Gründungskosten und BGA bzw. Vorweggenommene Betriebsausgaben?

Hallo Leute,

eine UG wurde 2019 mit 500 € Stammkapital gegründet. Einnahmen gab es bisher keine.

Die Gesellschaft trägt die mit der Gründung verbundenen Kosten bis zu einem Gesamtbetrag von 300 €, höchstens jedoch bis zum Betrag ihres Stammkapitals. Darüber hinausgehende Kosten trägt der Gesellschafter.

Von 2017 bis 2019 wurden Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) für 2500,00 € gekauft. Diese sollen als vorweggenommene Betriebsausgaben steuerlich rückwirkend geltend gemacht werden.

Als Beispiel: Ein Bürostuhl wurde am 22.12.2017 für 279,00 € gekauft. Dieser kann über 13 Jahre abgeschrieben werden. Also 21,46 € pro Jahr. Für 2017 nur für den Monat Dezember? Also 1,79 €.

Wie werden die BGA und die Gründungskosten in der Bilanz, im Inventar und im GuV aufgelistet?

Ich wollte das folgend machen, aber das ist nicht ganz richtig, so wie ich das erfahren habe. Im Inventar alle BGA auflisten, die zwischen 2017 und 2019 gekauft wurden. Die Summe in der Bilanz auf der Passiva-Seite als Kapitalrücklage angeben und die gleiche Summe als BGA auf der Aktiva-Seite auflisten.

https://www.existenzgruender.de/SharedDocs/BMWi-Expertenforum/Steuern/Beteiligungen-Rechtsform/UG-Gruendung-privates-Vermoegen-auf-Geschaeftskonto-einzahlen.html

Kurz, es geht einfach darum wie ich die BGA auch vorweggenommene Betriebsausgaben und die Gründungskosten richtig im Jahresabschluss angebe und steuerlich rückwirkend geltend machen kann.

Vielen Dank schon mal!

Bilanz, Finanzamt, Rechnungswesen, Steuern, Steuerrecht
1 Antwort
Unbewusste Fahrerflucht probezeit welche Strafe?

Guten Abend, 

Leider ist mir was schlimmes passiert und mache mir derzeit sehr sorgen wie es enden kann und bräuchte Tipps oder Stellungnahme.

Ich bin seit 1 Jahr in der Probezeit und habe bis jetzt weder gegen Gesetze verstoßen oder sonst was.

Vor 3 Woche war ich mit meinem Freund unterwegs. Während er die Karte einsteckte, damit Ich aus der Schleuse leicht rausfahren kann, habe ich versucht mein kleines Auto aus dem Park rauszufahren. Jedoch bin ich wohl an ein Transporter drangekommen was ich persönlich nicht bemerkt habe. Mein Freund hat wohl hinten am Auto geguckt ob das Geräusch von uns kam aber er hat wohl auch nichts gesehen. Wir dachten uns nichts dabei und sind gefahren weil wir die Vermutung hatten das nichts passiert ist. Ich habe nichtmal gehört oder gesehen das ich drangekommen bin. Er hat mir auch nichts gesagt weil er nichts am Auto geschweige den an dem anderen Auto gesehen hat. 

So, ich habe vor 1 Woche ein Brief bekommen das mein Vater zur Polizei gerufen wird um mein Auto anzugucken. Es gäbe wohl Videos wie mein Freund es bemerkt haben solle und ein Zeuge gibt es ebenfalls. Jedoch habe ich wirklich nichts bemerkt und würde ohne Grund nicht losfahren wenn es mir bewusst wäre dass ich einen Unfall gebaut habe, welcher Sanktionen mit sich bringt . Die Polizistin wird die Sache weiterleiten und mich zum Gespräch rufen. Ebenfalls meinte sie dass der Schaden am Auto 2.100eueo beträgt was für mich nicht wirklich verständlich ist. So ein Schaden würde man merken und was dagegen tun, mein Freund ist 26 er kann definitiv unterscheiden ob es ein Unfall war oder nicht! Und da war nichts sonst hàtte ich was gehört. 

