Welche Zuverdiensthöhe bzw. Sozialleistungen sind bei einer Minirente möglich? Wird der LG bei Berechnung Grundsicherung herangezogen bzw. unterhaltspflichtig?

Hallo zusammen,

ich habe folgende Sachlage, die ich nicht alleine klären kann:

Mein Lebensgefährte ist 1956 geboren und kann in 2022 Rente beantragen. Leider kommt er auf nur 29 Jahre sehr magere Rentenbeitragszahlungen. Seit 12 Jahren arbeitet er selbständig, ohne jedoch freiwillige Rentenbeiträge zu zahlen; zudem wurde keinerlei private Rentenvorsorge getroffen. Er ist Selbstzahler bei einer Gesetzlichen Krankenversicherung.

Ich bin kinderlos, voll berufstätig und zahle mein Eigenheim ab, in dem wir gemeinsam leben. Mein Lebensgefährte hat Kinder, von denen keines bei uns lebt und zahlt "Miete" an mich.

Nun zu meinen Fragen:

  1. Seine Rente wird vsl. um die 460 Euro betragen. Welche Möglichkeiten hätte er hinsichtlich Zuverdienst?
  2. Müsste ich bei einer Berechnung seiner Grundsicherung als Lebensgefährtin mein Einkommen offenlegen?
  3. Sofern er z.B. aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter arbeiten könnte oder keinen Nebenjob findet, müsste ich als Lebensgefährtin dann für seinen Unterhalt aufkommen bzw. seinen Kindsunterhalt zahlen?
  4. Hätte er Anspruch auf sonstige Sozialleistungen?

Vielen Dank für Eure Antworten oder auch Tipps, wo ich mich tiefer einlesen könnte. Ich habe bereits viele Informationen gefunden, jedoch passt nichts so richtig bzw. hat mich einiges auch sehr verunsichert.

Gruß von Susanne

rentenanspruch, Unterhaltszahlung
Pflegekosten für Schwiegermutter, die selbst nie gearbeitet hat?

Um diese Frage zu formulieren, ist etwas Vorgeschichte nötig, es tut mir Leid, falls sich dies verwirrend liest.

Meine Schwiegermutter (die seit ihrer Kindheit an Diabetes Typ 1 leidet) hat in ihrem Leben vielleicht 5 Jahre gearbeitet und hat eine abgeschlossene Ausbildung als Verkäuferin. Mit 20 wurde sie ungewollt schwanger und hat aus der Not heraus den Vater ihres Kindes geheiratet. Dieser hatte sich in den 18 Jahren Ehe ein selbstständiges Berufsleben inklusive Firma aufgebaut, während sie die Zeit zuhause bei den mittlerweile beiden Kindern verbrachte.

Als die Ehe dann in die Brüche ging, fing sie an mit mehreren Anwälten, ihre gesamten Ersparnisse darin zu stecken, dies vor Gericht zu bekriegen. Dieser Rechtsstreit dauerte mehrere Jahre, ehe sich mein Schwiegervater dazu entschloss, ihr eine Art "freiwilligen Unterhalt" zu bezahlen, damit sie aufhört dies zu tun. Ob er diesen irgendwo aufgeführt hat, ist leider unbekannt, wir gehen aber davon aus, dass er es mehr oder weniger unter Hand getan hat, als eine Art Schenkungsgeld.

Seitdem (dies ist mittlerweile fast 25 Jahre her) hat meine Schwiegermutter monatlich ein Durchschnittsgehalt von ca. 1400 Euro von ihrem Ex-Mann bezogen, ohne dafür Steuerlich irgendwie belastet zu werden, oder irgendwo aufzuscheinen. Sie bezahlt damit ihre private Krankenversicherung, ihre Miete und ihr tägliches Leben. Obwohl ihr damals sogar ein Gerichtsmediziner angeraten hatte, sich unbedingt einen Job zu suchen, um ihre Krankheit durch einen geregelten Tagesablauf in den Griff zu bekommen, hat sie seitdem keinen Finger mehr krumm gemacht.

