Kapitalerhöhung berechnen?

„Der Vorstand der Aareal Bank AG hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Kapitalerhöhung gegen Bareinlage mit Bezugsrechten der Aktionäre der Gesellschaft beschlossen. Ausgegeben werden 

17.102.062 

neue Inhaberstammaktien mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von jeweils 3,00 €. Das Grundkapital der Gesellschaft steigt dadurch von derzeit 128.265.477 € auf 179.571.663 €. Der Bezugspreis der neuen Aktien, die für das Geschäftsjahr 2010 voll dividendenberechtigt sein werden, beträgt 

15,75 €

.

Die Bezugsfrist, während der die Aktionäre der Gesellschaft ihre Bezugsrechte ausüben können, beginnt voraussichtlich am 16. April 2011 und endet voraussichtlich am 29. April 2011. Die begleitenden Konsortialbanken haben sich verpflichtet, die neuen Aktien zu zeichnen und zum Bezugspreis zu übernehmen sowie diese den Aktionären unter den im voraussichtlich am 15. April 2011 zu veröffentlichenden Bezugsangebot genannten Bedingungen zum Bezug anzubieten.“ Quelle: Internet

  1. a) Bestimmen Sie den Wert des Bezugsrechts, wenn die Aktie bei Veröffentlichung der Meldung bei 24,30 € notiert.
  2. b) Die erwartete Dividende beträgt 0,45 € je Aktie. Welchen Wert hätte das Bezugsrecht, wenn die neuen Aktien nur für 4 Monate dividendenberechtigt sind?

c) Wieviel frisches Kapital fließt der Aareal Bank zu?

d) Wie hoch müsste der Ausgabepreis sein, damit die Bank 300 Mio € erlöst?

Aktien, Berechnung
1 Antwort
Ein eigens Pferd vor der Ausbildung?

Hallo ich habe eine Frage...

Ich bin 17 Jahre alt und habe meinen ersten Abschluss Erfolgreich hinter mir. Da es schon immer ein Traum von mir war ein eigenes Pferd zu haben hoffe ich sehr ihn mit der Unterstützung meiner Eltern endlich in Erfüllung gehen zu lassen.

Ich reite seit dem ich ungefähr 8 Jahre alt bin und hatte Jahre lang Unterricht bin Voltigiert und hatte mehrere Reitbeteiligungen (3 habe ich zurzeit ich reite 4 mal die Woche)die mich durch den Herzenswunsch eines eigenes Pferdes noch mehr angetrieben haben..

Ich fange dieses Jahr meine Ausbildung an Als Pflegehelferin. Ich würde monatlich ca 1140€ verdienen. Ich lebe bei meiner Mutter und sie ist bei dem Thema ganz offen mir gegenüber und versucht mir diesen großen Herzenswunsch erfüllen zu können...

Nach dem bestanden Abschluss habe ich laut ihr die Wahl zwischen einem von ihr bezahlten Führerschein oder das Geld was er kosten würde für ein eigenes Pferd zu investieren. Ich wohne bei meiner Mutter in Hamburg und ich bin mir schon sehr lange sicher das ich mich für das Pferd entscheiden würde.
Da ich den Führerschein und das Auto durch meinen Verdienst später wenn es mir wirklich wichtig erscheint selber bezahlen würde. Vorallem weil die Verbindungen von A nach B zu kommen hier ja sehr gut. Ich bleibe mindestens bei meiner Mutter wohnen bis ich die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen habe. Mein Vater würde bei der Anschaffung was mit bezahlen oder mich bei den monatlichen Kosten unterstützen.

Meine Eltern haben das Geld und ich würde von meinem Monats Geld so viel wie benötigt wird dazu geben. Ich habe eine Kosten Liste gemacht die ich durch Mithilfe meiner Freundinnen die selber ein Pferd bekommen haben komplett mit allen Kosten ausfüllen konnte.

Falls ich mal krank bin was bei mir eher selten der Fall ist habe ich jederzeit Leute die mich vertreten und unterstützen würden.Es war schon immer ein Thema und es wurde mir immer wichtiger und realistischer mit der Zeit. Als ich ganz klein war ich damals schon so Pferdeverrückt.

