Ist der Vermieter dazu verpflichtet beide Mieter zu informieren wenn Mietrückstände entstanden sind?

Hallo,

mein Partner ( mittlerweile Ex) und ich sind am 01.07.2019 in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Der Vertrag wurde von uns beiden unterzeichnet.

Die Wohnung wies Mängel auf und somit haben wir uns eine neue Wohnung gesucht und auch eine gefunden.

Eine Kündigung wurde am 26.11.2019 geschrieben.Mein damaliger Partner hat die Kündigung per Post verschickt.

Nun kommt die Katastrophe. Der Vermieter hat sich erst vor 1Woche bei mir gemeldet und teilte mir mit, dass mein Ex die Miete nicht beglichen hat und keine Kündigung angekommen sei und er somit einen Mahnbescheid rausschicken wird.

Mein Ex hat dem Vermieter immer und immer leere Versprechen gegeben das er die Mietrückstände begleichen wird.

Ich habe von alldem nichts mitbekommen, ich habe keine Mitteilung von unserem Vermieter bekommen weder per Post, Mail, Telefon, sms.

Natürlich habe ich den Vermieter um ein persönliches Gespräch gebeten sobald ich informiert wurde...

ich habe ihm deutlich gemacht das ich von nichts wusste.

Er gab zu das seine Buchhaltung den Mietausfall erst nach 3Monaten bemerkt hat. meinte aber im Gegenzug auch das er nicht dazu verpflichtet sei mich zu informieren, es reiche wenn er meinen Ex informiert hat und mit Ihm Kontakt hatte...

Somit ist natürlich ein noch größerer Schaden entstanden. Hat der Vermieter keine Schadensminderungspflicht?

Stimmt es das es reicht wenn er nur einen Mieter über solch wichtigen Sachen informiert?

Ich bin wirklich verzweifelt und mir ist auch bewusst, das ich Gesamtschuldner bin und der Vermieter nun durch mich versucht ans Geld zu kommen..nur kann ich es nicht verstehen das der Vermieter mich monate lang nicht informiert hat...

Hätte ich es gewusst, dann wäre es nie soweit gekommen....

vielleicht kann mir jemand eine Antwort darauf geben...

kosten, Mieter, Mietrecht, vermieter
2 Antworten
Von Nachbarin unschuldig angezeigt (Drogen) - was tun?

Ich habe seit längerem Streit mit meiner direkten Nachbarin. Bisher war dieser Streit aber auf böse Blicke und schnippische Aussagen begrenzt. 

Jetzt wurde ich von meiner Nachbarin angezeigt und habe eine Ladung zur Vernehmung wegen "Überschreitung des Suchtmittelgesetztes" bekommen. 

Meine Nachbarin hat eine Eigentumswohnung und ich auch, direkt neben ihr. Meine Wohnung ist allerdings seit 2 Jahren unbewohnt, da ich bei meinem Freund wohne. 

Ich komme nur einmal die Woche hin um die Post zu holen. Darüber hinaus wurden in meiner Wohnung nie Drogen konsumiert, angebaut, gelagert oder sonstiges.

Angefangen hat das ganze damit, dass die Wohnung ursprünglich eine große Wohnung war. Vor 3 Jahren - bevor ich sie gekauft habe - wurde sie geteilt. Die eine Hälfte hat meine Nachbarin gekauft, die andere ich. Jetzt gab es vor kurzem Probleme mit der Lüftungsanlage, die anscheinend nicht richtig verlegt wurde. Das wurde dann geprüft und gerichtet. Meine Nachbarin hat sich auch aufgeregt, dass meine Lüftung zu laut ist und ich solle eine Zeitschaltuhr einbauen lassen auf meine Kosten - was ich natürlich nicht gemacht habe. Und dann kam die Anzeige.

Die Lüftung wurde dann überprüft - von einem Techniker der Hausverwaltung. Da die alle auf der Seite der Nachbarin sind, hab ich mir auch gedacht, vielleicht hat mir der Techniker in den Lüftungsschacht Drogen versteckt. Konnte aber nichts finden.

So eine falsche Beschuldigung löst sich doch im Regelfall auf oder? 

Ich frage mich nur wie es ohne Beweise zu so einer Ladung kommen kann.

Streit, drogen, Polizei, Anzeige
2 Antworten
Testament trotz Demenz?

Testament trotz Demenz

Unser Vater (87) mit vasculärer Demenz, lebt mit 2 Söhnen in seinem Haus. Ein Sohn (55) also unser Bruder ist krank ( Schizophrenie)und unser Vater ist noch sein gesetzlicher Betreuer.

