Trotz Pflicht nie eine Steuererklärung geschrieben?

Hallo liebe community,

und zwar habe ich beim recherchieren, wie das mit der Steuer als Selbständiger ist, herrausgefundend das ich von 2009 bis 2015 eigentlich eine Steuererklärung machen hätte müssen. Ich bin damals immer davon ausgegangen das ich es nicht müsste, da ich eh immer unter dem Freibetrag geblieben bin. Jedoch hatte ich von 2009 bis 2011 (noch Schüller) 2 minijobs (hier war eh keine Pflicht wenn ich das richtig verstanden habe). Von 2011 bis Ende 2014 arbeitete ich als freier Angestellter und hatte zu dem im Jahr 2012 einen Ferienjob, deswegen hatte ich einen Monat die lklasse 6 (deswegen wäre hier eine Steuererklärung nötig gewesen, wenn ich das richtig verstanden habe). Zudem arbeitete ich während meiner Ausbildung von 2013-2014 immer noch als freier Angestellter und hätte glaub ich auch dort eine machen müssen, wobei die Nebeneinkünfte aus dieser Tätigkeit zu diesem Zeitpunkt unter 400 Euro im Monat blieben. Nach der Ausbildung bis zum Studium 2015 habe ich zudem 2 Monate ALG 1 (ganze 200 iwas im Monat bezogen), ich hätte somit auch hier eine Lohnsteuererklärung machen müssen.

Meine Frage ist nun, ich habe nie eine Steuererklärung gemacht, aber auch nie eine Aufforderung dazu bekommen, was soll ich nun machen und was kann im schlimmsten Fall passieren wenn ich nichts mache? Soweit ich weis hatte ich zwar teils die Pflicht, blieb aber eh immer unterm Freibetrag, kann also etwas negatives auf mich zurückfallen, außer das ich vlt Geld verschenkt habe?

Steuererklärung, Steuerrecht
1 Antwort
Chancen auf EWR Gründerkrediz?

Hallo zusammen ich habe mal eine knifflige Situation und würde mich vorab bevor ich mit einem Unternehmensberater mich in Verbindung setze einpaar Tipps holen.

Ich währe euch sehr dankbar:)

Ich bin momentan leitender Angestellter und ziehe in Erwägung in die Selbständigkeit zu gehen. Das ist im Prinzip die selbe Tätigkeit die ich für meine aktuelle Firma schon seit 10 Jahren mache nur als Franchise Partner. So folgende Rahmenbedingungen ich würde von meiner jetzigen Firma 50.000€ Abfindung bekommen. Für die Gründung muss ich ca. 120-135.000€ zur Verfügung haben. (Ablöse von dem jetzigen Franchiser + Mietkaution+ Hardwakaution+2 Monate Mitarbeiter kosten+neues Auto)

ich habe 2015 gekauft und 2016 gebaut näheres unten.

Ich habe folgende fragen:

ich könnte her gehen einen privatkredit aufnehmen für 70.000€ hier werden aber locker mal 6-7% Zinsen fällig.

Ich habe 2015 eine Wohnung von meinem Papa durch einen Schenkung/ Kaufvertrag „gekauft“

Die Kaufsumme war 150.000€ Schenkung waren 20.000€ hierzu habe ich noch 5.000€ Modernisierungskosten extra genommen. Sodass 135.000€ im Grundbuch stehen.Also 90% beliehen. Die Wohnung ist aktuell 234.000€ Wert laut Bank und hat Mieteinnahmen von 1250€ kalt pro Monat.

Gebautes Haus voll finanziert nur die Nebenkosten selber gezahlt. Doppelhaushälfte Grundschuld war 444.000€ ich schätze den aktuellen Marktwert auf 500.000 - 600.000€

Die 1. Frage hierzu ist wenn ich die vermietete Wohnung verkaufen würde, ab welchem Betrag müsste ich wenn überhaupt Spekulationssteuer bezahlen. ( bei Kauf der Wohnung habe ich keine Grundewerbssteuer zahlen müssen. Papa hatte die Wohnung schon seit 20 Jahren)

2) Frage könnte ich die Wohnung nochmal beleihen? Wenn ja wie viel?

3.) Frage habe ich Chancen einem EWR Gründerkredit zu bekommen? Mir schweben da so 100.000€ vor.

4.)Kann man hier die Ablöse, Mietkaution und Hardwarekaution mit rein rechnen?

Die Heruasforderung hier sehe ich darin dass Max 30.000€ für Betriebskosten sein dürfen)

5) wichtigste Frage was würdet ihr mir Raten?

Zu den eckdaten meine meine Frau ist berufstätig hat ca. 2300€ Einnahmen, ich bis dato 3800-4000€ zusätzliche die Mieteinnahmen mit 1250€

für die Wohnung zahle ich 450€ für das Haus 1800€ und habe nich einen kleinen ratenkredit von 350€ mtl. Auf Seite habe ich aktuell ohne Abfindung ca. 7-8.000€ die Abfindung würde ich im Januar bekommen sodass diese vorerst nicht zu versteuern wäre laut 1/5 Regelung da im neuen Jahr noch kein Einkommen bekommen.

Es wäre echt klasse wenn ihr mir hier ein paar Tipps geben könnt, da ich jetzt kurz vor der Selbständigkeit stehe und nicht genau weiß wie ich mich am besten entscheiden soll.

Finanzierung, Ratgeber, Spekulationssteuer, Hypothekendarlehen, Gründerzuschuss
2 Antworten
Zählt die Ausbildungszeit (ohne Ausbildungsvergütung) auch zu den Betriebsjahren oder hat der chef das recht die nicht mitzuzählen?

