Unfähiges und schlecht gelauntes Personal beim Schlittschuhverleih?

Meine Tochter ( 10) kam heute mit riesigen Blasen an den Zehen von zwei Nummern zu kleinen Schlittschuhen vom Eislaufen mit der Schule.

Sie hatte von mir die auszuleihende Größe auf die Hand geschrieben bekommen. Da meine Tochter nur mit den Zacken an den Schuhen fahren kann wollte sie die Schuhe umtauschen. Doch der Verleiher sah sich woll genötigt die Füße zu messen, da er diese Größe mit Zacken wohl nicht rausgeben wollte. Daraufhin wurde von einem total unfreundlichem Mann die Schuhgröße gemessen - 38. Meine Tochter hat dann noch gesagt sie hätte keine 38 die wären zu klein. Sie solle die anziehen sie hätte 38 schallte ihr boshaft entgegen. Andere Kinder können dieses Verhalten des Mitarbeiters bestätigen, weil sie selbst angeraunst wurden und ebensfalls zu kleine Schuhe bekamen.

Mir selbst war so ein Verhalten schon mal in den vergangenen Jahren aufgefallen da wurde vom Personal eben gleich so verfahren.

Ich dachte es wäre ein Einzelfall, jedoch scheint es Gang und gebe zu sein. Und ich selbst mußte feststellen, dass die ausgeliehenen Schlittschuhe in meiner Größe auch zu klein waren.

Also hab ich gleich heute Nachmittag beim Kinderarzt angerufen und den Fall geschildert. Schulunfall, die Schule bekommt Bescheid und die Rechnung. Ich möchte aber den Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

Eine Beschwerde an das betreibende Unternehmen in Bielefeld habe ich bereits geschrieben und mir rechtliche Schritte vorbehalten.

Meine Frage wäre was kann ich tun, Anzeige wegen Körperverletzung? Welche Möglichkeiten hat man. VG

kosten, Recht
1 Antwort
Enorme Kosten durch inkasso wegen fahrpreisnacherhebung?

Guten Abend,

Ich habe schon einige ähnliche Fragen gelesen, aber mein Fall ist etwas anders, weshalb ich verunsichert bin, ob dasselbe auch für mich gelten würde.

Ich wurde Mitte/Ende Dezember 2019 beim Schwarzfahren erwischt, habe kurz darauf den Zettel mit der Forderung und den kontodaten verloren. Ich hatte 2 Wochen Frist der DB die 60€ Strafgebühren zu zahlen. Weil ich faul und im Aufschieben spitze bin (und ich telefonieren aufgrund von Unsicherheit hasse), habe ich dann blöderweise beschlossen auf einen Mahnbrief zu warten. Ich ging davon aus, dass dort die benötigten Daten schon drauf stehen würden und ich schlimmstenfalls 2,50 € Mahngebühren dazuzahlen müsste. Heute, Ende Januar 2020, bin ich durch den Bruder meines Freundes hellhörig geworden, dem ein paar Wochen zuvor dasselbe passierte: "Er Habe den Zettel ebenfalls verloren, keine Mahnung bekommen, sondern direkt eine Forderung eines Inkassounternehmens " infoscore Forderungsmanagement GmbH" von ca 140 €. Zusätzlich zur Haupforderung von 60€ Fahrpreisnacherhebung also nochmal 80 €, also mehr als doppelt so viel, draufgeschlagen. Panisch bin ich zum dafür zuständigen Schalter am Ostbahnhof Berlin gefahren und dachte, da ich bisher keine inkassobriefe erhalten hatte, könnte ich noch mit 60 Euro davonkommen. Pustekuchen...die Frau am Schalter drückte mir einen Zettel in die Hand, auf dem die Rufnummer, die Vorgangsnummer bzw der Verwendungszweck für meine Überweisung, die Kontodaten und die Gebühren (132,06 €) des Inkassounternehmens standen. Schockiert und sauer über diese absurde Summe rief ich dort an. Die Frau am Telefon glich meine Daten ab und sagte mir, es würden 2 Briefe an mich versandt, die wieder zum Inkassounternehmen zurückkamen, obwohl die Adresse stimmte. Anschließend bestätigte ich ihr (und ich glaube das war ein Fehler), dass ich tatsächlich schwarz gefahren sei und die Summe anerkenne... Auf die Frage hin, wann ich zahlen würde, sagte ich "heute, bevor die Kosten noch höher würden."