Um eine so große Verantwortung tragen zu können muss man meiner Meinung nach nicht die nächsten 10 Jahre voraus geplant haben.Wie auch?!
Meine Mutter liebt es auch Zeit mit Pferden zu verbringen und hat selber viel Erfahrung was den Umgang und die reiterlichen Kentnisse angeht. Ihr Traum war es früher auch ein eigenes Pferd zu haben allerdings ist es irgendwann nicht mehr dazu gekommen.

Und ich möchte später nicht den selben Fehler machen.
Allerdings ist es auch keine Entscheidung die man von heute auf morgen treffen sollte. Ich sehe es jetzt als Chance und möchte mein Traum endlich verwirklichen.

Wann wenn nicht jetzt? Vielleicht ist es später zu spät oder ich habe dafür gar keine Gelegenheit mehr. Was denkt ihr wäre das beste oder ist es realistisch?

sorry für den langen Text konnte mich nicht Kurzfassen...

1 Antwort
Erfahrungen und Empfehlungen im Studium Soziale Arbeit an der IUBH berufsbegleitend (+Vollzeitarbeit) oder Vollzeitstudium (als Alleinlebende)?

Guten Tag!

Ich bin schon 26, frisch ausgebildete staatlich anerkannte Erzieherin und habe nun herausgefunden das ich damit direkt Soziale Arbeit studieren kann. Ich wohne in Hamburg. Leider liegt der NC bei der HAW seit 2015 konstant bei 2,0. Ich habe natürlich 2,1 - ärgerlich! Hier hätte ich natürlich nur Semestergebühren gehabt und hätte diese mit Bafög und Aushilfe leichter zusammenbekommen als bei der IUBH. Umziehen geht leider nicht für mich, da ich schon zur Miete in einer eigenen Wohnung lebe und diese ungern aufgeben möchte. Auch möchte ich in Zukunft weiter in Hamburg leben.

Nun habe ich mir überlegt, Soziale Arbeit über die IUBH zu studieren. Das ist natürlich kostspieliger. Die monatliche Gebühr liegt hier um die + 300€. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten das Studium zu absolvieren. Ich bin über berufsbegleitend und Vollzeitstudium gestolpert.

Hat jemand Erfahrungen darin, wie sich z.B. das Studium Soziale Arbeit mit einem Beruf (Vollzeit) vereinbaren lässt? Ich hätte momentan die Möglichkeit, im Schichtdienst zu arbeiten. Wäre das zeitlich überhaupt machbar? Und wenn nicht, wie sieht es mit Vollzeit und festen Zeiten aus? Gerne auch andere Vorschläge, wie man das berufsbegleitende Studium gut schaffen kann. Bei dieser Möglichkeit wäre der Vorteil, dass ich sowohl Berufserfahrungen als Erzieherin sammel und gleichzeitig meine Kosten (Wohnung, Studiengebühren usw.) finanziert bekomme.

Dann gibt es noch die Möglichkeit an der IUBH Vollzeit zu studieren. Hier hätte ich den Hauptfokus auf das Studium. Da ich mehr Kosten stemmen muss als die Studiengebühren (Lebensunterhalt, Wohnung), müsste ich natürlich auch hier Bafög beantragen und den Rest + monatliche Studiengebühren mit Aushilfstätigkeiten stemmen. Das ist dann natürlich nicht so "leicht" wie bei einer Uni mit Semestergebühren. Viele Berufserfahrungen sammel ich auch nicht. Aber eventuell ist das der bessere Weg um das Studium zu absolvieren ohne das schlafen zu verlernen? ;) Wenn das jemand gemacht hat und eventuell auch alleinstehend mit Wohnung war, würde ich mich auch hier über Erfahrungen freuen.

Ich bin gespannt allgemein gespannt auf Erfahrungen, Empfehlungen und Hilfestellungen. :)

Mit freundlichen Grüßen

Socialheart

Studium, Erfahrungen, Finanzierung, wohnung, Vollzeit
0 Antworten

Beliebte Themen