SKANDAL: Postbank zahlt Geld nicht aus UND verweigert Kontakt. Was jetzt?

Hallo,

die Postbank hielt ich immer für eine der größten und seriösesten deutschen Banken. Nun wurde ich eines Besseren belehrt. Aufgrund einer Werbung legte ich für 4 Monate Festgeld bei der Postbank an. Dafür wurde mir schriftlich ein einmaliger Bonus von 1,4% p. a. zugesichert.

Dann kündigte ich fristgemäß (einige Wochen vorher) die Postbank-Sparcard zum 31.7. Einige Tage später erhielt ich einen Kontoauszug, wonach mir mein Festgeld plus 80 Cent(!!) Zinsen ausbezahlt würden. Per Email reklamierte ich zweimal den fehlenden Bonus i. H. v. ca. 150 Euro. Eine Antwort erhielt ich bis heute nicht. In einer Filiale wurde mir mitgeteilt, dass man keine Einsicht in die gekündigten Konten hätte. Dann rief ich mehrfach die Hotline an und wartete immer mehr als 20 Minuten. Vor einigen Tagen meldete sich dann endlich ein Mitarbeiter. Auch dieser teilte mir mit, er hätte leider keine Einsicht in die gekündigten Konten. Ich sollte aber meine Email wiederholen und diesmal das Beschwerde-Schreiben mit eingescannter Unterschrift als Anhang senden. Dies habe ich getan, bisher weiterhin ohne Antwort. Auf meine Frage, was ich noch tun könne, erwiderte der Hotline-Mitarbeiter, ich könne ja mal per Post an die zuständige Abteilung der Postbank in München schreiben ...

Inzwischen habe ich erfahren, dass ich nicht das einzige Postbank-Opfer bin, dem Geld und Antworten verweigert werden. Eine Verwandte hatte Ihr Girokonto im Juli gekündigt. Bis heute hat sie keine Bestätigung der Kündigung erhalten. Auch das restliche Guthaben wurde ihr nicht auf ihr neues Konto bei einer anderen Bank überwiesen. Einmal erhielt sie bei der Hotline die Info, wegen Streiks würde alles "etwas" länger dauern.

Da ich keine Lust habe, noch mehr Zeit und Geld für einen Anwalt oder einen Termin beim Verbraucherschutz zu investieren, bleibt die Frage: wie kann man weiterkommen bei der Postbank? Gibt es inzwischen eine Interessengemeinschaft Postbank-Geschädigter? Ich möchte das mir zustehende Geld haben. Und angemessen fände ich auch noch eine Entschuldigung der Geschäftsleitung plus einem Gutschein oder einer Gutschrift.

Für Tipps bedanke ich mich im Voraus.

Bank, Festgeld, Postbank, Zinsen, bonus
3 Antworten
Inkasso HIT Trotz Ratenzahlung seit 3 Jahren ist die Hauptf. gleich?

Hallo.

Ich bin seit dem Jahr 2006 mit einer Schuld konfrontiert. Die Hauptforderung betrug 435€. Ich konnte es damals nicht zahlen und war auch Geistig und Körperlich nicht in der Lage mich um meine Schulden zu kümmern.

Nachdem da Inkasso Unternehmen HIT sich dessen annahm, stieg meine Schuld bis zum Jahre 2015 auf fast 1200€

Anfang 2015 fing ich an kleine Raten an HIT zu überweisen. Nur 10€, aber mehr konnte ich nicht, da ich ALG2 Empfänger bin. Diesen Monat konnte ich meine Rate nicht bezahlen, das schrieb ich der HIT. Diese antwortete mir mit einem Zahlungstermin von 10 Tagen sonst wird der kmpl. Betrag fällig. Ich antwortete erneut und fragte nach den Zahlungseingängen von mir und wie hoch meine Schuld noch ist etc.

Dann bekam ich heute eine Mail mit der Auflistung der Schulden, mit allen Zinsen, deren Zinssäze etc etc. Daraus erkannte ich, dass ich 3 Jahre lang nicht meine Hauptschuld sondern deren Gebühren bezahlt habe. Ich also jeden Monat immer die Verzugszinsen von der gesamten Hauptforderung zahlen musste. Ist das Rechtens? Ich bin nach 3 Jahren von 1200€ auf 860€ runter. Muss also noch über 400€ zahlen damit ich die Hauptforderung begleichen kann und dann werden erst die Zinsen weniger. Ich bin doch da um meine Schulden zu bezahlen und nicht um das Inkasso Unternehmen zu finanzieren? Die Rate habe ich ersteinmal abgebrochen. Doch wenn HIT nun sagt: Nein, keine Ratenzahlung mehr, dann stehe ich da und kann nichts tun und die schlagen Ihre Zinsen wieder rauf bis irgendwann die Ursprungssumme von 1200€ da ist. Was kann ich tun? Ich bin doch bereit meine Schulden zu begleichen, doch will HIT mich ausnutzen und sich an meiner Schuld bereichern? Kann mir jemand einen Rat geben wie ich mich verhalten soll. Danke Ihnen für das lesen.

