Hat irgendwer Gründe gegen ein Tempolimit auf Autobahnen?

Am 24. wird gewählt und immerhin drei der von mir im Wahl-o-mat angeklickten Parteien (Grüne, Linke und ÖDP) sind für ein Tempolimit auf Autobahnen.

Die anderen Parteien, die eine Chance haben, in den Bundestag zu kommen, nicht. Obwohl scheinbar über die Hälfte der Bürger dafür ist. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/umfrage-mehrheit-der-deutschen-fuer-tempolimit-13857609.html

Politik geht manchmal seltsame Wege und vielleicht kommt das Tempolimit (z. B. als Preis für die Grünen in einer Regierung, was utopisch scheint, wenn nicht irgendwer an der 5-%-Hürde scheitert).

nur

Gibt es überhaupt irgendein Argument dagegen?

Gestern oder vorgestern in der SZ hat sich ein Journalist gegen ein Tempolimit ausgeschrieben. Sein Argument: Freiheit!

Erinnert an die Helmpflicht, die Anschnallpflicht, das Rauchverbot in Restaurants und die Waffenfreiheit in den USA.

Das mit dem Rauchverbot war ja wahnsinnig schlimm. So mit Kneipensterben und überhaupt. ironieoff

Ein Tempolimit von 130, gerne auch 120, 140 oder 150, hätte neben der vom Ausland her bekannten Entspannung auf der Autobahn den Vorteil, dass man auf einer zweispurigen Autobahn einen Laster überholen kann, ohne Gefahr zu laufen, dafür von einem 350 km/h schnellen Audifahrer - der so wenig für den Unfall kann wie der Laster - getötet zu werden. Dazu käme, dass sich nach und nach mehr alte Leute auf die Autobahn trauen, was die Ortschaften und Landstraßen sicherer macht. Mit Blick auf die demografische Entwicklung, wären Autobahnen ohne Tempolimit in absehbarer Zeit ziemlich leer.

Mir würde das als Grund reichen, aber mir fällt auch keiner gegen ein Tempolimit ein. habt ihr einen? Wäre es ein Problem für die deutsche Automobilindustrie? Womit der Bogen zum Forumthema gespannt wäre.

Auto Wirtschaft
6 Antworten
Wo liegt der Zusammenhang zwischen Staatsschulden und dem BIP (oder Alternativ Indikatoren für Wohlstand)?

Hallo,

ich habe den folgenden Artikel über den BIP gelesen, http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/qualitatives-wachstum-die-harte-waehrung-bleibt-das-bip/3417100.html

und habe nicht verstanden wieso der Autor meint, dass selbst wenn man ein alternativen Indikator für Wohlstand findet, Probleme nicht gelöst werden: zB das der Staat verschuldet sei - aber was haben Staatsschulden mit dem BIP zu tun? Und was bedeutet Gläubiger erwarten das er seine Staatsanleihen (?) in Euro und Cent bedient? Heisst das das Gläubiger erwarten das man den BIP berechnet und keine Größen wie der HDI?

(hier der Ausschnitt)

Das Problem ist nur: Selbst wenn es diesen Wohlstand gäbe, wären damit die ganz akuten ökonomischen und politischen Herausforderungen noch lange nicht gelöst. Die bestehen zum Beispiel darin, dass der deutsche Staat inzwischen mit 1,7 Billionen Euro verschuldet ist. Und die Gläubiger erwarten weiter, dass er seine Staatsanleihen in Euro und Cent bedient - statt mit einem vage definierten Wohlgefühl.

hier ist ein weiterer Ausschnitt den ich nicht ganz verstanden habe :(

Zugleich sind monetäre Größen nun einmal die Basis aller Staatseinnahmen: die Wertschöpfung respektive die Gewinne der Unternehmen und die Einkommen der Erwerbstätigen. Das gilt jedenfalls, solange das gefühlte Lebensglück der Bürger noch nicht besteuert wird. Und diese Basis steht einstweilen im Zentrum der konventionellen volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

Was soll das für eine Andeutung sein mit der Besteuerung? Welche Basis steht im Zentrum der VGR? Ist hier das BIP gemeint?

ich verstehe auch diese Schlussfolgerung kaum

Denn bei einem langsamer wachsenden "normalen" BIP würde die hohe staatliche Schuldenlast noch drückender als ohnehin - außer, die Abkehr vom Wachstum ginge mit einer radikalen Kürzung der Staatsausgaben einher. Eine schuldenfinanzierte Konjunkturstützung sei in der Krise zwar durchaus sinvoll gewesen, sagt Schmidt. Doch faktisch sei dies ein "Vorziehen wirtschaftlicher Prosperität, die erst noch erarbeitet werden muss" - durch Wachstum.

was hat das BIP mit der Schuldenlast zu tun? und was ist gemeint mit drückender? was ist eine schuldenfinanzierte Konjnkturstützung - nimmt der Staat Schulden auf um die Konjunktur zu verbessern? Was ist gmeint mt dem vorziehen wirtschaftlichen Wohlstands?

Danke schon mal :)

Konjunktur Staat Staatsverschuldung Volkswirtschaft Wirtschaft Wirtschaftskrise Staatsanleihen Bruttoinlandsprodukt Wirtschaftswachstum
2 Antworten
Aktien kaufen wo und wie, Geld investieren wo und wie ?

Hallo, ich möchte mal ein paar Fragen zu Aktien und Börse im Allgemeinen stellen. Ich bin insgesamt ziemlich interessiert an Wirtschaft und Börse und dem ganzen geschehen.