1 Antwort
Keine Lieferung der Ware. Roller bei Netto gekauft. Was kann ich tun?

Hallo,

ich brauche Hilfe zu folgendem Fall.

Ich habe am 06.01.2020 18:30 Uhr einen Roller bei Netto-Online gekauft.

Diesen habe ich direkt per Vorkasse gezahlt.

Die Lieferzeit auf der Webseite und auch in der Bestellbestätigung war mit 10 Werktagen nach Zahlungseingang benannt.

Am 10.01.2020 12:17 Uhr habe ich dann eine Zahlungsbestätigung per E-Mail bekommen in der steht das die Zahlung am 09.01.2020 eingetroffen sei.

Am 15.01.2020 14:18 Uhr habe ich dann per Mail eine Versandbestätigung der Ware erhalten.

Am darauf folgenden Tag dem 16.01.2020 15:03 Uhr kam eine E-Mail mit dem Rechnungsbeleg.

Am Mittwoch dem 22.01.2020 habe ich dann erstmals Kontakt zu Netto-Online aufgenommen um nachzufragen wann der Roller gelifert wird. Ich bekam eine E-Mail mit der Aussage, dass Netto bei der Spedition nachfrägt und sich dann wieder bei mir meldet.

Nach 24h sprich am Donnerstag dem 23.01.2020 habe ich dann angerufen uns nochmals nachgefragt. Aussage war ich sollte mich noch 24h gedulden.

Auch am Freitag dem 24.01.2020 habe ich erneut nachgefragt und es konnte mir keiner weitere Auskunft geben und hat mich gebeten bis Montag zu warten.

Habe dann am Montag dem 27.01.2020 erneut angerufen, hier hat mir ein Mitarbeiter gesagt die Spedition hätte gesagt es sei unterwegs. Der Mitwarbeiter konnte mir keine weitere Auskunft geben weder zur Spedition noch zur Lieferung.

Meine Frage ist nun:

Wie kann ich weiter vorgehen?

Ich habe Geld gezahlt und die Ware soll nun verschollen sein ?

Anwalt, Recht, Bestellung
1 Antwort
Verdienstmöglichkeiten ohne Hauptbeschäftigung?

Ich habe mich entschieden einige Monate ohne Beschäftigung zu bleiben, um zu reisen und mich neu zu orientieren. In der Zeit bin ich "freiwillig" gesetzlich versichert. Wenn ich zwischen zwei Reisen in Deutschland bin (immer wieder für 1-3 Wochen) würde ich gerne tages-/stundenweise arbeiten. Ziel ist die Zeit sinnvoll zu nutzen, Neues auszuprobieren bzw. Geliebtes wofür sonst nie Zeit ist zu tun. Es geht mir nicht darum mein Leben zu finanzieren, dafür habe ich genug gespart. Aber umsonst arbeiten werde ich auch nicht (abgesehen von meinen ehrenamtlichen Beschäftigungen, um die es hier nicht geht). Ich suche definitiv keine Stelle an der ich von morgens bis abends arbeiten soll, eher 1-3 Mal die Woche.

