Wer hat Erfahrung mit der Bergfürst Immobilien-Crowdinvesting?

Hat jemand bereits Erfahrung mit Bergfürst machen können? Zur Zeit wird auf der Crowdinvesting-Plattform ein Immobilienprojekt angeboten, was ich recht interessant finde. Ich finde das Konzept spannend, weil man schon mit kleinen Beträgen (ab 10 euro) und ohne Gebühren in einzelne Immobilien investieren kann. So wie ich es verstanden habe, ist die Idee hinter der Plattform, dass der Normalbürger sich selbstständig über die Anlagemöglichkeiten informieren kann und dann relativ einfach online dort mitmachen kann. Man sieht auch, wie viele Leute schon investiert haben. Eigentlich auch ein guter indikator. Den ganzen provisionsgesteuerten Beratern traue ich aufgrund schlechter Erfahrungen schon lange nicht mehr und investiere deshalb schon seit Jahren eigenständig an der Börse. Bei Immobilien tue ich mich aber immer wieder schwer. Die ganzen Immobilienfonds sagen mir nicht zu, da das für mich alles viel zu untransparent ist. Immobilien-Crowdinvesting scheint hier eine gute Alternative zu sein, die ich sehr interessant finde. So kann ich mir mein eigens Portfolio mit einzelnen Immobilienprojekten selbst zusammenstellen und habe immer die volle Kontrolle darüber. Was ich aber am besten finde ist der feste Zinssatz. Bei den ganzen Fonds muss ich immer hoffen, dass die Prognosen stimmen. Bei Bergfürst weiß ich von Anfang an, was ich bekomme (vorausgesetzt die Projekte gehen natürlich nicht aus irgendeinem Grund schief). Bei dem aktuellen Projekt scheint der Immobilienexperte aber viel Erfahrung zu haben und er macht auf mich einen kompetenten Eindruck. Daher die Frage, hat jemand schon mal bei Bergfürst investiert oder wo anders Immobilien-Crowdinvesting gemacht? Ach ja, das ganze Startup Crowdinvesting interessiert mich gar nicht, mir geht es nur um die Immobilien. Vielen Dank an alle für den Erfahrungsaustausch :)

Geldanlage, Immobilien, Immobilienfonds, Investment, Crowdinvesting
3 Antworten
Soll man ein vermietetes Haus renovieren oder verkaufen?

Meine Mutter, meine Schwester und ich haben ein Einfamilien Haus von meinem verstorbenen Vater geerbt. Das Haus steht in Einbeck, ist 40 Jahre alt und mein Vater hatte das vermietet. Meine Mutter (Renterin) und meine Schwester (40 Jahre, Bäckerin) wohnen im 2 Familien Elternhaus bei Hildesheim. Ich selbst wohne zur Miete in Hamburg und verdiene ganz gut.

Nun haben die Mieter das Haus in Einbeck gekündigt, da beide auch sehr alt sind und in ein Altenheim möchten. Bei der Abnahme habe ich mich gefragt, wie man da eigentlich wohnen konnte... Alles 40 Jahre alt, außer die Heinzug, die ist 10 Jahre alt. Sonst ist das Haus eigentlich okay, aber eben alt.

Nun haben mir meine Mutter und meine Schwester freie Hand gegeben, das Beste aus dem Haus zu machen. Bei den folgenden Möglichkeiten und anschließenden Ratschlägen von Euch, bitte keine Ratschläge zum Thema Erbstreitereien. Wir möchten uns schwerpunktmäßig auf die Steuern konzentrieren. Das Haus wurde im aktuellen Zustand mit Grundstück auf 100.000 Euro geschätzt.