Ich habe gerade angefangen mich mit der Materie richtig zu beschäftigen und möchte nun mal einfach um herauszufinden wie das alles so läuft, eine Aktie kaufen nur habe ich ein paar Fragen dazu. Vielleicht ist das ja eine blöde Frage, aber wenn ich mir zum Beispiel eine Aktie von Apple oder eine anderen großen Firme kaufe, warum halte ich diese nicht einfach so lange, bis diese einen höheren Preis hat, als der Preis, zu dem ich sie gekauft habe und verkaufe sie dann ? Ich habe mir mal die Aktienkurse von großen Firmen angeschaut und mir ist dabei aufgefallen, dass wenn diese mal ein "tief" haben, der Kurs also gerade mal "tief" ist, geht er auch danach eigentlich auch immer wieder hoch. Die großen Firmen werden schon dafür sorgen, dass wenn sie mal ein "tief" haben, dass der Kurs wieder hoch kommt und es ihnen wieder besser geht. Das ist zumindest meine Überlegung dazu. Übersehe ich da etwas ? Ich meine jetzt nur vom Prinzip aus stimmt das doch, oder ? Ich meine selbst wenn der Kurs dann noch weiter fällt, kann man bei einer Firma wie Apple oder anderen großen Firmen doch eigentlich immer davon ausgehen ( oder zumindest zu 90%), dass der Kurs auch wieder nach oben geht, da diese großen Firmen doch nicht so schnell untergehen, oder ? Aber wahrscheinlich übersehe ich da was... Meine nächste Frage ist: Wo kann man als Anfänger denn am besten ein Online-Depot eröffnen ? Ich bin da auf der Suche nach etwas zuverlässigem und anfängerfreundlichem. Dann habe ich da noch eine Frage: Welche Lektüre könnt ihr mir zu dem Thema empfehlen ? Aber bitte für Anfänger verständlich :) Meine letzte Frage: Wie und wo kann man in Fonds investieren ? Wo kann man sich da schlau machen und was ist am sichersten ? Entschuldigung für meine Anfängerfragen. Vielen Dank für hilfreiche Antworten. Mit freundlichen Grüßen Henrik.

PS: Kann man bei so einem Online-Depot auch auf Währungen und Rohstoffe und so Sachen setzen ? Und wo kann man auf Nahrungsmittel setzen ? Wie zum Beispiel auf Weizen und so Sachen ?

Geldanlage Aktien Börse Aktienfonds Wirtschaft
1 Antwort
Pleitewelle im Anmarsch!!! Erwischt es auch bald DAX-Werte?

Dass DAX-Werte pleite gehen können, oder zumindest fast völlig verschwinden können, haben ja die HRE und Commerzbank gezeigt, wobei die HRE sogar vollverstaatlicht wurde, um einen Kollaps des Finanzsystems abzuwenden. Aber wie sieht es heute aus im DAX? Allianz und Münchner Rück haben ja viele Staatsanleihen und sicher auch in den PIIGS-Staaten, was sehr schlecht ist bei einer Feuersbrunst über den Krisenstaaten, da ja enormer Wertverlust auf die Staatsanleihen droht, die noch zu höheren Werten in den Bilanzen der Versicherer stehen. Thyssen verbrennt Milliarden in Amerika und Brasilien und es gibt keine Hoffnung, dass sie einen Käufer für die Stahlwerke finden. Die Nettoverschuldung ist mit 6 Mrd. trotz gerade noch rechtzeitigem Verkauf eigener Aktien bei Kursen um die 35 Euro so hoch wie nie zuvor die Anleihen von Thyssen haben bereits Ramschrating. Lufthansa und Metro schreiben auch rote Zahlen und der Kurs beider hat sich ebenso wie Thyssen mehr als halbiert. EON und RWE haben ihr Geschäftsmodell verloren, aber der Schuldenberg der überteuerten Akquisitionen ist immer noch da. EON hat sich massiv in Spanien und Italien verhoben. Den Autobauern geht es zwar blendend, aber blendender kann es ja auch nicht gehen, und in einer Wirtschaftskrise schrumpft die Eigenkapitalbasis durch Milliardenverluste weiter. Denn Daimler hat ja als an sich solides Unternehmen trotzdem mehr als 100 Milliarden Schulden in der Bilanz stehen, auch wenn die Liquidität mit 12 Mrd beruhigen sollte. Enron und Worldcom sind ja auch pleitegegangen, und es hat jeden überrascht. Sollte man also das undenkbare denken? Wie ist eure Meinung zu dieser Thematik?

DAX Unternehmen Wirtschaft Pleitewelle Schuldenkrise
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Wirtschaft

Keine Gewinne für Vereine?

4 Antworten

Könntet ihr mir Beispiele für Konjunkturschwankungen nennen?

3 Antworten

Was sind "wirtschaftlich unselbstständige Privatpersonen"?

4 Antworten

werden bei der berechnung der witwenrente ersparnisse angerechnet?

2 Antworten

kann mir jemand den Begriff "emittiert" auf normal Deutsch erklären?

6 Antworten

Wie kann man Inflation stoppen?

6 Antworten

Um wie viel Prozent darf der Arbeitgeber das Gehalt kürzen?

6 Antworten

Welche Wirtschaftszeitung empfehlenswert?

4 Antworten

Unterschied Einspruch und Widerspruch?

3 Antworten

Wirtschaft - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen