Was haltet Ihr von der HVB TrendProtect Police V als Geldanlage?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Elke, hast Du eine Ahnung was ein Inhaberschuldverschreibung ist?

Ich will es Dir kurz erklären. Bitte verzeihe mir, wenn ich es etwas veeinfacht darstelle: Deine Einlage in die Lebensversicherung ist im Prinzip nichts anderes, wie ein Darlehen an die HVB. Du gibst also dieser Bank das Geld, in der Hoffnung in zwölf Jahren mindestens 130 Euro zurück zu bekommen. Das entspricht einem Zinssatz von sage und schreibe 1,7% p.a.

Darüber hinaus partizipierst Du an irgendwelchen Börsenentwicklungen. Mit Deiner Anlage haben diese Entwicklungen allerdings nichts zu tun, denn Dein Geld ist bei der HVB.

Ich habe das Angebot nur überflogen, sodass ich keine verbindliche Aussage über die Wahrscheinlichkeit machen möchte, dass Du tatsächlich eine Bonifikation erreichst.

Was ich aber weiss ist, dass die ganze Anlagesumme lediglich auf einen Schuldner lautet. Gibt es diesen nach 12 Jahren noch - und die Finanzkrise lehrt uns, dass man nichts als gegeben hinnehmen sollte - dann bekommst Du das Geld wieder. Gibt es ihn nicht mehr, ist Dein Geld ganz oder teilweise verloren. Das wäre natürlich nachteilig und steht ehrlich gesagt in einem etwas schlechten Verhältnis zu den 1,7% Zins ...

Aber es kommt noch schlimmer: Die Garantie gilt nur, wenn Du tatsächlich 12 Jahre durchhälst. Das Risiko, dass Du aus irgend einem Grund Geld benötigst. muss man immer einkalkulieren. Und in diesem Falle ist Dein Verlustpotential wahrscheinlich beträchtlich und steht in jedem Falle in keinem Verhältnis zu 1,7% Zins.

Gehen wir einmal davon aus, dass Du das Geld nicht brauchst und die Bank überlebt. Es ist angesichts der aktuellen Verhältnisse auf den Finanzmärkten sehr wohl möglich, dass es angezeigt wäre, sein Geld in irgend eine Form von Sicherheit zu bringen - Denn Du hälst keinen Sachwert in den Händen, sondern eine Schuldverschreibung welcher als reiner Geldwert voll der Inflation ausgesetzt ist. Blöd, dass Dir nun die Hände gebunden sind, da der Vertrag keine planbaren Ausstiegsklauseln kennt.

Du wirst erkennen, dass ich keinen Grund erkennen kann dieses Produkt zu erwerben. Aktuell ist man generell eher schlecht beraten, wenn man sich langfristig bindet. Das gilt sowohl für erstklassige Schuldner, und erst recht für geschätzt drittklassige Schuldner wie die HVB.

4 Jahre später kann man resultieren, dass es besser gewesen wäre, wenn Sie das Produkt abgeschlossen hätten! Ich habe es damals abgeschlossen (mit ca. 10% meines freien Vermögens), aktuell ist die Anlage bei ca. 134%, die Hvb ist heute eine 'Vorzeigebank' (kernkapitalquote ca. 124), und die 2,2% minimumverzinsung sind in einem Umfeld langfristig niedriger Zinsen einfach gut! Das ganze Geld in tagegelgkonten zu investieren war in den letzten 15 Jahren wohl der teuerste Fehler!

4 Jahre später muss man feststellen, dass sie wohl besser beraten wären, ihr Geld in die Anlage zu investieren! Ich habe das Produkt damals (mit ca. 10% meines freien Vermögens!) aktuell steht die Anlage bei ca. 134%, die Hvb gilt im deutschen bankensystem als Vorbild (kernkapitalquote 124!!!!) und die tagesgeldzinsen heute sind beiweiten unterhalb der minimumverzinsung! Alles auf Tagesgeld setzten erweist sich in einer Zeit langandauernder niedrigstzinsen als größerer verlustbringer als die Kursschwankungen, die man bei Aktien ertragen muss!

gammonwarmal 24.01.2016, 13:16

Jetzt sind es schon 8 Jahre! Meinst Du, doppelt hält besser?

0

ich halte das Angebot gut für die Bank, schlecht für den Anleger:

  • die Verzinsung liegt bei ca. 2,2% p.a. (auf 12 Jahre)
  • eine Inhaberschuldverschreibung kann wertlos verfallen
  • Agio zu Beginn ca. 3%
  • Gebühren p.a. 1%

Die Bank frisst hier fleissig die Rendite weg. Die 2,2% kannst du selbst erzielen, entweder mit einem Sparbrief oder gar mit einer 10j Anleihe des Bundes (nicht ganz).

Die Risiken der Anlage stehen in keinem Verhältnis mit den Chancen.

Was möchtest Du wissen?