Ich sehe hier 5 Möglichkeiten:

  1. Das Haus im aktuellen alten Zustand möglichst schnell verkaufen

  2. Das Haus in einen guten Zustand bringen (lasse ich auf meine Kosten machen, weil meine Mutter und Schwester kein Geld haben) und anschließend gut verkaufen

  3. Dieser Punkt ist wie Punkt 2, allerdings schenken mir meine Mutter und meine Schwester vorher ihren Anteil

  4. Das Haus in einen sehr guten Zustand bringen (lasse ich wieder auf meine Kosten machen) und anschließend vermieten

  5. Dieser Punkt ist wie Punkt 4, allerdings schenken mir meine Mutter und meine Schwester vorher ihren Anteil

Nehmen wir einmal an ich zahle pro Jahr 20.000 Euro Lohnsteuern, habe einiges auf der hohen Kante und möchte geschickt in das Haus investieren, um das maximale herauszuholen. Jetzt gehen wir einmal von folgenden zu den 5 Möglichkeiten passenden Käufern und Mietern aus.

  1. Jemand kauft das Haus für 100.000 Euro. Fertig.

  2. Ich investieren 20.000 Euro in das Haus und jemand kauft das Haus für 120.000 Euro. (Ja, ich weiß, vielleicht kauft es keiner für 120.000 Euro usw - es ist nur ein fiktives Beispiel für ein Steuerverständnis) Kann ich die 20.000 Euro irgendwie von der Steuer absetzen? Also genauso wie gleich bei Punkt 5? Wenn ja, gibt es einen steuerlichen Unterschied zwischen 2. und 3.?

  3. Wie Punkt zwei. Allerdings andere Steuererstattungen?

  4. Ist wohl der komplizierteste von allen... keine Ahnung...

  5. Ich investiere dieses Jahr 20.000 Euro in das Haus. Die kann ich zu 100% absetzen, d.h. am Jahresende bekomme ich diese mit der Lohnsteuer nächstes Jahr zurück, d.h. ich habe nach der Steuererstattung "gefühlt" gar nichts ausgegeben? Nächstes Jahr vermiete ich es und investiere erneut meine Lohnsteuern in das Haus und auch die Mieteinnahmen fließen wieder direkt in das Haus, so dass es dann Jahr für Jahr aufgewertet wird...

Ich bin gespannt auf Eure Ideen und Ratschläge

Geldanlage, Steuern, Vermietung., Renovierungskosten, Steuervorteile
5 Antworten
Wieso gibt es bei der Bank zwei Töpfe "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern"?

Ich habe ein Depot bei der Postbank. Ich habe zuletzt Gewinne realisert.

Vor der Gewinnrealisierung hat ich einen Betrag im Topf "Aktienverluste".

Zuerst habe ich eine Aktienposition mit Gewinn verkauft.

Dadurch ging der Topf Aktienverluste auf 0. Der restliche Verkaufsgewinn wurde mit dem Sparerpauschbetrag verrechnet.

Dann habe ich ein Zertifikat verkauft. Der Sparerpauschbetrag ging durch diesen Verkauf auf 0 und der Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern - Sonstige" wurde um den verbleibenden Gewinnbetrag erhöht.

Dann habe ich einen ETF verkauft. Der gesamte Gewinn hieraus musste versteuert werden und der Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern - Sonstige" wurde um den Gewinnbetrag erhöht.

Anschlissend habe ich eine Aktienposition mit Gewinn verkauft. Nun wurde der Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern - Aktien" um den Gewinnbetrag erhöht.

Fragen hieraus:

Werden Aktienverluste, die ich sehr wahrscheinlich noch realisieren muss, nicht automatisch mit dem Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern - Sonstige" verrechnet?

Bzw. ist es nicht möglich/zulässig Aktienverluste mit Gewinnen aus ETF's/Zertifikaten verrechnen bzw. umgekehrt?

Wenn das nicht gehen sollte, sollte man dann überhaupt Aktien und gleichzeitig ETF's/Zertifikate in seinem Depot haben?

Ansonsten könnte es ja z. B. passieren, dass man Steuern auf Aktiengewinne zahlen muss, obwohl man vorher große Verluste mit ETF's gemacht hat, und umgekehrt?

Geldanlage, Aktien, Börse, Geld, Kapital, Bank, Depot, Steuern, Zertifikat
1 Antwort
Fonds - lukrative Geldanlage oder lieber die Finger von lassen?