Unser anderer Bruder(50) hat die offizielle Pflege für unseren Vater ( Pflegestufe 3) übernommen. Wird aber durch uns Schwestern unterstützt. Er selbst ist eigentlich in einem 40-Std-Job tätig jedoch seit längerer Zeit (März) durch den Tod seiner Lebensgefährtin, krank geschrieben.

Da unser Vater bislang kein Testament gemacht hat und somit nichts geregelt ist, er aber immer gesagt hat, dass unser kranker Bruder ein lebenslanges Wohnrecht eingetragen bekommen soll, habe ich darum gebeten, dies unbedingt zu tätigen. Bzw ein Behindertentestament zu schreiben.

nun hat aber unser anderer Bruder unseren Vater ziemlich manipuliert und unser Vater soll ihm das Haus überschreiben, er würde dann auch das Wohnrecht für unseren Vater und kranken Bruder eintragen lassen.

eigentlich wollten wir uns bereits als gesetzliche Betreuer für unseren kranken Bruder und auch dementen Vater eintragen lassen.
wir sind insgesamt 4 Kinder ( 2 Jungs und 2 Mädchen)

mit unserer Schwester haben wir das auch abgesprochen gehabt, aber nun will mein Bruder alles alleine .

eine Kontovollmacht hat er sich ebenfalls bereits geben lassen.

er versucht mich vor unserem Vater in ein schlechtes Licht zu rücken, sodass mein Vater mich mittlerweile in einem ganz merkwürdigen Licht sieht.

noch bevor die Partnerin von meinem Bruder gestorben war, wollte mein Vater, dass ich die Betreuung von unserem kranken Bruder übernehme. Ich wollte das aber gerne mit meinem anderen Bruder gemeinsam machen.

wir haben auch eine sog. Vorsorgevollmacht für unseren Vater. Hier sind ebenfalls mein Bruder und ich eingetragen. Allerdings ist diese nicht notariell beglaubigt. Wir brauchten sie für die Krankenkasse, Ärzte usw.

Fakt ist, dass unser Vater nicht mehr in der Lage ist, alleine zurechtzukommen. Auch Zusammenhänge versteht er nicht mehr richtig. Er ist teilweise bösartig und es dreht sich alles immer nur um ihn( das war aber auch schon immer so) Das kommt jetzt mit der Erkrankung einfach nur noch stärker zum Vorschein.

Kann er noch ein Testament machen?

Ist er testierfähig?

Erbe
2 Antworten
Drohender Widerruf der Bewährung?

Ich wurde 2013 zu einer Freiheitsstrafe von 9 Jahren verurteilt, KV mit Todesfolge. Ich habe 2016- Feb.2020 eine Sozialtherapie absolviert und bin vorzeitig auf Bewährung entlassen worden. Ich habe mich nahtlos in eine sozialtherapeutischen Einrichtung begeben , in der Auflage steht das ich mich in der Einrichtung aufhalten soll solange der Kostenträger zahlt, das wäre bis Februar 2021.

Ich habe schon einmal mit der Bewährungshilfe besprochen das ich mir eine eigene Wohnung suche und hatte Erfolg wo ich ab 1.8. 2020 einziehen kann, diese ist ca. 3 Km von der Einrichtung entfernt, und ich mache hier ambulant weiter. Die Leitung ist natürlich ausdrücklich einverstanden und macht einen Bericht für das zuständige Gericht der auch sehr positiv ist. Nun sagte mir meine Bewährungshelferin das ich das genehmigen lassen muss erst (Theoretisch stehen die Chancen gut, da ich Wohnung, Arbeit in Aussicht, Ehrenamt und Ambulante Nachsorge mache.)

Wenn ich jedoch auf die Entscheidung warte ist die Wohnung weg, und es ist verdammt schwer was neues zu finden mit meinem Background.Ich informierte meine ehemalige Bewährungshilfe die sagte Auflagen sind immer veränderlich und in meinem Fall spricht alles dafür da ich wirklich alles erdenkliche habe so das von erneuter Straffälligkeit nicht auszugehen ist.

Der Wortlaut: Nehmen sie die Wohnung, da wird niemand ihre Bewährung widerrufen bei so einem positiven Verlauf.

Also ist meine Frage, kann ich das so machen? Bitte um Rat, lieben Dank. :-)

Strafrecht
2 Antworten
Finanzierungsmöglichkeiten Pilotenausbildung?