Aufjedenfall, ich bin seit heute sehr traurig und nur am weinen weil ich so eine Sache nicht bewusst war und selber nichts wusste. Aufgrund dessen besteht die Angst, dass mein Führerschein weggenommen wird oder sehr hohe Strafe auf mich zukommt. 

Im Internet steht folgendes : aufbauseminar + 2 Jahre Verlängerung der Probezeit. 

Aber da der Schaden angeblich so hoch ist habe ich Angst das mein Führerschein entzogen wird und ich noch hohe Kosten zahlen muss. Ich fange erst in einem Monat mit meiner Ausbildung an. Ich habe nie was mit der Polizei am Hut gehabt und habe Angst das ich sehr stark bestraft werde.

Welche Sanktionen könnten auf mich zukommen? 

Wie hoch ist es dass mein Führerschein entzogen wird? 

Ich habe selber weder Einkommen oder sonst Geld weil ich vor kurzem mein Abitur absolviert habe.

Und nochmal: ich habe wirklich nichts am Auto oder irgendwas bemerkt sonst würde ich es nie riskieren einen Fahrerflucht zu begehen.

Danke im Voraus

Autounfall
3 Antworten
Wer haftet bei Gewährleistung und in welchem Paragrafen kann man es nachlesen?

Mein Papa hat sich im Oktober einen neuen Akku-Rasenmäher in einem Geschäft gekauft um ihn für die nächste Gartensaison zu benutzen. Als er ihn ab April des Folgejahres benutzt hatte, da hatte er festgestellt, dass das Akku mehrmals während des Mähvorganges entleert war. Sein Garten ist 400 ar groß, wovon ca. 250-300 ar auf Wiese entfällt. Er brachte für diese Fläche mindestens 2 Akkuladungen. Bevor er den Rasenmäher gekauft hat, hat er aber gemeinsam mit dem Verkäufer beim Hersteller angerufen und nachgefragt ob der Rasenmäher den Anteil der Wiese mit einer Akkuladung schafft. Vom Händler wurde diese Frage bejart. Da der Rasenmäher entgegen der telefonischen Angaben dies nicht schaffte, war klar, dass wir ihn zurückbringen müssen. Wir wendeten uns an den Verkäufer. Der verwies auf ein im Laden aifgestelltes Schild auf dem stand, das sich im Garantiefall der Käufer an den Händler wenden muss und nicht an den Verkäufer. Also nahmen wir Kontakt mit dem Händler auf. Dieser forderte, dass wir den Rasenmäher verpacken sollen und er von einem Booten abgeholt wird. Da wir den Originalkarton nicht mehr hatten, mussten wir zunächst sehr umständlich einen Ersatzkarton beschaffen und so weiter... Letztlich ist das Mäher angekommen und wir haben von der Firma Post erhalten. Die Firma stellte wohl fest, dass kein Defekt festgestellt wurde sondern lediglich das Messer stumpf sei. Den Defekt des Akkus haben sie nicht erkannt. Nun werden uns die Kosten für Fracht und Verpackung für die Abholung und Zustellung und ggf.die Kosten für ein Ersatzmesser in Rechnung gestellt. Wir sollen entscheiden ob die Reparatur lt. Kostenvoranschlag wollen, es unrepariert zurück und dafür 17,40 Euro Bearbeitungsgebühr und 13,80 Euro Transportkosten zahlen sollen oder ob wir es kostenfrei entsorgen lassen wollen und die entstandenen Kosten für die Abholung in Rechnung gestellt werden.

Wir wissen nicht was wir tun sollen. Wir möchten einen reparierten Rasenmäher ohne Zusatzkosten. Lt.meinen Recherchen steht dem Käufer für die ersten zwei Jahre nach Kauf eine Gewährleistung zu und da ist der Verkäufer für die Beseitigung des Mangels zuständig. In welchem Paragrafen ist das denn zu finden.?Danke für eure Hilfe.