Ich habe mich jetzt etwas über die Geldanlage mit Fonds informiert und finde dies recht interessant. Ich möchte gerne zu Beginn einen Teil meines Geldes welches aus einer Erbschaft sowie meinem Ersparnissen besteht als Startbetrag investieren. Dabei geht es um 15000 Euro, die ich dafür vorgesehen habe. Zusätzlich möchte ich gerne monatlich in Höhe von 200 Euro in einen Fondssparplan einzahlen. Ein Depot habe ich bereits über Fidelity eröffnet.

Ich würde gerne breit gestreut investieren und zu Beginn das Risiko nicht ganz zu hoch ausfallen lassen - Ich habe diesbezüglich an einen internationalen flexiblen Mischfonds gedacht. Ich selber kenne mich nicht wirklich aus und denke, dass die Idee, dass sich der Manager der Marktsituation anpasst und breit in viele Anlageklassen investieren kann nach einer guten Idee klingt. Ich werde demnächst 23 Jahre alt und möchte nur mit dem Geld "spielen" welches ich die nächsten Jahre auch nicht benötigen werde. Meine neue Wohnung habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit eingerichtet und trotzdem sehe ich es als wichtig an, falls mal etwas defekt ist etwas Geld in der Hinterhand zu haben. Deshalb habe ich noch ca. 5 Bruttogehälter auf meinem Tagesgeldkonto. Da ich jetzt auch versicherungstechnisch das Wichtigste abgesichert habe möchte ich nun jedoch das Geld auch etwas vermehren. Aktuell sind meine Gedanken aber auch mit negativen Emotionen ausgerichtet. Da Der Dax und in Amerika die Börsen ja auf Höchstständen notieren würde ich denken, dass es bestimmt nicht so clever ist jetzt in Fonds zu investieren?! Der letzte große Crash liegt jetzt auch schon etwas zurück. Deshalb könnte es ja bal mal wieder soweit sein. Das gibt mir etwas zu bedenken. Weiterhin stellt sich mir die Frage, wie ich den oder die richtigen Fonds für mich finde. Wenn ich mir so Strategien durchlese, dann steht da oft etwas wie mindestens 30 Prozent werden in Aktien investiert, maximal jedoch 50 % etc. Ich suche aber ein wirklich flexibles Produkt. Ich möchte ja gerne Kursrückgänge durch gutes Managment verhindern können. Dazu sind ja Beschränkungen wenig sinnvoll. Um langfrsitig eine gute Rendite zu generieren sollte man auf Aktienfonds setzen. Ja was ist gut. Zinsen auf klassischen Sachen gibt es ja nicht mehr und ich persönlich würde mich über 4,5-7 % sehr gut fühlen wenn das eingegangene Risiko dabei nicht zu hoch ist. Lieber nur einen Fonds wählen oder mehrere?

Habt Ihr Ideen und Vorstellungen wie sich meine Gedanken in die Praxis umsetzen lassen könnten? Wie finde ich Fonds, die nicht so begrenzt sind sondern frei in ihren Anlageentscheidungen sind - also wirklich flexibel. Wie kann man mit Fonds Geld breit streuen um das Risiko zu reduzieren?

Denkt Ihr, dass es eine Schnappsidee ist und man sein Geld lieber anders investieren sollte`? Ich würde mich sehr über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Vielen Dank

Geldanlage, Sparen, Fonds
5 Antworten
Standard Life Global Absolute Return Strategies - Sicherer Hafen für Erspartes?

Guten Tag, ich möchte mein erspartes möglichst sicher aber trotzdem gewinnbringend anlegen. Dazu habe ich mal ein paar Leute gefragt was man da so machen könnte. Die Empfehlungen gingen ganz klar in Richtung Investmentfonds. Ein guter Freund von mir ist in diesem Bereich recht fit. Er meint für meine Zwecke könnte der oben genannte Fonds eine gute Möglichkeit sein. Drei Monatsgehälter kann ich auf meinem Tagesgeldkonto lassen und den Rest könnte ich da reinstecken. Ich möchte das Geld nicht fix über viele Jahre anlegen. Deshalb soll es bei Bedarf auch schnell verfügbar sein und bei einem Fonds könnte es ja dann zu diesem Zeitpunkt nicht mehr den Wert haben, den es mal hatte. Ist denn der Standard Life Global Absolute Return Strategies Fonds für meine Zwecke geeignet? Es geht um etwa 11000Euro. http://www.standardlife.de/Private_Altersvorsorge/Maxxellence_Invest/GARS/?#tabDownloads-tab