Schönen guten Tag sehr geerte Damen und Herren,

ich habe mal eine Frage bezüglich der Krankenkassenzulage vom Betrib,

(um aber eine genaue Antwort zu erhalten muss ich da etwas ausführlicher schreiben)

Ich habe vor 4 Jahren meine Ausbildung als Altenpflegefachkraft in ein Betrieb ausgeübt, die Ausbildungsvergütung wurde zur damaligen Zeit von der Arbeitsagentur für Arbeit übernommen, im Anschluss meiner Ausbildung wurde ich von meinen Betrieb auch übernommen und somit Arbeite ich seit dem 01.10.2017 in meinen Betrieb zuvor eine 3 jährige Ausbildung im selben Betrieb.

Jetzt bin ich aber seit dem 19.05.2018 Krankgeschreiben ( die Lohnfortzahlung von 6 Wochen wurde geleistet) jedoch bekomme ich jetzt von der Krankenkasse krankengeld

zudem wollte ich bei meinem Chef, Krankengeld -zulage beantragen. Dieses wurde aber abgelehnt mit der Begründung:

"In der Regel wird eine Lohnfortzahlung in hinsicht auf Krankengeld zulage gewärt, nur in meinen Fall sei dies aber nicht möglich da ich noch nicht ein Jahr in diesem Betrieb arbeite und somit nicht die Grundvorraussetzung erfülle,daraufhin frage ich meinen Chef ob nicht die Ausbildungszeit (sprich die 3 jährige Ausbildung die ich in Ihrem Betrieb absolvierte) dazugerechnet werden ,weil dann komme ich ja auf eine Gesamtarbeitszeit von 4 Jahren und somit wäre ich ja dann wieder in den Grundvorraussetzungen drin...

daraufhin bat dieser mich später zurückzurufen das er sich darüber Informieren müsse...

3 min. später der Anruf:

wo mein Chef mir sagte das die Ausbildungzeit von 3 Jahren nicht mit angerechnet werden kann da meine Ausbildung nicht von diesem Unternehmen finanziert wurde sonder von der Arbeitsagentur für Arbeit und ich somit aus den Anspruch von Krankengeld - Zulage rausfalle....

Jetzt kommen wir zu meiner eigentlichen Frage :

ist das rechtens das in diesem falle nur weil die Arbeitsagentur für Arbeit meine Ausbildungsvergütung über die gesamten 3 Jahre finanzierte, das ich aus dem Bezug der Krankenkassen-zulage von Betrieb rausfalle oder besteht trotzdessen ein anspruch auf Krankengeld- zulage weil ich ja schliesslich trotzdessen in diesem Betrieb gearbeitet habe und der Betrieb ja eigentlich mehr oder weniger nur glück hatte meine Ausbildungsvergütung nicht zahlen zu müssen da das die Agentur für Arbeit übernommen hatte.

Mit freundlichen Grüßen

S.

Betriebsjahre im Unternehmen, Krankengeldzulage ab wann
3 Antworten
Darf Handwerker über 1 Jahr später MwSt. in Rechnung stellen (aus Angst vor dem Finanzamt)?

Hallo zusammen!

Ich habe vor über einem Jahr meine Hausfassade sanieren lassen. Mit der Firma war ein Pauschalfestpreis i.H.v. 10.000 € vereinbart. Diese 10.000 € habe ich nach Fertigstellung der Leistung bei Abnahme bar gegen Quittung bezahlt, da Barzahlung vereinbart war. Das ist 15 Monate her.

Da ich eine Einliegerwohnung in meinem Zweifamilienhaus vermiete, wollte ich die Kosten bei der Steuererklärung absetzen und habe sie entsprechend angegeben. Als Beleg habe ich erst einmal die Quittung (ohne Ausweis der MwSt.) beigefügt.

Nach ein paar Wochen rief mich die Firma an und sagte, dass sich das Finanzamt im Rahmen einer Überprüfung bei ihnen gemeldet und nach der Rechnung für die von mir angegebenen Leistungen gefragt hat. Die Firma behauptete, dass wir seinerzeit angeblich doch "ohne Rechnung" vereinbart hätten und sie nun die Mehrwertsteuer von knapp 2.000 € bei mir nachfordern müsse.

Dem war aber nicht so. Auch wenn ich im Nachhinein betrachtet sicherlich etwas naiv war, so viel Geld nur über Quittung und ohne Ausweis der MwSt. und Material/Leistungen zu zahlen, war mir war nicht bewusst, dass die Firma das augenscheinlich an der Steuer vorbei machen wollte. Schließlich wollte ich die Kosten ja auch geltend machen.

Nun hat mir die Firma frech eine Rechnung (die 1. überhaupt) über 10.000 € netto + 1.900 € MwSt. geschickt, also über insgesamt 11.900 € brutto. 15 Monate nach Abnahme und Abrechnung. Darauf ist handschriftlich die in bar erhaltene Betrag vermerkt. Die Rechnung datiert auf heute.

Wie soll ich mich verhalten? Ist doch nicht meine Schuld, wenn die Firma Steuern hinterziehen will. Als Endverbraucher zahle ich doch immer brutto und nicht netto. Davon bin ich auch bei der Schlusszahlung vor 15 Monaten ausgegangen. Mach ich mich mitschuldig an der versuchten Steuerhinterziehung?

Vielen Dank für eure Antworten!

handwerkerrechnung, Mehrwertsteuer, Steuerrecht
3 Antworten

Beliebte Themen