Mittlerweile ist die Frau 67 Jahre alt, sie wohnt alleine und man merkt, dass bei ihr nun weitere gesundheitliche Probleme auftreten, die mit hohen Krankenhauskosten und ähnlichem verbunden sind. Der damalige Ehemann hat sich mittlerweile ins Ausland abgesetzt, ohne Kontaktdaten oder ähnlichem. Wir gehen davon aus, dass die "Unterhaltskosten" seinerseits bald eingestellt werden. Um Hartz 4 - oder ähnliche Unterstützungsgelder kümmert sie sich ebenso 0. Ihr ist das im Grunde genommen alles wurscht, war es ihr gesamtes Leben lang.

Der Sohn und die Tochter befürchten natürlich, dass es in absehbarer Zeit dazu kommen wird, dass die Mutter auf professionelle Pflege angewiesen sein wird oder generell ohne finanzielle Mittel dastehen wird.

Die Frage ist nun - wie funktioniert dass bei einer Person, die ihr Leben lang keine Steuern bezahlt hat und nur im Meldeamt aufgrund ihrer Adresse verzeichnet ist? Sie existiert weder im Finanzamt noch sonst wo. Werden dann dennoch die Kinder (in diesem Falle eben zwei) für die Unterhaltskosten herangezogen? Und wie kann man sich davor bewahren? Was für Möglichkeiten hat man in diesem Fall? Welche Unterstützungen gibt es, und wie bekommt man sie?

Leider geht mir der Platz aus, aber ich stehe für Fragen natürlich offen.

Recht, rentenanspruch
Hinterbliebenen Rente gepfändet?

Bei dieser Frage geht es um die Existenz meiner Mutter.

Um meine Frage verständlich zu machen, möchte ich euch erst mal die Hintergrund Information kurzgefasst mitteilen.

  • Sie ist Harz 4 Empfängerin (weil die Firma in der sie Gearbeitet hatte wenige Jahre vor ihrem Rentenbeginn in Insolvenz ging und sie kein Erfolg mehr mit ihren Bewerbungen hatte). Sie Arbeitet Ehrenamtlich und darf 270 € dazu verdienen.
  • mein Vater Verstarb am 14.11.2017
  • Er hatte ein P-Konto, welches nach seinem Ableben Aufgelöst wurde und zu einem Nachlass Konto wurde.
  • Auf dem Konto hatte meine Mutter eine Vollmacht bis über den Tod hinaus.
  • Ihr wurde gesagt das sie 3 Monate Hinterbliebenen Rente bekommen würde bis die Witwenrente durch ist.
  • Sie ging zur Bank und Fragte ob es da Probleme gäbe (Da mein Vater sie aus dem Thema Geldprobleme und Schulden raushalten wollte, konnte sie eine Pfändung nur erahnen).
  • Der Berater vergewisserte ihr, dass es keine Probleme geben würde und sie wie gewohnt ihre Überweisungen vom Konto meines Vaters tätigen könnte bis sie es auflöst. (Was sich als später als Falsche Information rausstellte, da das Konto auf Grund einer Pfändung gesperrt wurde).

Jetzt wird es Kompliziert. Ihr Harz 4 wurde aufgehoben weil sie ihre Rente ab 01.01. 2018 bewilligt bekam. Sie darf solange sie kann und will weiter im Ehrenamt Arbeiten (was sie auch vor hat). Die erste Rentenzahlung bekommt sie am 01.02.2018, die Witwenrente lässt noch auf sich warten. Sie hat nächsten Monat genau 270 € zur Verfügung. Das Amt möchte eine Bescheinigung, dass sie nicht über die Hinterbliebenen Rente verfügen darf. Die Bank verweigert ihr diese Bescheinigung und verneint Überweisungen.

mein Mann und ich Bezahlen inzwischen ihre Sämtlichen Nebenkosten (Strom, Telefon usw.) Was die Miete angeht würden wir selbst in Leere Taschen greifen, sonst würde ich das auch bezahlen. Das Amt will ihr nichts geben solange sie nicht den Beweis haben, dass die Bank ihr den Zugang zum Konto meines Vaters verweigert.

Zu meiner Frage. klar ist, dass meine Mutter nun Angst um ihre Existenz hat. :( welche Schritte kann ich machen um sie Finanziell zu unterstützen? welche schritte könnte sie unternehmen um ihr Leben abzusichern? Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir einen Weg aufzeigen könntet welchen ich gehen kann um meiner Mutter zu helfen.