Leider scheint das ziemlich unmöglich zu sein. Ich habe es versucht mich als Hostess anzumelden, aber es hieß dass ich es ohne Hauptbeschäftigung nicht darf, auch wenn ich mir ziemlich sicher war dass es bei unter 450 Euro Verdienst im Monat kein Problem wäre. Ich habe mich als Mystery Shopper angemeldet, aber danach gelesen, dass ich dafür Gewerbe registrieren muss, was mir bei schätzungsweise 50 Euro jeden zweiten Monat doch zu viel Aufwand und Kosten sind. Mit Nachhilfeunterricht sieht es glaube ich ziemlich ähnlich aus, für Babysitting habe ich noch nicht genau recherchiert. Habe ich denn überhaupt irgendwelche legale Möglichkeiten eine unregelmäßige geringfügige Beschäftigung auszuüben, ohne dass das unangemessen viel Aufwand/Kosten verursacht? Im Ausland gibt es doch so viele Möglichkeiten dafür!

Ich bin 30w, ledig. Nach BWL und WiInfo Abschlüsse bin ich schon einige Jahre als Softwareentwickler tätig, kann auch mehrere Fremdsprachen. Aber durch den Job hatte ich nie Zeit für meine anderen Interessen oder um was anderes auszuprobieren. Und ich will es gerade nachholen, bevor es zu spät geworden ist. Sämtliche Vorschläge sind willkommen!

Rentenversicherung, arbeitsrecht, geringfügige Beschäftigung, Krankenversicherung, Minijob, Sozialabgaben, Steuererklärung, Steuern, Steuerrecht
2 Antworten
Steuererklärung / Steuerlast ver. Paar?

Hallo Zusammen,

ich brauche gerade etwas Hilfe, da ich an der Steuerklärung sitze und mich Frage, ob das alles so richtig ist.

Kurze Backstory:

Mein Mann und ich haben im Nov. 2019 geheiratet.

Das ganze Jahr 2019 war mein Mann arbeitslos ALG1 und ich Arbeitnehmer. Wir waren vorher beide noch nicht verheiratet und Kinder haben wir auch keine.

Bis zu unserer Hochzeit waren wir immer St.kl 1.

Kurz nach unserer Hochzeit habe ich beim zuständigen FA den Antrag auf St.kl wechsel gestellt und ziemlich zügig wurden wir auch rückwirkend wohl fürs ganze Jahr 2019 auf St.kl 3 (ich) & 5 (mein Mann) gestuft.

Die Gehälter im November und Dezember hat mein Arbeitgeber mir dann mit der neu zugeteilten St.kl 3 ausbezahlt.

Nun möchte ich gerne für die Monate Januar - Oktober 2019 die zuviel gezahlten Lohnsteuer zurück erhalten.

Jetzt kommen wir zu meinem Problem, bzw. zu der Schwierigkeit:

Bei der Steuerklärung die ich gerade über die Webseite Smartsteuer machen will, wurde ich jetzt nach meiner St.kl gefragt und zwar soll ich die angeben, die als letztes in der Lohnsteuerbescheinigung angegeben wurde.

In dem Ausdruck aus der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung 2019, die ich von meinem Arbeitgeber Ende 2019 erhalten habe wurde auch St.kl 3 angegeben.

Also gebe ich auch bei Smartsteuer die St.kl 3 an, aber wie erhalte ich dann die zuviel gezahlten Steuer von den 10 Monaten (JAN-OKT) die ja mir St.kl 1 berechnet wurden zurück?

Die Smartsteuer errechnet mir ca. 390€, aber das ist doch viel zu wenig für 10 Monate! Mein Arbeitgeber hat mir für die zwei Monate November und Dezember pro Monat schon 140€ mehr bezahlt, wie kann das dann bei 10 Monaten nur 380€ sein? Müssten das nicht ca. 10x140€ dann sein?

Falls jmd hier sehr Fit ist: folgene Zahlen habe ich:

Einbehaltene Lohnsteuer 2019 von mir ca. 1330€

Mein Mann Alg 1 ca. 1000€/montl

Weitere Zahlen gerne auf Anfrage. Danke für eure Hilfe!

Steuererklärung
1 Antwort

Beliebte Themen