Analog zu diesem Fonds sagt mein Freund, dass der Invesco Global Targeted Returns Fund im Prinzip die gleiche Anlagestrategie verfolgt. Der Fonds wurde wohl von 2 ehemaligen Managern von oben genannten Fonds entwickelt und ist noch recht neu auf dem Markt.

Was könnte ich für einen Fonds nehmen, der mir Sicherheit verschafft, dass meine Ersparnisse nicht weniger werden und ich zum Zeitpunkt wenn ich an das Geld ran muss auch die eingezahlte Summe noch da ist? Gibt es da irgendwelche Klassiker?

Geldanlage, Rendite, Fonds, sicherheit
4 Antworten
Doch eher Indexfond als aktiv verwaltet ?

Hallo liebe Community,

nun ist meine persönliche Verwirrung bald perfekt. Stundenlange Recherche, Meinungen hier, Meinungen da... Ich habe mich ein wenig eingelesen. Jetzt wird behauptet (mehrere Quellen), dass es sich für Kleinanleger wie ich es bin, eher lohnt einen ETF zu besparen, als einen aktiv verwalteten Fond, da kaum ein aktiv verwalteter Fond seinen Referenzindex auf lange Sicht schlägt... So wurde mir als sparplanfähiger ETF der db x-trackers MSCI WORLD INDEX UCITS ETF 1C mit der WKN: DBX1MW sehr ans Herz gelegt. . . Soweit so gut...oder eben nicht ???? :D... Das ist das eine Thema. Das andere wäre die Besteuerung dieses thesaurierenden Etf´s.... Ich muss darauf wohl logischerweise Kapitalertragssteuer bezahlen. Irgendwie in der EstE angeben unter KAP... Alles recht kompliziert wenn man nicht viel Ahnung hat :D... 1.Frage: Ist dieser ETF empfehlenswert als Sparplan (ich würde ihn bei der ING-Diba besparen wollen)? 2.Frage: Ist es recht kompliziert, dass ganze in der EstE anzugeben und kann ich bei Verkäufen Doppelbesteuerung vermeiden, wenn ja, wie? 3. Wie pflegeleicht ist der besagte ETF? Ich würde nicht so gerne jedes Jahr umschichten müssen, bzw. verkaufen und irgendwas neues kaufen...oder sollte ich dann die Finger davon lassen... 4. Was sind alternativen für halbwissende (dennoch sehr interessierte, lernwillige) Anleger wie ich es bin, nachdem ich fondsgebundene RV für mich persönlich eher ausgeschlossen habe ? (Bezugnehmend auf meine Frage zu FlexGarant der Provinzial Rheinland)... Oder ist dann evtl eine fondsgebundene RV für mich eher die bessere Wahl...

Fragen über Fragen.

Für Antworten bin ich sehr dankbar.

Gruß SKN

Geldanlage, ETF, Steuern, Verwaltung, Indexfond, aktiv
2 Antworten
Geldanlage SAM Fidelity

Hallo liebe Finanzfrage-Leser,

ich überlege seit einiger Zeit, wie und wo ich einen großen Einmalbetrag anlegen könnte, bzw. wen ich damit beauftragen könnte, das für mich zu tun oder von wem ich mich beraten lassen könnte. Ich selber bin damit überfordert.

Nun bin ich durch "Google" auf "SAM" gestossen. Kennt jemand von Euch "SAM" (das Systematische Anlage-Management von Fidelity) ?

So funktioniert SAM (Quelle: htps://www.fidelity.de/de/fonds/sam/default.page):

*"In einer einfach zu bedienenden Online-Anwendung ermitteln Sie selbst Ihr individuelles SAM-Portfolio. Dabei berücksichtigt SAM Ihre Ziele, Ihre finanziellen Möglichkeiten, Ihr Vorwissen und Ihre Risikoeinstellung.

