Kann man seinem örtlichen Bankberater eigentlich trauen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist ein Problem. Wie schon Herr Kopper in einer Fernsehdiskussion (hart aber fair) sagte, viele Bankberater kennen die eigenen Produkte nciht mehr, weil sie auch zu kompliziert sind.

Also was da hilft ist einfach die Ochsenour viele Angebote einzuholen, oder die unabhängigen Berater aufsuchen, die also mehrere Angebote im Köcher haben. Alternativ, ein Honorarberater, also einer der nciht von Provisonen lebt, sondern den man selbst bezahlen muss, der dafür aber eben auch keine eigeninteressen hat.

Ich vertraue meiner Bank nicht mehr. Warum auch - die wollen etwas von dir - nämlich dein Geld. Das ist an sich auch OK aber die Umstände, wie sie versuchen, dir teilweise Dinge anzudrehen, die NUR DER BANK nutzen, sind schon bedenklich. Vergiss nie - dein Bankberater ist NICHT UNABHÄNGIG. Er dient seinem Arbeitgeber und verdient für IHN Geld, in dem er dir deines Abschwatzt.

Es würde zu weit führen, alles aufzuzählen, was ich mit Banken erlebt habe aber 20 Jahre Erfahrungen mit Banken und ich bin kein bankenfreund mehr....vorher war ich auch etwas naiv aber damit ist es seit einiger zeit vorbei.

Lies dir das mal durch - danach hast du auf jeden fall ein wenig mehr Plan.

http://www.kopp-verlag.de/websale7/Die-382-d%fcmmsten-Spr%fcche-der-Banker.htm?Ctx=%7bver%2f7%2fver%7d%7bst%2f3eb%2fst%7d%7bcmd%2f0%2fcmd%7d%7bm%2fwebsale%2fm%7d%7bs%2fkopp%2dverlag%2fs%7d%7bl%2f01%2daa%2fl%7d%7bmi%2f000133%2fmi%7d%7bpi%2f912400%2fpi%7d%7bp1%2ff6ecb36035e81c361e5386c1932249f7%2fp1%7d%7bmd5%2f96bf84c1e1400b506ccf7120449c82a1%2fmd5%7d

Mein Mann und ich sind dazu übergegangen, uns von einem unabhängigen Finanzberater beraten zu lassen. Der nimmt zwar etwas für seine Leistungen, im Gegensatz zur Bank jedoch will der uns nicht andrehen, für das er Provision bekommt oder was bei seiner Bank gerade im "Angebot" ist. Wir sind damit sehr zufrieden bisher. Sieh Dich mal im Internett um.

Diese Erfahrung, wie Eingangs beschrieben habe ich persönlich auch schon gemacht. In Sachen kompetente Beratung bei Geldanlagen ist bei einer Bank im normalen Privatkundenbereich relativ schlecht aufgehoben. Ab einer gewissen Anlagesumme wird es besser. Nennt sich dann Vermögensverwaltung. Da wird es aber auch zunehmend riskanter, zumindest war das in der Vergangenheit so. Ab einer gewissen Depotsumme lohnt sich nämlich das ständige Umschichten für die Bank besonders. Ich würde Dir raten, nicht zu einer Bank zu gehen, sondern eher einen unabhängigen Finanzberater einzuschalten. Da einen zu finden, der nicht auf seine Provision schaut, ist zwar nicht einfach, aber möglich. Das passiert Dir aber auch bei dem Bankangestellten, vielleicht sogar noch mehr. Im Zweifel wende Dich an einen Honorarberater.

Einmal kennen auch die Bankberater nicht alle Produkte im Detail, aber zweitens - und das solltest Du immer bedenken - lebt der Berater davon, Dir Produkte zu empfehlen, die viel Provision bringen oder die ihm von seinen Vorgesetzten als zu empfehlen ans Herz gelegt werden.

Wenn Du bei grösseren Investitionen sicherer sein willst, dann solltest Du zu einem wirklich unabhängigen Finanzberater gehen, der KEINE Provision bekommt, sondern den Du bezahlst für die Beratung, wie etwa sonst einen Steuerberater - das ist für Dich meist unter dem Strich kostengünstiger als die "kostenlose" Beratung bei der Bank.

Es gibt sowohl seriöse, als auch weniger seriöse. Sind halt alles nur Menschen! Ich vertraue meiner Bank weiterhin, ich kenne dort allerdings auch viele Menschen und Berater!!!

Was möchtest Du wissen?