: etwas €50.000
  • ETFs: etwa 25.250 € im Kaufwert (Depotwert 28,355 € stand heute), und zwar so verteilt:

MSCI world (ETF 110): €12.680

MSCI Emerging Markets (ETF 127): €6.908

Comstage MDAX UCITS (ETF 007): €4.276

CS – S+P S.C. 600 (ETF 123): €4.490

Es gibt bestimmt große Korrelationen zwischen Fairr.de, Allianz Kapital + A und die ETFs, die ich mich ausgesucht habe, dazu einigen sind ausschütten statt thesaurierend, und ich habe mich die folgenden Optionen überlegt:

Erstmal, das gesamte Portfolio in thesaurierenden ETFs umsetzen:

  • CS – S+P (ETF 123) auslösen
  • MSCI E.m (ETF 127) auslösen
  • MSCI World (ETF 110) auslösen

Dann, alles in thesaurierenden ETFs World und Emerging Markets anlegen, und zwar wie folgt:

  • 70-80 % in Aktien ETFs aus World und Emerging Markets, aber thesaurierend
  • 30 % in etwas Rohstoffe, Gold, oder Anleihen also ein ETF, dass etwas weniger schwankt (immer noch thesaurierend)
  • Allianz Kapital plus lasse ich das so, da ich das gerne als Sparschwein für die Anzahlung eine Immobilie behalten möchte.
  • Mit Fairr.de bin ich wirklich ratlos, ich glaube, ich würde das laufen lassen.

Was denkt ihr davon?

Danke im Voraus!

Geldanlage, ETFs, Strategie, Riestervertrag
5 Antworten
WG-Mitglieder lassen nicht aus dem Vertrag & wollen Kaution einbehalten?

Guten Tag, folgende Situation:

Mein Freund wohnt mit 2 anderen Personen in einer WG. Im Dezember erteile er mündlich die Auskunft, dass er ausziehen wird. Im Januar erfolgte ein Gespräch in dem Weiteres besprochen wurde (Anzeigentext für WG-Gesucht, Fotos, wer sucht nach neuen Mietern etc.).

Die WG-Bewohner haben sich zuerst gar nicht an die Absprachen gehalten und dann Absprachen wieder geändert. Mein Freund kümmerte sich selbst um die Suche und schlug den WG-Bewohnern 8 Nachmieter vor, die sich auf seine Suche gemeldet hatten. Die WG-Bewohner lehnten allerdings alle ab.

Im Januar kündigte mein Freund zusätzlich bei der Hausverwaltung (für April), die der WG die Wohnung vermieteten, allerdings kam von der Hausverwaltung nur, dass die das "unter sich" klären sollen.

Leider ist es nicht möglich das "unter sich" zu klären, weil mittlerweile ein riesiger Konflikt besteht. Laut WG-Bewohner wurde allerdings nun ein Mitbewohner gefunden, der angeblich zum 1. März einzieht. Auf Nachfragen von meinem Freund, warum er bis heute die Kaution und den Abschlag noch nicht erhalten hat, kam die Antwort (von einem WG-Mitglied), dass die WG diese Kaution einbehält, weil in seinem Zimmer ein Teil der Fußleisten defekt ist (Stromleitungen laufen dort entlang, die Fußleisten sind wohl selbst zusammengezimmert worden) und bis dieser Mangel nicht behoben ist, bekommt er auch seine Kaution nicht, auch nicht bei seinem Auszug und Schlüsselübergabe.

Der Mangel war allerdings schon in dem Zimmer, als mein Freund eingezogen ist. Ein Übergabeprotokoll kann das bestätigen.

Meine Frage ist nun, was zu tun ist. Wir überlegen uns beim Mieterschutzverbund anzumelden, aber vielleicht hat der ein oder andere noch einen kleinen Tipp, für den wir sehr dankbar wären.

Muss mein Freund das mit den Fußleisten reparieren, obwohl er es nicht verursacht hat und welche Wege gibt es, wenn die Mitbewohnerin weiterhin droht, die Kaution einzubehalten? Die Mitbewohner weigern sich auch meinen Freund aus dem Vertrag zu entlassen. Leider gibt es keinen internen WG-Vertrag.

Was können wir tun? Es kann doch nicht sein, dass nach Rechtslage mein Freund auf den Goodwill von diesen Leuten angewiesen ist und die ihn theoretisch noch 20 Jahre im Vertrag behalten könnten.

Wir sind für jeden Tipp dankbar!!

Mietrecht, Wohngemeinschaft
2 Antworten

Beliebte Themen