Nachdem Sie sich für Ihr SAM Portfolio entschieden haben, können Sie sich entspannt zurücklehnen. Die Fidelity Experten achten darauf, dass sich Ihre Geldanlage im Sinne Ihres Anlageziels entwickelt. Alle drei Monate überprüfen wir die in Ihrem Portfolio enthaltenen Fonds, optimieren bei Bedarf deren Gewichtung oder tauschen sie aus – ohne weitere Kosten für Sie. Einmal im Jahr nehmen wir zusätzlich die Gewichtung der Anlageklassen unter die Lupe und gleichen Verschiebungen aus, so dass Ihre Anlage weiterhin zu Ihrem Anlageprofil passt. Bei außergewöhnlichen Marktschwankungen reagieren wir sofort und passen Ihr Portfolio an die veränderten Bedingungen an.

Rückt Ihr gewünschter Zieltermin näher, schichtet Fidelity mit SAM Ihr angelegtes Geld nach und nach in immer schwankungsärmere Anlagen um. Je näher der gewünschte Zielzeitpunkt rückt, desto mehr erhöht SAM in dieser Sicherungsphase den Anteil risikoarmer Anlageklassen, bis das gesamte Portfolio in der Anlageklasse Geldmarkt investiert ist."*

Wäre das für einen Laien im Thema Geldeinlage eine sinnvolle Möglichkeit, sein Geld verwalten zu lassen?

Geldanlage, Altersvorsorge
1 Antwort
Kritik an Geldanlage / Altersvorsorge / Vermögensverwaltung erwünscht

Hallo zusammen, ich bin 34 Jahre alt verheiratet und habe ein Kind. Ich habe eine Lebensversicherung, eine betriebliche Altersvorsorge und wir wohnen in einem Mietshaus. Da wir wenig Miete zahlen und das Haus erben werden sind wir nicht an dem/einem Immobilienerwerb interessiert. Ich überlege mir gerade wie ich mein bisher erspartes sinnvoll anlegen kann. Im Moment schlummert es seit Jahren auf einem Tagesgeldkonto herum und ich bekomme sowenig Zinsen dass ich von dem doppelten Sparerfreibetrag garnicht profitieren kann und die Inflation langfristig alles zerstört. Tagesgeldkonto: 5-6 Netto-Monatsgehälter Rest (zwischen 50.000 und 100.000) würde ich gerne in ein Depot stecken. Vielleicht 60% Aktien (70% World 30% Emerging Markets) und 40% Anleihen (hier habe ich noch keine Idee, kurzfristig / mittelfristig? Deutschland? Europa? Nur Staatsanleihen oder auch Unternehmen?) In den kommenden Jahrzehnten würde ich dann vielleicht die Aktienquote runterfahren (100-Lebensalter) und langsam auch Rohstoffe hinzumischen (bis 10-15%). Das ganze würde ich gerne mit ETF´s realisieren. Mich reizen zwar auch der ARERO oder der db x-trackers Portfolio Total Return UCITS ETF 1C aber ich würde gerne mehr am Ball bleiben. Vielleicht nehme ich die beiden auch Anteilig mit ins Portfolio um sie im Auge zu behalten. Ich bin mir noch nicht sicher wie ich damit anfange. Ich bin mir bewusst dass niemand sagen kann wann in Gegenwart oder Zukunft ein Einstieg gut getimt ist, aber im Moment sind alle Kurse hoch und ich möchte es zumindest ein wenig strecken. Vielleicht alle paar Monate für ein Nettogehalt.

Das sind erstmal so meine Ideen, ich würde mich über Kritiken und Ideen sehr freuen!