Bank, Hinterbliebenenrente, Pfändung, Recht, rentenanspruch, Witwe
Wie viel wird mir von der Waisenrenten-Nachzahlung wegen dem Bafög-Bezug abgezogen?

Hallo zusammen,

hoffe hier lässt sich jemand finden der mir helfen kann.

Mir steht seit dem 01.01.2015 Vollwaisenrente zu.

Habe von 2012 - 31.12.2015 noch Halbwaisenrente bezogen da die Bearbeitung des Vollwaisenrentenantrages bis jetzt andauerte.

Nun gestern den Bescheid über die Vollwaisenrente erhalten wo drin steht die Nachzahlung der Vollwaisenrente (ca. 1800€) für die letzten 12 Monate wird vorläufig nicht ausgezahlt da Ansprüche anderer Stellen noch geprüft werden.

Nun kommt da nur das BaFög infrage.

Dieses erhielt ich für das Kalenderjahr 2015 durchgehend.

Bis 09/15 wurde beim BaFög meine bisherige Halbwaisenrente mit ca. 140€ angerechnet.

Ab 09/15 bis jetzt zum Ende des BWZ im Jahr 2016 wurde die Halbwaisenrente einfach schon mit 200€ angesetzt obwohl diese noch bei 140€ liegt, aufgrund des Wissens das eine Vollwaisenrente beantragt wurde ?

Was wird die Bezirksregierung bzgl. BaFögs noch fordern von dieser Rentennachzahlung ?

Habe es so verstanden das die jeden Euro voll anrechnen der über 125 € geht bei der Rente ?

Aber habe ja das komplette ja auch Halbwaisenrente erhalten nur ist die Vollwaisenrente nun doppelt so hoch.

Heißt beim hochrechnen bleibt mir kaum etwas von dieser Nachzahlung abgesehen von dem was ich schon aufgrund der Halbwaisenrente abgezogen bekam oder ?

Oder wird es irgendwie mit zukünftigen Zahlungen verrechnet aufgrund des Zuflussprinzips ? Und mir die Nachzahlung wenn dann erst 2016 zufließt ?

Würde mich über Hilfe sehr freuen, braucht ihr mehr Infos, fragt einfach :)

Rentenversicherung, Studium, Student, Geld, Rente, BAföG, Krankenversicherung, rentenanspruch, Rentenberechnung, Waisenrente, Finanzielle Unterstützung, Rentenhöhe
Anspruch auf gesetzliche Erwerbminderungsrente 1963 geboren?

Ich wurde im Februar 2010 an einem Leiomyosarkom in der rechten Kniekehle(bösartiger Tumor in der Muskulatur) operiert.Nach der OP bekam ich eine stärkere Bestrahlung bei der mein Nerv am Bein beschädigt wurde.Ich bekam ein Taubheitsgefühl;ein Brennen und das Gefühl einer ständig geschwollenen Fußsohle.Nach Aufsuchen des Orthopäden und zuletzt eines Neurologen, wurden mir keine Aussichten auf einen Heilungsprozeß gestellt. Nach dieser Diagnose ging ich zu einem Schmerztherapeuten,der mich mit Medikamenten und einer ein wöchigen stationären Aufnahme behandelte.Diese brachte keinen Erfolg im Gegenteil (hat nichts mit der Schmerztherapie zu tun),nach der Behandlung stellte man bei mir fest,dass ich an einem erneuten Tumor an der Rippe leide. Ich habe nun einiges gelesen bzgl.Erwerbminderungsrente,Halbe Erwerbminderungsrente und Berufsunfähigkeitsrente. Nun zu meiner Frage: Ich bin im April 1963 geboren und nach den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen erhalten nur bis 1961 Geborene eine Erwerbminderungsrente. Ich bekomme jedoch bei meinem jährlichen Rentenbescheid immer eine Erwerbminderungsrente angezeigt (1200€ für 2010) die jährlich steigt. Wie sieht es in meinem Fall aus? Zu dem habe ich eine private BUZ (1000€/monatlich bei Inanspruchnahme). Wie sieht es da aus, bei meinem geschilderten Fall? Ich würde mich sehr freuen, über fachlich klare Antworten.

Rente, erwerbsminderungsrente, rentenanspruch

Meistgelesene Fragen zum Thema Rentenanspruch