Finanzen, Recht
2 Antworten
Vertragsanpassung bei Beförderung?

Hallo,

Ich möchte folgende Frage in die Runde stellen:

Meine Kollegen und ich arbeiten im IT-Support für eine große Firma. Der IT-Support ist, ähnlich dem allgemeinen Kundendienst (Energie-/Telefonanbieter uä), in verschiedene Level und Abteilungen aufgeteilt.

Level 1 bezeichnet den Anwender-Erstkontakt (durch Anruf, Chat, E-Mail, Formular). Hier werden Anfragen angenommen und wenn möglich kleinere Anfragen direkt gelöst. Größere Anfragen werden an die Fachabteilungen weitergeleitet. Damit hat Level 1 die gerinste Verantwortung und den geringsten Arbeitsaufwand (trotzdem nicht zu unterschätzen, es gibt Strafzahlungen, wenn ein bestimmter Zeitrahmen zur Lösung oder Ticketerstellung nicht eingehalten wird).

Wir - insgesamt 23 Personen wurden vor >1/2 Jahr von Level 1 zum nächsthöheren Level - zu einer Fachabteilung - befördert und entsprechend geschult. Wir erhalten nun die Anfragen, passend zu unserer Abteilung, und kontaktieren den Anwender um das Problem genauer zu begrenzen und schnellstmöglich zu lösen. Dies sorgt für eine größere Verantwortung, sowie auch für höhere Strafzahlungen (Zeitüberschreitung/schlechte Performance/Beschwerden von Anwendern etc)

Uns wurde bereits zum Anfang unserer Weiterbildung mitgeteilt, dass es eine Vertragsanpassung geben wird. Zuerst zum Dez 19 - die Verträge sind nicht fertig, dann zum März 20 - Anfang März wurden uns Verträge vorgelegt, die nie beim GBR - nach der Ablehnung der Verträge unsererseits wurde uns gesagt, bis Mitte März seien diese überarbeitet.

Seitdem variieren Aussagen von "Die Verträge sind noch nicht fertig" über "Die Verantwortlichen müssen noch absegnen", "Wir werden die Verträge während der Pandemie nichtsenden, über die Post ist nicht beeinflussbar, das alle den Vertrag zeitgleich erhalten" bis hin zu "Das ist uns nicht bekannt".

Diese Antworten, können auf alle gestellten Fragen übertragen werden.

  • Wann bekommen wir die Verträge vorgelegt?
  • Was ändert sich Ihrerseits, in den Verträgen?
  • Wie sieht es mit einer neuen Vergütung aus?
  • Zu welcher Gehaltsklasse zählen wir jetzt?
  • Wird, gesetzt dem Fall, dass es eine Gehaltsdifferenz gibt, diese auch Rückwirkend und wenn wie weit Rückwirkend und auf welchem Wege Rückwirkend geleistet? In Teilabschnitten auf das Monatsgehalt in der nächsten Zeit heraufgerechnet oder als ganzes?

Nun die Fragen für die Runde:

  • Wie lange darf ein AG einem AN einen neuen, angekündigten Vertrag vorenthalten?
  • Gibt es eine Gesetzeslage, die bestimmt in welchem Maße Vergütungsanpassungen geschehen sollten/müssen/dürfen?
  • Gibt es eine Gesetzeslage dazu wie weit rückwirkend, gegebene Gehaltsanpassungen/Urlaubsanpassungen etc geleistet werden müssen?
  • Gibt es eine Gesetzeslage, innerhalb welchen Zeitraumes eine Angekündigte (AG-seitig) Vertragsanpassung tatsächlich geschehen muss

Ich hoffe ich konnte unsere Situation und die aufkommenden Fragen einigermaßen deutlich machen und freue mich auf hilfreiche Hinweise; Antworten; Tipps uä

Marik

arbeitsrecht, Vertrag
1 Antwort

Beliebte Themen