Inkasso, Schulden, Zinsen
5 Antworten
Rückfrage des Finanzamts zu Bildungskredit?

Hallo zusammen,

ich habe von einer Privatbank einen Bildungskredit zur Förderung während meiner Erstausbildung, also Studium erhalten. Da das Studium teuer war, vor allem die Materialien (Kunststudium) hat das niedrige Bafög (höchstens 230 euro) nicht ausgereicht. Jetzt arbeite ich und zahle den Kredit ab. Die Tilgungsraten kann ich nicht von der Steuer absetzen, aber die Zinsen des Kredits (Kontokorrentkredit, der nach Studium umgebucht wurde). Diese Zinsen habe ich 4 Jahre problemlos absetzen können.

Nach einem Umzug möchte das neue Finanzamt nun (4 Jahre später, ... super) wissen, wozu ich den Bildungskredit eingetlich genutzt habe. Da das, wie schon erwähnt ein Erststudium war und ich den Kredit an sich eh nicht absetzen konnte, habe ich keine Belege usw. einbehalten. Aber ein Bildungskredit fördert doch das gesamte Studium? Sprich ich habe damit das selbe bezahlt, was mein halbes Bafög nicht decken konnte, sprich Miete, Materialien, Verpflegung usw.

Wie soll ich so eine Frage überhaupt richtig beantworten können? Gibt es denn eine Definition was ein Bildungskredit ist und was ich davon bezahlen darf? Die Frage kam mir doch etwas ungewöhnlich vor. Beantworte ich diese eher allgemeint mit "Sicherung und Förderung der Erstausbildung" oder brauchen sie jeden Beleg vom belegten Brötchen bis zum letzten Radiergummi?

Viele Grüße

Finanzamt, Steuererklärung, Steuerrecht, Zinsen
3 Antworten
Expio Finanz Limited, Zinsen Ratenzahlung Kündigung und dann Kontopfändung und Vermögensauskunft.

Hallo,

ich habe ein Paar grundsätzliche Fragen bezüglich Verzugszinsenberechnung und Modalitäten einer Ratenzahlunsvereinbarung.

Konkret geht es um folgenden Sachverhalt:

Ich erhielt das erste mal am 05.02.2013 von der Firma Expio Finanz Limited ein Schreiben wo es um einen Forderungskauf der Firma Tele Hansa GmbH ging.

Auf einige Mahnungen folgte letztes Jahr ein Schreiben von der Expio Finanz Limited mit einer Kopie des Mahnbescheides der gegen mich erlassen werden sollte.

Punkt ein Monat später kam ein Gelber Brief vom Amtsgericht. Nach einem Beratungsgespräch mit meinem Anwalt legte ich Widerspruch ein. Es folgte wie mein Anwalt es nannte ein Schriftliches Vorverfahren und dann eben eine mündliche Verhandlung zu der ich persönlich geladen war. Am 19.01.2015 wurde mir ein Urteil zugestellt. In diesem wird der Anspruch der Gegenseite als begründet dargestellt. Sprich ich habe verloren. Mein Anwalt riet mir von einem weiteren Widerspruch und nächster Instanz ab, da es seiner Meinung nach nur noch weitere Kosten für mich verursachen würde.

Ich habe daraufhin mit der Firma Expio Finanz Limited eine Ratenzahlung vereinbart. Am 15.02.2015 und am 15.03.2015 konnte ich meine Raten auch pünktlich zahlen. Aufgrund eines Engpasses und hohen Kosten im privaten Bereich war mir eine Zahlung der Rate am 15.04.2015 und am 15.05.2015 nicht möglich.

Die Expio Finanz mahnte mich daraufhin. Und Kündigte mit einem Schreiben vom 26.05.2015 die getroffene Ratenzahlungsvereinbarung und erwartet den Ausgleich des gesamten Betrags bis zum 05.06.2015, sonst wollen Sie mein Konto pfänden und von mir eine Vermögensauskunft einholen. Das kann ich aber leider nicht auf einmal bezahlen.

Meine Frage ist nun, können Sie so einfach die Ratenzahlungsvereinbarung kündigen, obwohl ich ja zahlungswillig bin und auch bereits Raten gezahlt habe. Auf meinen Bitte nach einer Stundung, weil ich viele andere Rechnungen bezahlen musste haben Sie sich nicht eingelassen.

Auch berechnen Sie weiterhin Verzugszinsen auf die verbleibende Hauptforderung. Dürfen Sie dieses, ich habe doch bereits angefangen zu zahlen. Ich dachte sobald ich anfange Raten zu zahlen, bin ich nicht mehr im Verzug. Bitte um Hilfe.

Gruß Thomas

Inkasso, Ratenzahlung, Zinsen
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Zinsen