Moin!

Nachdem ich nun meine Assessments und auch meinen Medical Class 1 erfolgreich bestanden habe, setze ich mich aktiv mit der Finanzierung der Pilotenausbildung auseinander.

Die Kosten belaufen sich auf 75.000 bis 80.000 Euro, dazu kommen natürlich noch Miete etc, welche man extra bezahlen muss. Einen Nebenjob kann man nebenbei nicht ausüben und auch sonst habe ich keinerlei Einnahmequellen während der Ausbildung, da es sich um eine (teure) Vollzeitausbildung handelt, in welcher ich mich vollständig auf gute Ergebnisse fokussieren möchte, statt die Ausbildung für 450 Euro im Monat noch zu riskieren und möglicherweise nicht zu bestehen.

Nun zu meiner Frage:

Ich weiss, welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt, suche aber konkrete Namen und/oder Alternativen.

Ich habe zusammen mit meiner Familie einiges an erspartem Geld, ungefähr 30.000 Euro. Der Rest fehlt. Hier war der Plan, eine Bank heran zu ziehen und einen Kredit zu bekommen, leider gibt es aktuell nur Absagen - hier wird man gleich abgewimmelt mit den Worten "Nein, machen wir nicht." Ich werde nicht einmal zu einem Gespräch eingeladen. Deshalb suche ich Möglichkeiten bzw. Namen, wo man es probieren könnte.

Was ich bereits kenne, aber nicht funktioniert bzw. meiner Meinung nach sinnlos klingt:
- Kredit bei einer Bank
- Crowdfunding
- Kredit über Airline
- Geld selbst sparen
- Freunde und Familie fragen und ggf. mit Zinsen dann zurückzahlen
- Investorenforum
- Kredit "splitten" über Auxmoney oder Smava

Ich stecke aktuell echt fest und habe keinerlei Ideen mehr, was man noch probieren kann. Mir ist das Risiko durchaus bewusst und ich weiss, um wieviel Geld es geht. Dennoch wundert es mich, dass Banken das Ganze nicht mehr mitmachen, denn das ging früher mal etwas einfacher. Ich habe des Weiteren eine Übernahmegarantie von der Airline und auch das Type Rating wird von dieser Airline übernommen, bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Bank ihr Geld bald wieder sehen würde, doch ziemlich hoch wäre.

Über Antworten und Ideen würde ich mich sehr freuen, vielen Dank!

Finanzierung
2 Antworten
Bin verwirrt: Durch viele kleine Jobs über dem Freibetrag, was nun?

Liebe Community,

ich sitze gerade an Elster und bin nun einfach nur noch verwirrt. Ich habe sehr viele Fragen und werde auch noch einen weiteren Thread zur Anmeldung von freiberuflichen Tätigkeiten eröffnen. Nun aber erstmal zu meinem ersten Anliegen:

Ich habe letztes Jahr einen Werkstudentenjob gemacht, der mit laut Nr. 4 auf dem Lohnsteuerbescheid 0,00 € einbehaltene Lohnsteuer berechnet wurde. Meine Frage hier: muss ich davor jetzt Angst haben und die Lohnsteuer irgendwie zurückzahlen oder sowas?

Ich habe dann nach meinem Studienabschluss ein freiwilliges bezahltes Praktikum gemacht und bin damit brutto über 9,000 € gekommen. Als ich mein Masterstudium dann aufgenommen habe, hatte ich zusätzlich noch 3 weitere Jobs gemacht, bei denen ich aber zusammengerechnet nie mehr als 450€ pro Monat verdient habe.

Und dann war ich noch freiberuflich als Autorin tätig, aber das auch unter einem Verdienst von insgesamt 400€ im kompletten Jahr.

Ich weiss, das klingt sehr chaotisch und da ich durch diese ganzen Jobs anscheinend über den Freibetrag gelandet bin (es sind insgesamt um die 10000 € Brutto Jahresverdienst) habe ich jetzt Angst, dass was böses auf mich zukommt, uff.

Kann mich hier vielleicht jemand beruhigen und mich mal aufklären? Das wäre super nett. Danke!

PS: Ich habe noch eine Frage zur Anmeldung von freiberuflichen Tätigkeiten, dazu eröffne ich einen gesonderten Fragen-Thread.

Vielen Dank an diese wunderbare Plattform, das ist wirklich eine tolle Sache!

Freibetrag, Steuererklärung, Steuern
2 Antworten

Beliebte Themen