Vielen Dank Euer Fichtenelch

Geldanlage, Altersvorsorge, Depot, Vermögensverwaltung
7 Antworten
Deka-Investmentfonds - Sparkasse

Hallo allerseits,

ich habe - so meine Meinung - vor zwei Wochen einen großen Fehler gemacht. Ich habe durch eine Lebensversicherung 11 000 Euro bekommen und diese auf mein Sparbuch bei der Sparkasse gelegt. Als ich dann einmal dort war um Geld abzuheben, hat mir eine Mitarbeiterin empfohlen einen Termin mit meinem Finanzberater zu machen um das Geld anzulegen. Ich muss sagen, dass ich mich nicht wirklich mit diesen Dingen auskenne (das mache ich mir gerade auch so sehr zum Vorwurf) und schon mein Leben lang bei der Sparkasse bin, weshalb ich auch ein relativ großes Vertrauen in diese Bank hatte. Bei dem Termin hat mit der Berater nach Gesprächen empfohlen, das Geld in einem Deka-Mischfonds anzulegen. Er hat mir das natürlich recht schmackhaft gemacht und gesagt, es sei auf jeden Fall besser, als das Geld auf dem Sparbuch zu lassen. Ich habe eingewilligt, weil sich für mich alles gut angehört hat und war erstmal froh, das Geld jetzt angelegt zu haben. Als ich jedoch zufällig mit einem anderen Vermögenberater gesprochen habe, hat dieser mir ins Gewissen geredet und gemeint, es sei total schlecht in Deka-Investmentfonds zu investieren, weil diese keine große Gewinnspanne hätten und die Bank und Deka ja auch gleich am Anfang 5 % von der Anlage kriegen. Zudem seien die Aktien im Moment schon so hoch, dass sie wahrscheinlich alle wieder runter gehen. Er hat mir dann geraten, den Fonds schnellstmöglich aufzulösen und den Berater zu fragen, ob die 5 % auf Kulanz erstattet werden können. Er wisse, dass die Sparkasse sowas ab und zu macht. Deshalb hat er mir empfohlen damit zu argumentieren, dass ich Studentin bin und nicht über viel Geld verfüge. Auch wenn ich das Geld nicht bekäme, sollte ich den Fonds seiner Meinung nach auflösen, weil die Gewinne zu niedrig seien und ich am Ende sehr wahrscheinlich Geld verliere. Ich mache mir riesige Vorwürfe, weil ich Studentin bin und 25 und es eigentlich besser wissen müsste. Ich habe dem Berater einfach vertraut, so idiotisch es auch klingen mag, weil er in meinem Alter war und sich alles gut angehört hat. Im Moment bin ich total ratlos, was ich jetzt machen soll und mit meinen Nerven ziemlich am Ende. Immerhin habe ich 500 Euro verloren, wenn ich den Fonds jetzt auflöse. Ich wollte fragen, was ihr mir empfehlen würdet bzw. was ich in meinem Gespräch nächsten Donnerstag zu meinem Berater sagen soll, da ich keine Ahnung habe, wie ich das angehen soll. Irgendwie fühle ich mich total über den Tisch gezogen, weil es mir vorkommt, als sei mein Unwissen total missbraucht worden. Ich weiß, sowas passiert wahrscheinlich jeden Tag, aber für mich ist das schon eine kleine Katastrophe, auch weil ich mir selbst ziemliche Vorwürfe wegen meines Unwissens mache. Ich danke euch bereits im Voraus für Antworten.

Mit freundlichen Grüßen Neutrogena

Geldanlage, gebühren, Investmentfonds, Sparkasse, Deka, Verlust
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Geldanlage

Vor 8 Jahren 10.000 Euro in Union Investment Fonds Uni Dividenden Ass angelegt? Halten?

3 Antworten

Wird ein Goldkauf dem Finanzamt gemeldet?

3 Antworten

Können auch Schüler/ Studenten einen Riestervertrag abschließen? oder gilt das nur für Berufstätige?

7 Antworten

Steuer Arero Fond

4 Antworten

Deka-Investmentfonds - Sparkasse

5 Antworten

Woher weiss man welche Aktie / Geldanlage sich zu kaufen lohnt?

5 Antworten

Vorsorge: wir würdet ihr ca. 1000 EUR monatlich anlegen?

10 Antworten

DKB Sparplan - Ein gutes Angebot?

5 Antworten

Erfahrungen mit www.GruenesGeld24.de ???

6 Antworten

Geldanlage - Neue und gute Antworten