Geldanlage Top-Kombi der Sparkasse mit 2 % Zinsen für 3 Jahre für Sparkassenbrief + Deka-Immobilien?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist kein gutes Angebot. Die Zinsen für den Sparbrief (Zinsen können auch im Laufe der Zeit noch fallen) werden durch den Ausgabeaufschlag des Fonds mehr als aufgefressen.

Rechnen wir mal ohne Diskontierung und Inflation einfach sehr grob:

  • EUR 2.500 für den Fonds (AA 5,26%, d.h. eigentlich nur EUR 2.375,07), der ca. 3% Wertzuwachs pro Jahr hat

  • EUR 2.500 zu 2% p.a. (mal konstante Zinsen angenommen)

  • Ertrag pro Jahr also ca. EUR 71,25 plus EUR 50,00. Macht auf drei Jahre EUR 363,75.

  • Auszahlung nach drei Jahren: EUR 2.375,07 plus EUR 2.500 plus Ertrag = EUR 5238,82

  • Das sind knapp 4,8% über dem Einzahlungsbetrag, d.h. ca. 1,6% Verzinsung pro Jahr (bei Zinseszins wäre es etwas höher, aber nicht viel).

Sorry, jedes Tagesgeld oder sogar Festgeldverträge auf drei Jahre liefern Dir heute mehr Rendite. Das ist ein Nonsense-Angebot.

die 2% klingen erstmal verlockend, aber von dem Deka-Immo-Fonds mit dem hohen Ausgabeaufschlag von 5,26 % würde ich unbedingt abraten.

Das ist ein Schrottangebot. Wie lange wollen die Sparkassen den Normalanleger noch veräppeln und wie lange kommen die damit durch? Der Deka-Immobilien Global ist auf den ersten Blick nicht so schlecht. Jedoch gibt es weitaus besser aufgestellte Immobilienfonds. Ich persönlich würde von Deka generell die Hände weglassen. Und einen Sparbrief unter dem Deckmantel eines Top-Kombi mit 2% für 3 Jahre zu verkaufen, ist rotzfrech. Ich sehe hier einen anderen Hintergrund und dieser ist gefährlich. Die Sparkassen haben Deka übernommen und es tritt das ein, was ich schon vorab geahnt habe.

Wie meinst Du "Die Sparkassen haben Deka übernommen"? Deka gehörte schon immer zur Sparkassengruppe und ist seit Urzeiten die Hausfondsgesellschaft der Sparkassen.

Und was bitte hast Du schon immer vorab geahnt?

0
@Helge001

Na ja, die Landesbanken waren ja schon immer die Zentralbanken der Sparkassen und gehören damit zur Familie ;-) Das war nur der Verkauf vom Onkel an die Tante... Die Sparkassen sahen wohl die Landesbanken am wackeln und wollten Deka noch schnell in Sicherheit bringen :-)

0

Was möchtest Du wissen?